Paralleles Tracking

Seit dem 30. Oktober 2018 ist paralleles Tracking in den meisten Browsern für Such- und Shopping-Kampagnen aktiviert. Wir werden die Browserunterstützung in den kommenden Monaten weiter optimieren. Seit dem 1. Mai 2019 ist paralleles Tracking auch für Displaykampagnen verfügbar und ab dem 31. Juli 2019 verpflichtend. Für Videokampagnen wird paralleles Tracking dann gegen Ende des Jahres verfügbar sein. Paralleles Tracking ist derzeit für Hotelkampagnen nicht verfügbar. Sie müssen es also nicht aktivieren, damit Ihre Kampagne wie gehabt funktioniert. 

Dank parallelem Tracking werden Zielseiten schneller geladen, wodurch unter Umständen weniger Besuche verloren gehen. Dies kann zu mehr Conversions und einer verbesserten Anzeigenleistung führen. Beim parallelen Tracking werden Nutzer nach dem Klick auf eine Anzeige statt zu den Tracking-URLs sofort zur finalen URL weitergeleitet, während die Klickmessung im Hintergrund erfolgt. 

Wichtig
 
Fragen Sie Ihren Anbieter für die Klickmessung, ob sein System mit parallelem Tracking kompatibel ist. Die Kompatibilität kann in Abhängigkeit von den aktivierten Funktionen variieren. Bei einer Inkompatibilität funktionieren die Klickmessung oder die Zielseite möglicherweise nicht mehr, wenn Sie diese Einstellung aktivieren. Anbieter für Klickmessung finden weitere Informationen in unserem Partner-Leitfaden für paralleles Tracking.

Funktionsweise

Beim parallelen Tracking werden Nutzer nach dem Klick auf eine Anzeige sofort zur finalen URL weitergeleitet, während die Klickmessung im Hintergrund erfolgt.

So läuft paralleles Tracking ab:

  1. Der Nutzer klickt auf die Anzeige.
  2. Der Nutzer sieht die Landingpage.

Gleichzeitig passiert im Hintergrund Folgendes:

  1. Der Google Ads-Klick-Tracker wird geladen.
  2. Die Tracking-URL wird geladen.
  3. Wenn Sie mehrere Klick-Tracker verwenden, werden möglicherweise zusätzliche Weiterleitungen geladen.

Ohne paralleles Tracking durchlaufen Nutzer nach dem Klick auf eine Anzeige mindestens eine Weiterleitung, bevor sie zur Zielseite gelangen. Es dauert also länger, bis Nutzer die Landingpage erreichen.

So verläuft das Tracking ohne paralleles Tracking:

  1. Der Nutzer klickt auf die Anzeige.
  2. Der Google Ads-Klick-Tracker wird geladen.
  3. Die Tracking-URL wird geladen.
  4. Etwaige zusätzliche Tracking-URLs werden geladen.
  5. Der Nutzer sieht die Landingpage.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?