Remarketing-Liste ohne Tags auf eine Kampagne anwenden

Nutzer für Remarketing-Listen ohne Tags können zwar nur über Showcase-Shopping-Anzeigen generiert werden, die Listen lassen sich aber auch auf andere Kampagnen anwenden. Weitere Informationen zu Remarketing-Listen ohne Tags

Anleitung

  1. Erstellen Sie eine neue Shopping-Kampagne oder wählen Sie eine bestehende Shopping-Kampagne und Anzeigengruppe aus.
  2. Klicken Sie im Seitenmenü links auf Zielgruppen.
  3. Klicken Sie auf das Stiftsymbol Stiftsymbol/Bearbeitungssymbol.
  4. Wählen Sie unter "Hinzufügen zu" entweder "Kampagne" oder "Anzeigengruppe" aus, je nachdem, auf welcher Ebene Sie die Zielgruppen verwenden möchten.
  5. Wählen Sie unter "Hinzufügen zu" entweder "Kampagne auswählen" oder "Anzeigengruppe auswählen" aus, je nachdem, für welche Option Sie sich zuvor entschieden haben. 
  6. Für die Option zum Hinzufügen zu einer Kampagne:
    • Wählen Sie die Kampagne aus, auf die Sie die Liste ausrichten möchten.
    • Wählen Sie die Ausrichtungsmethode aus: "Ausrichtung" oder "Beobachtung". Weitere Informationen zu den Ausrichtungsmethoden finden Sie in diesem Hilfeartikel.
    • Optional: Fügen Sie Ihrer Kampagne zusätzliche Remarketing-Listen oder kaufbereite Zielgruppen hinzu.
  7. Für die Option zum Hinzufügen zu einer Anzeigengruppe:
    • Wählen Sie die Anzeigengruppe aus, der Sie die Liste hinzufügen möchten.
    • Wählen Sie die Ausrichtungsmethode aus: "Ausrichtung" oder "Beobachtung".
    • Optional: Fügen Sie Ihrer Anzeigengruppe zusätzliche Remarketing-Listen oder kaufbereite Zielgruppen hinzu.
  8. Wählen Sie "Bisherige Interaktionen mit Ihrem Unternehmen" aus.
  9. Remarketing-Listen ohne Tags befinden sich im Bereich "Websitebesucher". Alternativ können Sie nach Showcase filtern, um die Listen zu suchen.
  10. Wählen Sie eine Remarketing-Liste aus, indem Sie das zugehörige Kästchen anklicken. 
  11. Klicken Sie auf Speichern.

Anwendungsbereich von Remarketing-Listen ohne Tags

Sie wissen nicht, auf welche Kampagnen Sie die Listen anwenden sollen? Betrachten Sie es einfach wie folgt: Werbetreibende stellen sich den Kaufprozess in der Regel als "Trichter" vor. Im oberen Trichterbereich geht es um die Markenbekanntheit. Sobald ein Nutzer Ihr Unternehmen bzw. Ihr Produkt kennt, können Sie ihn nochmals ansprechen. Ziel dabei ist es, ihn über Formate im mittleren Trichterbereich wie Video- oder Textanzeigen zu einem Kauf Ihres Produkts zu bewegen. 


Tipp: Falls Sie die Listen in Ihrem Konto nicht sehen, rufen Sie die Fehlerbehebung auf.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben