Auszuschließende Inhalte für Videokampagnen

Inventartypen ersetzen Kategorien sensibler Inhalte

Ab Anfang Oktober 2018 können keine Kategorien sensibler Inhalte mehr verwendet werden, um Inhalte in Videokampagnen auszuschließen. Dazu stehen Ihnen stattdessen Inventartypen zur Verfügung.

Hinweis: In Ihrem Google Ads-Konto ist standardmäßig "Standardinventar" aktiviert. Wenn Sie einen anderen Inventartyp verwenden möchten, ändern Sie dies am besten noch vor Oktober. 

Unser Sicherheitsversprechen für Videoanzeigen besagt, dass bestimmte Inhalte auf YouTube und bei Google-Videopartnern nicht über Anzeigen monetarisiert werden können. Wir schließen hoch kontroverse Inhalte automatisch aus, damit Ihre Anzeigen nicht in diesem Zusammenhang zu sehen sind. Dies gilt beispielsweise bei einem Bezug zu Terrorakten, Nacktheit und aktuellen sensiblen Ereignissen. 

Über die unten beschriebenen Einstellungen (Inventartyp, Inhaltstyp und Label für digitale Inhalte) können Sie weitere Inhalte ausschließen, die zwar den Richtlinien von Google entsprechen, aber möglicherweise für Ihr Unternehmen und Ihre Werbeziele nicht geeignet sind. In Ausnahmefällen kann es jedoch vorkommen, dass nicht alle ausgewählten Inhalte vom Ausschluss erfasst werden. 

In diesem Artikel finden Sie eine Übersicht über die Einstellungen für auszuschließende Inhalte in Videokampagnen. Detaillierte Anleitung zum Festlegen von auszuschließenden Inhalten in Videokampagnen

Einstellungen für auszuschließende Inhalte

Sie können die folgenden Einstellungen für auszuschließende Inhalte in Videokampagnen verwenden, sowohl auf Konto- als auch auf der jeweiligen Videokampagnenebene.

Inventartypen

Mithilfe von Inventartypen können Sie sensible Inhalte ausschließen, die nicht zu Ihrer Marke oder der Werbebotschaft Ihrer Kampagne passen. 

Es stehen drei Inventartypen zur Auswahl. Weitere Details dazu, welche Inhalte in den Inventartypen einbezogen bzw. ausgeschlossen werden

Erweitertes Inventar
 
Wenn Sie diese Option auswählen, können Ihre Anzeigen in allen Videos auf YouTube und auf den Websites der Google-Videopartner ausgeliefert werden, sofern sie unseren Standards für die Monetarisierung entsprechen. Dies bietet sich beispielsweise an, wenn Sie mit Ihren Anzeigen eine große Anzahl von Nutzern erreichen und Ihre Produkte in möglichst vielen unterschiedlichen Videos präsentieren möchten, die für Anzeigen freigegeben sind. Es kann sich allerdings dabei auch um Comedy-Videos oder Dokumentationen handeln, in denen obszöne Bemerkungen gemacht werden, oder um Videos zu Computerspielen, in denen viel Gewalt zu sehen ist.
 
Standardinventar (empfohlen)
 
Dieser Inventartyp ist bei Google Ads-Konten standardmäßig aktiviert. Mit der Option "Standardinventar" können Ihre Anzeigen in vielen unterschiedlichen Inhalten ausgeliefert werden, die für die meisten Unternehmen angemessen sind. Dazu gehören z. B. Musikvideos, Dokumentationen oder Filmtrailer. Diese Videos entsprechen unseren Richtlinien für werbefreundliche Inhalte, d. h. es kommen darin nicht übermäßig viele oder besonders schlimme obszöne Bemerkungen vor und es werden keine unangemessenen Themen wie beispielsweise sensible Ereignisse behandelt. Wir liefern Anzeigen beispielsweise nicht in Videos mit vielen Obszönitäten, eindeutigen sexuellen oder besonders gewalttätigen Inhalten aus.
 
Begrenztes Inventar
 
Wenn Sie diese Option auswählen, werden Anzeigen nur in ganz bestimmten Videos ausgeliefert. Sie eignet sich besonders für Unternehmen, deren Vorgaben weit über die Google-Richtlinien für werbefreundliche Inhalte hinausgehen. Bei diesem Inventartyp gelten besonders hohe Anforderungen in Bezug auf die Vermeidung unangemessener Sprache und sexueller Mehrdeutigkeiten. Ihre Anzeigen sind dann möglicherweise nicht in den beliebtesten Musikvideos auf YouTube oder in anderen Inhalten aus dem Bereich Popkultur zu sehen. Dasselbe gilt für die entsprechenden Videos anderer Google-Videopartner.

