AMP-Kampagnen testen

Landingpages, die schneller geladen werden, führen normalerweise zu mehr Conversions. Mit Accelerated Mobile Pages (AMP) können Sie solche Seiten erstellen. Bei vielen liegt die Ladezeit sogar unter einer Sekunde. Die höhere Geschwindigkeit und die kürzeren Ladezeiten von AMP wirken sich positiv auf die Nutzererfahrung mit der Landingpage aus. Sie ist ein wichtiger Aspekt bei der Bestimmung des Qualitätsfaktors.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie testen, ob Sie über Ihre AMP-Landingpages mehr Conversions erzielen. Mit einem A/B-Test können Sie zwei Versionen einer Variablen vergleichen, um die effektivere zu ermitteln. In diesem Fall ist Ihre Landingpage die Variable.

Methoden für A/B-Tests zu AMP-Kampagnen

Bei AMP-Kampagnen haben Sie zwei Möglichkeiten, A/B-Tests durchzuführen. Welche Methode geeignet ist, richtet sich nach der Detailebene und der Struktur Ihrer Kampagnen.

Methode Vorteile Wichtige Punkte
Entwürfe und Tests
(empfohlen)
  • Hiermit können Sie mehrere Änderungen an einer einzelnen Kampagne testen.
  • Nutzer haben die Möglichkeit, im Google Ads Editor Tests für Bulk-Änderungen zu erstellen und zu bearbeiten.
  • Diese Methode sollten Sie für Kampagnen mit vielen mobilen Zugriffen verwenden, da Tests nur auf Kampagnenbasis ausgeführt werden können.
  • Nach Beginn des Tests müssen Sie alle Änderungen, die Sie an der ursprünglichen Kampagne vornehmen, auch auf die Testkampagne anwenden (und umgekehrt).
Anzeigenvariationen
  • AMP-Seiten können über mehrere Kampagnen hinweg getestet werden.
  • Der Test lässt sich mit nur einem Klick für verschiedene Kampagnen starten.
  • Wenn Sie die ursprüngliche Kampagne ändern, wird auch die bearbeitete Version aktualisiert.
  • Sie müssen keine duplizierten Kampagnen zum Testen erstellen.
  • Im Feld für die mobile URL muss eine Variation des URL-Strings eingegeben werden. Außerdem müssen Sie für die URLs ein konsistentes Muster für die String-Ersetzung festlegen, etwa m.example.com / amp.example.com.
  • Nur Creatives und URLs können bearbeitet werden. Änderungen an Geboten sind nicht möglich.

Hinweise

Hier einige Tipps für einen reibungslosen Testablauf bei AMP-Kampagnen:

Do: Prüfen Sie auf https://search.google.com/test/amp, ob die AMP-Seite gültig ist.
Don't: Beginnen Sie einen Test vom Typ "Entwürfe und Tests" nicht unmittelbar, nachdem Sie die AMP-Landingpage eingerichtet haben, sondern warten Sie zwei Tage, damit die Seite aus dem Cache ausgeliefert wird.

Do: Führen Sie Tests für Kampagnen mit Ausrichtung auf mobile Zugriffe durch.
Don't: Testen Sie keine Kampagnen mit Sitelinks, weil solche Kampagnen derzeit nicht vom AMP-Cache unterstützt werden.

Do: Verwenden Sie Test- und Kontrollgruppen auf Basis von Cookies, damit Nutzer unabhängig von der Anzahl der Suchanfragen nur AMP- oder keine AMP-Seiten sehen. Verwenden Sie AMP-Seiten nur für auf Textanzeigen basierende Suchkampagnen, weil sie ausschließlich in diesem Format aus dem Cache ausgeliefert werden.
Don't: Platzieren Sie Parameter, die nur für das Tracking verwendet werden, in der finalen URL für Mobilgeräte nicht vor, sondern nach dem {ignore}-Parameter.

Do: Legen Sie fest, wann ein Test durchgeführt werden soll, und lassen Sie ihn mindestens zwei Wochen lang laufen oder bis unter "Entwürfe und Tests" statistisch signifikante Daten angezeigt werden.
Don't: Verwenden Sie keine Kampagnen mit weniger als 250 Klicks pro Tag.

Do: Beschränken Sie den Fokus des Tests auf eine Variable. Wenn Sie die Auswirkungen von mehr als einer Änderung ermitteln möchten, verwenden Sie separate Tests.
Don’t: Nehmen Sie während des Tests keine Änderungen an den Kampagnen vor. Wenn Sie Ihre AMP-Seite bearbeiten, sollten die Änderungen so bald wie möglich auch bei den Testkampagnen berücksichtigt werden.

Do: Testen Sie Suchkampagnen mit Textanzeigen, weil AMP-Seiten nur in diesem Format aus dem Cache ausgeliefert werden.
Don’t: Vergessen Sie nicht, dass Creatives in Testkampagnen genauso wie in anderen Kampagnen genehmigt werden müssen, was bis zu einen Tag dauern kann. Daran sollten Sie denken, wenn Sie das Startdatum des Tests festlegen. Ebenso müssen Creatives überprüft werden, die Sie aus dem Test wieder in die ursprüngliche Kampagne aufnehmen.

Wenn Sie eine Kampagne mit der automatischen Gebotseinstellung von Google testen möchten, sollten Sie mit der Auswertung der Ergebnisse mindestens eine Woche warten. Dann sind die ursprüngliche und die Testkampagne wieder auf die neuen Zugriffszahlen eingestellt.

Damit die Testergebnisse möglichst genau sind, muss die AMP-Landingpage mit der normalen Landingpage identisch oder nahezu identisch sein. Achten Sie auf folgende Unterschiede:

  • Größe, Inhalt und Formatierung von Texten
  • Größe und Inhalt von Bildern
  • Anzahl von Eingabefeldern sowie vorausgefüllter Text in diesen Feldern und Elemente zur Datumsauswahl

Falls es bei einem dieser Elemente Unterschiede zwischen den beiden Landingpage-Versionen gibt, kann dies das Testergebnis verfälschen, sodass Sie kein genaues Bild der Leistung der AMP-Seite erhalten.

Für Kampagnen mit gemeinsamem Budget oder für AMP mit dynamischen Suchanzeigen lassen sich keine Tests erstellen.

Tests unter Verwendung der automatischen Gebotseinstellung von Google durchführen

Wenn Sie eine Kampagne mit der automatischen Gebotseinstellung von Google testen möchten, sollten Sie mit der Auswertung der Ergebnisse mindestens eine Woche warten. Dann sind die ursprüngliche und die Testkampagne wieder auf die neuen Zugriffszahlen eingestellt.

Tests mit Search Ads 360 ausführen

In Search Ads 360 können keine Entwürfe und Tests erstellt werden. Änderungen an einem in Google Ads erstellten Entwurf sind erst in Search Ads 360 zu sehen, wenn Sie den Entwurf anwenden und eine Synchronisierung durchführen.

Wenn Sie einen Test in Google Ads erstellen und Ihr Konto mit Search Ads 360 synchronisieren, wird er in Search Ads 360 als neue Kampagne angezeigt.

Hinweise:
  • In Search Ads 360 sehen Tests wie normale Kampagnen aus.
  • Wenn Sie eine Search Ads 360-Gebotsstrategie auf die ursprüngliche Kampagne angewendet haben, gilt die Gebotsstrategie standardmäßig auch für den Test.
  • Für die ursprüngliche Kampagne und den Test wird ein gemeinsames Budget verwendet. Wird eine Budget-Gebotsstrategie auf die ursprüngliche Kampagne angewendet, sollten Sie diese entfernen, bevor Sie den Test erstellen, denn die Ausgaben können nicht über die Budget-Gebotsstrategien verwaltet werden, wenn das Budget gemeinsam genutzt wird.

A/B-Tests für AMP-Kampagnen mithilfe von Entwürfen und Tests durchführen

  1. Wählen Sie die zu testende Kampagne aus.
    • Die ursprüngliche Kampagne, auf deren Grundlage Sie den Test erstellen, sollte nach Möglichkeit nur auf Mobilgeräte ausgerichtet sein.  
    • Kurzübersichten zu Tests lassen sich nicht nach Gerät segmentieren. Sie können jedoch die Ergebnisse für die getestete Kampagne nach Gerät aufteilen. In diesem Fall sind aber keine Berichte mit statistisch signifikanten Daten verfügbar. Sollten Sie keine Kampagnen haben, die nur auf Mobilgeräte ausgerichtet sind, müssen Sie die Ergebnisse nach Ablauf des Tests nach Gerät segmentieren. Nur so erkennen Sie, wie sich die Leistung auf Mobilgeräten bei den AMP-Seiten verändert hat.
  2. Sie müssen für alle Landingpages in der Kampagne AMP-Versionen erstellen.
  3. Klicken Sie im Seitenmenü links auf Entwürfe und Tests.
  4. Erstellen Sie einen Entwurf dieser Kampagne.
  5. Aktualisieren Sie die mobilen URLs im Kampagnenentwurf. Führen Sie hierzu folgende Schritte aus:
    1. Suchen Sie alle Anzeigen und Keywords, für die eine finale URL festgelegt ist. 
    2. Wählen Sie "Andere finale URL für Mobilgeräte" aus und fügen Sie dann die URL der AMP-Kampagne ein.
    3. Die mobile URL muss auf die AMP-Seite in Ihrer Domain verweisen (z. B. https://example.com/seite_amp.html), nicht auf den AMP-Cache von Google (z. B. https://www.google.com/amp/s/example.com oder https://cdn.ampproject.org/c/s/example.com).
    4. Ändern Sie die URLs der Ausgangskampagne nicht.
  6. Starten Sie einen Test für den neu erstellten Entwurf. Dabei sollten Sie Folgendes beachten:
    • Verwenden Sie eine 50/50-Budgetaufteilung. Dadurch kommt die Testversion der Kampagne bei 50 % der Aufrufe für die Auslieferung infrage und Sie sollten so bald wie möglich Ergebnisse sehen. Nach dem Start des Tests können Sie die Budgetaufteilung nicht mehr ändern.
    • Verwenden Sie Test- und Kontrollgruppen auf Basis von Cookies. Dadurch sehen die Nutzer immer nur eine Version der Kampagne, unabhängig davon, wie oft sie eine Suchanfrage stellen. So ist gewährleistet, dass keine anderen Faktoren die Ergebnisse beeinflussen und die ermittelten Daten möglichst genau sind.
    • Wenn Sie eine Zielgruppenliste verwenden, muss sie mindestens 10.000 Nutzer enthalten, damit genügend Daten für Analysen vorhanden sind.
    • Legen Sie über ein entsprechendes Start- und Enddatum eine geeignete Testdauer fest. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass das Testergebnis signifikant ist.

Tipps

  • Je mehr Klicks auf Mobilgeräten Sie mit Ihrer Kampagne erzielen, desto schneller wird ein signifikantes Ergebnis erreicht.
  • Ändern Sie beim Erstellen des Kampagnenentwurfs nur die finale mobile URL, um eindeutige Ergebnisse zu erhalten. 
  • Änderungen an der ursprünglichen Kampagne werden bei der Testkampagne nicht berücksichtigt (und umgekehrt). Wenn Sie beispielsweise Ihre Gebote ändern möchten, müssen Sie dies in beiden Kampagnen tun. Außerdem sollten Sie die Änderung in der ursprünglichen und der Testkampagne gleichzeitig vornehmen, damit die Ergebnisse nicht verfälscht werden. 
  • Geben Sie den Kampagnen eindeutige Namen, damit Sie sie später einfacher wiederfinden. So könnten Sie den Entwurf beispielsweise "Kampagnenname_AMP" nennen.
  • Wir empfehlen Ihnen, Entwürfe und Tests nur dann zu nutzen, wenn Sie alle finalen mobilen URLs in der Testkampagne aktualisieren. Falls Sie nur die URLs in einer einzelnen Anzeigengruppe ändern, sollten Sie in einer neuen Kampagne eine Kopie dieser Gruppe erstellen. Pausieren Sie dann die Anzeigengruppe in der ursprünglichen Kampagne und starten Sie einen Test für die neue Kampagne. 

A/B-Tests für AMP-Kampagnen mithilfe von Anzeigenvariationen durchführen

Bei einem Test mit einer AMP-Anzeigenvariation können Sie die Ergebnisse nach Gerät segmentieren, um die Leistungsmesswerte für Mobilgeräte zu isolieren.

  1. Klicken Sie im Seitenmenü links auf Entwürfe und Tests.
  2. Klicken Sie auf Anzeigenvariationen.
  3. Wählen Sie die Kampagne aus, in der Sie Anzeigenvariationen verwenden möchten. Es ist nicht möglich, für eine Kampagne mehrere Anzeigenvariationen für den gleichen Zeitraum zu erstellen.
  4. Klicken Sie auf das Pluszeichen , um eine neue Anzeigenvariation zu erstellen.
  5. Klicken Sie auf Anzeigen filtern, wenn Sie die Auswahl eingrenzen möchten.
  6. Klicken Sie auf Weiter.
  7. Klicken Sie auf das Drop-down-Menü unter "Wählen Sie die gewünschte Variante für die Anzeigen aus." und dann auf Suchen und ersetzen.
  8. Tragen Sie im Feld "Text für die Suche eingeben" die mobile URL ein, die Sie durch die aktualisierte AMP-URL ersetzen möchten.
  9. Klicken Sie auf das Drop-down-Menü rechts neben der URL, die Sie gerade eingegeben haben, und dann auf Für finale mobile URL.
  10. Tragen Sie die aktualisierte AMP-URL im Feld "Zu ersetzenden Text eingeben" ein.
  11. Klicken Sie auf Weiter.
  12. Geben Sie einen Namen für die Variation ein.
  13. Wählen Sie ein Start- und Enddatum für den Test aus.
  14. Legen Sie fest, wie die Zugriffe aufgeteilt werden sollen. Wir empfehlen eine 50/50-Aufteilung, das heißt, die Variation und die ursprüngliche Anzeige nehmen gleich oft an Auktionen teil.
  15. Klicken Sie nach Ablauf des Tests mit der Anzeigenvariation in der Menüleiste auf die Schaltfläche Segment Segment und dann im Drop-down-Menü für die Segmentierung auf Gerät.

Weitere Informationen

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben