Rückerstattungen, Rücksendungen, annullierte Transaktionen und Stornierungen

 

Händler verarbeiten mit Google Pay zusammenhängende Rückerstattungen, Rücksendungen, Stornierungen und annullierte Transaktionen auf dieselbe Weise wie bei jeder anderen Zahlungsmethode – mit einer wichtigen Ausnahme. 

Um eine Rückerstattung durchzuführen oder eine Transaktion zu annullieren, benötigen Sie möglicherweise die letzten vier Ziffern der Karte, die der Kunde für die Transaktion verwendet hat. Diese vier Ziffern sollten von der virtuellen Kontonummer und nicht von der tatsächlichen Kartennummer des Kunden stammen. So finden Kunden ihre virtuelle Kontonummer in Google Pay 

Anhand dieser Informationen senden Händler die Rückerstattung bzw. die widerrufene Autorisierung an das Token und die Händlerbank verarbeitet die Rückerstattung oder annulliert die Transaktion auf der tatsächlichen Kreditkarte des Kunden.  

Google Pay unterstützt teilweise Rückerstattungen und Kulanzgutschriften, bei denen dem Kunden mehr Geld erstattet wird, als er bei der ursprünglichen Transaktion bezahlt hat. Händler führen diese Vorgänge genauso aus wie bei Transaktionen, die mit einer anderen Zahlungsmethode abgeschlossen wurden.

Weitere Informationen zur Tokenvergabe für Karten und zu Zahlungen über Google Pay

Händler verarbeiten mit Google Pay zusammenhängende Rückerstattungen, Rücksendungen, Stornierungen und annullierte Transaktionen auf dieselbe Weise wie bei jeder anderen E-Geld-Zahlungsmethode.

Für Rückerstattungen im Geschäft bei Transaktionen mit einer in Google Pay gespeicherten Karte können Sie das Guthaben auf der Karte mithilfe der Google Pay API for Passes aktualisieren. Weitere Informationen dazu, wie Sie die Google Pay API for Passes integrieren können, um Ihren Kunden ein optimales Einkaufserlebnis zu bieten, finden Sie auf dieser Seite (nur in englischer Sprache).
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?