Google-Videopartner

Google-Videopartner stehen für qualitativ hochwertige Websites und mobile Apps, auf bzw. in denen Sie Ihre Videoanzeigen über YouTube hinaus präsentieren können. 

Videopartner-Publisher werden sorgfältig geprüft und müssen den Inventar-Qualitätsstandards von Google entsprechen. Außerdem müssen sie die Richtlinien einhalten, die für ihre Plattform zur Anzeigenverwaltung gelten, also beispielsweise Google Ad Manager, AdMob oder AdSense. Unser Sicherheitsversprechen für Videoanzeigen besagt, dass bestimmte Inhalte auf YouTube und bei Google-Videopartnern nicht über Anzeigen monetarisiert werden dürfen.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Vorteile der Verwendung von Google-Videopartnern, die unterstützten Ziele und Anzeigenformate für Google-Videopartner und darüber, wo Anzeigen bei Google-Videopartnern ausgeliefert werden können.

Vorteile der Verwendung von Google-Videopartnern

Anzeigen in Inhalten präsentieren, die zu Ihrem Unternehmen passen

Die Inhalte der Websites und Apps von Videopartnern stammen von führenden Publishern in den Kategorien "Spiele", "Sport", "Unterhaltung", "Nachrichten" usw. 

Anzeigen auf unterschiedlichen Geräten präsentieren

Anzeigen bei Google-Videopartnern können auf Computern, Tablets, TV-Bildschirmen sowie in mobilen Webbrowsern und Apps ausgeliefert werden. Die Anzeigen erscheinen in einem Videoplayer bzw. in mobilen Apps als Interstitial.

Image of all placements where Google video partners content can appear

Festlegen, wo Ihre Anzeigen erscheinen

Videoanzeigen bei Google-Videopartnern bieten dieselben umfassenden Steuerungsmöglichkeiten, Inhaltseinstellungen und Ausrichtungsoptionen wie YouTube. Mit den folgenden Funktionen haben Sie die Kontrolle darüber, wo Ihre Anzeigen ausgeliefert werden:

  • Zielgruppen-Targeting: Dabei legen Sie fest, wen Sie erreichen möchten, einschließlich Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen, Zielgruppen mit benutzerdefinierten gemeinsamen Interessen, benutzerdefinierter Zielgruppen mit gemeinsamer Absicht, Kundenabgleich, kaufbereiter Zielgruppen, Lebensereignissen, Remarketing und ähnlicher Zielgruppen. Weitere Informationen
  • Ausrichtung auf Inhalte: Hier legen Sie die Ausrichtung der Placements, Themen, Keywords und Geräte für die Auslieferung Ihrer Anzeigen bei Google-Videopartnern fest. Weitere Informationen
  • Auszuschließende Inhalte: Wie auf YouTube werden Inhalte bei Videopartnern mithilfe von Labels für digitale Inhalte kategorisiert. Nicht jugendfreie Inhalte und Inhalte ohne Label sind standardmäßig aus allen Videokampagnen ausgeschlossen. Mithilfe von Inventartypen können Sie außerdem sensible Inhalte ausschließen, die nicht zur Marke oder Werbebotschaft der Kampagne passen. Weitere Informationen
  • Placement-Ausschlüsse: Wo Anzeigen ausgeliefert wurden, sehen Sie in Google Ads unter "Placements" auf dem gleichnamigen Tab. Sie können Placements ausschließen, die nicht zu Ihrem Unternehmen passen oder für Ihre Zielgruppe nicht relevant sind. Weitere Informationen

