Gefährdung von Kindern

Apps, in denen es Nutzern nicht verboten wird, Inhalte zu erstellen, hochzuladen oder zu verbreiten, die die Ausbeutung oder den Missbrauch von Kindern unterstützen, werden umgehend aus Google Play entfernt. Hierzu zählen auch alle Darstellungen des sexuellen Missbrauchs von Kindern. Wenn Sie Inhalte in einem Google-Produkt melden möchten, durch die möglicherweise ein Kind ausgebeutet wird, klicken Sie auf Missbrauch melden. Sollten Sie an anderer Stelle im Internet auf entsprechende Inhalte stoßen, wenden Sie sich direkt an die entsprechende Behörde in Ihrem Land

Die Nutzung von Apps, durch die Kinder gefährdet werden, ist nicht zulässig. Dazu gehört unter anderem die Nutzung von Apps, die sexuell missbräuchliches Verhalten gegenüber Kindern fördern, zum Beispiel:

  • Unangemessene, auf ein Kind gerichtete Handlungen, z. B. Grapschen oder Streicheln
  • Cyber-Grooming, z. B. Onlinefreundschaft mit einem Kind, um online oder offline sexuellen Kontakt herzustellen und/oder sexuelle Bilder mit diesem Kind auszutauschen
  • Sexualisierung von Minderjährigen, z. B. Bilder, die den sexuellen Missbrauch von Kindern zeigen, propagieren oder dazu animieren oder Kinder auf eine Weise darstellen, die zur sexuellen Ausbeutung von Kindern führen könnte
  • Sexuelle Erpressung, z. B. Bedrohung oder Erpressung eines Kindes durch echten oder vermeintlichen Zugriff auf intime Bilder dieses Kindes
  • Kinderhandel, z. B. das Anbieten oder die Anwerbung von Kindern mit dem Ziel des kommerziellen sexuellen Missbrauchs

Wir ergreifen entsprechende Maßnahmen, wenn wir auf Inhalte mit Darstellungen des sexuellen Missbrauchs von Kindern aufmerksam werden, und senden beispielsweise einen Bericht an das Nationale Zentrum für vermisste und ausgebeutete Kinder (National Center for Missing & Exploited Children – NCMEC). Wenn Sie vermuten, dass ein Kind Opfer von Missbrauch, Ausbeutung oder Menschenhandel wurde oder entsprechend gefährdet ist, wenden Sie sich bitte umgehend an die örtliche Strafverfolgungsbehörde und an eine Kinderschutzorganisation aus dieser Liste.

Außerdem sind Apps verboten, die auf Kinder ausgerichtet sind, aber nicht jugendfreie Themen enthalten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf:

  • Apps mit übermäßiger Darstellung von Gewalt und Blutvergießen
  • Apps, die schädliche und gefährliche Aktivitäten darstellen oder fördern

Apps, die ein negatives Körper- oder Selbstbild fördern, sind ebenfalls unzulässig. Dazu gehören unter anderem Apps, die zu Unterhaltungszwecken Schönheitsoperationen, Gewichtsabnahme und andere kosmetische Korrekturen des Aussehens einer Person darstellen.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
false
false
true
true
92637
false
false