Fehler bei hochgeladenen Anzeigen beheben

Beim Hochladen von Creatives in Google Ads wird möglicherweise eine Fehlermeldung angezeigt. Meistens lässt sich das Problem durch eine Änderung an der Datei und erneutes Speichern beheben. Anschließend laden Sie die Datei noch einmal hoch.

Sie können Ihre Anzeigen auch mit dem Google Ads HTML5 Validator überprüfen.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie bei bestimmten Fehlermeldungen vorgehen sollten, die beim Hochladen von Creatives angezeigt werden. Weitere Informationen zu Anforderungen an Bildanzeigen

Hinweis: Wenn Sie eine neue benutzerdefinierte dynamische Anzeige hochladen, müssen ihr Typ (dynamisch) und der Unternehmenstyp korrekt sein. Der Unternehmenstyp muss der Kampagne entsprechen. Weitere Informationen zu Ihrem Feed finden Sie auf der Seite mit den Kampagneneinstellungen.

Außerdem sollte Ihre Anzeige so gestaltet sein, dass ein oder mehrere Produkte und nicht nur eine feste Anzahl an Produkten (z. B. zwei oder drei) präsentiert werden können. Google kann nur garantieren, dass im Rahmen des dynamischen Remarketings mindestens ein Produkt erscheint.

HTML5-Anzeigen

Mit dem Tool Swiffy erstellte HTML5-Anzeigen werden nicht unterstützt. Laden Sie die ursprüngliche Flash-Datei hoch.

Wenn Sie Flash-Anzeigen in das HTML5-Format umwandeln möchten, laden Sie einfach Ihre Flash-Dateien in Google Ads hoch. Anzeigen, die mit dem Tool Swiffy umgewandelt wurden, werden nicht unterstützt. Sie können Ihre Anzeigen auch mit Google Web Designer oder anderen Tools neu erstellen. Weitere Informationen zum Umwandeln von Flash-Anzeigen in HTML5

Die Anzeige enthält einen nicht unterstützten Dateityp. Entfernen Sie alle nicht unterstützten Dateitypen, um das Problem zu beheben.

So überprüfen Sie, ob eine ZIP-Datei nicht unterstützte Dateitypen enthält:

  1. Öffnen Sie die ZIP-Datei mit einem Doppelklick.
  2. Alle Dateien werden in einen Ordner entpackt. Nur diese Dateitypen sind zulässig: CSS, JS, HTML, GIF, PNG, JPEG und SVG. Enthält der Ordner nicht unterstützte Dateitypen, entfernen Sie diese.
  3. Wählen Sie anschließend alle Dateien im Ordner aus und klicken Sie auf "Datei" > "Elemente komprimieren".
  4. Wenn der Ordner nicht gezippt werden kann, liegt das möglicherweise daran, dass Sie ihn komprimiert haben. Wählen Sie jedes Element einzeln aus, nicht den gesamten Ordner.
Die Datei ist zu groß. Laden Sie eine Anzeige mit einer Größe von weniger als 150 KB hoch.
Die Größenbeschränkung von 150 KB gilt für alle Dateien in der ZIP-Datei zusammengenommen. Die Größe der einzelnen Dateien können Sie überprüfen, indem Sie eine Datei auswählen und dann auf Ablage > Informationen (Mac) oder Datei > Eigenschaften (Windows) klicken. Die Dateigröße wird in einem Pop-up-Fenster in KB angezeigt.
Die hochgeladene Anzeige enthält einen Dateipfad oder Dateinamen mit anderen Zeichen als Buchstaben, Zahlen, Punkten (.), Bindestrichen (-) oder Unterstrichen (_). 

So überprüfen Sie, ob eine ZIP-Datei Dateinamen mit nicht unterstützten Zeichen enthält:

  1. Öffnen Sie die ZIP-Datei mit einem Doppelklick.
  2. Alle enthaltenen Dateien werden in einen Ordner entpackt. Ihre Namen dürfen nur aus unterstützten Zeichen bestehen: Buchstaben, Zahlen, Punkte, Bindestriche (-) und Unterstriche (_). Benennen Sie die Dateien um, deren Namen nicht unterstützte Zeichen enthalten. Wenn die ZIP-Datei Unterordner enthält, überprüfen Sie auch die Dateien in diesen Unterordnern.
  3. Wählen Sie anschließend alle Dateien im Ordner aus und klicken Sie auf Datei > Elemente komprimieren.
  4. Wenn der Ordner nicht gezippt werden kann, liegt das möglicherweise daran, dass Sie ihn komprimiert haben. Wählen Sie jedes Element einzeln aus, nicht den gesamten Ordner.
Die hochgeladene Anzeige enthält HTML5-Code, der nicht den Google Ads-Richtlinien entspricht.

Suchen Sie im Creative-Code nach nicht unterstützten Tags, um dieses Problem zu beheben. Überprüfen Sie alle Dateien in der ZIP-Datei und löschen Sie die entsprechenden Tags.

Häufig wird dieses Problem durch nicht unterstützte SVG-Tags verursacht. Suchen Sie in diesem Fall im Creative-Code nach Tags, die nicht zu einer der unterstützten Kategorien (Container-, Farbverlauf- und Grafikelemente) gehören. Weitere Informationen zur Einteilung unterstützter Tags in Kategorien

In Ihrer HTML5-Anzeige fehlt eine primäre HTML-Datei. Binden Sie eine HTML-Datei mit einem Anzeigengrößen-Tag in die HTML5-Anzeige ein und versuchen Sie es noch einmal. Ein solches Tag sieht ungefähr so aus: <meta name=”ad.size” content=”width=300,height=250”>.

Primäre HTML-Dateien enthalten ein Tag für die Anzeigengröße, das ungefähr so aussieht: <meta name="ad.size" content="width=300,height=250">.

  1. Öffnen Sie die HTML-Datei und suchen Sie nach dem Meta-Tag für die Anzeigengröße. Dieses Tag muss sich im Tag <head> befinden und die <head>-Anweisung muss mit </head> abschließen.
  2. Ersetzen Sie Anführungszeichen manuell, da in den Code kopierte Anführungszeichen in Google Ads nicht akzeptiert werden und somit einen Fehler verursachen können.
  3. Dieser Fehler kann auch auftreten, wenn Sie versuchen, Dateien aus DoubleClick Studio oder Swiffy hochzuladen. Diese werden in Google Ads nicht unterstützt und können daher nicht hochgeladen werden. DoubleClick-Dateien sollten über 3PAS getraffickt werden. Flash-Dateien aus Swiffy sollten nicht in HTML5 umgewandelt, sondern direkt als Flash-Dateien hochgeladen werden.
In der HTML5-Anzeige wird auf ein Asset verwiesen, das in der ZIP-Datei nicht vorhanden ist.

Achten Sie darauf, dass die Namen aller Dateien in der ZIP-Datei exakt mit den Namen in der Referenzdatei übereinstimmen.

Wenn beispielsweise eine der Dateien in der ZIP-Datei "path/to/example/asset" heißt, in der HTML-Datei jedoch auf "path/to/example/asset2" verwiesen wird, kann die Datei in Google Ads nicht gefunden werden.

Das Problem lässt sich beheben, indem Sie den in der Fehlermeldung genannten Dateinamen mit jeder Datei im HTML5-Code abgleichen. Falls die Dateinamen nicht exakt übereinstimmen, korrigieren Sie den Verweis.

In der HTML5-Anzeige wird auf ein Asset verwiesen, das in der ZIP-Datei nicht vorhanden ist. Die ZIP-Datei darf nur auf interne Assets verweisen.

Verweise sind nur auf Dateien möglich, die sich in der hochgeladenen ZIP-Datei befinden. Die oben aufgeführte Datei war jedoch nicht darin enthalten. Entfernen Sie in der HTML-Datei sämtliche Verweise auf Assets, die nicht in der ZIP-Datei enthalten sind, um das Problem zu beheben.

Das in der Fehlermeldung genannte Asset ist in der ZIP-Datei nicht vorhanden.  Sie müssen alle Verweise auf diese Datei entfernen. Lediglich folgende externe Verweise sind zulässig:

  • Google Fonts
  • Auf Google gehostete jQuery
Die ZIP-Datei kann nicht verarbeitet werden, da entweder sie selbst oder eine der darin enthaltenen Dateien beschädigt ist.

So reparieren Sie beschädigte Dateien in der ZIP-Datei:

  1. Öffnen Sie die ZIP-Datei mit einem Doppelklick.
  2. Alle enthaltenen Dateien werden in einen Ordner entpackt. Öffnen Sie jede Datei und speichern Sie sie noch einmal.
  3. Wählen Sie anschließend alle Dateien im Ordner aus und klicken Sie auf Datei > Elemente komprimieren.
  4. Wenn der Ordner nicht gezippt werden kann, liegt das möglicherweise daran, dass Sie ihn komprimiert haben. Wählen Sie jedes Element einzeln aus, nicht den gesamten Ordner.
HTML5-Anzeigen, deren Anklickbarkeit geändert wird, werden nicht unterstützt.
Ebenfalls nicht unterstützt wird die Nutzung von Interaktionsflächen in HTML5-Anzeigen, die in Google Web Designer erstellt wurden, sowie die Nutzung von JavaScript Exitapi.exit() in Anzeigen, die in anderen Tools erstellt wurden.
Wenn die HTML5-Anzeige in Google Web Designer erstellt wird, löschen Sie die Komponente der Interaktionsfläche.
Die Änderungen wirken sich nicht auf dynamische Remarketing-Anzeigen aus, die mit Google Web Designer (GWD) erstellt wurden. Daher müssen Sie hier die Interaktionsfläche nicht entfernen und auch die Anzeigen nicht noch einmal hochladen.  
Wenn die HTML5-Anzeige in anderen Tools erstellt wird, entfernen Sie in der Datei "index.html" das Skript "ExitApi" aus dem <head>-Abschnitt.
  • <script src="https://tpc.googlesyndication.com/pagead/gadgets/html5/api/exitapi.js"></script>

Sobald das Skript-Tag entfernt ist, kann die gesamte Anzeige angeklickt werden. Die Schaltfläche muss nicht entfernt werden, denn der Nutzer wird bei einem Klick auf die Anzeige in jedem Fall zur Zielseite weitergeleitet. 

Entfernen Sie das "onClick"-Ereignis, um "ExitAPI.exit" aus der Datei "index.html" aufzurufen.

  • Beispiel: <button onclick="ExitApi.exit()">

Ihre HTML5-Anzeige konnte nicht hochgeladen werden, da Ihr Konto diesen Anzeigentyp nicht unterstützt.

Voraussetzungen für HTML5-Anzeigen

HTML5-Anzeigen sind nicht für alle Werbetreibende verfügbar. Sollten diese in Ihrem Konto nicht zur Verfügung stehen, können Sie hier eine entsprechende Anfrage stellen. Ihr Konto muss dazu die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Es gab in der Vergangenheit keine Verstöße gegen unsere Richtlinien.
  • Es gab keine Probleme mit Zahlungen.
  • Die bisherigen Gesamtausgaben liegen über 1.000 €.

Sie erhalten innerhalb von 5–7 Werktagen eine E-Mail-Benachrichtigung, sobald Ihre Anfrage von einem Mitglied unseres Teams geprüft wurde. In der Zwischenzeit können Sie andere Optionen verwenden, beispielsweise hochgeladene AMPHTML-Anzeigen oder responsive Displayanzeigen.

Die hochgeladene ZIP-Datei wird nicht unterstützt. Laden Sie bitte Anzeigen hoch, die nicht mit einem Feed verknüpft sind.

Wenn Sie diese Fehlermeldung erhalten, gehen Sie folgendermaßen vor:
  1.  Überprüfen Sie, ob dies die richtige Kampagne für diese Anzeige ist.
    1. Wenn es die richtige Anzeige und die richtige Kampagne ist, verknüpfen Sie die Kampagne mit einem Feed.
  2. Wenn dies nicht die richtige Kampagne oder die richtige Anzeige ist:
    1. Richtige Anzeige: Laden Sie diese Anzeige in eine Kampagne hoch, die mit einem Feed verknüpft ist.
    2. Richtige Kampagne: Laden Sie eine Anzeige, die nicht mit einem Feed verknüpft ist, in diese Kampagne hoch.

In Creatives fehlt Text.

Für alle Nicht-ASCII-Zeichen muss UTF-8 verwendet werden.

 In der Vorschau ist kein Click-through-Link enthalten.

  • Eine voll funktionsfähige Vorschau ist nur nach dem Speichern der Anzeige über den Link "Anzeige in voller Größe einblenden" verfügbar.
  • Kunden müssen dann die URL kopieren und in ihren Browser einfügen.
  • In der Vorschau bei der Anzeigenerstellung oder im Vorschau-Pop-up "Anzeige in voller Größe einblenden erfolgt keine Weiterleitung durch Creatives.

AMPHTML-Anzeigen

Das HTML-Dokument wurde im Rahmen des kanonischen AMP-Tests abgelehnt.
Benachrichtigung Ihre HTML-Datei ist kein gültiges Dokument für AMPHTML-Anzeigen. Bitte überprüfen Sie die Datei mit dem AMP-Test.
Lösung Verwenden Sie diesen öffentlich verfügbaren AMP-Test, um die AMPHTML-Anzeigen zu überprüfen.
Best Practice Sie sollten den AMP-Test durchführen, bevor Sie Ihre HTML-Dokumente hochladen.
Während der Überprüfung des Anzeigensets sind kritische interne Fehler aufgetreten.
Benachrichtigung Ein interner Fehler ist aufgetreten. Sollte der Fehler weiterhin bestehen, wenden Sie sich bitte an das Supportteam und übermitteln Sie das Testset. Wir untersuchen das Problem dann schnellstmöglich.
Lösung
Das benutzerdefinierte AMP-Element wird in Google Ads nicht unterstützt.

Beispiel: Benutzerdefinierte AMP-Elemente wie <amp-audio> werden nicht unterstützt.

Benachrichtigung Das benutzerdefinierte AMP-Element <$name> wird nicht unterstützt.
Lösung Entfernen Sie die nicht unterstützten AMP-Elemente sowie ihre JavaScript-Importe aus dem HTML-Code. 
Beispiel:
<amp-audio width=”400” height=”300” src=”audios/myaudio.mp3”></amp-audio> aus dem <body>-Abschnitt und
<script async custom-element=”amp-audio” src=”https://cdn.ampproject.org/v0/amp-audio-0.1.js”></script> aus dem <head>-Abschnitt
Best Practice Verwenden Sie nur unterstützte AMP-Elemente.
Benutzerdefinierte AMP-Elemente werden in Google Ads nicht unterstützt.

Beispiel: Im Import ist das nicht unterstützte benutzerdefinierte Element <amp-audio> enthalten.

Benachrichtigung Im Import ist das nicht unterstützte benutzerdefinierte Element <$name> enthalten.
Lösung Entfernen Sie die nicht unterstützten AMP-Elemente sowie ihre JavaScript-Importe aus dem HTML-Code. 
Beispiel:
<amp-audio width=”400” height=”300” src=”audios/myaudio.mp3”></amp-audio> aus dem <body>-Abschnitt und
<script async custom-element=”amp-audio” src=”https://cdn.ampproject.org/v0/amp-audio-0.1.js”></script> aus dem <head>-Abschnitt
Best Practice Verwenden Sie nur unterstützte AMP-Elemente.
Das Set enthält ein Media-Asset mit einem reservierten Assetpfad.

Beispiel: Unzulässiger Assetpfad: _a4a/invalid

Benachrichtigung Unzulässiger Assetpfad: $assetPath
Lösung Benennen Sie das Verzeichnis um.
Best Practice Verwenden Sie keine reservierten Verzeichnisnamen für Assetpfade, etwa "_a4a".
Parsing-Fehler in einem "<style amp-custom></style>"-Block

Beispiel: CSS-Parsing-Fehler: "... .foo:nth-child(1n) { color: red } …"

Benachrichtigung Fehler beim CSS-Parsen: "... .foo:nth-child(1n) { color: red } …"
Lösung Beheben Sie die Fehler im angehängten CSS-Snippet. Meistens beziehen sich diese Fehler auf CSS-Pseudoselektoren, die in der aktuellen Google Ads-Oberfläche nicht unterstützt werden. Bitte entfernen Sie sie aus dem "<style amp-custom></style>"-Block.
Das Attribut enthält einen ungültigen Wert.

Beispiel: Das Attribut "srcset" im Tag "amp-ing" enthält den ungültigen Wert "a b c".

Benachrichtigung Das Attribut "$attrName" im Tag "$tagName" enthält den ungültigen Wert "$value".
Lösung Grund hierfür ist in der Regel ein fehlerhafter Attributwert. Eventuell enthält das Attribut "on" eine fehlerhafte Ereignisaktion. Das richtige Wertformat finden Sie in den aktuellen AMPHTML-Spezifikationen.
Das Attribut enthält einen unzulässigen Wert.

Beispiel: Das Attribut "class" im Tag "div" enthält den unzulässigen Wert "amp-carousel-slide".

Benachrichtigung Das Attribut "$attrName" im Tag "$tagName" enthält den unzulässigen Wert "$value".
Lösung Attribute dürfen keine reservierten Werte enthalten. Elementklassen sollten keine reservierten Klassennamen wie "amp-carousel-button" enthalten. Außerdem kann "AMP" nicht als Ziel einer Ereignisaktion verwendet werden. 
Best Practice Bevor Sie Anzeigen erstellen, sollten Sie sich die Liste nicht zulässiger Werte in den Spezifikationen für AMPHTML-Anzeigen von Google Ads ansehen.
Ein Konfigurationselement fehlt.

Beispiel: In der Konfiguration des Tags "amp-ad-exit" fehlt der Wert "finalURL" für "exit1".

Benachrichtigung In der Konfiguration des Tags "$tagName" fehlt der Wert "$value" für "$item".
Lösung Für AMP-Elemente wie <amp-ad-exit> und <amp-animation> ist eine JSON-Konfiguration erforderlich. Das gültige Konfigurationsformat finden Sie in den Spezifikationen des entsprechenden AMP-Elements.
Ein Konfigurationselement enthält einen ungültigen Wert.

Beispiel: Der Wert für "selector" in der Konfiguration des Tags "amp-ad-exist" ist ungültig.

Benachrichtigung Der Wert "$value" für "$item" in der Konfiguration des Tags "$tagName" ist ungültig.
Lösung Für AMP-Elemente wie <amp-ad-exit> und <amp-animation> ist eine JSON-Konfiguration erforderlich. Das gültige Konfigurationsformat finden Sie in den Spezifikationen des entsprechenden AMP-Elements.
Ein Konfigurationselement wird in Google Ads nicht unterstützt.

Beispiel: Das Tag "Filters" wird in der Konfiguration von "amp-ad-exit" nicht unterstützt.

Benachrichtigung "$item" wird in der Konfiguration des Tags "$tagName" nicht unterstützt.
Lösung Das Konfigurationselement wird in Google Ads nicht unterstützt. Entfernen Sie es aus der Konfiguration.
Ein Element bzw. Wert, der nur einmal vorkommen sollte, ist im AMP-Dokument mehrmals enthalten.

Beispiel: "amp-ad-exit" kommt mehrmals vor.

Benachrichtigung "$item" kommt mehrmals vor.
Lösung Entfernen Sie die zusätzlichen Elemente aus dem Dokument. Es darf nur einmal vorkommen.
Ein benutzerdefiniertes Exit-Ereignis im AMPHTML-Anzeigenset wird nicht unterstützt.

Beispiel: AMPHTML-Anzeigen mit geänderter Anklickbarkeit ("tap:exit-api.exit(target='product1')") werden nicht unterstützt.

Benachrichtigung AMPHTML-Anzeigen mit geänderter Anklickbarkeit ("$exit") werden nicht unterstützt.
Lösung Entfernen Sie die Konfiguration von <amp-ad-exit> und den JavaScript-Import aus dem HTML-Code. Entfernen Sie die Ereignisaktionen, mit denen "exit-api.exit" aufgerufen wird (z. B. <button on="tap:exit-api.exit(target='product1')">).
Anzeigen enthalten mehrere HTML-Dateien.
Benachrichtigung Die Anzeige enthält mehrere Einstiegspunkte. In der HTML5-Anzeige darf nur eine HTML-Datei mit einem Anzeigengrößen-Tag enthalten sein. Beheben Sie das Problem und versuchen Sie es noch einmal.
Lösung In der ZIP-Datei darf nur eine HTML-Datei mit einem Einstiegspunkt enthalten sein. Entfernen Sie alle zusätzlichen HTML-Dateien.
Eine CSS-Regel enthält einen unzulässigen Eigenschaftswert.

Beispiel: Der CSS-Eigenschaftswert "width:100%" ist für den Selektor ".amp-carousel-button" nicht zulässig.

Benachrichtigung Der CSS-Eigenschaftswert "$cssPropertyName:$cssPropertyValue" ist für den Selektor "$cssSelector" nicht zulässig.
Lösung Entfernen Sie den entsprechenden CSS-Eigenschaftswert aus dem "<style amp-custom></style>"-Block.

Google Web Designer-HTML5

Hinweis: Wenn Sie eine AMPHTML-Banneranzeige in Google Web Designer erstellen möchten, müssen Sie im Dialogfeld "Neue Datei" zuerst auf AMPHTML-Banner klicken. In Google Web Designer gibt es bestimmte Funktionseinschränkungen für AMPHTML-Anzeigen. Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel AMPHTML-Anzeigen.
Laden Sie eine veröffentlichte Datei hoch. Sie müssen diese dann in Google Web Designer veröffentlichen, damit Sie sie in Google Ads hochladen können.
Zum Hochladen einer Anzeige ist es erforderlich, eine veröffentlichte Datei hochzuladen, nicht die Autorendatei. Bevor Sie die Anzeige hochladen können, müssen Sie die Autorendatei in Google Web Designer öffnen und dort die Optionen Veröffentlichen > Lokal veröffentlichen auswählen. Weitere Informationen
Die Anzeige wurde nicht in der Umgebung "Google Ads" erstellt, sondern in der Umgebung "Allgemein". Ändern Sie in Google Web Designer die Umgebung der Datei in "Google Ads", um fortfahren zu können.
Sie haben beim Erstellen der Anzeige die falsche Umgebung ausgewählt. Statt in der Umgebung "Google Ads" haben Sie die Anzeige in der Umgebung "Allgemein" erstellt. Ändern Sie die Umgebung der Datei in "Google Ads", um fortfahren zu können. Weitere Informationen zum Ändern der Umgebung
Die hochgeladene Anzeige enthält HTML5-Code, der gegen die Google Ads-Richtlinien verstößt. Entfernen Sie alle Verweise auf die oben aufgeführten Tags, bevor Sie die Anzeige hochladen.

Ihre Anzeige verstößt gegen eine Google Ads-Richtlinie. Überprüfen Sie die in der ursprünglichen Fehlermeldung aufgelisteten Probleme.  

Bevor Sie Ihre Anzeige hochladen können, müssen Sie alle nicht unterstützten Funktionen entfernen. Öffnen Sie dazu in der ZIP-Datei die Datei "index.html". Dort finden Sie im Abschnitt "gwd-admetadata" die nicht unterstützten Funktionen.

  • Erweiterbare Anzeigen: Suchen Sie nach "creativeProperties". Der Wert für "minWidth" (minimale Breite) muss mit dem Wert für "maxWidth" (maximale Breite) übereinstimmen. Ebenso muss "minHeight" (minimale Höhe) "maxHeight" (maximale Höhe) entsprechen.
  • Zähler oder Timer: Suchen Sie nach "counters" oder "timers". Diese Arrays müssen leer sein.
  • Mehrere Exits
  • Videos
  • Karten
  • Vollständige Liste aller unterstützten Funktionen
In der HTML5-Anzeige wird auf ein Asset verwiesen, das in der ZIP-Datei nicht vorhanden ist. Die ZIP-Datei darf nur auf interne Assets verweisen.

In Google Web Designer müssen Sie für alle Darstellungen der Bildschaltfläche je ein Bild einfügen.

In dem unten stehenden Code-Snippet aus einer "index.html"-Beispieldatei fehlen die Bilder für "über dem Bild" (up-image), "vor dem Bild" (over-image) und "unter dem Bild" (down-image) (siehe Fettmarkierungen im Text).

<gwd-imagebutton id="gwd-imagebutton_1" up-image="" over-image="" down-image="" scaling="cover" class="gwd-imagebutton-tcf2"></gwd-imagebutton>

Weitere Informationen zur Komponente "Bildschaltfläche"

Ersetzen Sie die Datei "placeholder.png" einfach durch die Bilder, die Sie verwenden möchten, und überprüfen Sie, ob diese auch in der ZIP-Datei enthalten sind. Damit sollte das Problem behoben sein.

Hinweis: In der Fehlermeldung wird normalerweise darauf hingewiesen, was fehlt. Mitunter kann es jedoch vorkommen, dass nur "" angezeigt wird. In diesem Fall wurde wahrscheinlich der Dateipfad des Bildes nicht angegeben. Öffnen Sie die ZIP-Datei und suchen Sie nach der Datei "index.html". In dieser Datei können Sie dann nach ' ="" suchen, um den Fehler zu finden.

Weitere Informationen zu den in diesem Artikel beschriebenen Problemen erhalten Sie in dieser Schulung, die für kleine und mittelständische Unternehmen empfohlen wird.
War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?