Weniger doppelte Conversions durch Bestellnummern

Fügen Sie Ihrem Conversion-Tracking-Tag eine Bestellnummer hinzu. Damit lässt sich vermeiden, dass Conversions doppelt erfasst werden.

Wenn Sie einer Conversion-Seite – wie etwa einer Bestätigungsseite für eine Bestellung – ein Conversion-Tracking-Tag hinzufügen, dann sollte eine Conversion nur gezählt werden, wenn ein Nutzer eine relevante Aktion auf Ihrer Website ausführt. Wenn ein Nutzer jedoch zur Conversion-Seite zurückkehrt oder diese aktualisiert, kann es vorkommen, dass dasselbe Tag noch einmal ausgelöst und eine zweite Conversion für die gleiche Bestellung erfasst wird.

Diese doppelten Conversions können Sie vermeiden, indem Sie das Conversion-Tracking-Tag so anpassen, dass nur eine eindeutige Bestellnummer erfasst wird. Dies kann beispielsweise eine Auftragsbestätigungsnummer sein, die Sie bereits verwenden. Kommt es zu zwei Conversions für dieselbe Conversion-Aktion mit derselben Bestellnummer, wird in Google Ads automatisch erkannt, dass es sich bei der zweiten Conversion um ein Duplikat handelt. Entsprechend wird diese Conversion nicht gezählt.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Ihrem Conversion-Tracking-Tag eine eindeutige Bestellnummer hinzufügen.

Hinweis

Bevor Sie Ihrem Conversion-Tracking-Tag Bestellnummern hinzufügen können, müssen zuerst die folgenden Bedingungen erfüllt sein:

  • Für Ihre Website muss Conversion-Tracking eingerichtet sein. Um die Anleitung unten zu befolgen, müssen Sie in Ihrem Google Ads-Konto eine Conversion-Aktion erstellt und Ihrer Website das Conversion-Tag hinzugefügt haben.
  • Es müssen eindeutige Bestellnummern wie etwa Auftragsbestätigungsnummern für Ihre Transaktionen festgelegt sein. Die Bestellnummern können Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen wie Gedankenstriche oder Leerzeichen umfassen und sind auf 64 Zeichen beschränkt. Sie müssen für jede Bestellung eindeutig sein. Die Bestellnummern dürfen keine Informationen enthalten, die der Identifizierung einzelner Kunden dienen könnten.
  • Sie müssen den Code Ihrer Website bearbeiten können. Sie oder Ihr Webmaster müssen das Conversion-Tracking-Tag bearbeiten.

Anleitung

Sie müssen Ihrem Conversion-Tracking-Tag ein Code-Snippet hinzufügen, um die eindeutige Bestellnummer abzurufen und mit Ihrem Tag zu senden. Ihr Google Ads-Konto muss nicht aktualisiert werden, sondern nur Ihr Tag.

Hinweis

  • Achten Sie darauf, einen dynamischen Wert für die Bestellnummer zu übermitteln. Wenn Ihr Tag dieselbe Nummer für verschiedene Transaktionen an Google Ads sendet, kann die Zahl Ihrer Conversions unter Umständen kleiner sein als die tatsächliche.
  • In der Anleitung unten werden Active Server Pages (ASP) als Beispiel verwendet. Der genaue Code variiert je nach verwendeter Serversprache. Achten Sie darauf, die richtige Sprache für Ihre Website zu verwenden.

Die meisten Nutzer können ihre Konten jetzt nur noch über die neue Google Ads-Oberfläche verwalten. Falls Sie noch die bisherige AdWords-Oberfläche verwenden, wählen Sie unten bitte die entsprechende Option aus. Weitere Informationen

  1. Öffnen Sie die ASP-Datei für Ihre Conversion-Seite. Wenn Sie eine andere Serversprache verwenden, öffnen Sie die entsprechende Datei. Falls mithilfe derselben Datei mehrere Seiten erstellt werden, suchen Sie in der ASP-Datei nach dem Abschnitt, über den Ihre Conversion-Seite erstellt wird.
  2. Weist Ihre Website eine variable Bestellnummer auf, ermitteln Sie den ASP-Ausdruck, der diese Information enthält. Beispiel: <%= Bestellnummer %>.
  3. Öffnen Sie den HTML-Code Ihrer Conversion-Seite und suchen Sie das AdWords-Conversion-Tracking-Tag. Sie können diese Änderungen an Ihrem Conversion-Tracking-Tag auch vornehmen, bevor Sie es Ihrer Conversion-Seite hinzufügen. Bearbeiten Sie das Tag entsprechend der Anleitung unten. Richten Sie es anschließend entsprechend der Anleitung im Artikel Ihrer Website ein Conversion-Tracking-Tag hinzufügen ein. 
  4. Fügen Sie im Abschnitt script des Tags (zwischen den Tags <script></script>) den folgenden Code hinzu und ersetzen Sie dabei <%= orderId %> durch den in Schritt 2 ermittelten ASP-Ausdruck:

    if (<%= orderId %>) {
    var google_conversion_order_id = "<%= orderId %>";
    }
     
  5. Fügen Sie im Abschnitt noscript des Tags (zwischen den Tags <noscript></noscript>) der src-URL den folgenden Code hinzu. Ersetzen Sie dabei <%=orderId %> durch den in Schritt 2 ermittelten ASP-Ausdruck:

    &amp;oid=<%= orderId %>
  6. Testen Sie den Code, indem Sie eine Conversion auf Ihrer Website ausführen, sodass die Conversion-Seite aufgerufen wird.
  7. Rufen Sie im Webbrowser den Quellcode der Webseite auf. In den meisten Browsern geschieht dies durch einen Rechtsklick auf die Seite und Auswählen von Quelle anzeigen. Der Conversion-Tracking-Code muss sich zwischen den Tags <body> und </body> auf der Seite befinden. Der ASP-Ausdruck wird durch die tatsächliche Bestellnummer ersetzt.

 Nachfolgend sehen Sie ein Beispiel für ein Conversion-Tag, in dem die Bestellnummer hervorgehoben ist:

<body>
    ...
    <!-- Google-Code für die Conversion-Seite Kauf -->
    <script type="text/javascript">
    /* <![CDATA[ */
    var google_conversion_id = 1234567890;
    var google_conversion_label = "xxx-XXx1xXXX123X1xX";
     if (<%= orderId %>) {
         var google_conversion_order_id = "<%= orderId %>";
    }

    /* ]]> */
    </script>
    <script type="text/javascript" 
    src="//www.googleadservices.com/pagead/conversion.js">
    </script>
    <noscript>
    <img height=1 width=1 border=0 
    src="//www.googleadservices.com/pagead/conversion/1234567890/
    ?label=xxx-XXx1xXXX123X1xX&amp;guid=ON&amp;oid=<%= orderId %>&amp;script=0">
    </noscript>
    </body>

Bestellnummer und Einstellung für die Conversion-Zählung

Es gibt einen Unterschied zwischen dem Hinzufügen einer Bestellnummer zu Ihrem Tag und der Anpassung Ihrer Einstellung für die Conversion-Zählung auf eine Conversion pro Klick.

Wenn Sie eine Bestellnummer hinzufügen, schließen Sie aus, dass dieselbe Conversion doppelt gezählt wird – beispielsweise, wenn ein Nutzer die Kaufbestätigungsseite noch einmal öffnet.

Wenn Sie Ihre Einstellung für Conversion-Zählung auf "eins" setzen, wird nur eine Conversion nach dem Klick auf eine Anzeige gezählt, auch wenn dem Klick mehrere Conversions (z. B. diverse Einkäufe) folgen.

Wann sollten Sie die Conversion-Zählung und wann die Bestellnummer verwenden? 

  • Wenn Sie ein Lead pro Klick auf eine Anzeige verfolgen wollen, setzen Sie Ihre Einstellung auf "eins".
  • Wenn Sie jeden Kauf verfolgen wollen, den ein Kunde tätigt, nachdem er auf die Anzeige geklickt hat, diesen aber nicht doppelt zählen möchten, fügen Sie Ihrem Tag eine Bestellnummer hinzu. Für Käufe empfehlen wir, eine Bestellnummer hinzuzufügen.

Hinweis

  • Die Bestellnummern werden in AdWords-Berichten nicht aufgeführt.
  • Auch wenn Sie Ihrem Tag eine Bestellnummer hinzufügen, kann es weiter zu doppelten View-through-Conversions kommen.
  • Wenn Sie auf Ihrer Website bereits eine Lösung zum Entfernen doppelter Conversions implementiert haben, sollten Sie die Bestellnummer als zusätzliches Element hinzufügen, um möglichst genaue Conversion-Daten zu erhalten. 
  • In Google Tag Manager können Sie Bestellnummern verwenden. Geben Sie die Bestellnummer als Variable und nicht als statischen String ein.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?