Automatische Tag-Kennzeichnung

Die automatische Tag-Kennzeichnung muss aktiviert sein, damit die folgenden Optionen zur Verfügung stehen:

  • Conversions auf der Website in allen Browsern erfassen
  • Conversion-Daten von Google Analytics und anderen externen Quellen in Google Ads importieren, beispielsweise von Ihrem Customer Relation Management-System (CRM)
  • Kampagnen- und Kostendaten von Google Ads in Google Analytics-Berichte importieren
  • Google Analytics-Messwerte zur Website-Interaktion in Google Ads-Berichte importieren, beispielsweise zur Absprungrate und durchschnittlichen Sitzungsdauer

In diesem Artikel erfahren Sie, wie die automatische Tag-Kennzeichnung funktioniert und wie Sie sie aktivieren.

Hinweis: Sie können weiterhin Zugriffe von Nutzern, die auf Google Ads-Anzeigen klicken, mithilfe von manuellen Tags erfassen. Dazu müssen Sie in den Property-Einstellungen in Ihrem Google Analytics-Konto nur das Überschreiben der automatischen Tag-Kennzeichnung durch die manuelle Tag-Kennzeichnung (UTM-Werte) zulassen
In einigen Browsern ist allerdings eine automatische Tag-Kennzeichnung erforderlich, um Conversions zu erfassen.

Vorteile

Die automatische Tag-Kennzeichnung ist eine erforderliche Funktion, die Sie in Verbindung mit Google Ads-Conversion-Tracking oder Google Analytics verwenden können. Damit lässt sich ermitteln, wie effektiv die Anzeigenklicks sind, d. h. inwieweit sie tatsächlich zu einer wertvollen Kundenaktivität wie einem Kauf über die Website, einem Anruf, einem App-Download oder einer Anmeldung für einen Newsletter führen. Wie Sie bei der Einrichtung vorgehen, hängt von der Art der zu erfassenden Conversion ab. Wenn Sie Conversion-Tracking einrichten, müssen Sie deshalb zuerst eine Conversion-Quelle auswählen.

Die automatische Tag-Kennzeichnung wird auch von Unternehmen verwendet, die Offline-Conversions erfassen möchten, beispielsweise Ladenverkäufe infolge ihrer Onlinewerbung.

Funktionsweise

Nachdem ein Nutzer auf Ihre Anzeige geklickt hat, wird der Ziel-URL Ihrer Anzeige mithilfe der automatischen Tag-Kennzeichnung ein Parameter mit zusätzlichen Informationen hinzugefügt. Der Parameter heißt "GCLID" – die Kurzform für "Google Click Identifier". Klickt ein Nutzer beispielsweise auf Ihre Anzeige für www.example.com, sieht die finale URL so aus: www.example.com/?gclid=123xyz. Wenn Sie die automatische Tag-Kennzeichnung aktiviert und ein Google Analytics-Tag auf Ihrer Website eingefügt haben, wird die GCLID in einem neuen Google Analytics-Cookie auf der Domain der Website gespeichert. Weitere Informationen zum Website-Conversion-Tracking in Google Ads

Manchmal wird die GCLID bei einer Impression und nicht bei einem Klick erstellt. Klickt ein Nutzer in diesem Fall noch einmal auf die Anzeige, wird dieselbe GCLID verwendet. Im Bericht zur Klickleistung werden mehrere Klicks auf dieselbe Anzeige durch denselben Nutzer als mehrere Klicks in derselben GCLID-Zeile erfasst.

Bei einem geringen Prozentsatz an Websites sind willkürliche URL-Parameter nicht zulässig. Wenn Sie die automatische Tag-Kennzeichnung aktivieren, wird auf diesen Websites eine Fehlerseite eingeblendet. Fragen Sie Ihren Webmaster, ob dies auch auf Ihre Website zutrifft. Oder führen Sie einen Test durch, indem Sie die automatische Tag-Kennzeichnung aktivieren und auf Ihre Anzeige klicken. Wenn der Link zu Ihrer Website funktioniert, können Sie die automatische Tag-Kennzeichnung verwenden. Sollten Sie jedoch eine Fehlermeldung erhalten, müssen Sie die automatische Tag-Kennzeichnung in Ihrem Google Ads-Konto deaktivieren. Bitten Sie Ihren Webmaster, beliebige URL-Parameter zuzulassen, bevor Sie die automatische Tag-Kennzeichnung wieder aktivieren.

Wenn Ihre Website Weiterleitungen verwendet, muss die GCLID an die Zielseite übergeben werden, damit Sie Conversions erfassen können. 

Hinweis: Wenn Sie eine neue Conversion-Aktion erstellen, wird die automatische Tag-Kennzeichnung aktiviert, sofern Sie nicht schon das kontoübergreifende Conversion-Tracking nutzen. Sollte dies der Fall sein, müssen Sie die automatische Tag-Kennzeichnung in jedem Ihrer untergeordneten Konten manuell aktivieren. Weitere Informationen zur automatischen Tag-Kennzeichnung

Automatische Tag-Kennzeichnung einrichten

Die automatische Tag-Kennzeichnung ist standardmäßig deaktiviert. Wie Sie sie aktivieren können, erfahren Sie weiter unten in diesem Artikel. Wenn Sie die automatische Tag-Kennzeichnung nicht verwenden können, greifen Sie einfach auf die manuelle Tag-Kennzeichnung zurück, um Google Ads-Daten in Google Analytics zu importieren.

Die meisten Nutzer können ihre Konten jetzt nur noch über die neue Google Ads-Oberfläche verwalten. Falls Sie noch die bisherige AdWords-Oberfläche verwenden, wählen Sie unten bitte die entsprechende Option aus. Weitere Informationen

  1. Melden Sie sich unter https://adwords.google.de in Ihrem AdWords-Konto an.
  2. Klicken Sie auf das Zahnradsymbol und wählen Sie Kontoeinstellungen aus.
  3. Klicken Sie unter "Tracking" neben "Automatische Tag-Kennzeichnung" auf Bearbeiten.
  4. Klicken Sie auf das Kästchen neben Automatische Tag-Kennzeichnung der Ziel-URL, um die Option zu aktivieren.
  5. Klicken Sie auf Änderungen speichern.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?