 

Details zum Sicherheitsversprechen für Videoanzeigen und zum Inhalt von Inventartypen

 

Sicherheitsversprechen für Videoanzeigen

Ihre Anzeigen werden bei den folgenden Inhaltstypen unabhängig vom ausgewählten Inventartyp standardmäßig nicht ausgeliefert.
 

Videoinhalte Erweitertes Inventar Standardinventar Begrenztes Inventar
Vulgäre Sprache im Titel oder Thumbnail oder eine wiederholt/insgesamt vulgäre Ausdrucksweise Ausgeschlossen Ausgeschlossen Ausgeschlossen
Vollständige Nacktheit, sichtbare Brustwarzen, Paarung von Tieren, sexueller Missbrauch oder pornografische Inhalte im Thumbnail Ausgeschlossen Ausgeschlossen Ausgeschlossen

Inhalte, die Missbrauch, Kauf, Herstellung, Verkauf oder Beschaffung von Drogen darstellen
 
Ausgeschlossen Ausgeschlossen Ausgeschlossen
Inhalte, die sich mit Terrorismus oder heiklen aktuellen Themen wie Kriegen, Todesfällen oder Tragödien beschäftigen Ausgeschlossen Ausgeschlossen Ausgeschlossen

 

Vulgäre und derbe Sprache

Videoinhalte Erweitertes Inventar Standardinventar Begrenztes Inventar
Leicht obszöne Ausdrücke, die auf komödiantische oder künstlerische Weise verwendet werden und nicht diskriminierend sind Eingeschlossen Eingeschlossen Eingeschlossen
Nicht allzu obszöne Sprache, die auf komödiantische oder künstlerische Weise verwendet wird und nicht diskriminierend ist, oder ein Musikvideo mit obszöner Sprache Eingeschlossen Eingeschlossen Ausgeschlossen
Obszöne Sprache im gesamten Video oder am Anfang, die im Rahmen von Comedy, Dokumentationen, Nachrichten oder Bildungsinhalten verwendet wird Eingeschlossen Ausgeschlossen Ausgeschlossen

 

Pornografische Inhalte

Videoinhalte Erweitertes Inventar Standardinventar Begrenztes Inventar
Inhalte nicht sexueller Natur mit romantischen Szenen, Küssen und knapper Kleidung oder allgemeine Diskussionen über Beziehungen oder Sexualität Eingeschlossen Eingeschlossen Eingeschlossen
Knappe Bekleidung in einem sexuellen Kontext, lasziver Tanz, mäßig sexuell anzügliches Verhalten oder Musikvideos mit sexuellen Inhalten Eingeschlossen Eingeschlossen Ausgeschlossen
Unkenntlich gemachte Nacktheit, Fokus auf Genitalien, Fokus auf Sex als Thema, Diskussionen zu sexuellen Handlungen, implizierte oder dargestellte sexuelle Handlungen oder Sexspielzeug ohne sichtbaren Körperkontakt oder Nacktheit Eingeschlossen Ausgeschlossen Ausgeschlossen

 

Gewalt

Videoinhalte Erweitertes Inventar Standardinventar Begrenztes Inventar
Leichte Gewalt bzw. Verletzungen ohne Blut oder grausame Inhalte Eingeschlossen Eingeschlossen Eingeschlossen
Gewalt oder grausame Inhalte in Videospielen, Comedy oder Musikvideos Eingeschlossen Eingeschlossen Eingeschlossen
Fokus auf Blut und Blutvergießen sowie drastische Gewaltdarstellung und exzessive Gewalt in Videospielen, Gewalt gegen Tiere oder Animationen; Videos mit Sportinhalten, Unfällen, Streichen oder Pannen, in denen schwere Verletzungen zu sehen sind; Blut bei kosmetischen oder medizinischen Eingriffen Eingeschlossen Ausgeschlossen Ausgeschlossen

 

Drogen

Videoinhalte Erweitertes Inventar Standardinventar Begrenztes Inventar
Inhalte mit humorvollen Anspielungen, Bildungsinhalte, Musik oder Aussagen, die Drogen nicht verherrlichen oder dafür werben Eingeschlossen Eingeschlossen Eingeschlossen
Darstellungen des Konsums, der Herstellung und der Verbreitung von Drogen im Rahmen von Musik, Comedy, Nachrichten, Bildungsinhalten oder Dokumentationen Eingeschlossen Ausgeschlossen Ausgeschlossen

 

Verletzende Sprache

Videoinhalte Erweitertes Inventar Standardinventar Begrenztes Inventar
Nachrichten, Dokumentationen oder Bildungsinhalte, die als parteiisch oder erniedrigend angesehen werden könnten, oder Hassreden gegen eine Gruppe aufgrund von Hautfarbe, Religion, Geschlecht usw. Eingeschlossen Ausgeschlossen Ausgeschlossen
Ausgeschlossene Inhalte: Kategorien für sensible Inhalte

 

Ab Anfang Oktober 2018 können keine Kategorien sensibler Inhalte mehr verwendet werden, um Inhalte in Videokampagnen auszuschließen. Dazu stehen Ihnen stattdessen Inventartypen zur Verfügung.

