Mit Shopping-Kampagnen die Zahl der Ladenbesuche steigern: Best Practices von Google

Leitfaden, um durch Anzeigen mit lokalem Inventar mehr Ladenbesuche zu erzielen

Best Practices logo

Ob ein Nutzer nach der Onlinerecherche ein Ladengeschäft besucht, ist davon abhängig, nach welchen Produkten er sucht und ob die Produkte auf Lager sind. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Anzeigen mit lokalem Inventar für Shopping-Kampagnen einrichten und verwalten. Dabei sehen Nutzer auf einer von Google gehosteten Verkäuferseite in Echtzeit, welche Produkte im jeweiligen Ladengeschäft verfügbar sind.

Themen dieses Artikels:

  • Anzeigen mit lokalem Inventar einrichten und auswählen, auf welchen Geräten und an welchen Standorten sie zu sehen sein sollen
  • Gebote unter Berücksichtigung der Entfernung zum Ladengeschäft und der Tageszeit automatisch anpassen 

 

Hinweis

Wenden Sie sich an Ihren Google Account Manager, wenn Sie Anzeigen mit lokalem Inventar verwenden möchten. Er prüft, ob Ihr Konto dafür infrage kommt und kann Ihnen zeigen, wie Sie die zusätzlichen Anforderungen an Produktdaten erfüllen. Wenn Sie berechtigt sind, dieses Anzeigenformat in Ihrem Konto zu verwenden, können Sie es in Ihrer aktuellen Shopping-Kampagne einsetzen.

 

Zunächst ist es wichtig, dass eine Anzeige ausgeliefert wird, die für den jeweiligen Standort, das gewünschte Produkt und das Gerät des Nutzers optimiert ist.

Für Artikel in einem Ladengeschäft in der Nähe werben

Wenn Sie Anzeigen mit lokalem Inventar aktivieren, können abhängig von der Entfernung des Nutzers von Ihrem Ladengeschäft sowie dem verwendeten Gerät unterschiedliche Anzeigen ausgeliefert werden:

Gesuchte Produkte Gerät Anzeige
Nur online verkaufte Produkte Desktop-Computer oder Mobilgerät Shopping-Anzeigen für Onlineshops
Nur in Ladengeschäften verkaufte Produkte Desktop-Computer oder Mobilgerät Anzeigen mit lokalem Inventar
Online und in Ladengeschäften verkaufte Produkte Desktop-Computer oder Mobilgerät Anzeigen mit lokalem Inventar, wenn sich der Nutzer in der Nähe des Ladengeschäfts befindet
oder
Shopping-Anzeige für Onlineshops, wenn er sich nicht in der Nähe befindet.
 

Auf allen Geräten können nur zwei Anzeigenformate verwendet werden: Anzeigen mit lokalem Inventar oder Shopping-Anzeigen. Da Mobilgeräte meist unterwegs zum Einsatz kommen, sollten Anzeigen mit lokalem Inventar ausgeliefert werden, wenn sich Nutzer gerade in der Nähe Ihres Ladengeschäfts befinden.

 

Tipp

Auf Ihrer Verkäuferseite ist der Link "Online kaufen" zu sehen, damit Nutzer die Möglichkeit haben, das gewünschte Produkt gegebenenfalls auch auf Ihrer Website zu kaufen.

Tipp

Aktualisieren Sie den Feed mit lokal erhältlichen Produkten mindestens einmal pro Woche und den Inventarfeed mindestens einmal am Tag, damit alles immer auf dem neuesten Stand ist.

 

Fallstudie

Best Buy, ein Unternehmen für Unterhaltungselektronik, setzt digitale Kampagnen ein, um mehr potenzielle Kunden in seine Filialen zu bringen. Über Anzeigen mit lokalem Inventar erzielte Best Buy im Weihnachtsgeschäft mehr als eine Million Ladenbesuche. Das Unternehmen konzentriert sich seitdem zunehmend auf Mobilgeräte und Anzeigen mit lokalem Inventar, um seine Ziele zu erreichen.

 

Als Nächstes erfahren Sie, wie Sie Gebote anpassen, damit Nutzer im richtigen Moment auf Sie aufmerksam werden.

Gebote unter Berücksichtigung des Ladengeschäfts und Nutzers optimieren

Wenn Sie Ihre Gebote unter Berücksichtigung des jeweiligen Ladengeschäfts und Nutzers optimieren, können Sie die Zahl der Ladenbesuche steigern.

  1. Gebote basierend auf der Entfernung zum Ladengeschäft anpassen
    Anzeigen mit lokalem Inventar werden vorwiegend dann ausgeliefert, wenn sich potenzielle Kunden in der Nähe Ihres Ladengeschäfts befinden. Mithilfe von Gebotsanpassungen für Standorte können Sie die Gebote basierend auf der Entfernung zur Adresse der Standorterweiterung erhöhen. So werden Nutzer über verfügbare Produkte in Ladengeschäften in der Nähe informiert. Weitere Informationen zu Gebotsanpassungen für Standorte
  2. Gebote anpassen, um mobile Nutzer anzusprechen
    Für Anzeigen mit lokalem Inventar werden hyperlokale, insbesondere mobile Suchanfragen ausgewertet, die zu Besuchen in Ihrem Ladengeschäft führen können. Um dieses Potenzial voll auszuschöpfen, sollten Sie die Gebote für Mobilgeräte entsprechend anpassen. Weitere Informationen zu Gebotsanpassungen für Mobilgeräte
  3. Gebote während der Öffnungszeiten und zu Zeiten mit viel Kundenverkehr erhöhen
    Wenn Sie Gebote rund um die Uhr anpassen und während der Öffnungszeiten die Anpassung erhöhen, können Sie die Anzeigenrelevanz verbessern. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, höhere Gebotsanpassungen für Tage und Uhrzeiten mit viel Kundenverkehr festzulegen. Weitere Informationen zur Anzeigenplanung

 

Zusammenfassung

Nutzen Sie die Chance, potenziellen Kunden auch dann Produkte zu präsentieren, wenn sie unterwegs sind. Heben Sie beispielsweise hervor, dass sich Ihr Ladengeschäft in der Nähe befindet und die gesuchten Produkte auf Lager sind, um insbesondere mobile Nutzer vor Ort anzusprechen. Wenn Sie derart präsent sind, können Sie mehr Ladenbesuche erzielen.

 

Tipp

Wenn Sie wissen möchten, wie sich Shopping-Kampagnen und Standorterweiterungen auf die Ladenbesuche auswirken, sehen Sie sich diesen Leitfaden an.

 

Wenn Sie den Newsletter mit Best Practices abonnieren, erhalten Sie per E-Mail hilfreiche Tipps und aktuelle Informationen zu Google Ads.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben