Landingpages mithilfe des Landingpageberichts auswerten

Die Seite "Landingpages" gibt Werbetreibenden Aufschluss darüber, welche Landingpages weniger nutzerfreundlich gestaltet sind. Dies ist wichtig, da eine schlechte Nutzererfahrung nicht nur die Conversions negativ beeinflussen kann – auch die Anzeigenleistung insgesamt kann dadurch abnehmen. Die Nutzererfahrung mit der Landingpage ist nämlich ein wichtiger Faktor in den auktionsbasierten Preismodellen von Google.

Der Bericht listet Landingpage-URLs für alle Suchnetzwerk-, Displaynetzwerk- und Videokampagnen auf.

Sie erhalten außerdem Informationen zu allgemeinen Leistungsmesswerten, einschließlich Conversion-Statistiken.  Zusätzlich finden Sie drei weitere Messwerte. Mit ihnen lässt sich ermitteln, welche Landingpages auf Mobilgeräten hinsichtlich der Nutzerfreundlichkeit noch optimiert werden können:

  • Geschwindigkeit auf Mobilgeräten: Dieser Wert gibt an, wie schnell Ihre Seiten für Nutzer auf Mobilgeräten geladen werden. Er wird mit einer Punktzahl zwischen 1 und 10 angegeben.
  • Klickrate (für Mobilgeräte optimierte Seiten): Dieser Wert zeigt auf Grundlage des Tests auf Optimierung für Mobilgeräte von Google an, wie gut Ihre Seiten für Mobilgeräte optimiert sind.
  • Klickrate (gültige AMP-Seiten): Falls Ihre Seiten "Accelerated Mobile Pages" (AMP-Seiten) sind, können Sie hier entnehmen, wie oft sie bei einem Klick auf Ihre Anzeigen als gültige AMP-Seiten geladen werden. Der Wert basiert auf dem AMP-Test.

Warum Geschwindigkeit wichtig ist

Die Optimierung der Geschwindigkeit Ihrer Landingpages ist eine der einfachsten und wirkungsvollsten Methoden, bessere Ergebnisse mit mobilen Anzeigen zu erzielen.  Ein Beispiel: Eine Verzögerung von nur einer Sekunde beim Laden einer mobilen Website eines Einzelhändlers kann die Conversions um bis zu 20 % verringern.

Es kann jedoch schwierig sein zu ermitteln, wie lang die Ladezeiten Ihrer Landingpages tatsächlich sind oder wie sie sich auf die Leistung insgesamt auswirken.  Daher verbringen einige Werbetreibende zu viel Zeit damit, ihre Keywords und Creatives zu optimieren, während die langsame Ladezeit dazu führt, dass viele Besucher die Seite verlassen, bevor sie überhaupt eine Conversion durchführen können.

Am Messwert zur Geschwindigkeit auf Mobilgeräten lässt sich erkennen, welche Seiten auf Mobilgeräten weniger nutzerfreundlich sind. Der Wert basiert auf realen Daten und berücksichtigt eine ganze Reihe von Faktoren, einschließlich der Beziehung zwischen Page Speed und potenzieller Conversion-Rate.  

Die Daten zum Geschwindigkeitswert lassen sich aber nur mit einem gewissen Mindestdatenvolumen ermitteln.  Eventuell sehen Sie also keine Daten für Seiten, auf die weniger Besucher zugreifen.  Wenn Sie jedoch für eine bestimmte URL keinen Geschwindigkeitswert sehen, ist vielleicht einfach der Zeitraum zu knapp eingestellt. Erhöhen Sie in dem Fall einfach die Zeitspanne.

So verbessern Sie die Geschwindigkeit auf Mobilgeräten

Sollten Sie feststellen, dass Ihre Seiten in der Regel niedrige Werte für mobile Geschwindigkeit aufweisen, wenden Sie sich am besten an Ihren Webmaster. Er kann Sie dabei unterstützen, die Ladezeiten auf mobilen Geräten zu verbessern. Vermeiden Sie unnötige Weiterleitungen zwischen dem Nutzer und der Landingpage, z. B. serverseitige Weiterleitung für mobile Seiten oder zusätzliche Weiterleitungen von der in AdWords eingegebenen finalen URL.

Wir empfehlen auch, "Accelerated Mobile Pages" (AMP) für AdWords-Kampagnen zu verwenden. AMP-Landingpages werden sofort geladen.  Außerdem wird AMP direkt in AdWords unterstützt und bietet eine leistungsstarke und einfache Möglichkeit, die Geschwindigkeit Ihrer mobilen Website zu steigern. 

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?