Reichweite und Häufigkeit analysieren

Im August 2020 beginnen wir damit, die cookiebasierten Messwerte für die Reichweite aus Google Ads zu entfernen. Als primäre Messmethode verwenden wir dann Unique Reach-Messwerte. Wenn das Enddatum nach dem 31. Juli 2019 liegt, sind in den Berichten keine Daten für die cookiebasierte Messwerte mehr enthalten.

Wenn Sie die Daten zu Reichweite und Häufigkeit für Display- und Videokampagnen analysieren, erfahren Sie, wie viele Nutzer Ihre Anzeigen in einem bestimmten Zeitraum wie oft gesehen haben. Unabhängig davon, ob Sie eine neue Werbebotschaft präsentieren oder neue Nutzer erreichen möchten, können Sie mit diesen Daten besser ermitteln, ob Sie Ihre Ziele in Bezug auf die Reichweite erreichen.

Messwerte für Reichweite und Häufigkeit

Unique Reach

Mit Unique Reach-Messwerten wird die Gesamtzahl der Nutzer erfasst, für die eine Anzeige ausgeliefert wurde.  Diese Messwerte gehen über einfache Cookieanalysen hinaus, damit Sie ermitteln können, wie oft Ihre Anzeige Nutzern auf verschiedenen Geräten sowie in unterschiedlichen Formaten und Werbenetzwerken bereitgestellt wurde.

Nutzer sind ständig online und verwenden im Lauf des Tages verschiedene Geräte. Mit unseren Unique Reach-Modellen wird die Gesamtreichweite einer Anzeige erfasst. Dabei wird beispielsweise auch berücksichtigt, ob Nutzer dieselbe Anzeige auf verschiedenen Geräten sehen oder mehrere Nutzer dasselbe Gerät verwenden.

Unique Reach-Messwerte umfassen:

  • Einzelne Nutzer
  • Durchschn. Impr.-Häufigk. pro Nutzer
  • Durchschnittl. Impressionshäufigkeit pro Nutzer (7 Tage)
  • Durchschnittl. Impressionshäufigkeit pro Nutzer (30 Tage)

Reichweite auf Basis von Cookies

Neben Unique Reach-Messwerten können Sie auch Messwerte zur Reichweite aufrufen, die auf Cookies basieren. Mit Cookies lässt sich die Reichweite schätzen, da sie verschiedene Browser unterscheiden. Bei der cookiebasierten Reichweite wird in Google Ads die Anzahl der Cookies gezählt, über die eine Anzeige ausgeliefert oder ein Klick auf eine Anzeige protokolliert wurde. Dieser Wert ist eine Schätzung, weil einige Nutzer mehrere Browser oder Computer mit verschiedenen Cookies verwenden und diese daher unter Umständen mehrmals erfasst werden. Cookiebasierte Messwerte können hilfreich sein, wenn Sie Frequency Capping verwenden, da dieses auf Cookies und nicht auf einzelne Nutzer angewendet wird.

Cookiebasierte Messwerte zur Reichweite umfassen:

  • Einzelne Cookies
  • Durchschnittliche Impressionshäufigkeit pro Cookie
  • Einzelne Nutzer (Cookies)
  • Durchschnittliche Häufigkeit der Aufrufe pro Cookie

Daten zu Reichweite und Häufigkeit ansehen

Daten zu Reichweite und Häufigkeit werden angezeigt, wenn Sie der Statistiktabelle die entsprechenden Wertespalten hinzufügen und im Drop-down-Menü einen bestimmten Zeitraum auswählen. Die Spalten befinden sich unter "Messwerte zur Reichweite" und sind nur auf der Seite "Kampagnen" verfügbar.

Spalten hinzufügen oder entfernen

Wie berechnet Google die Reichweite?

Wie wird Unique Reach berechnet?

Für die Berechnung von Unique Reach werden in Google Ads statistische Modelle verwendet, die das Nutzerverhalten auf vielen verschiedenen Browsern und Geräten berücksichtigen. Zum Erstellen dieser Modelle wird das Nutzerverhalten in Google-Produkten insgesamt beobachtet, um geräteübergreifende Nutzungsmuster zu ermitteln. In Google Ads werden Daten zum Verhalten mit anderen Signalen sowie lokalen Daten wie Zensus- und Google/Gallup-Umfragen kombiniert, um sitzungs-, format-, werbenetzwerk- und geräteübergreifend doppelte Nutzer aus einer Zielgruppe zu entfernen. So erhalten wir die Anzahl der einzelnen Nutzer (nicht Cookies), die eine Anzeige gesehen haben.

Wie wird die cookiebasierte Reichweite berechnet?

Wenn Nutzer im Displaynetzwerk unterwegs sind, speichert Google unter Umständen ein Cookie in ihrem Webbrowser, mit dem Anzeigenimpressionen erfasst werden. Einige Anzeigenimpressionen werden aufgrund der Browsereinstellungen der Nutzer oder anderer Faktoren jedoch eventuell keinem Cookie zugewiesen. Für die Berechnung der cookiebasierten Reichweite werden zunächst doppelte Cookies entfernt und die einzelnen Cookies gezählt.  Bei Impressionen ohne Cookie kommt ein statistisches Modell zum Einsatz, um die Anzahl der Cookies zu schätzen, die wahrscheinlich erreicht worden wäre. Diese Zahl wird dann zur cookiebasierten Gesamtreichweite addiert.

Reichweite und Datenschutz

Wichtig: Wir führen alle Nutzer- und Cookiedaten zusammen. Außerdem muss eine bestimmte Anzahl von Nutzern erreicht werden, damit Daten an die Werbetreibenden weitergegeben werden. Personenidentifizierbare Informationen werden hierfür nie verwendet.

Warum sehe ich keine Messwerte zur Reichweite?

Die meisten Messwerte zur Reichweite können maximal über einen Zeitraum von 72 Tagen erfasst werden. Wenn Sie einen längeren Zeitraum ausgewählt haben, sehen Sie unter Umständen keine Daten zur Reichweite in der Tabelle.

Wenn Sie die Häufigkeitsverteilung einer Kampagne untersuchen, sehen Sie Daten in der Tabelle nur dann, wenn der Zeitraum 31 Tage oder weniger umfasst.

Messwerte zur Reichweite enthalten für einige Kampagnen und Berichtssegmente eventuell nicht sofort Daten. Dies ist von einigen Faktoren abhängig, etwa der Verfügbarkeit von Daten nach Land und ob eine Mindestanzahl für Impressionen und einzelne Nutzer erreicht wurde. Unter Umständen liegen cookiebasierte Daten zur Reichweite vor, Unique Reach-Daten hingegen nicht. Unique Reach-Modelle sind nicht in allen Ländern verfügbar. Zudem muss eine bestimmte Anzahl an Impressionen erreicht werden.

Verzögerung bei Berichten berücksichtigen

Aufgrund der zur Berechnung verwendeten Modelle dauert es normalerweise bis zu drei Tage bis Messwerte zur Reichweite zur Verfügung stehen. Berücksichtigen Sie dies, wenn Ihr Zeitraum die letzten Tage umfasst.

Falls Sie beispielsweise "Letzte 7 Tage" als Zeitraum festlegen, sind die Daten der letzten drei Tage eventuell nur teilweise oder überhaupt nicht berücksichtigt.

Reichweite und geografische Ausrichtung

Für Unique Reach-Messwerte werden statistische Modelle verwendet, die auf der Beobachtung von aggregierten Daten zum Nutzerverhalten auf Länderebene basieren. Da die Modelle auf Länderebene berechnet werden, wirken die Messwerte in wenigen Fällen möglicherweise inkonsistent. Das ist besonders bei Kampagnen der Fall, die auf kleine Gebiete ausgerichtet sind, beispielsweise auf nur eine Stadt oder eine Postleitzahl.

In anderen Fällen kann eine große Anzahl temporärer Besucher an einem bestimmten Ort dazu führen, dass Unique Reach-Messwerte zu hoch erscheinen. Für diese Fälle bieten wir unsere besten Unique Reach-Schätzungen und versuchen kontinuierlich, für noch präzisere Schätzungen unsere Modelle zu optimieren.

Frequency Capping und sichtbare Impressionen

Bei Displaykampagnen werden nur sichtbare Impressionen für das Frequency Capping berücksichtigt. Der Messwert "Durchschn. Impr.-Häufigk. pro Cookie" und andere Berichtsdaten zum Frequency Capping können höher sein als Ihr Frequency Capping, da sowohl sichtbare als auch nicht sichtbare Impressionen gezählt werden. 

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben