Ablehnung von Artikeln und Kontosperrung wegen Nichterfüllung der Anforderungen an Produktdaten

Um eine möglichst große Nutzerfreundlichkeit zu gewährleisten, bitten wir Sie, die Anforderungen der Produktdatenspezifizierung einzuhalten. Sollten Ihre Daten diesen Anforderungen nicht entsprechen, müssen wir unter Umständen einen Artikel ablehnen oder Ihr gesamtes Merchant Center-Konto sperren. Es ist wichtig, dass Sie verstehen, wie Ablehnungen zustande kommen und wie Sie auf Ablehnungen reagieren können. Denn abgelehnte Artikel dürfen in Shopping-Anzeigen nicht beworben werden.

In diesem Artikel werden die verschiedenen Arten der Ablehnung von Produktdaten erläutert. Außerdem erfahren Sie, was Sie tun können, wenn Artikel in Ihrem Konto abgelehnt werden.

Vorübergehende Ablehnung von Artikeln

Wir überprüfen regelmäßig die Artikel, die Sie über Datenfeeds und die Content API bereitstellen. Wenn wir feststellen, dass die von Ihnen bereitgestellten Daten nicht den Produktinformationen auf Ihrer Website entsprechen, werden diese Artikel möglicherweise vorübergehend abgelehnt. Dies führt dazu, dass die Artikel nicht in Shopping-Anzeigen erscheinen. Überprüfen Sie alle abgelehnten Artikel und stellen Sie sicher, dass die von Ihnen übermittelten Produktdaten korrekt sind.

Wenn Sie Ihrer Website gültige schema.org-Mikrodaten hinzugefügt haben, können Sie die Funktion der automatischen Artikelupdates aktivieren. Damit verringern Sie die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Konto wegen nicht übereinstimmender Angaben zu Preis und Verfügbarkeit gesperrt wird oder dass Ihre Artikel vorübergehend abgelehnt werden.

So gehen Sie vor

  1. Nehmen Sie die notwendigen Änderungen an Ihren Produktdaten vor und vergewissern Sie sich, dass Sie eine langfristige Lösung gefunden haben, um künftige Verstöße gegen unsere Richtlinien zu vermeiden.
  2. Sobald Sie die Informationen zu einem abgelehnten Artikel aktualisiert und wieder hochgeladen haben, erfolgt eine erneute Überprüfung. Die Überprüfung des Artikels kann bis zu 12 Stunden dauern. Beachten Sie, dass Angebote, die vorübergehend abgelehnt wurden, automatisch innerhalb von vier Tagen erneut genehmigt werden. Artikel, die automatisch erneut genehmigt wurden, können aber künftig immer noch abgelehnt werden.

Ausnahme bezüglich der Anforderungen an das Attribut gtin [GTIN] beantragen

Wenn Sie einen Artikel ohne gtin [GTIN] einreichen, für das normalerweise eine gtin [GTIN] erforderlich wäre, wird Ihr Artikel abgelehnt. Um eine Ausnahme der gtin [GTIN] für Ihren Artikel zu beantragen, können Sie über Ihr Merchant Center-Konto eine manuelle Überprüfung anfordern. Sie können nur für Artikel eine manuelle Überprüfung anfordern, die auf Deutschland, die Schweiz, die Niederlande, Spanien, Tschechien, Frankreich, Italien, Großbritannien, Australien, Brasilien, Japan und die USA ausgerichtet sind.

Gehen Sie zum Beantragen einer manuellen Überprüfung wie folgt vor:

  1. Melden Sie sich in Ihrem Merchant Center-Konto an.
  2. Klicken Sie im Navigationsbereich auf Produkte.
  3. Klicken Sie im Seitenmenü auf Liste
  4. Klicken Sie auf der Seite "Produkte" auf den Titel des betreffenden Artikels, um die Seite mit den Artikeldetails aufzurufen.
  5. Klicken Sie auf den Link "Warum wurde dieser Artikel abgelehnt?"
  6. Prüfen Sie die Anforderungen an das Attribut gtin [GTIN] im Zusammenhang mit der Ablehnung Ihres Artikels und setzen Sie anschließend einen Haken in das Kästchen, um zu bestätigen, dass Sie die Informationen zur Kenntnis genommen haben.
  7. Wählen Sie Manuelle Überprüfung anfordern aus.

Die manuelle Überprüfung kann bis zu sieben Werktage dauern. Alle Artikel, die nach dieser manuellen Überprüfung eine Freigabe erhalten, können innerhalb von 24 Stunden in Shopping-Anzeigen präsentiert werden.

Vorbeugende Ablehnung von Artikeln

Neben der automatischen Ablehnung von Artikeln führen wir außerdem manuelle Überprüfungen Ihrer Produktdaten durch. Sollten wir im Rahmen einer manuellen Überprüfung Artikel finden, die nicht den Produktfeedspezifikationen entsprechen, werden Sie umgehend per E-Mail gebeten, sowohl diese als auch alle weiteren Artikel, die nicht den Anforderungen an Produktdaten entsprechen, zu entfernen oder anzupassen. Wenn Sie diese Artikel nicht innerhalb eines bestimmten Zeitraums entfernen oder anpassen, werden wir damit beginnen, weitere Artikel in Ihrem Feed abzulehnen, die vermutlich nicht den Produktfeedspezifikationen entsprechen.

Diese Maßnahme bezeichnen wir als "vorbeugende Ablehnung", da Ihre Artikel aufgrund der Wahrscheinlichkeit, dass sie gegen unsere Anforderungen verstoßen, abgelehnt werden, um im Vorfeld weitere Verstöße zu verhindern. Dank der vorbeugenden Ablehnung können Sie einerseits weiterhin für andere Artikel in Ihrem Konto werben, andererseits werden Nutzer vor Artikeln geschützt, die möglicherweise nicht unsere Anforderungen erfüllen.

Beispiel

Wenn wir mehrere Bilder mit Wasserzeichen oder Werbetext finden, erhalten Sie eine E-Mail mit Beispielen der Bilder, die geändert werden müssen, sowie der Angabe einer Frist, innerhalb derer die Änderungen vorzunehmen sind. Werden die Änderungen nicht innerhalb der angegebenen Frist vorgenommen, lehnen wir die Artikel mit diesen Bildern sowie weitere Artikel in Ihrem Konto ab, bei denen die Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie nicht den Anforderungen entsprechen. Hierzu zählen beispielsweise Bilder mit Text oder bestimmten Anmerkungen. Eine Liste aller betroffenen Artikel finden Sie über den Link in der an Sie gesendeten E-Mail.


Die vorbeugende Ablehnung von Artikeln wird nicht bei jeder Nichterfüllung der Anforderungen an Produktdaten eingesetzt. Schwerwiegende oder wiederholte Verstöße führen in der Regel weiterhin zu einer Kontosperrung und nicht zu einer vorbeugenden Ablehnung von Artikeln. 

So gehen Sie vor

  1. Aktualisieren Sie Ihre Produktdaten. Alle Artikel, die nicht den Produktfeedspezifikationen entsprechen, müssen aus Ihren Produktdaten entfernt oder den Anforderungen entsprechend angepasst werden. Einzelheiten über den Verstoß können Sie der E-Mail mit Beispielen entnehmen, die wir an die Nutzer Ihres Kontos gesendet haben, die Servicemitteilungen erhalten. Sollten sich in Ihren Daten weitere Artikel befinden, die ebenfalls gegen diese Anforderungen an Produktdaten verstoßen, jedoch nicht in der E-Mail erwähnt werden, müssen Sie auch diese anpassen.
  2. Stellen Sie sicher, dass Ihre Produktdaten wieder den Status "Genehmigt" erhalten. Sie können nach der Anpassung Ihrer Produktdaten bis zum Ende der Frist warten oder eine Überprüfung anfordern. Wenn Sie auf der Seite "Diagnose" bereits vorbeugend abgelehnte Artikel sehen, müssen Sie eine Überprüfung Ihres Kontos anfordern. Wenn wir feststellen, dass Ihr Konto die Anforderungen an Produktdaten erfüllt, erhalten Artikel, die vorbeugend abgelehnt wurden, innerhalb von drei Tagen den Status "Genehmigt" zurück, ohne dass Sie weitere Maßnahmen ergreifen müssen. 
  3. Achten Sie darauf, dass Ihre Produktdaten die Anforderungen erfüllen, um Ablehnungen zu vermeiden. Betrachten Sie die in der E-Mail aufgeführten Artikel, die gegen die Anforderungen an Produktdaten verstoßen, als Referenzen, und überlegen Sie sich, wie Sie in Zukunft solche Verstöße vermeiden können.

Kontosperrung

Im Falle einer Kontosperrung aufgrund von Problemen mit der Datenqualität senden wir Ihnen die folgenden E-Mails mit allen zugehörigen Informationen:

Hinweis: Nachrichten, die sich auf die Datenqualität oder auf Kontosperrungen beziehen, werden ebenfalls vorübergehend im Merchant Center-Nachrichtenarchiv des betroffenen Kontos gespeichert.

Warnungen: Händler werden fortlaufend überprüft. Wenn wir feststellen, dass Ihre Daten nicht unseren Richtlinien entsprechen, erhalten Sie per E-Mail eine Warnung mit Angabe einer Frist, innerhalb derer Sie die Datenqualitätsprobleme beheben müssen. Diese Benachrichtigung wird auch im Merchant Center-Nachrichtenarchiv gespeichert. Ihre Artikel erscheinen während des in der Warnung angegebenen Zeitraums weiterhin in Shopping-Anzeigen. Bitte beachten Sie, dass diese Frist in Ihrem Merchant Center-Konto nicht angezeigt wird.

Kontosperrung: Nach dem in der Warnung angegebenen Zeitraum werden Ihre Daten von uns noch einmal überprüft. Wenn Sie das Problem nicht gelöst haben, wird Ihr Konto gesperrt und alle Artikel werden aus den Shopping-Anzeigen entfernt. Außerdem wird der Sperrstatus sowohl auf der Startseite als auch auf der Seite Diagnose Ihres Google Merchant Centers angezeigt.

Wichtig: Die Kontosperrung bezieht sich nur auf die Entfernung Ihrer Artikel aus Shopping-Anzeigen. Ihre Artikel sind für andere Zielanwendungen weiterhin verfügbar. Das für den Zugriff auf das Merchant Center verwendete Google-Konto ist nicht betroffen und ermöglicht Ihnen weiterhin den Zugriff auf dieses und andere Google-Produkte.

So gehen Sie nach einer Kontosperrung vor

  1. Nehmen Sie die notwendigen Änderungen an Ihren Produktdaten vor und vergewissern Sie sich, dass Sie eine langfristige Lösung gefunden haben, um künftige Verstöße gegen unsere Richtlinien zu vermeiden.
  2. Reichen Sie Ihre Produktdaten noch einmal ein.
  3. Klicken Sie im Navigationsbereich auf Produkte und dann im Seitenmenü auf Liste. Hier können Sie die Daten ansehen, die zuletzt im Google Merchant Center eingereicht wurden, und diese mit den Daten auf Ihrer Livewebsite vergleichen.
  4. Sobald Sie die Probleme behoben haben, kontaktieren Sie uns über dieses Formular oder wenden Sie sich an Ihren Ansprechpartner.
War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?