Videokampagnen ausrichten

Videoanzeigen werden auf YouTube und im Web über Google Ads ausgeliefert. YouTube hat über eine Milliarde Nutzer, ist in mehr als 70 Ländern und mehr als 60 Sprachen verfügbar und bietet interessante Inhalte aus aller Welt. Über das Google Displaynetzwerk werden auf mehr als zwei Millionen Websites gut 90 % aller Internetnutzer weltweit erreicht (Quelle: comScore).

Durch die Ausrichtung Ihrer Videoanzeigen auf YouTube und im Google Displaynetzwerk erreichen Sie Nutzer, wenn es darauf ankommt. Sie haben die Wahl zwischen vielen verschiedenen Ausrichtungsmethoden, wie demografische Merkmale, Interessen, Placements und Remarketing-Listen, um spezifische oder Nischenzielgruppen auf Grundlage ihrer persönlichen Merkmale, Vorlieben und aufgerufenen Inhalte anzusprechen.

Ausrichtungsmethoden für Videoanzeigen

Mit der Ausrichtung auf Zielgruppen legen Sie fest, wen Sie erreichen möchten. Zielgruppen sind Gruppen von Nutzern mit bestimmten von Google geschätzten Interessen, Absichten und demografischen Merkmalen. Dazu gehören:

  • Demografische Merkmale: Sie können Alter, Geschlecht, Elternstatus oder Haushaltseinkommen der gewünschten Zielgruppe auswählen.
  • Detaillierte demografische Merkmale: Sie erreichen Nutzer basierend auf zusätzlichen gemeinsamen Merkmalen, z. B. Studenten, Hausbesitzer oder frisch gebackene Eltern.
  • Interessen: Sie können Kategorien auswählen, um mit Ihren Anzeigen Nutzer zu erreichen, die sich für diese Themen interessieren. Die Anzeigen werden teilweise auch auf Seiten zu anderen Themen bereitgestellt. Weitere Informationen zu Zielgruppen
    • Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen: Mit Videoanzeigen erhöhen Sie die Markenbekanntheit und die Kaufbereitschaft, indem Sie Nutzer ansprechen, die bereits ein starkes Interesse an bestimmten Themen gezeigt haben.
    • Benutzerdefinierte Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen: Benutzerdefinierten Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen lassen sich im Gegensatz zu den breit gefassten, mit Fernsehwerbung vergleichbaren Zielgruppen besser auf Ihre Produkte abstimmen. Beispiel: Statt Sportbegeisterte anzusprechen, würde ein Unternehmen für Laufschuhe eher passionierte Marathonläufer erreichen wollen.
    • Lebensereignisse: Sie erreichen damit potenzielle Kunden auf YouTube und in Gmail, wenn sich ihr Kaufverhalten und ihre Markenpräferenzen im Laufe ihrer Lebensphasen ändern, z. B. bei Umzug, Abschluss des Studiums oder Heirat.
    • Kaufbereite Zielgruppen: Wenn Sie eine dieser Zielgruppen auswählen, erreichen Sie Nutzer, die sich für bestimmte Produkte interessieren und den Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung, wie Sie sie anbieten, ernsthaft in Erwägung ziehen.
  • Video-Remarketing: Damit erreichen Sie Nutzer basierend auf früheren Interaktionen mit Ihren Videos, Ihren TrueView-Anzeigen oder Ihrem YouTube-Kanal. Wenn Sie Ihr Remarketing-Konto bereits mit Ihrem Google Ads-Konto verknüpft haben, werden benutzerdefinierte Listen automatisch für Sie erstellt. Weitere Informationen zu Remarketing-Listen für YouTube-Nutzer
Wenn Sie Ihre Anzeigen auf bestimmte YouTube-Kanäle von Musikkünstlern ausrichten bzw. diese ausschließen, müssen Sie überprüfen, für welche Videos Ihre Einstellungen gelten. Weitere Informationen

Mit der Ausrichtung auf Inhalte legen Sie fest, wo Ihre Anzeigen ausgeliefert werden sollen. Dazu gehören:

  • Placements: Sie können Ihre Anzeigen auf Kanäle, Videos, Apps, Websites oder ausgewählte Placements ausrichten, beispielsweise auf einen stark frequentierten Blog oder die Startseite einer beliebten Nachrichtenwebsite. Diese Placements sind möglich:
    • YouTube-Kanäle
    • YouTube-Videos
    • Websites im Google Displaynetzwerk
    • Apps im Google Displaynetzwerk

      Hinweis

      Wenn Sie ein Placement im Google Displaynetzwerk hinzufügen, kann Ihre Anzeige weiterhin an allen infrage kommenden Stellen auf YouTube ausgeliefert werden. Wenn Sie ein YouTube-Placement hinzufügen, kann Ihre Anzeige weiterhin an allen infrage kommenden Stellen im Google Displaynetzwerk ausgeliefert werden.

      Hinweis: Wenn Sie "Videopartner im Displaynetzwerk" unter "Netzwerke" ausgewählt haben und nur Placements im Google Displaynetzwerk hinzufügen, werden Ihre Anzeigen möglicherweise weiterhin auf YouTube ausgeliefert.

  • Themen: Sie können Ihre Videoanzeigen auf YouTube oder im Google Displaynetzwerk auf bestimmte Themen ausrichten. Mit themenbezogenem Targeting decken Sie entsprechende Videos, Kanäle und Websites in großem Umfang ab. Wenn Sie Ihre Anzeige beispielsweise auf die Kategorie "Automobil" ausrichten, wird sie auf YouTube für Nutzer bereitgestellt, die sich Videos zu Autos ansehen.
  • Keywords: Je nach Videoanzeigenformat können Sie Anzeigen auf der Grundlage von Wörtern oder Wortgruppen, sogenannten Keywords, in Zusammenhang mit bestimmten YouTube-Videos, YouTube-Kanälen oder Arten von Websites schalten, für die sich Ihre Zielgruppe interessiert.
  • Geräte: Sie können Ihre Anzeigen auf Nutzer ausrichten, die Computer, Smartphones und Mobilgeräte verwenden oder TV-Inhalte streamen, etwa mit Chromecast. 

 

Für Videoanzeigengruppen, bei denen nur Placement-Targeting verwendet wird, gilt: Wenn Sie Placements nur auf YouTube oder das Displaynetzwerk ausrichten, können Ihre Anzeigen nun auf beiden Plattformen ausgeliefert werden.
Bestehende Anzeigengruppen ohne Ausrichtungsmethode werden als einmalige Ausnahme automatisch pausiert, damit die Anzeigen nicht versehentlich ausgeliefert werden. Künftig müssen Anzeigengruppen, deren Anzeigen nicht ausgeliefert werden sollen, manuell pausiert werden. Weitere Informationen zum Pausieren, Fortsetzen und Entfernen von Anzeigengruppen
War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?