Erste Schritte mit Postmaster Tools

Mit Postmaster Tools können Sie die Datennutzung zu E-Mails aufzeichnen, die Sie an viele Empfänger senden, und Daten zu Ihrer sendenden Domain abrufen. Auf den verschiedenen Dashboards finden Sie Details wie Zustellungsfehler, Spamberichte und Feedback Loop.

Für Postmaster Tools benötigen Sie ein Google-Konto. Wenn Sie noch keines haben, können Sie ein Google-Konto erstellen.

Domain zu Postmaster Tools hinzufügen

  1. Melden Sie sich in Postmaster Tools an.
  2. Klicken Sie rechts unten auf "Hinzufügen" Add.
  3. Geben Sie Ihre Authentifizierungsdomain ein.
    Tipp: Sie können die DKIM-Domain (DomainKeys Identified Mail) oder die SPF-Domain (Sender Policy Framework) hinzufügen.
  4. Klicken Sie auf Weiter.
  5. Bestätigen Sie Ihre Domain:
    • Klicken Sie auf Bestätigen, um nachzuweisen, dass Sie der Domaininhaber sind.
      Tipp: Es dauert einige Zeit, bis der Status Ihrer Domain "Bestätigt" lautet. Weitere Informationen zur Domainbestätigung
    • Wenn Sie diesen Schritt überspringen und ohne Bestätigung fortfahren möchten, klicken Sie auf Nicht jetzt. Sie müssen die Domain allerdings bestätigen, um die zugehörigen Daten anzusehen. Wenn Sie zurückgehen und die Domain bestätigen möchten, bewegen Sie den Mauszeiger auf die Domain. Klicken Sie dann auf das Dreipunkt-Menü Mehr und dann Domain bestätigen.

Datenzugriff verwalten

Wenn Sie eine überprüfte Domain haben, können Sie Ihre Daten in Postmaster Tools für alle Personen mit einem Google-Konto freigeben. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Inhaber zu Ihrer Domain hinzuzufügen oder daraus zu entfernen.

Andere Personen Ihrer Domain hinzufügen

  1. Melden Sie sich in Postmaster Tools an.
  2. Bewegen Sie den Mauszeiger auf die bestätigte Domain, der Sie jemanden hinzufügen möchten.
  3. Klicken Sie rechts auf das Dreipunkt-Menü Mehr und dann Nutzer verwalten.
  4. Klicken Sie rechts unten auf die Schaltfläche "Hinzufügen".
  5. Geben Sie im Pop-up-Fenster die E-Mail-Adresse (Google-Konto) der Person ein, die Zugriff auf die Daten Ihrer Domain in Postmaster Tools haben soll.

Tipp: Personen, denen Sie Zugriff gewähren, erhalten keine Benachrichtigung. Informieren Sie die Personen daher direkt. Die Personen sehen allerdings die Domain, wenn sie sich in Postmaster Tools anmelden.

Zahlen auf dem Dashboard interpretieren

Anhand der Daten aus den verschiedenen Dashboards können Sie ermitteln, wie Sie Ihre E-Mails am besten senden.

Spamrate

Die Spamrate ist der Prozentsatz der E-Mails, die von aktiven Nutzern als Spam markiert wurden, im Vergleich zu den an den Posteingang gesendeten E-Mails. Wenn eine große Anzahl an E-Mails direkt im Spamordner zugestellt wird, ist die Spamrate möglicherweise niedriger, obwohl Nutzer E-Mails von Ihnen, die in ihrem Posteingang landen, als Spam markieren.

IP-Reputation

Je besser der IP-Ruf ist, desto wahrscheinlicher werden E-Mails von dieser IP-Adresse an den Posteingang des Empfängers zugestellt und landen nicht in dessen Spamordner. Wenn Sie beispielsweise viele E-Mails senden und Nutzer diese als Spam markieren, verschlechtert sich Ihr IP-Ruf.

Um negatives Nutzerfeedback zu vermeiden, sollten Sie Ihre Sendeliste regelmäßig prüfen. Senden Sie E-Mails nur an Nutzer, die Ihre E-Mails erhalten möchten.

