Aktualisierung der Richtlinie: Digitale Bücher können nicht mehr in Shopping-Anzeigen beworben werden

18. Mai 2021

Änderungen

Ab dem 18.05.2021 können digitale Bücher weltweit nicht mehr in Google Shopping-Anzeigen beworben werden.

Das bedeutet, dass alle Shopping-Anzeigen für digitale Bücher auf Angebotsebene abgelehnt werden. Dies schließt auch jene Anzeigen ein, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der Richtlinie geschaltet werden. Es werden nur digitale Bücher abgelehnt. Dazu gehören folgende Formate: PDF, EPUB-Bücher, MOBI und 電子書籍.

Die Änderungen gelten nicht für herkömmliche Bücher oder Hörbücher. Sollten herkömmliche Bücher oder Hörbücher abgelehnt werden, weil sie fälschlicherweise als digitale Bücher eingestuft wurden, beantragen Sie bitte im Merchant Center eine Überprüfung. Wir gehen zwar nicht davon aus, dass es häufig zu diesem Problem kommen wird, werden es aber gegebenenfalls schnellstmöglich beheben.

Google kann derzeit leider nicht die erforderlichen Nutzer- und Verlagsbedingungen gewährleisten, um den hohen Anforderungen an digitale Bücher in Shopping-Anzeigen zu entsprechen. Wir sind uns der negativen Auswirkungen für Nutzer bewusst, die digitale Bücher bei Google Shopping bewerben. Dennoch glauben wir, dass zum Schutz von Nutzern, Verlagen und Shopping-Plattformen diese Entscheidung richtig ist.

Was bleibt unverändert?

Diese Aktualisierung bezieht sich nur auf Shopping-Anzeigen für digitale Bücher. Buy on Google-Einträge, die bereits den Verkauf digitaler Produkte untersagen, sind davon nicht betroffen. Bei Einträgen für andere Arten von Büchern wie Hörbücher oder herkömmliche Bücher ändert sich nichts.
 

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

true
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
71525
false