Universelle App-Kampagnen erstellen

Mit universellen App-Kampagnen können Sie in der Google-Suche, auf Google Play, auf YouTube, in Gmail und in anderen Apps sowie auf mobilen Websites im Displaynetzwerk für Ihre App werben. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie eine solche Kampagne in Ihrem Google Ads-Konto erstellen. 

Hinweis

In den Hilfeartikeln Universelle App-Kampagnen und Die richtigen Nutzer für mobile Apps finden: Best Practices von Google wird beschrieben, wie Sie diese Kampagnen nutzen können.

Sie möchten für Ihre App werben? Dann klicken Sie hier, um 75 $ zu erhalten, wenn Sie 25 $ für universelle App-Kampagnen ausgeben.

Die meisten Nutzer können ihre Konten nun nur noch über die neue Google Ads-Oberfläche verwalten. Falls Sie noch die bisherige AdWords-Benutzeroberfläche verwenden, wählen Sie unten die entsprechende Option aus. Weitere Informationen

 

Anleitung

  1. Melden Sie sich in Google Ads an.
  2. Klicken Sie links im Seitenmenü auf Kampagnen
  3. Klicken Sie auf das Pluszeichen  und wählen Sie App aus. 
  4. Wählen Sie die Plattform der mobilen App aus.
  5. Geben Sie den Namen der App, den Paketnamen oder den Namen des Publishers ein und wählen Sie die App in der Liste aus. 
  6. Klicken Sie auf Weiter.
  7. Geben Sie in das Feld "Kampagnenname" einen Namen für die Kampagne ein. Wir empfehlen, im Namen der Kampagne darauf hinzuweisen, dass es sich um eine App-Kampagne handelt. So finden Sie sie später einfacher wieder.
  8. Abschnitt "Ihre Textideen":
    1. Geben Sie hier vier unabhängige Textzeilen ein, die in Ihrer Anzeige in beliebiger Reihenfolge erscheinen können.
    2. Für jede Idee haben Sie maximal 25 Zeichen.
    3. Eine Idee sollte höchstens 20 Zeichen umfassen, um in kleinere Bereiche zu passen.
    4. Hier erfahren Sie, wie Sie die beste Anzeige für Ihr Ziel zusammenstellen.
  9. Sie haben die Möglichkeit, bis zu 20 der folgenden Inhalte hinzuzufügen:
    • Video
      • Videos müssen auf YouTube gehostet werden.
      • Die Ausrichtung kann Querformat, Hochformat oder Square sein.
      • Sie können auch über Google Ads eine Videoanzeige mithilfe von Assets aus dem App-Shop-Eintrag erstellen.
    • Bild
    • HTML5
      • Laden Sie HTML5-Dokumente im ZIP-Format mit einer maximalen Größe von 1 MB und nicht mehr als 40 Dateien hoch.
      • Um Ihre HTML5-Assets vor dem Hochladen zu validieren, führen Sie für Ihre ZIP-Datei das HTML5-Validierungstool aus.
      • Zurzeit werden folgende HTML5-Größen unterstützt:
        • 300 × 250 (feste Größe)
        • 320 × 50 (feste Größe)
        • 480 × 320 (Interstitial im Querformat, variable Größe)
        • 320 × 480 (Interstitial im Hochformat, variable Größe)
      • Mehr Informationen über HTML5 für App-Kampagnen
  10. Ändern Sie, falls nötig, die Standort- oder Spracheinstellungen. Ihre Anzeigen werden in Google Ads nicht übersetzt. Sie sollten sie daher nur auf Sprachen ausrichten, in denen sie verfasst sind.
  11. Wählen Sie unter "Kampagnenoptimierung" aus, welcher Aspekt der Kampagne optimiert werden soll: 
    • Anzahl der Installationen
    • In-App-Aktionen. Diese Option kann nur ausgewählt werden, wenn Sie bereits Tracking für bestimmte In-App-Aktionen eingerichtet haben. 
  12. Legen Sie Zielgebote fest. Wenn Sie Ihr Google Play- mit Ihrem Google Ads-Konto verknüpft haben, sehen Sie bei einigen Gebotswerten für App-Installationen auf Android-Geräten möglicherweise eine Prognose zur Anzahl der Installationen. Weitere Informationen zum Festlegen von Geboten für App-Kampagnen finden Sie hier
  13. Klicken Sie auf Speichern und fortfahren. Bei Android-Apps im Google Play Store kann Google Ads Installationen automatisch als Conversions erfassen. Wenn Sie andere Installationen erfassen möchten, müssen Sie das Conversion-Tracking für mobile Apps einrichten.
Hinweis: Je nachdem, wo Ihre Anzeige ausgeliefert wird, werden die Assets Ihrer universellen App-Kampagne gegebenenfalls angepasst. Ziel ist eine bessere Leistung und eine positive Nutzererfahrung mit der Anzeige. Beispielsweise kann es sein, dass Texte gekürzt und Bilder und Videos zugeschnitten werden, um sie für das Display des Nutzers zu optimieren.

Tipps

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?