Informationen zur Reputation

Im folgenden Abschnitt umfasst die Definition von Spam alle von Gmail als Spam eingestuften E-Mails sowie alle von Nutzern als Spam gemeldeten E-Mails.

  • Sehr schlecht: In der Vergangenheit wurde ein extrem hohes Spamvolumen verzeichnet. E-Mails aus dieser Quelle werden mit hoher Wahrscheinlichkeit schon beim Herstellen der Verbindung abgelehnt oder nach der Annahme als Spam markiert.
  • Gering – Regelmäßig hohes Spamvolumen, daher werden Nachrichten von diesem Absender mit hoher Wahrscheinlichkeit als Spam markiert.
  • Mittelmäßig – Zwar bekannt dafür, erwünschte E-Mails zu versenden, mitunter finden sich jedoch auch geringe Spamvolumen. Die meisten E-Mails von dieser Quelle werden akzeptiert. Wird jedoch ein deutlicher Anstieg des Spamvolumens beobachtet, ist die Zustellbarkeit gefährdet.
  • Hoch – Hat geringe Spamraten und hält die Gmail-Richtlinien für Absender von E-Mails größtenteils ein. E-Mails werden nur selten vom Spamfilter markiert.


Hinweis: Beachten Sie, dass Tausende von Signalen in die Spamfilterung einfließen. Der Domain- und IP-Ruf sind nur zwei davon.

Domain-Reputation

Je besser die Reputation der Domain, desto wahrscheinlicher werden E-Mails von Ihrer sendenden Domain (SPF und DKIM) zugestellt und desto weniger häufig landen sie im Spamordner des Empfängers.

Informationen zur Reputation

Im folgenden Abschnitt umfasst die Definition von Spam alle von Gmail als Spam eingestuften E-Mails sowie alle von Nutzern als Spam gemeldeten E-Mails.

  • Schlecht – In der Vergangenheit wurde ein extrem hohes Spamvolumen verzeichnet. E-Mails aus dieser Quelle werden mit hoher Wahrscheinlichkeit schon auf SMTP-Ebene abgelehnt oder nach dem Empfang als Spam markiert.
  • Gering – Regelmäßig hohes Spamvolumen, daher werden Nachrichten von diesem Absender mit hoher Wahrscheinlichkeit als Spam markiert.
  • Mittelmäßig – Zwar bekannt dafür, erwünschte E-Mails zu versenden, mitunter finden sich jedoch auch geringe Spamvolumen. Die meisten E-Mails von dieser Quelle werden akzeptiert. Wird jedoch ein deutlicher Anstieg des Spamvolumens beobachtet, ist die Zustellbarkeit gefährdet.
  • Hoch – Hat geringe Spamraten und hält die Gmail-Richtlinien für Absender von E-Mails größtenteils ein. E-Mails werden nur selten vom Spamfilter markiert.


Hinweis: Beachten Sie, dass Tausende von Anhaltspunkten in die Spamfilterung einfließen. Die Domain-Reputation ist nur eine davon.

Feedback Loop

Dieses Dashboard wird angezeigt, wenn Sie die Gmail Spam Feedback Loop (FBL) eingerichtet haben. Klicken Sie im Diagramm auf einen beliebigen Datenpunkt, um eine Tabelle mit den von FBL gekennzeichneten Kennungen und ihren entsprechenden Spamraten anzeigen zu lassen.

Über FBL-Diagramme

  • Durchschnittliche FBL-Spamrate – Dieses Diagramm zeigt die durchschnittliche Spamrate aller Kennungen, die an einem bestimmten Tag (wenn zutreffend) innerhalb eines Zeitraums von FBL gekennzeichnet werden.
  • Kennungsvolumen – Dieses Diagramm zeigt die Anzahl der eindeutigen Kennungen, die pro Tag (wenn zutreffend) innerhalb eines Zeitraums von FBL gemeldet werden.
Authentifizierung

Dieses Dashboard zeigt den nach SPF, DKIM und DMARC authentifizierten Datenverkehr im Vergleich zum insgesamt empfangenen Datenverkehr mit versuchter Authentifizierung.

Informationen über die SPF-, DKIM- und DMARC-Diagramme

  • SPF – Dieses Diagramm zeigt den Prozentsatz der SPF-authentifizierten E-Mails im Vergleich zu allen E-Mails von dieser Domain mit versuchter SPF-Authentifizierung an (d. h., gefälschte E-Mails sind ausgeschlossen). 
  • DKIM – Dieses Diagramm zeigt den Prozentsatz der E-Mails mit DKIM-Authentifizierung im Vergleich zu allen E-Mails von dieser Domain mit versuchter DKIM-Authentifizierung an.
  • DMARC – Dieses Diagramm zeigt den Prozentsatz der DMARC-authentifizierten E-Mails im Vergleich zu allen von der Domain empfangenen SPF- oder DKIM-authentifizierten E-Mails.
Verschlüsselung

Auf diesem Dashboard sehen Sie den Prozentsatz Ihres eingehenden und ausgehenden Datenverkehrs, der verschlüsselt ist.

Informationen zu TLS-Diagrammen für eingehende und ausgehende E-Mails

  • TLS-Rate für eingehende E-Mails – Dieses Diagramm zeigt den Prozentsatz der bei Gmail eingehenden E-Mails mit TLS-Authentifizierung im Vergleich zu allen von dieser Domain empfangenen E-Mails.
  • TLS-Rate für ausgehende E-Mails – Dieses Diagramm zeigt den Prozentsatz der von Gmail ausgehenden E-Mails mit TLS-Authentifizierung im Vergleich zu allen an diese Domain gesendeten E-Mails.
Zustellungsfehler

In diesem Diagramm wird angezeigt, welcher Prozentsatz der gesamten E-Mails – verglichen mit dem gesamten authentifizierten Datenverkehr – abgelehnt oder vorübergehend nicht zugestellt wurde. Unter dem Diagramm finden Sie eine Liste mit Gründen, aus denen E-Mails nicht zugestellt werden konnten.

Informationen zu Zustellungsfehlern

  • Ratenlimit überschritten: Die Domain oder das IP sendet eine verdächtig hohe Anzahl an E-Mails. Aus diesem Grund wurden vorübergehende Ratenlimits verhängt.
  • Verdacht auf Spam: Nach diversen Kriterien des Gmail-Systems besteht der Verdacht, dass der Datenverkehr Spam ist.
  • E-Mail-Inhalt enthält möglicherweise Spam: Es besteht der Verdacht, dass der Inhalt der E-Mails Spam enthält.
  • Unbekannte oder nicht unterstützte Anhänge: Der Datenverkehr enthält Anhänge, die von Gmail nicht unterstützt werden.
  • DMARC-Richtlinien der Absenderdomain: Die Absenderdomain hat eine DMARC-Ablehnungsrichtlinie eingerichtet.
  • Sendende IP hat eine geringe Reputation: Der Ruf der sendenden IP ist schlecht.
  • Sendende Domain hat eine geringe Reputation: Der Ruf der sendenden Domain ist schlecht.
  • IP ist in einer oder mehreren öffentlichen RBL-Listen: Die IP-Adresse ist in einer oder mehreren öffentlichen RBL-Listen (Real-time Blackhole List) enthalten. Kontaktieren Sie den RBL-Dienst, um Ihre IP-Adresse aus der RBL-Liste entfernen zu lassen.
  • Domain ist in einer oder mehreren öffentlichen RBL-Listen: Die Domain ist in einer oder mehreren öffentlichen RBL-Listen (Real-time Blackhole List) enthalten. Kontaktieren Sie den RBL-Dienst, um Ihre Domain aus der RBL-Liste entfernen zu lassen.
  • Unbekannter oder fehlender PTR-Eintrag: Die sendende IP-Adresse weist keinen PTR-Eintrag auf.

Weitere Informationen

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
17
false