Online-Conversions aus Anzeigen mit lokaler Produktverfügbarkeit

 

Seit dem 31. Oktober 2018 dürfen Werbetreibende zur Erfassung bestimmter Interaktionsereignisse bei Showcase-Shopping-Anzeigen, Anzeigen mit lokalem Inventar und Automobilanzeigen auf von Google gehosteten Properties nur noch einige wenige Anbieter für die Klickmessung einsetzen. Damit Anzeigen nicht ohne Tracking ausgeliefert werden, hat das Google Ads-Team alle Anzeigengruppen pausiert, bei denen nichtzugelassene Drittanbieter aufgerufen werden. 

Sofern Sie die weitere Schaltung der betroffenen Anzeigen in Ihrem Konto nicht autorisiert haben, werden diese pausiert, damit sie nicht ohne Tracking ausgeliefert werden.

Weitere Informationen zu zugelassenen Anbietern für das Erfassen von Interaktionsereignissen

Mit der Tracking-Funktion für Verkäuferseiten können Sie nachverfolgen, welche Nutzer auf Ihre Anzeigen mit lokaler Produktverfügbarkeit und anschließend auf Online kaufen geklickt haben, anstatt eines Ihrer Ladengeschäfte zu besuchen. Online-Conversions aus Anzeigen mit lokalem Inventar können auch in Google Ads mit Google Ads-Conversion-Tracking gemessen werden. Durch die Tracking-Funktion für Verkäuferseiten wird sichergestellt, dass ebenso die zusätzlichen Conversion-Tracking-Tools, die Sie nutzen, Online-Conversions aus Anzeigen mit lokaler Produktverfügbarkeit erfassen. Es ist wichtig, diese Online-Conversions zu messen, um eine bessere Vorstellung von der Leistung Ihrer Anzeigen zu bekommen.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie die Tracking-Funktion für Verkäuferseiten funktioniert und wie Sie sie einrichten. 

Hinweis: Für vom Händler gehostete Verkäuferseiten ist diese Tracking-Funktion nicht erforderlich.

Um die Tracking-Funktion für Ihre Verkäuferseite einzurichten, wenden Sie sich zunächst an Ihr Google-Team, damit der unten beschriebene Ablauf eingehalten wird.

   So funktioniert es

Die Tracking-Funktion für Verkäuferseiten (local storefront tracking, lsft) verfolgt mithilfe eines in der Google Ads-Tracking-Vorlage hinzugefügten lsft-URL-Parameters die Klicks, die von Ihrer von Google gehosteten Verkäuferseite zu Ihrer Händlerwebsite führen. Mit der Funktion erkennen Sie auch, wie Nutzer auf Ihre Website gelangen, z. B. über Anzeigen mit lokaler Produktverfügbarkeit oder über Shopping-Anzeigen.

Die Tracking-Funktion für Verkäuferseiten funktioniert wie folgt:

  1. Ein Nutzer klickt auf Ihre Anzeige mit lokaler Produktverfügbarkeit und gelangt zu Ihrer von Google gehosteten Verkäuferseite.
  2. Der Nutzer klickt auf Online kaufen und wird auf die Landingpage des angeklickten Artikels geleitet.
  3. Der Nutzer kauft den Artikel online auf Ihrer Website.

Diese Nutzeraktionen entsprechen den Schritten, die Sie bei der Einrichtung des lsft-URL-Parameters ausführen.

   Anleitung

Beim dynamischen Tracking müssen dem lsft-URL-Parameter hinter dem lpurl-Parameter Schlüssel/Wert-Paare im Format "&lsft=key:value,key1:value1" hinzugefügt werden. Damit Sie Zugriffe mit Conversions erkennen können, fügt Google den Links, die von Ihrer Verkäuferseite zu Ihrer Website führen, Schlüssel/Wert-Paare hinzu.

Hinweis: Google verwendet das Attribut link [Link] in Ihrem Onlineproduktfeed als URL des Links, der von Ihrer Verkäuferseite auf Google zu Ihrer Website führt.

    lsft-Parameter einrichten

Schritt 1

 Alle Schlüssel/Wert-Paare müssen mit adtype:{adtype} als Schlüssel/Wert-Paar eingerichtet werden. Wenn der ValueTrack-Parameter {adtype} lautet, funktioniert das lsft-Tracking nicht.

Sammeln Sie alle Schlüssel/Wert-Paare, die von Ihrer Verkäuferseite auf Google an Ihre Website übergeben werden müssen, wenn ein Nutzer auf Online kaufen klickt.

          Beispiel: adtype={adtype}&productchannel={product_channel}&kitten=puppies

Schritt 2

Als Trennzeichen werden nur Kommas "," akzeptiert. Andere Trennzeichen wie "|" oder "&" führen zu einer Unterbrechung des lsft-Trackings.

Schritt 3

Codieren Sie "?lsft=" auf derselben Ebene wie die URL der Landingpage und stellen Sie die Zeichenfolge dem obigen String voran. Sie können "&lsft" anstatt "?lsft" verwenden, wenn Sie die Zeichenfolge an andere Parameter in der URL anhängen. 

Wichtig: Vermeinden Sie unnötige Unterstriche "_" und Bindestriche "-" oder Parameter ohne Bezug. Wenn mindestens ein Parameter nicht korrekt formatiert ist oder keinen Verweis enthält, wird die Tracking-Vorlage beschädigt.

Schlüssel und Werte dürfen Unicode-Zeichen enthalten, solange diese mit den korrekten Escapezeichen versehen sind. Schlüssel und Werte dürfen ValueTrack-Parameter enthalten. Ausgenommen ist {targetid}, weil sein Wert Doppelpunkte enthält (z. B. "kwd-123:aud-456").

lsft muss korrekt formatiert sein. Parameter, die nur aus Schlüsseln bestehen, sind nicht zulässig. "lsft=key1:value1,key2" wäre zum Beispiel nicht korrekt formatiert.

URL-Typ Codierung Beispiel
{unescapedlpurl} Keine Codierung erforderlich {unescapedlpurl}?lsft=adtype:{adtype},productchannel:{product_channel},kitten=puppies
{lpurl} oder {escapedlpurl} Codieren Sie "?lsft=" einmal und fügen Sie es hinter {lpurl} oder {escapedlpurl} ein. {lpurl}%3Flsft%3Dadtype:{adtype},productchannel:{product_channel},kitten=puppies
{lpurl+2} Codieren Sie "?lsft=" zweimal und fügen Sie es hinter {lpurl+2} ein.

{lpurl+2}%253Flsft%253Dadtype:{adtype},productchannel:{product_channel},kitten=puppies 

 

Schritt 4

Fügen Sie den obigen String mit lsft-Parameter der in Google Ads konfigurierten Tracking-Vorlage hinzu (z. B. auf Konto-, Kampagnen-, Anzeigengruppen- oder Produktgruppenebene). Weitere Informationen zum Tracking in Google Ads

Weitere Beispiele für lsft-Parameter

Im Folgenden finden Sie einige zusätzliche Beispiele, die Sie als Referenz hinzuziehen können: 

  • Lsft-URL-Parameter ohne Weiterleitung zu einer Drittanbieterseite: {unescapedlpurl}&lsft=storename:{store_code},product_id:{product_id},cm_mmc:1212+bag
  • Lsft-URL-Parameter mit Weiterleitung zu einer Drittanbieterseite: http://www.redirectserver.com/click?lpurl= {lpurl} %26lsft%3Dstorename:{store_code},product_id:{product_id},cm_mmc:12345+bag

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?