Manuelle CPC-Gebote

Wenn Sie manuelle CPC-Gebote (Cost-per-Click) verwenden, können Sie einen Höchstbetrag für jeden Klick auf Ihre Anzeigen festlegen. So lassen sich gute Ergebnisse erzielen, weil Sie nur für Klicks auf eine Anzeige zahlen.

Bei Plakatwerbung hängt der Preis, den Werbetreibende für Plakatwerbeflächen zahlen, davon ab, wie viele Personen ihre Anzeigen möglicherweise sehen, wenn sie daran vorbeifahren. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Personen die Anzeige beachten oder nicht.

Bei Anzeigen im Internet ist das anders: Wenn Sie CPC-Gebote in Google Ads verwenden, zahlen Sie nur, wenn Nutzer tatsächlich auf Ihre Anzeige klicken. Wenn 100 potenzielle Kunden Ihre Anzeige sehen und 3 davon auf die Anzeige klicken, bezahlen Sie für 3 Klicks – und nicht für die 97 Personen, für die die Anzeige zwar ausgeliefert wurde, die aber nicht darauf geklickt haben.

CPC-Gebote

Für Kampagnen mit CPC-Geboten legen Sie ein maximales CPC-Gebot fest, kurz „max. CPC“. Das ist der Höchstbetrag, den Sie für einen Klick auf Ihre Anzeige zu zahlen bereit sind, sofern Sie nicht Gebotsanpassungen oder auto-optimierten CPC verwenden.

Beispiel

Ist es Ihnen beispielsweise 25 Cent wert, dass jemand Ihre Website besucht, können Sie diesen Betrag als maximalen CPC festlegen. Sie zahlen dann maximal 0,25 €, wenn jemand Ihre Anzeige ansieht und darauf klickt. Andernfalls fallen keine Kosten an.

Angenommen, Sie erstellen eine Textanzeige und legen ein maximales CPC-Gebot von 0,25 € fest. Wenn 500 potenzielle Kunden die Anzeige sehen und 23 davon auf die Anzeige klicken, zahlen Sie lediglich für diese 23 Klicks. Da Ihr maximales CPC-Gebot 0,25 € beträgt, zahlen Sie für diese Klicks nur 5,75 € (23 Klicks × 0,25 €).

Der tatsächlich zu bezahlende CPC ist häufig niedriger als der maximale CPC, da Sie bei der Google Ads-Auktion höchstens den Betrag bezahlen, der mindestens erforderlich ist, um die Grenzwerte für den Anzeigenrang zu erreichen und einen besseren Anzeigenrang als der Mitbewerber direkt unter Ihnen zu erzielen. Wie der tatsächliche CPC ermittelt wird, erfahren Sie im Abschnitt unten. Dort wird auch erklärt, wie sich die endgültigen Kosten für einen Klick zusammensetzen.

Vorteile der automatischen Gebotseinstellung von Google Ads

Mit der automatischen Gebotseinstellung von Google Ads werden die Gebote so festgelegt, dass Sie Ihre Leistungsziele leichter erreichen. Für Conversion-basierte Strategien werden Daten genutzt, die zum Zeitpunkt der Auktion verfügbar sind, um Gebote für Suchanfragen bei jeder einzelnen Auktion zu optimieren. Darüber hinaus werden viele verschiedene Signale zum Zeitpunkt der Auktion berücksichtigt, unter anderem das Gerät, der Standort, die Tageszeit und das Betriebssystem. So wird der besondere Kontext jeder einzelnen Suche genau erfasst. Weitere Informationen über die automatische Gebotseinstellung von Google Ads

Die richtige Höhe des CPC-Gebots

Wie können Sie feststellen, welchen CPC Sie festlegen sollen? Sie können dies basierend auf Ihrem Wissen über Ihr Geschäft und dem Wert eines Verkaufs herausfinden. Wenn Sie beispielsweise Diamantringe für 5.000 Euro pro Stück verkaufen, besitzt ein Neukunde für Sie einen höheren Wert, als wenn Sie Kaugummi für 0,99 Euro pro Päckchen verkaufen.

Ein standardmäßiges max. CPC-Gebot wird automatisch festgelegt, wenn Sie „Manueller CPC“ auswählen. Sie können die Werte für den max. CPC so ändern, dass sie für Sie passen, und verfolgen, wie viele Klicks im Laufe der Zeit für Ihre Anzeigen erzielt werden. So sehen Sie auch, ob diese Klicks auf Ihrer Website zu Geschäftsergebnissen führen. Da die Anzahl der Zugriffe ständig variiert, sollten Sie die CPC-Gebote immer wieder neu auswerten.

CPC-Gebote mithilfe von Google-Tools bestimmen

  • Im Gebotssimulator werden Was-wäre-wenn-Szenarien erstellt. So können Sie beispielsweise ermitteln, wie viele zusätzliche Impressionen Sie in der Vorwoche hätten erzielen können, wenn Ihr Gebot 0,10 € höher gewesen wäre.
  • Der Keyword-Planer gibt Aufschluss darüber, wie häufig nach bestimmten Keywords gesucht wird, und Sie können sich ein Bild von den geschätzten Kosten machen.
  • Anhand der Gebotsschätzungen für die erste Seite können Sie sehen, wie hoch Ihr Gebot sein muss, damit Ihre Anzeige auf der ersten Seite der Google-Suchergebnisse erscheint.

Mithilfe von Gebotsanpassungen relevante Kunden erreichen

Sie können Gebotsanpassungen einrichten, um Ihre maximalen CPC-Gebote für Suchanfragen auf Mobilgeräten oder an bestimmten Standorten zu erhöhen oder zu verringern. Falls Ihre Kampagne auf das Displaynetzwerk ausgerichtet wird, können Sie auch Gebotsanpassungen für Ausrichtungsmethoden wie Themen oder Placements in Ihrer Anzeigengruppe festlegen, damit Ihre Anzeige für die relevanteste Zielgruppe ausgeliefert wird. Gebotsanpassungen überlagern vorhandene Gebote und ermöglichen eine genauere Steuerung, wann und wo Ihre Anzeigen geschaltet werden.

Endgültige Kosten pro Klick

Das maximale CPC-Gebot ist der Betrag, der höchstens für einen Klick berechnet wird. Häufig ist der in Rechnung gestellte Betrag jedoch (sogar erheblich) niedriger. Dieser endgültige Betrag, den Sie für einen Klick zahlen müssen, wird als tatsächlicher CPC bezeichnet.

Der tatsächliche CPC ist häufig niedriger als der maximale CPC, da Sie bei der Google Ads-Auktion höchstens den Betrag bezahlen, der mindestens erforderlich ist, um die Grenzwerte für den Anzeigenrang zu erreichen und einen besseren Anzeigenrang als der Mitbewerber direkt unter Ihnen zu erzielen (sofern vorhanden). Wenn Ihr Anzeigenrang beispielsweise direkt über den Suchergebnissen ist (z. B. an vierter Position) und Standorterweiterungen sowie Sitelinks eingeblendet werden, zahlen Sie den Mindestbetrag, der bei diesen Erweiterungen erforderlich ist, um die entsprechenden Grenzwerte zu erreichen.

Auswirkung des maximalen CPC-Gebots auf den Anzeigenrang

Mit dem Anzeigenrang wird bestimmt, welche Position Ihre Anzeige unter den anderen Anzeigen auf den Suchergebnisseiten im Suchnetzwerk erhält. Im Displaynetzwerk hat der Anzeigenrang dieselbe Schlüsselfunktion für die Positionierung Ihrer Anzeigen. Da der Anzeigenrang ein Wert ist, der auf Ihrem maximalen CPC-Gebot und der Qualität Ihrer Anzeige verglichen mit den Anzeigen anderer Werbetreibender basiert, können Sie durch Erhöhen des maximalen CPC-Gebots erreichen, dass Ihre Anzeige mit höherer Wahrscheinlichkeit erscheint.

Optionen für das maximale CPC-Gebot

Sie können das maximale CPC-Gebot auf verschiedene Arten anwenden. Angenommen, Sie haben eine Bäckerei und haben eine Anzeigengruppe „Frühstück“ mit folgenden Keywords eingerichtet: donuts, croissants und laugenstangen. In diesem Fall können Sie Ihre Gebote beispielsweise wie folgt festlegen:

  • Wenn Sie für alle Keywords einer Anzeigengruppe dasselbe Gebot verwenden möchten, legen Sie ein Standardgebot für die Anzeigengruppe fest. Wenn Sie einen CPC von 1 € festgelegt haben, ist dies das maximale CPC-Gebot, das Sie für die Suche nach Ihren Keywords donuts, croissants oder laugenstangen zahlen. Dieses Gebot gilt auch für Placements, wenn Sie Ihre Anzeige im Displaynetzwerk schalten. Dies ist die einfachste Methode, Ihre CPC-Gebote zu verwalten.
  • Wenn Sie für die verschiedenen Keywords einer Anzeigengruppe unterschiedliche Gebote verwenden möchten, legen Sie Keyword-Gebote fest. Ist Ihnen beispielsweise bekannt, dass Nutzer, die nach laugenstangen suchen, häufig mehr kaufen als Nutzer, die eine Suchanfrage nach croissants ausführen, können Sie 1,25 € für jeden Klick auf laugenstangen und 1 € für jeden Klick auf croissants bieten.
  • Wenn Sie für die Ausrichtungsmethoden im Displaynetzwerk andere Gebote verwenden möchten: Sie können maximale CPC-Gebote für Placements, Themen und andere Ausrichtungsmethoden festlegen. Beispiel: Wenn Ihre Anzeige auf einer Website mit Rezepten für Croissants ausgeliefert werden soll, geben Sie für dieses Placement im Displaynetzwerk ein benutzerdefiniertes Gebot an.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
73067
false