Datensegmente für Suchanzeigen

Wir haben in Google Ads folgende Verbesserungen vorgenommen, damit Sie eine umfassende und konsolidierte Ansicht Ihrer Zielgruppen aufrufen und die Zielgruppenverwaltung und -optimierung einfacher wird:

  • Neue Zielgruppenberichte
    Detaillierte Berichte zu demografischen Merkmalen, Segmenten und Ausschlüssen für Zielgruppen sind jetzt auf dem Tab „Zielgruppen“ im linken Seitenmenü enthalten. Über diesen Tab können Sie Ihre Zielgruppen auch ganz einfach verwalten. Weitere Informationen zu Zielgruppenberichten
  • Neue Begriffe
    In Zielgruppenberichten und in Google Ads werden neue Begriffe verwendet. Beispielsweise werden „Zielgruppentypen“ (ähnliche, benutzerdefinierte, kaufbereite und mit gemeinsamen Interessen) nun als „Zielgruppensegmente“ und „Remarketing“ als „selbst erhobene Daten“ bezeichnet. Weitere Informationen zu den Änderungen an Begriffen im Zusammenhang mit Zielgruppen

Sie haben die Möglichkeit, Ihre Suchkampagne für Nutzer zu optimieren, die Ihre Website bereits besucht haben. Außerdem können Sie Ihre Gebote und Anzeigen für diese Nutzer anpassen, wenn sie bei Google oder auf Websites von Suchnetzwerk-Partnern etwas suchen.

Funktionsweise

Sie können Zielgruppensegmente mit denjenigen Nutzern erstellen, die Ihre Website verlassen haben, ohne etwas zu kaufen, und Ihre Suchanzeigen dann auf diese Segmente ausrichten. Mithilfe Ihrer Suchanzeigen können Sie diese potenziellen Kunden wieder ansprechen. Hierzu werden Ihre Anzeigen diesen Nutzern in der Google Suche präsentiert. Beim Festlegen der Gebote, Erstellen der Anzeigen und Auswählen der Keywords sollten Sie berücksichtigen, dass diese potenziellen Kunden Ihre Website bereits besucht haben.

Es gibt zwei grundlegende Strategien für die Verwendung Ihrer Datensegmente in Verbindung mit Suchanzeigen:

  • Sie können die Gebote für bestehende Keywords für Besucher Ihrer Website und Nutzer Ihrer App optimieren. So könnten Sie beispielsweise Ihr Gebot für Nutzer, die die Website in den letzten 30 Tagen besucht haben, um 25 % erhöhen. Oder Sie schalten andere Anzeigen für Besucher, die Artikel in ihren Einkaufswagen gelegt, diese dann jedoch nicht gekauft haben.
  • Sie können für Nutzer, die Ihre Website vor Kurzem besucht oder bereits einmal eine Conversion auf Ihrer Website durchgeführt haben, Gebote für Keywords abgeben, auf die Sie normalerweise nicht bieten. Dies trägt potenziell zur Steigerung Ihres Umsatzes bei. So könnten Sie beispielsweise ausschließlich für Kunden, die schon einmal etwas auf Ihrer Website gekauft haben, auf allgemeinere Keywords bieten.

Hinweis: Nutzer können höchstens 540 Tage lang auf einer Liste bleiben. Weitere Informationen zu Datensegmenten

Listen einrichten

Wenn Sie Ihre Datensegmente für Suchanzeigen verwenden möchten, erstellen Sie das Datensegment mit Websitebesuchern. Außerdem müssen Sie auf Ihrer Website ein als „Tag“ bezeichnetes Code-Snippet einbinden, das Sie in Ihrem Google Ads-Konto finden. Sie können das neue Tag auf jeder Seite Ihrer Website einfügen. Mithilfe des Codes wird jeder Websitebesucher dann in Google Ads in Ihr Segment aufgenommen. Ruft ein Nutzer dann beispielsweise Ihre Startseite auf, werden seine Browser-Cookies dem Segment hinzugefügt.

Nachdem das Tag auf Ihrer Website eingebunden wurde, können Sie das Segment mit den Websitebesuchern und App-Nutzern in Ihren Kampagnen und Anzeigengruppen verwenden. Dabei haben Sie die Möglichkeit, die Gebote für die potenziellen Kunden auf der Liste zu erhöhen oder zu senken.

Außerdem können Sie ein benutzerdefiniertes Kombinationssegment erstellen. Damit lassen sich Ihre Anzeigen auf Besucher ausrichten, die bestimmte Seiten auf Ihrer Website aufgerufen haben.

Hinweis: Ein Segment, das Ihre Websitebesucher und App-Nutzer für Google-Suchanzeigen enthält, muss mindestens 1.000 Cookies umfassen, damit Suchanzeigen anhand des Segments auf die Nutzer abgestimmt werden können. Dadurch werden die Daten der Personen geschützt, die zum Segment gehören.

Weitere Informationen zum Einrichten von Datensegmenten für Suchkampagnen

Beispiel

Nutzer, die auf der Suche nach Laufschuhen sind, besuchen eine Website für Sportbekleidung und rufen den Bereich „Schuhe“ auf, um sich die angebotenen Modelle anzusehen. Diese potenziellen Käufer könnten für die Website in eine Liste mit der Bezeichnung „Schuhe“ aufgenommen werden. Anschließend könnten die Gebote erhöht werden, sobald diese ehemaligen Besucher bei Google nach Laufschuhen suchen.

So nutzte ein Werbetreibender Segmente mit Websitebesuchern und App-Nutzern für Suchanzeigen

Tirendo, ein europäischer Onlinehändler für Autoreifen, richtete Suchanzeigen auf Zielgruppensegmente aus, die vorherige Websitebesucher und App-Nutzer umfassten. Damit verzeichnete das Unternehmen einen Anstieg der Conversion-Rate um 161 % und einen Zuwachs beim Gesamtumsatz von 22 %. Zur Fallstudie (nur in englischer Sprache verfügbar)

Weitere Informationen

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

false
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
73067
false