Höhere Reichweite und Werbewirkung – auch außerhalb von YouTube

  • Reichweite: Mit Google-Videopartnern können Sie potenzielle Kunden außerhalb von YouTube ansprechen und so die Reichweite Ihrer Videoanzeigen erhöhen. Wenn Werbetreibende Google-Videopartner in ihre Kampagne einbeziehen, lässt sich die Reichweite bei gleichbleibendem Budget um bis zu 20 % steigern. Sie haben die Möglichkeit, für YouTube- und Videopartner dieselben Ausrichtungsoptionen zu verwenden und Ihre Berichte zu segmentieren, um die Leistung in den einzelnen Werbenetzwerken zu messen. Weitere Informationen
  • Videoaufrufe: Wenn eine überspringbare In-Stream-Anzeige bei Google-Videopartnern angesehen wird, erhöht sich die Anzahl der Aufrufe Ihres YouTube-Videos.
  • Sichtbarkeit: Die durchschnittliche Sichtbarkeit von Videoanzeigen bei Verwendung von Google-Videopartnern beträgt 90 % (Quelle: interne Daten von Google, weltweit, April 2019).
  • Conversions: Mit TrueView for Action fügen Sie Ihrer Videoanzeige einen auffälligen Call-to-Action (CTA), einen Anzeigentitel und einen Abspann hinzu. Damit lässt sich die Anzahl der Conversions steigern – und das zu geringeren Kosten. Basierend auf vorhandenen Studien haben Werbetreibende, die Google-Videopartner zu TrueView for Action-Kampagnen mit Ziel-CPA-Geboten hinzugefügt haben, dadurch mehr als 10 % ihrer Conversions und über 20 % niedrigere CPAs erzielt (Quelle: interne Daten von Google, weltweit , Oktober bis November 2019).
  • Wirkung: Anzeigen bei Videopartnern machen potenzielle Kunden auf Ihre Produkte aufmerksam und wecken das Interesse für Ihr Unternehmen. In mehr als 1.000 identischen Studien bei YouTube‑ und Google-Videopartnern wurde eine ähnliche Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit für TrueView-Anzeigen bei diesen beiden Partnertypen festgestellt. (Quelle: Google-Videopartner, Metaanalyse zur Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit, weltweit, 2019)

Unterstützte Ziele und Anzeigenformate

Wählen Sie in Google Ads eines der folgenden Ziele aus, um eine Anzeige bei Google-Videopartnern zu schalten:

  • Umsätze
  • Leads
  • Zugriffe auf die Website
  • Produkt- und Markenkaufbereitschaft
  • Markenbekanntheit und Reichweite

Außerdem müssen Sie ein Videoanzeigenformat verwenden, das bei Google-Videopartnern ausgeliefert werden kann. Folgende Videoanzeigenformate sind zulässig:

Google-Videopartner in Videokampagnen einbeziehen

Bei Videokampagnen mit überspringbaren In-Stream-Anzeigen, nicht überspringbaren In-Stream-Anzeigen oder Bumper-Anzeigen sind Google-Videopartner standardmäßig eingeschlossen. Wenn Sie eine entsprechende Videokampagne in Google Ads erstellen, können Sie den Bereich "Werbenetzwerke" erweitern, um die Werbenetzwerke zu sehen, die in der Kampagne enthalten sind. Google-Videopartner werden im Bereich "Werbenetzwerke" als "Videopartner im Displaynetzwerk" angezeigt. 

Wir empfehlen, Google-Videopartner in aktive Videokampagnen einzubeziehen, um die Reichweite und Kosteneffizienz zu erhöhen. 

Wenn eine aktive Videokampagne keine Google-Videopartner enthält oder für Ihre Videokampagne ein Anzeigenformat verwendet wird, bei dem Google-Videopartner nicht automatisch eingeschlossen sind, aktualisieren Sie die Kampagneneinstellungen.

  1. Melden Sie sich in Ihrem Google Ads-Konto an.
  2. Klicken Sie links im Navigationsbereich auf Videokampagnen.
  3. Wählen Sie die Videokampagne aus, der Sie Google-Videopartner hinzufügen möchten.
  4. Klicken Sie im Seitenmenü links auf Einstellungen.
  5. Maximieren Sie auf der Seite "Einstellungen" den Abschnitt "Werbenetzwerke".
  6. Klicken Sie auf das Kästchen neben "Videopartner im Displaynetzwerk".
  7. Klicken Sie auf Speichern. Ihre Videokampagne kann nun bei Google-Videopartnern geschaltet werden.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben