Gmail-Anzeigen

Gmail-Anzeigen sind interaktive Anzeigen, die oben im Posteingang eingeblendet werden. Einige dieser Anzeigen sind erweiterbar. Wenn Sie sie anklicken, werden sie wie eine E-Mail maximiert. Die maximierte Anzeige kann Bilder, Videos oder eingebettete Formulare enthalten. Mit Gmail-Anzeigen lassen sich potenzielle Kunden persönlicher ansprechen.

Dieser Artikel bietet einen Überblick über Gmail-Anzeigen. Hier wird erklärt, wie Sie eine Gmail-Anzeige erstellen.

So funktioniert's

Gmail-Anzeigen werden zu Beginn minimiert dargestellt. Klickt der Nutzer darauf, öffnet sich entweder die Zielseite des Werbetreibenden oder die Anzeige wird auf die Größe einer E-Mail maximiert. Gmail-Anzeigen können zum Beispiel eingebettete Formulare und Videos enthalten und für eine Reihe von Werbezielen verwendet werden.

Abhängig vom Anzeigenlayout haben Nutzer verschiedene Möglichkeiten zum Interagieren mit der maximierten Anzeige. Sie können Videos abspielen, ein Formular ausfüllen, per Klick auf Ihre Website weitergeleitet werden oder, wenn sie ein Mobilgerät verwenden, bei Ihrem Unternehmen anrufen oder einen App-Marktplatz aufrufen.

Es entstehen Ihnen keine Kosten, wenn Nutzer mit Ihrer maximierten Anzeige interagieren. Sie zahlen nur für den Klick, mit dem Ihre Anzeige maximiert wird.

Versandfertig

Nutzer können eine maximierte Anzeige speichern, indem sie auf das Sternsymbol oder auf die blaue Schaltfläche Speichern unten in der Nachricht klicken. Maximierte Anzeigen können auch per E-Mail weitergeleitet werden.

Für Mobilgeräte optimiert

In Google Ads werden Anzeigen so optimiert, dass sie auf allen Geräten ansprechend dargestellt werden: auf dem Desktop-Computer, Mobilgerät oder in der Gmail App. Das Layout der Anzeige wird automatisch für Mobilgeräte optimiert. Für eine noch bessere Wirkung können Sie aus speziellen Optionen für Mobilgeräte wählen, wie zum Beispiel Click-to-Call oder App-Werbung.

So funktioniert die Ausrichtung

Ihnen stehen die meisten der vertrauten Optionen für die Ausrichtung von Displaynetzwerk-Kampagnen zur Verfügung. Hierzu zählen beispielsweise Zielgruppen-Keywords, Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen, kaufbereite Zielgruppen und die demografische Ausrichtung. 

Wenn Sie mit Ihren Anzeigen ganz bestimmte Zielgruppen erreichen möchten, haben Sie mehrere Möglichkeiten:

  • Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen: Wählen Sie mindestens eine dieser Zielgruppen aus, um potenzielle Kunden anzusprechen und auf Ihr Unternehmen aufmerksam zu machen. Jemand, der für Sportbekleidung wirbt, könnte beispielsweise relevante Themen wie "Fitness" und "Sportartikel" auswählen oder Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen ansprechen, etwa Gesundheits- und Fitnessanhänger oder Laufbegeisterte. 
  • Zielgruppen-Keywords: Wählen Sie Wörter oder Wortgruppen aus, die für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung relevant sind, damit Ihre Anzeigen interessierten Nutzern präsentiert werden. 
  • Automatische Ausrichtung: Mit dieser Funktion können Sie Ihre Ausrichtung in Gmail optimieren. So erreichen Sie auch potenzielle Kunden, die Ihre Anzeigen sonst nicht sehen würden – bei ungefähr gleichbleibenden Kosten pro Nutzer. 
  • Kundenabgleich: Welchen Nutzern die Anzeigen präsentiert werden, hängt von den Daten ab, die Sie Google zur Verfügung stellen. Weitere Informationen zum Kundenabgleich
  • Demografische Merkmale: Hiermit erreichen Sie Nutzer im Displaynetzwerk, die in eine bestimmte demografische Kategorie fallen, beispielsweise Geschlecht, Altersgruppe oder Haushaltseinkommen. 
  • Kaufbereite Zielgruppen: Bei dieser Ausrichtung sprechen Sie potenzielle Kunden an, die kaufbereit sind. Es handelt sich hier um Nutzer, die sich über Produkte informieren und ernsthaft in Erwägung ziehen, einen Ihrer Artikel zu kaufen oder Ihre Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. 
  • Lebensereignisse: Sprechen Sie Nutzer in entscheidenden Momenten ihres Lebens an, etwa bei einem Umzug, einer Heirat oder einem Hochschulabschluss.
  • Remarketing: Sie können auch potenzielle Kunden ansprechen, die bereits mit den Produkten und Dienstleistungen Ihres Unternehmens vertraut sind. Dabei kann es sich um Nutzer handeln, die bereits Ihre Website besucht, Ihre mobile App verwendet, Ihre Videos angesehen haben oder auf Ihrer eigenen Liste stehen. Remarketing-Listen, die auf Gmail-Anzeigen ausgerichtet sind, müssen mindestens 100 aktive Besucher oder Nutzer für die letzten 30 Tage enthalten, damit Anzeigen ausgeliefert werden. 
War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?