Datenfeedprobleme beheben

Es kann vorkommen, dass Sie bei Problemen mit Ihrem Feed Unterstützung benötigen. Wir möchten Ihnen deshalb hier Antworten auf bestimmte Probleme geben, die bei der Verwendung von Feeds und des Google Merchant Centers auftreten können. Wenn Ihr Konto trotz anscheinend korrekter Feeds abgelehnt wurde, überprüfen Sie den Problemzusammenfassungsbericht für Ihre Shopping-Produktdaten in Bezug auf Ihr Konto, Ihre Feeds und Ihre Artikel auf dem Tab Diagnose.

Probleme bei der Feederstellung
Probleme bei der Feedregistrierung
  • Zielland: Geben Sie an, in welchem Land Ihre Artikel verkauft werden. Wenn Sie zum Beispiel als Zielland die Vereinigten Staaten angeben, bedeutet das, dass Ihre Artikel zum Kauf in den USA angeboten werden. Die Artikel oder der Datenfeed, die für ein ausgewähltes Zielland hochgeladen werden, müssen den Anforderungen für dieses Zielland einschließlich der Feedspezifikationen und Richtlinien entsprechen. So müssen zum Beispiel sowohl die Produkte in Ihren Datenfeeds als auch die Produktzielseiten in der jeweiligen lokalen Sprache vorliegen. Bei der Währung muss es sich um die Währung des Ziellandes handeln.
  • Datenfeed-Dateiname: RSS- und Atom-Dateien müssen auf ".xml" enden. Dateien ohne Erweiterung werden standardmäßig als tabulatorgetrennte Dateien (.txt) verarbeitet. Excel-Dateien sind nicht zulässig. Im Artikel Tabelle umwandeln finden Sie weitere Informationen hierzu.
  • Bei der Verwendung von Endungen wie ".zip" oder ".gz" muss die Datei komprimiert sein, da unser System hierbei von komprimierten Dateien ausgeht. Das Hochladen einer nicht komprimierten Datei würde in diesem Fall einen Fehler verursachen. Die komprimierte Datei muss genau eine Datei enthalten.

Beim Bearbeiten der Einstellungen Ihres Datenfeeds sollte die automatische Erkennung aktiviert sein, solange kein bestimmtes Problem behandelt werden soll.

Probleme mit der Formatierung
  • Text oder tabulatorgetrennt
    • Falls Sie bereits formatierten Text verwenden, z. B. Inhalte mit Zeilenumbrüchen oder Text in Anführungszeichen, vergewissern Sie sich, dass für Ihren Feed Attribute in Anführungszeichen aktiviert wurden.
    • Achten Sie darauf, dass Ihre Spalten (Tabs) mit den erforderlichen Attributen genau mit allen Artikeln übereinstimmen. Häufig sind entweder zu viele oder zu wenige Tabs vorhanden.
    • Wenn Sie Google Tabellen verwenden, können Sie mit dem Google Merchant Center-Add-on Ihre Daten validieren.
  • XML
    • Sonderzeichen wie "&" dürfen nur mit korrekter Escapesequenz eingefügt werden.
    • Die Attributnamen dürfen keine Großbuchstaben enthalten. Beispielsweise sollte das Attribut Titel als <title> statt als <Title> eingegeben werden.
    • Manchmal kommt es zu falschen Codierungen. Stellen Sie sicher, dass Ihre Datei in einem der zulässigen Formate codiert ist.
Probleme beim Hochladen
  • Ihr Feed könnte für die ausgewählte Uploadmethode zu groß sein. Hinweise:
    • Direkt hochgeladene Dateien müssen kleiner als 20 MB sein. Falls Sie bei dieser Uploadmethode eine "Hoppla"-Fehlermeldung erhalten, warten Sie einige Stunden und versuchen Sie es dann erneut.
    • FTP-Dateien (File Transfer Protocol) müssen kleiner als 1 GB sein.
    • Automatisch hochgeladene Dateien (geplantes Abrufen) müssen kleiner als 1 GB sein.
      • Die beiden häufigsten Gründe für das Fehlschlagen automatischer Uploads sind:
      • Die URL für den geplanten Abruf wird durch eine "robots.txt"-Datei blockiert oder Google erhält aufgrund der Einstellungen der URL nicht die notwendige Berechtigung zum Herunterladen des Datenfeeds.
      • Die für den automatischen Upload verwendete URL funktioniert nicht oder leitet auf eine Seite weiter, die den Datenfeed nicht enthält.
    • Komprimierte Dateien müssen kleiner als 500 MB sein.

Nachstehend finden Sie eine Tabelle mit häufigen Fehlern bei der Verwendung von FTP:

Problem Lösung
Fehler "Server nicht gefunden" Stellen Sie sicher, dass Sie sich bei ftp://uploads.google.com anmelden. Wenn Sie einen FTP-Client verwenden, entfernen Sie ftp:// und verwenden Sie uploads.google.com.
Nutzername oder Passwort falsch Klicken Sie hier, um Hilfe bei Problemen mit der FTP-Anmeldung zu erhalten.
"Datenverbindung kann nicht hergestellt werden" oder "FTP-Ordnerfehler" Der Upload muss im passiven FTP-Modus erfolgen.
Fehler "Dateiname nicht zulässig" Vergewissern Sie sich, dass der Name Ihrer Datei keine Leerzeichen enthält. Der Name der Datei muss exakt dem Namen der Datei entsprechen, die Sie in Ihrem Konto registriert haben.
Kein Datenfeed mit diesem Namen registriert Der Name der Datei, die Sie über FTP hochladen möchten, muss genau mit dem Namen übereinstimmen, den Sie bei der Registrierung Ihres Datenfeeds angegeben haben.
Fehler "Zurücksetzen der FTP-Verbindung durch Peer" Die Internetverbindung zu unserem FTP-Server wurde unterbrochen. Laden Sie Ihre Datei erneut hoch. Wenn die Datei kleiner als 20 MB ist, können Sie sie direkt über die Seite "Datenfeeds" im Google Merchant Center hochladen. Wenn Ihre Datei größer als 20 MB ist, versuchen Sie, Ihren Datenfeed in mehrere Dateien aufzuteilen, die kleiner als 20 MB sind. Die kleineren Dateien können Sie dann über Ihr Dashboard hochladen.

Informationen zu weiteren, hier nicht behandelten Problemen mit FTP

Wenn Sie Ihren hochgeladenen Feed während der Überprüfung einsehen möchten, können Sie ihn herunterladen. Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Melden Sie sich unter google.com/merchants in Ihrem Google Merchant Center-Konto an.
  2. Klicken Sie auf den Tab Feeds.
  3. Klicken Sie in der Spalte "Name" auf den Namen des Datenfeeds.
  4. Klicken Sie rechts auf der Seite Zusammenfassung auf Feed herunterladen.

Der Feed kann nur von Nutzern heruntergeladen werden, die zum Zeitpunkt des Hochladens der Datei Zugriff auf das Google Merchant Center-Konto hatten.

Nach dem Hochladen Ihres Feeds können Sie einen CSV-Bericht herunterladen, in dem alle Verarbeitungsfehler und Warnungen aufgelistet sind. Wenn ein Bericht verfügbar ist, wird auf der Seite Zusammenfassung neben "Feed herunterladen" eine Option zum Herunterladen des Berichts angezeigt. Der Bericht enthält im oberen Bereich Informationen zur Identifizierung der Fehlerquelle, gefolgt von einer Tabelle mit Informationen zur Identifizierung der einzelnen Artikel und den jeweiligen Fehlern und Warnungen. Der Bericht ist nach dem Hochladen Ihres Feeds nur 14 Tage lang verfügbar und enthält insgesamt höchstens 100.000 Fehler und Warnungen.

Sie können auch unseren Feed-Debugger verwenden, um Änderungen an Ihren Daten zu testen, bevor Sie einen neuen Feed hochladen. Weitere Informationen zur Verwendung des Feed-Debuggers

War dieser Artikel hilfreich?