Anforderungen für Apps, die Informationen zu Regierungen und Behörden vermitteln

Wir haben vor Kurzem unsere Richtlinie zu irreführenden Behauptungen in Bezug auf die Vermittlung behördlicher Informationen klarer formuliert. Google Play möchte Sie dabei unterstützen, Apps, die behördliche Informationen vermitteln, so zu gestalten, dass sie transparent sind und Nutzern verlässliche Informationen mit klar identifizierbaren Quellen bieten. 

Hinweis: Dieser Artikel ist nicht als Ersatz für die eigentlichen Richtlinienformulierungen gedacht, sondern soll Ihnen dabei helfen, die genauen Formulierungen besser zu verstehen.

Änderungen an unserer Richtlinie zu irreführenden Behauptungen

Um die Transparenz der Quellen behördlicher Informationen zu fördern, die über Apps im Google Play Store vermittelt werden, haben wir unsere Richtlinie zu irreführenden Behauptungen hinsichtlich der Vermittlung behördlicher Informationen klarer formuliert.

Apps, die falsche oder irreführende Informationen oder Behauptungen enthalten – beispielsweise in Beschreibungen, Titeln, Symbolen oder Screenshots –, sind nicht zulässig. Das gilt auch für Apps, von denen fälschlicherweise behauptet wird, dass sie im Zusammenhang mit einer staatlichen Stelle stehen oder staatliche Dienste anbieten oder unterstützen, die dafür jedoch nicht ordnungsgemäß autorisiert wurden.

Nicht mit einer staatlichen Stelle verbundene Apps, die behördliche Informationen vermitteln

Apps, die behördliche Informationen vermitteln, aber nicht mit einer staatlichen Stelle in Verbindung stehen, müssen die Quellen dieser Informationen durch folgende Maßnahmen transparent machen:

  • Die Quellen müssen in der App-Beschreibung eindeutig angeben werden
  • Es muss klargestellt werden, dass die App keine staatliche Stelle oder politische Partei repräsentiert

Die von Ihnen angegebene Quelle sollte es Nutzern ermöglichen, die in Ihrer App gefundenen Informationen problemlos zu prüfen, z. B. über die E-Mail-Adresse einer Regierungseinrichtung. Wenn Ihre App beispielsweise Informationen in Bezug auf US-amerikanische Regierungseinrichtungen enthält, können die Quellinformationen eine URL oder andere Kontaktdaten einer .gov-Domain enthalten, die von der US-Regierung gepflegt wird, sodass Nutzer die Richtigkeit der vermittelten Informationen einfach prüfen können. Wenn eine App ähnliche Informationen in Bezug auf die japanische Regierung oder eine japanische Behörde vermittelt, können die Quellinformationen eine URL enthalten, die für eine .go.jp-Domain registriert ist.

Mit einer staatlichen Stelle verbundene Apps

Regierungseinrichtungen wird empfohlen, offizielle E-Mail-Adressen zu verwenden, um Entwicklerkonten zu erstellen, und eine Liste der genehmigten Apps anzugeben und/oder autorisierten Entwicklern Dokumente zur Verfügung zu stellen, die ihre Qualifikation bestätigen, Apps im Auftrag der Regierungseinrichtung zu entwickeln. Wir arbeiten mit Behörden zusammen, um die Legitimität der zugehörigen App zu verifizieren.

Für Apps von Drittanbietern, die offiziell für behördliche Verfahren wie die Stimmabgabe oder Identitätsbestätigung berechtigt sind, muss vor der Genehmigung eventuell ein Berechtigungsnachweis erbracht werden. Diese Dokumentation muss von der entsprechenden Regierungseinrichtung oder Behörde eingereicht werden.

Entwickler oder Behörden können einen Nachweis einer Berechtigung erbringen, indem sie schriftliche Dokumente einreichen, die die relevanten behördlichen Kontaktdaten zur Bestätigung enthalten. Informationen dazu, wie Sie Vorabankündigungen für das Google Play-Team für App-Rezensionen verfügbar machen

Weitere Informationen

  • In Google Play PolicyBytes lernen Sie die Richtlinienaktualisierungen von November 2019 kennen und erhalten einige Beispiele und Informationen zu Best Practices.
  • In der Academy for App Success von Google Play finden Sie kontextbezogene Informationen zu den Google Play-Richtlinien.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?