Sie können die folgenden Kategorien für sensible Inhalte in Ihrer Videokampagne ausschließen:

  • Konflikte und Katastrophen: Ausschluss grausamer Bilder von Kämpfen und Kriegsgeschehen 
  • Sensible soziale Themen: Ausschluss von Videos, die eine Stellungnahme zu kontroversen Themen provozieren sollen 
  • Sexuell anzügliche Inhalte: Ausschluss von Videos zu Sexualität oder Sexartikeln 
  • Aufsehenerregend und schockierend: Ausschluss von Videos zu Katastrophen oder Unfällen, in denen verletzte oder getötete Opfer zu sehen sind 
  • Obszöne oder grobe Ausdrucksweise 
Inhaltstypen
Sie können bestimmte Inhaltstypen ausschließen, damit Ihre Anzeigen dort nicht ausgeliefert werden. So vermeiden Sie bestimmte Inhalte, die nicht Ihren Anforderungen entsprechen oder von Ihren Kunden nicht besucht werden.
  • Eingebettete YouTube-Videos: Videos, die Web-Publisher im Displaynetzwerk finden und dann auf ihrer eigenen Website einbetten 
  • Videos per Livestream: Videos von Liveveranstaltungen, die über das Internet gestreamt werden
  • Spiele: Onlinespiele und mobile Spiele-Apps 
Labels für digitale Inhalte
Websites, Seiten, Videos und Apps im Displaynetzwerk und auf YouTube werden von Google analysiert und klassifiziert, um ihnen ein Label für digitale Inhalte zuzuweisen. Dies ist mit den Einstufungen für Filme wie "FSK ab 0" oder "FSK ab 6" vergleichbar. Für Ihre Videokampagnen können Sie bestimmte digitale Inhaltslabels ausschließen, sodass Ihre Anzeigen bei Inhalten mit diesen Labels nicht eingeblendet werden.
  • DL-G: für alle Zielgruppen geeignet
    • Jugendfreie Inhalte
  • DL-PG: für die meisten Zielgruppen geeignet (unter elterlicher Aufsicht)
  • DL-T: für Jugendliche und ältere Zielgruppen geeignet
  • DL-MA: nur für Erwachsene geeignet
  • Noch nicht eingestuft: Inhalte, die noch kein Label haben, weil die Klassifizierung noch nicht abgeschlossen wurde
Auszuschließende Inhalte auf Konto- bzw. Kampagnenebene 

 

Inhalte können nur in der neuen Google Ads-Oberfläche auf Kontoebene ausgeschlossen werden. So finden Sie heraus, welche Google Ads-Oberfläche Sie verwenden.
Ab Anfang Oktober 2018 können keine Kategorien sensibler Inhalte mehr verwendet werden, um Inhalte in Videokampagnen auszuschließen. Dazu stehen Ihnen stattdessen Inventartypen zur Verfügung.

 

Wenn Sie Inhalte auf Kontoebene ausschließen, gilt dies für alle Videokampagnen in Ihrem Konto. Wählen Sie also einen Inventartyp, Kategorien mit sensiblen Inhalten, Inhaltstypen und Labels für digitale Inhalte auf Kontoebene aus, um diese Einstellungen automatisch für alle Videokampagnen zu übernehmen. 

Hinweis: Inventartypen sind flexibel. Wenn Sie einen Inventartyp auf Kontoebene einsetzen, können Sie trotzdem einen restriktiveren Inventartyp für einzelne Videokampagnen auswählen. Haben Sie zum Beispiel Standardinventar auf Kontoebene festgelegt, können Sie für eine Videokampagne den restriktiveren Typ Begrenztes Inventar verwenden. Umgekehrt ist es aber nicht möglich, den weniger restriktiven Inventartyp Erweitertes Inventar auszuwählen.

Beispiele

  • Haben Sie auf Kontoebene Begrenztes Inventar ausgewählt, müssen Sie diesen Inventartyp für alle Videokampagnen verwenden.
  • Wenn Sie auf Kontoebene Standardinventar festlegen, können Sie für einzelne Videokampagnen die Typen Standardinventar oder Begrenztes Inventar auswählen. 
  • Falls Sie auf Kontoebene Erweitertes Inventar auswählen, können Sie für einzelne Videokampagnen Erweitertes Inventar, Standardinventar oder Begrenztes Inventar einsetzen.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben