Arbeitshilfe für das Quiz zu Videowerbung

Reservierte Media-Placements auf YouTube

Als Werbetreibender oder Agentur können Sie Placements auf Reservierungsbasis statt bei einer Google Ads-Auktion kaufen, wenn Sie auf Basis der Anzahl der Impressionen (auch Cost-per-1000-Impressions (CPM) genannt) oder pro Tag (auch Cost-per-Day (CPD) genannt) bezahlen möchten. Mit Reservierungskampagnen können Sie auch eine garantierte Anzahl an Impressionen zu einem festen Preis erhalten.

Werbung auf Reservierungsbasis eignet sich besonders zur Förderung der Markenbekanntheit, wenn Sie beispielsweise einen neuen Markt erschließen möchten, ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung anbieten oder Re-branding für ein Produkt oder eine Dienstleistung betreiben.

Über Reservierungskampagnen

Reservierungskampagnen werden vom Google Advertising-Team implementiert.

Hinweise

  • Für Reservierungskampagnen gelten Mindestausgabeanforderungen.
  • Werbetreibende, die Masthead-Anzeigen buchen, sollten an einem Einstiegsgespräch mit unserem technischen Team teilnehmen, um sich über Spezifikationen, Bearbeitungszeiten und Kampagnenerwartungen zu informieren.
  • Unser Advertising-Team sendet wöchentliche Kampagnenleistungsberichte. Sie können dann ggf. Ausrichtungsänderungen beauftragen, um die Anzeigenleistung zu verbessern.

Vorteile der Werbung auf Reservierungsbasis

  • Mehr Kontrolle: Sie erhalten eine garantierte Anzahl an Impressionen zu einem festen Preis.
  • Hohe Sichtbarkeit: Ihre Anzeigen können auf der YouTube-Startseite geschaltet werden.
  • Markenbekanntheit: Sie erreichen eine breite Zielgruppe. Wenn Ihr Kunde beispielsweise sein Logo oder seinen Slogan ändert oder seine Werbung auf eine andere Zielgruppe ausrichtet, können Sie eine Kampagne starten, die mehr Nutzer erreicht als dies durch eine auktionsbasierte Kampagne möglich wäre.

Reservierungswerbung kaufen

Werbetreibende und Agenturen können Reservierungswerbung auf einer festen Cost-per-1000-Impressions (CPM)-Basis oder einer festen Cost-per-Day (CPD)-Basis kaufen. Sie können zusammen mit dem Google Advertising-Team eine Kostenschätzung und Kampagnenimpressionsziele erarbeiten.

Hinweise

  • Eine CPM-Kampagne muss mindestens sechs Werktage im Voraus gebucht werden. Creative-Assets müssen mindestens vier Werktage vor dem Kampagnenstartdatum zur Implementierung übermittelt werden.
  • Eine CPD-Kampagne muss einige Wochen im Voraus gebucht werden. Creative-Assets müssen neun Werktage vor dem Startdatum übermittelt werden.
Diese Anzeigenformate können auf CPM-Basis gekauft werden:
  • Standard-In-Stream: Dies ist eine nicht überspringbare Videoanzeige, die vor einem Video abgespielt wird. Sie eignet sich besonders, wenn Sie eine einfache und starke Botschaft kommunizieren und Sichtbarkeit erzielen möchten. Dieses Anzeigenformat erzwingt die Impression und verbucht keine Aufrufe für das Video selbst. Standard-In-Stream-Anzeigen können eine Länge von maximal 15 oder maximal 30 Sekunden haben. Anzeigen mit dem Maximum 30 Sekunden können nur bei langen Videos (mindestens 10 Minuten) wiedergegeben werden.
  • In-Stream Select: Diese Videoanzeige kann übersprungen werden. Sie wird geschaltet, wenn ein Nutzer die Videowiedergabe startet (Pre-roll). Sie kann bis zu 60 Sekunden lang sein und nach 5 Sekunden übersprungen werden. Dieses Format erhöht den Aufrufzähler der YouTube-Videoanzeige. Der Werbetreibende zahlt auf CPM-Basis, unabhängig davon, ob die Anzeige übersprungen wird oder nicht. Weitere Informationen zu In-Stream-Videoanzeigen
Diese Anzeigenformate können auf CPD-Basis gekauft werden:
  • Benutzerdefiniertes Desktop-Masthead: Dies ist ein 970 x 250 Pixel großer In-Page-Anzeigenblock, der sich unterhalb der Navigationsleiste über die gesamte Breite der YouTube-Startseite erstreckt. Dieser Anzeigenblock kann ein Video enthalten und sich vorteilhaft auf markenrelevante Aktivitäten sowie die markenbezogenen Suche auswirken. Weitere Informationen zu benutzerdefinierten Desktop-Mastheads
  • Universelles Video-Masthead für Desktop-Computer: Dies ist ein 780 x 195 Pixel großer Videoanzeigenblock, der auf der YouTube-Startseite geschaltet wird. Er enthält auf der einen Seite ein Video und auf der anderen Seite einen Informations- oder Flash-/Bildbereich. Der Flash-/Bildbereich kann optional erweitert bzw. geschlossen werden, wenn ein Nutzer darauf klickt. Weitere Informationen zu universellen Video-Mastheads für Desktop-Computer
  • Video-Masthead für Mobilgeräte: Dieser Anzeigenblock wird auf der Startseite sämtlicher YouTube-Anwendungen für Mobilgeräte und Tablets geschaltet, einschließlich der nativen Android-App für Mobilgeräte, der iOS-App und m.youtube.com für Smartphone und Tablets. Er verfügt über ein Video-Thumbnail, ein Kanalsymbol sowie einen individuell anpassbaren Titel und eine individuell anpassbare Beschreibung. Weitere Informationen zu Video-Mastheads für Mobilgeräte

Anzeigen ausrichten

Für auf CPM-Basis gekaufte Reservierungsanzeigen gibt es die folgenden Optionen für die Ausrichtung auf Inhalte und Zielgruppen:

  • Themen: Werbetreibende können ein YouTube-Videothema auswählen, beispielsweise CPM-Reservierungsanzeigen für familienorientierten Content.
  • Interessen: Werbetreibende können Anzeigen auf Nutzer ausrichten, die an bestimmten Themen wie Sport oder Hobbys interessiert sind. Dazu werden Browsing-Muster und zuvor angesehener Content ausgewertet.
  • Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen: Mit dieser Art von Ausrichtung können Sie Nutzer ansprechen, die Interesse an bestimmten Themen bekundet haben und wahrscheinlich ähnlichen Content erneut ansehen werden. Außerdem erreichen Sie damit auch Zielgruppen, die den Zielgruppen ähneln, die Ziel von Offline-Kampagnen sind.
  • Demografische Merkmale: Mit dieser Art von Ausrichtung können Sie Nutzer ansprechen, die wahrscheinlich zu den ausgewählten demografischen Gruppen gehören. Eine demografische Gruppe kann beispielsweise eine Altersgruppe, ein Geschlecht oder ein Elternstatus sein.
  • Erste Position: Dies ist eine Ausrichtungsvariante, die sich In-Stream-Anzeigen hinzufügen lässt (für CPM fällt Aufpreis an). Mit "Erste Position" können Sie die erste Videoanzeige reservieren, die ein Nutzer in einer Sitzung sieht. Diese Variante ist ähnlich wie bei Fernsehwerbung, wo Werbetreibende für die erste Anzeige bei einer Werbepause mehr bezahlen.
War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?