Conversion-Tracking-Daten auswerten

Wenn Sie Conversion-Tracking eingerichtet haben, können Sie zusätzliche Spalten in Ihre Berichte einfügen, die Aufschluss darüber geben, welche Nutzeraktionen als Reaktion auf Ihre Anzeigen erfolgen.

Im Folgenden erfahren Sie, welche Bedeutung diese Messwerte haben und wie Sie sie Ihren Berichten hinzufügen können.

"Conversions" und zugehörige Spalten

In der Spalte "Conversions" wird angegeben, wie viele Conversions für alle Conversion-Aktionen erfasst wurden. Conversions werden mit Conversion-Tracking gemessen. Sie können geschätzte Conversions umfassen, wenn nicht alle Conversions berücksichtigt werden können. Hier sehen Sie, wie oft Nutzer durch Ihre Anzeigen zu Aktionen veranlasst wurden, die Sie für Ihr Unternehmen als wertvoll definiert haben.

Sie können anpassen, welche Daten für die Spalte "Conversions" erfasst werden:

  • In "Conversions" einbeziehen: Wenn Sie eine Conversion-Aktion erfassen, die entsprechenden Daten in der Spalte jedoch nicht berücksichtigt werden sollen, entfernen Sie das Häkchen für diese Einstellung. Bei den meisten Conversion-Aktionen ist diese Option standardmäßig ausgewählt. Daher werden normalerweise alle Conversion-Aktionen in der Spalte "Conversions" aufgeführt, es sei denn, Sie haben die Einstellung zuvor geändert. Weitere Informationen
  • Attributionsmodell: Für Conversion-Aktionen auf Websites oder solche, die mit Google Analytics erfasst werden, können Sie auswählen, welcher Wert einer Conversion bei jedem Klick zugewiesen werden soll. Weitere Informationen
  • Conversion-Zählung: Sie können festlegen, ob die auf eine Interaktion folgenden Conversions jeweils einzeln oder als eine Conversion erfasst werden sollen. Weitere Informationen

Tipp: "Conversions" und Gebotseinstellung

Wenn Sie Ihre Gebote für Conversions mithilfe automatischer und manueller Gebotsstrategien optimieren, fließen die Daten in der Spalte "Conversions" in Ihre Gebotsstrategien ein.

Zugehörige Spalten

Conversion-Daten stehen nicht nur in der Hauptspalte "Conversions", sondern auch in mehreren zugehörigen Spalten mit weiteren Informationen:

  • Kosten/Conv. (Kosten pro Conversion) gibt an, wie viel die Conversions durchschnittlich kosten. Zur Berechnung dieses Werts werden die Gesamtkosten durch die Zahl in der Spalte "Conversions" geteilt. Diese Berechnung gilt nur für bestimmte Interaktionen wie Anzeigenklicks oder Aufrufe von Videoanzeigen. Klicks, bei denen sich keine Conversions nachweisen lassen, werden nicht in die Berechnung einbezogen.
  • Conv.-Rate (Conversion-Rate) gibt an, wie oft ein Klick auf eine Anzeige oder eine andere Anzeigeninteraktion im Durchschnitt zu einer Conversion führt. Dieser Wert wird berechnet, indem die Zahl in der Spalte "Conversions" durch die Gesamtzahl der möglichen Interaktionen (z. B. Klicks auf Anzeigen oder Aufrufe von Videoanzeigen) geteilt wird.
  • Conv.-Wert gesamt (Conversion-Wert insgesamt) entspricht der Summe der Conversion-Werte aller Conversions. Sie müssen Werte für Ihre Conversion-Aktionen festlegen, um diesen Messwert aussagekräftig zu machen.
  • Conv.-Wert/Kosten (Conversion-Wert pro Kosten) ist eine Schätzung für den Return on Investment. Dieser Wert wird berechnet, indem der Gesamtwert aller Conversions durch die Gesamtkosten für alle Anzeigeninteraktionen geteilt wird.
  • Conv.-Wert/Klick (Conversion-Wert pro Klick) ist der Gesamtwert aller Conversions geteilt durch die Gesamtzahl an qualifizierten Klicks.
  • Wert/Conv. (Wert pro Conversion) gibt an, welchen Wert eine Conversion in etwa durchschnittlich hat. Zur Berechnung wird der Gesamtwert der Conversions durch die Zahl in der Spalte "Conversions" geteilt. Dieser Messwert ist nützlich, wenn die einzelnen Conversions unterschiedlich wertvoll sind.

"Alle Conversions" und "Geräteübergreifende Conversions"

Die Daten in der Spalte Alle Conv. (Alle Conversions) beziehen sich auf alle Conversion-Aktionen, einschließlich der Aktionen, die gemäß Einstellungen nicht in "Conversions" einbezogen werden. Hier werden auch andere spezielle Conversion-Quellen berücksichtigt.

Die zugehörigen Spalten von "Alle Conversions" entsprechen denen von "Conversions". Zur Berechnung der Messwerte wird dabei jedoch nicht die Spalte "Conversions" herangezogen, sondern "Alle Conversions". Folgende Werte werden in diesen Spalten angezeigt:

  • "Kosten/alle Conv." (Kosten für alle Conversions)
  • "Rate aller Conv." (Rate aller Conversions)
  • "Wert aller Conv." (Wert aller Conversions)
  • "Wert aller Conv./Kosten" (Wert aller Conversions pro Kosten)
  • "Wert aller Conv./Klick" (Wert aller Conversions pro Klick)
  • "Wert/alle Conv." (Wert für alle Conversions)

Die Gesamtanzahl der geräteübergreifenden Conversions für alle Conversion-Aktionen können Sie der Spalte Geräteübergr. Conv. (geräteübergreifende Conversions) entnehmen. Geräteübergreifende Conversions beginnen auf einem Gerät mit einem Klick auf eine Anzeige und werden auf einem anderen Gerät bzw. in einem anderen Webbrowser auf demselben Gerät abgeschlossen. Wir möchten Ihnen einen umfassenderen Bericht zu geräteübergreifenden Conversions bieten. Dazu verwenden wir Modelle, die auf aggregierten und anonymen Daten von Nutzern basieren, die sich schon einmal bei Google-Diensten angemeldet haben. Diese Modelle bieten Prognosen zu geräteübergreifenden Conversions, die wir nicht direkt erfassen können. So erhalten Sie Berichte zum Nutzerverhalten auf verschiedenen Geräten, für die beobachtete und geschätzte Conversions miteinander kombiniert werden. Dabei werden alle Bestimmungen zum Datenschutz eingehalten.

Dezimalstellen in Conversion-Daten

Die Zahlen in den Spalten "Conversions", "Alle Conversions" und "Geräteübergreifende Conversions" haben zwei Dezimalstellen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass in manchen Attributionsmodellen bei mehreren Klicks ein anteiliger Wert der Conversion zugeordnet wird. Diese Werte werden als Dezimalzahlen dargestellt, zum Beispiel 0,33 oder 0,50. Selbst wenn Sie kein solches Attributionsmodell verwenden, werden die Werte in den Berichten mit zwei Dezimalstellen dargestellt.

Zeitpunkt der Conversion

Die oben genannten Spalten mit den primären Conversion-Daten beziehen sich auf den Zeitpunkt des Klicks, nicht auf den der Conversion. Wenn beispielsweise in der letzten Woche auf Ihre Anzeige geklickt wurde und es daraufhin in dieser Woche zu einer Conversion kam, werden sowohl der Klick als auch die Conversion auf letzte Woche datiert. So lassen sich Messwerte wie der Cost-per-Conversion oder der ROAS (Return on Advertising Spend) richtig bestimmen, weil die Werbeausgaben ebenfalls auf dem Zeitpunkt des Klicks basieren.

Sie können die Conversions aber auch basierend auf dem Zeitpunkt der Conversion erfassen. Das ist hilfreich, wenn Sie sich aktuelle Conversion-Daten ansehen und sie mit denen von Drittanbietern vergleichen möchten. Folgende Spalten beziehen sich auf den Zeitpunkt der Conversion:

  • Conversions (nach Conv.-Zeit)
  • Conv.-Wert (nach Conv.-Zeit)
  • Wert/Conv. (nach Conv.-Zeit)
  • Alle Conv. (nach Conv.-Zeit)
  • Wert aller Conv. (nach Conv.-Zeit)
  • Wert/alle Conv. (nach Conv.-Zeit)

Hinweis: Für diese Spalten sind ab März 2019 Daten verfügbar.

View-through-Conversions

In der Spalte "View-through-Conversions" ist zu erkennen, wenn Nutzer eine Anzeige zwar gesehen, aber nicht damit interagiert, sondern später eine Conversion auf Ihrer Website durchgeführt haben. Dagegen wird in den anderen Conversion-Spalten erfasst, ob Nutzer mit einer Anzeige interagiert und daraufhin eine Conversion auf der Website durchgeführt haben.

View-through-Conversions sind hilfreich, um den Wert Ihrer Display- und Videokampagnen zu erfassen. Bei Displaykampagnen werden beispielsweise Conversions von Kunden erfasst, die die Anzeige zwar vor Abschluss der Conversion gesehen, aber nicht darauf geklickt haben. Bei View-through-Conversions werden die Einstellungen für Conversion-Aktionen berücksichtigt, etwa die gewählte Zählmethode.

Bei Displayanzeigen wird für die View-through-Conversion die letzte sichtbare Impression gewertet. Die Active View-Technologie von Google wertet eine Impression als sichtbar, wenn mindestens 50 % der Displayanzeige mindestens eine Sekunde lang auf dem Bildschirm zu sehen sind.

Bei View-through-Conversions sind Conversions von Nutzern, die auch mit Ihren anderen Anzeigen interagiert haben, automatisch von der Zählung ausgenommen. View-through-Conversions sind nicht in der Spalte "Conversions" enthalten, sondern nur unter "View-through-Conversions" und "Alle Conversions".

View-through-Conversions aus Browsern, bei denen keine websiteübergreifenden Cookies zulässig sind, können nicht erfasst werden.

Active View und View-through-Conversions

Impressionen von Gmail-Anzeigen, die ganz oben auf den Tabs "Soziale Netzwerke" und "Angebote" zu sehen sind, werden derzeit nicht durch Active View verifiziert. Es kann vorkommen, dass View-through-Conversions der Impression einer Gmail-Anzeige zugeordnet werden, obwohl Gmail-Anzeigen nicht als sichtbar verifiziert sind.

View-through-Conversions für Videoanzeigen

Bei Videokampagnen können Sie anhand von View-through-Conversions ermitteln, wann eine Impression Ihrer Videoanzeige zu einer Conversion auf Ihrer Website führt. Dabei wird die View-through-Conversion der letzten Impression einer Videoanzeige zugeordnet.

Hinweis: Eine Impression unterscheidet sich vom Aufruf einer Videoanzeige. Ein Aufruf wird gezählt, wenn sich ein Nutzer die Anzeige 30 Sekunden lang bzw. bei kürzeren Anzeigen bis zum Ende ansieht oder darauf klickt. Aufrufe, die zu einer Conversion führen, werden in der Spalte "Conversions" erfasst.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben