Smarte Shopping-Kampagne erstellen

Bei smarten Shopping-Kampagnen werden Produktdaten automatisch aus einem Feed abgerufen und auf dieser Grundlage Shopping-Anzeigen erstellt, die speziell auf für Sie relevante potenzielle Kunden ausgerichtet sind. Die Anzeigen werden dann anhand der von Ihnen ausgewählten Gebotsstrategien gezielt auf verschiedenen Google-Plattformen ausgeliefert.

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie smarte Shopping-Kampagnen erstellen.

Hinweise

Sie können auf YouTube Untertitel in Ihrer Sprache aktivieren. Klicken Sie unten im Videoplayer auf das Symbol „Einstellungen“. Wählen Sie „Untertitel“ und dann Ihre Sprache aus.


Sie müssen Folgendes einrichten, damit Sie eine smarte Shopping-Kampagne erstellen können:

Sie sollten sich auch über die Richtlinien für Shopping-Anzeigen informieren. Darin ist festgelegt, was Einzelhändler in Shopping-Anzeigen präsentieren dürfen.

Wenn Sie Ihre Produkte mit einer smarten Shopping-Kampagne bewerben möchten, empfehlen wir außerdem, alle Shopping- oder Remarketing-Kampagnen im Displaynetzwerk für diese Produkte zu pausieren. Andernfalls könnte das maschinelle Lernen beeinträchtigt werden, das bei smarten Shopping-Kampagnen eingesetzt wird, um Ihre Anzeigen auszuliefern und zu optimieren.

Anleitung

  1. Melden Sie sich in Google Ads an.
  2. Klicken Sie links im Seitenmenü auf Kampagnen.
  3. Klicken Sie auf das Pluszeichen  und wählen Sie Neue Kampagne aus.
  4. Wählen Sie Umsätze als Zielvorhaben der Kampagne aus oder erstellen Sie eine Kampagne ohne Zielvorhaben. Weitere Informationen zu Zielvorhaben der Kampagne
  5. Wählen Sie den Kampagnentyp Shopping aus.
  6. Wählen Sie das Merchant Center-Konto mit den Produkten aus, für die Sie mit dieser Kampagne werben möchten, sowie das Land, in dem die Produkte verkauft werden.
    Hinweis: Jede Kampagne kann nur mit einem Merchant Center-Konto verknüpft sein und nur ein Absatzland haben.
  7. Wählen Sie den Kampagnenuntertyp Smarte Shopping-Kampagne aus und klicken Sie dann auf Weiter.
  8. Geben Sie einen Namen für Ihre Kampagne ein.
  9. Legen Sie ein durchschnittliches Tagesbudget fest.
    Hinweis: Bei identischen Produkten haben smarte Shopping-Kampagnen Vorrang vor anderen Shopping-Kampagnen und Remarketing-Kampagnen im Displaynetzwerk. Damit Ihre Gesamtausgaben unverändert bleiben, empfehlen wir Ihnen, ein Budget festzulegen, das der Summe der Budgets für diese anderen Kampagnen entspricht.
  10. Legen Sie Ihr Gebot und Ihre Gebotsstrategie fest.
    1. Bei smarten Shopping-Kampagnen werden die Gebote standardmäßig so festgelegt, dass der Wert Ihrer Conversions im Rahmen des durchschnittlichen Tagesbudgets maximiert wird.
  11. Wenn Sie ein bestimmtes Leistungsziel erreichen möchten, fügen Sie einen Ziel-ROAS (Return on Advertising Spend) hinzu. Er wird erst dann für die Kampagne verwendet, wenn genügend Conversion-Daten vorliegen.
  12. Wählen Sie bestimmte Produkte oder Produktgruppen aus, für die Sie mit Ihrer Kampagne werben möchten. Wenn Sie keine Produkte festlegen, kann der gesamte Feed in Ihren Anzeigen erscheinen. Da sie dann nicht mehr so spezifisch sind, kann sich die Anzeigenleistung verschlechtern.
  13. Laden Sie Assets wie Logos, Bilder und Text hoch, mit denen responsive Remarketing-Anzeigen für das Displaynetzwerk und YouTube erstellt werden. Weitere Informationen zur Verwaltung von Assets für smarte Shopping-Kampagnen und zu den Best Practices
  14. Optional: Klicken Sie auf das Pluszeichen  und dann unter „Bilder und Logos“ auf die gewünschten Videos.
  15. Sehen Sie sich einige mögliche Anzeigen in der Vorschau an. Da responsive Anzeigen auf fast jeder Werbefläche im Displaynetzwerk erscheinen können, ist die Auslieferung in Tausenden von Layouts möglich.
  16. Klicken Sie auf Speichern.

Für smarte Shopping-Kampagnen wird maschinelles Lernen verwendet. Es kann also etwas dauern, bis Ihre Kampagne für das spezifische Budget, die Produkte und die Zielgruppe optimiert ist. Daher empfehlen wir, bei neuen Kampagnen nicht sofort Änderungen vorzunehmen, sondern Zeit für die Anpassung und Optimierung einzuplanen.

Weitere Vorgehensweise

Sobald Sie eine smarte Shopping-Kampagne eingerichtet haben, können Sie ihre Leistung optimieren. Weitere Informationen zur Optimierung smarter Shopping-Kampagnen

Probieren Sie am besten zuerst Folgendes aus:

  • Richten Sie das Conversion-Tracking mit transaktionsspezifischen Werten ein. So können Sie ermitteln, ob Ihre Anzeigen zu Verkäufen auf Ihrer Website führen. Damit Sie die Leistung messen und optimale Ergebnisse erzielen können, benötigen Sie ein verifiziertes Conversion-Tracking-Tag und müssen „In ‚Conversions‘ einbeziehen“ festlegen. Weitere Informationen zum Einrichten von Conversion-Tracking für Ihre Website
  • Fügen Sie Ihrer Website ein allgemeines Website-Tag hinzu. Ihrem Konto muss eine Remarketing-Liste zugeordnet sein, die neben mindestens 100 aktiven Nutzern auch mindestens einen neuen Nutzer enthält, der in den letzten zwei Tagen hinzugefügt wurde. So haben Sie die Möglichkeit, Ihre Anzeigen für dynamisches Remarketing zu verwenden, d. h. sie für Nutzer zu personalisieren, die Ihre Website zuvor besucht haben. Wenn Sie Google Analytics nutzen, können Sie eine Verknüpfung zu Ihrem Google Analytics-Konto erstellen und dort Tags einrichten, anstatt das allgemeine Website-Tag zu verwenden. Nicht kommerzielle Seiten Ihrer Website müssen Sie nicht mit Tags versehen.
Hinweis: Smarte Shopping-Kampagnen lassen sich auch ohne Conversion-Tracking und/oder Remarketing-Listen erstellen. Die Anzeigen können trotzdem ausgeliefert werden und die Gebote werden optimiert. Es kann jedoch Einschränkungen bei den Ausgaben geben, bis das Conversion-Tracking und Remarketing vollständig eingerichtet sind.

Weitere Informationen

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben