Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü

Modul 1: Vorzüge der Onlinewerbung

1.5 Kosten

Mit AdWords können Sie Ihre Werbekosten genau kontrollieren. Es gibt keinen Mindestbetrag. Stattdessen legen Sie einfach ein Tagesbudget fest und wählen aus, wie das Budget genutzt werden soll.

Gebotsstrategie auswählen

Die Verwendungsweise Ihres Budgets legen Sie fest, indem Sie die Art und Höhe Ihrer Gebote bestimmen. Wählen Sie hierzu eine Gebotsstrategie aus, die Ihren Werbezielen entspricht. Durch eine geeignete Gebotsstrategie können Sie den Schwerpunkt zum Beispiel auf Klicks, Impressionen oder Conversions legen.

Die verschiedenen Gebotsoptionen werden später ausführlich beschrieben. Zunächst finden Sie hier eine Übersicht über die verfügbaren Strategien:

  • CPC (Cost-per-Click): Wenn Sie möglichst viele Anzeigenklicks erzielen und die Zahl der Zugriffe auf Ihre Website erhöhen möchten, sind CPC-Gebote am besten geeignet.
  • CPM (Cost-per-1.000-Impressions): Wenn Sie die Bekanntheit Ihrer Marke steigern und möglichst viele Impressionen erzielen möchten, das heißt Ihre Anzeige möglichst oft geschaltet werden soll, sind CPM-Gebote am besten geeignet. CPM-Gebote sind nur für Displaynetzwerk-Kampagnen verfügbar.
  • CPA (Cost-per-Acquisition):. Wenn Sie möglichst viele Conversions – eine bestimmte Aktion, die Nutzer auf Ihrer Website nach dem Klicken auf Ihre Anzeigen ausführen – erzielen möchten, sind CPA-Gebote am besten geeignet.

Tagesbudget festlegen

Mit dem Tagesbudget legen Sie fest, welchen Betrag Sie im Durchschnitt pro Tag für jede Kampagne in Ihrem Konto ausgeben möchten. Die Höhe des Budgets bestimmen Sie selbst und Sie können diesen Betrag jederzeit ändern.

Beim Festlegen Ihrer Gebote geben Sie den Maximalbetrag an, den Sie für einen Klick auf Ihre Anzeige, für 1.000 Anzeigenimpressionen oder für eine Conversion zu zahlen bereit sind. Ihre tatsächlichen Kosten variieren dabei voraussichtlich von Auktion zu Auktion. Trotz der Schwankungen bei den tatsächlichen Kosten wird durch das Tagesbudget eine Höchstgrenze für die Kosten festgelegt, die innerhalb von 30,4 Tagen – der durchschnittlichen Anzahl der Tage in einem Monat – anfallen können.

Weitere Tipps zur Festlegung geeigneter Gebote und Budgets erhalten Sie in folgendem Video:

Höhe der in Rechnung gestellten Kosten

Der Endbetrag, der Ihnen in Rechnung gestellt wird, ist von der gewählten Gebotsstrategie abhängig.

Wenn Sie CPC- oder CPM-Gebote verwenden, liegt der Ihnen tatsächlich in Rechnung gestellte Betrag nicht über dem Betrag, der nötig ist, um Ihre Anzeige über der des Werbetreibenden zu platzieren, der das nächstniedrigere Gebot abgegeben hat.

Wenn Sie CPA-Gebote verwenden, kann der tatsächlich in Rechnung gestellte Betrag höher als das jeweilige Gebot sein, da der Endbetrag durch weitere Faktoren beeinflusst wird, die außerhalb der Kontrolle von Google liegen, zum Beispiel Änderungen an Ihrer Website oder Ihren Anzeigen oder ein verstärkter Wettbewerb bei Anzeigenauktionen. Unser System wurde so entwickelt, dass mit der Zeit automatisch Anpassungen vorgenommen werden. Je länger Sie CPA-Gebote verwenden, desto geringer wird die Wahrscheinlichkeit, dass der tatsächliche CPA das jeweilige Gebot überschreitet.

Beispiel

Antoine schlägt vor, dass Fiona die CPM-Gebotsstrategie für ihre Kampagne verwendet. Nachdem Antoine die Funktionsweise von CPM-Geboten erläutert hat, möchte Fiona wissen, wie hoch die in Rechnung gestellten Kosten sein werden.

Fiona möchte höchstens 2,00 € bieten. Die Gebote anderer Werbetreibender für dieselbe Anzeigenposition liegen bei 1,50 € und 1,75 €. Fiona wird nicht mehr in Rechnung gestellt als der Betrag, der nötig ist, um Ihre Anzeige über der des Werbetreibenden mit dem Gebot 1,75 € zu platzieren.

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?