Nutzererfahrung mit der Zielseite

Anhand der Nutzererfahrung mit der Zielseite wird in Google Ads gemessen, wie schnell und einfach Nutzer nach einem Klick auf die Anzeige das Gesuchte auf Ihrer Website finden. Die Zielseite ist die URL, zu der Nutzer nach dem Klick gelangen. Bei der Analyse werden sowohl automatische Systeme als auch menschliche Bewertung berücksichtigt. Die Nutzererfahrung beeinflusst den Anzeigenrang und somit den CPC und die Position in der Anzeigenauktion. Anzeigen werden möglicherweise seltener oder überhaupt nicht ausgeliefert, wenn sie mit Websites verlinkt sind, die eine negative Nutzererfahrung bieten.

In diesem Artikel wird erklärt, wie Sie die Nutzererfahrung mit der Zielseite verbessern. Informationen zur Optimierung Ihrer Website für Mobilgeräte finden Sie hier sowie im Hilfeartikel Eine effiziente mobile Website erstellen.

Hinweis

Eine negative Nutzererfahrung mit der Zielseite ist nicht mit einem Richtlinienverstoß gleichzusetzen. Wenn Ihre Website gegen die Google Ads-Richtlinien verstößt, erhalten Sie keine Bewertung zur Nutzererfahrung mit der Zielseite und Ihre Anzeigen werden nicht ausgeliefert.

Anleitung

So können Sie die Nutzererfahrung mit der Zielseite verbessern:

  1. Geeignete Inhalte
    • Achten Sie auf einen direkten Bezug zwischen Anzeigentext, Keywords und Zielseite.

      • Relevanter Inhalt: Wenn Nutzer auf eine Anzeige für Sportwagen klicken, sollten sie nicht auf eine Seite mit Fahrzeugen aller Marken und Modelle weitergeleitet werden.
      • Allgemeiner Inhalt: Wenn Nutzer Digitalkameras vergleichen möchten, sollten sie nicht auf eine Seite für ein bestimmtes Modell weitergeleitet werden.
    • Stellen Sie auf der Zielseite weitere Informationen zu den beworbenen Produkten oder Dienstleistungen bereit.
    • Heben Sie Funktionen oder Inhalte hervor, die nur auf Ihrer Website zu finden sind.
  2. Transparenz und Vertrauenswürdigkeit
    • Berücksichtigen Sie alle relevanten Informationen zu Ihrem Unternehmen und gehen Sie auch auf Ihr Tätigkeitsfeld ein.
    • Beschreiben Sie Ihre Produkte oder Dienstleistungen, bevor Sie Besucher auffordern, ein Formular auszufüllen.
    • Erleichtern Sie Besuchern den Zugriff auf Ihre Kontaktdaten.
    • Wenn Sie Nutzer um personenbezogene Daten bitten, erläutern Sie genau, warum diese Angaben erforderlich sind und wozu sie verwendet werden.
    • Trennen Sie die Anzeigen auf Ihrer Website klar vom übrigen Inhalt.
  3. Navigation auf Desktop-Computern und Mobilgeräten
    • Strukturieren Sie Ihre Seite sinnvoll, damit die Nutzer wichtige Informationen problemlos finden.
    • Sorgen Sie dafür, dass Nutzer das beworbene Produkt ohne Aufwand bestellen können.
    • Verwenden Sie keine Pop-ups oder anderen Funktionen, die die Navigation auf der Website stören.
    • Sorgen Sie dafür, dass die Nutzer das Gesuchte schnell finden, indem Sie wichtige Inhalte "above the fold" (ohne Scrollen sichtbar) platzieren.
  4. Ladezeit der Zielseite
    • Die Zielseite sollte schnell laden, wenn ein Nutzer auf einem Desktop-Computer oder Mobilgerät auf Ihre Anzeige klickt.
    • Sie haben die Möglichkeit, Ihre Zielseite in eine Accelerated Mobile Page (AMP) umzuwandeln.
  5. Ladezeit der Website

So überprüfen Sie die Nutzererfahrung für Ihre Zielseite

Die meisten Nutzer können ihre Konten nun nur noch über die neue Google Ads-Oberfläche verwalten. Falls Sie noch die bisherige AdWords-Benutzeroberfläche verwenden, wählen Sie unten die entsprechende Option aus. Weitere Informationen

  1. Melden Sie sich in Ihrem AdWords-Konto an.
  2. Navigieren Sie zum Tab Keywords.
  3. Bewegen Sie auf dem Tab Keywords den Mauszeiger über die Sprechblase neben dem Status eines Keywords. Sie sehen nun eine von drei Bewertungen: "überdurchschnittlich", "durchschnittlich" und "unterdurchschnittlich".

Der Qualitätsfaktor berücksichtigt die Nutzererfahrung mit der Zielseite. Indem Sie auch den Qualitätsfaktor überprüfen, erhalten Sie eine bessere Vorstellung von der Leistung insgesamt.

Was geschieht nach den Verbesserungen?

Zielseiten und Websites werden regelmäßig vom Google Ads-System überprüft und bewertet. Wenn Sie wesentliche Änderungen zur Verbesserung der Nutzererfahrung mit der Zielseite vornehmen, kann sich dies nach einigen Tagen oder Wochen positiv auf die Anzeigenqualität und somit auf den Anzeigenrang auswirken.

Mobilgeräte

Ihre Zielseite wird vom Google Ads-System auch dahingehend überprüft, wie die Website auf Mobilgeräten mit vollwertigem Browser dargestellt wird.

Wenn Sie eine für Mobilgeräte optimierte Version Ihrer Website bereitstellen, sollten Sie den Server so konfigurieren, dass diese Website angezeigt wird, sobald der mobile Google Ads User-Agent erkannt wird. Wir verwenden derzeit zwei HTTP-User-Agent-Header, um Google Ads-Zugriffe von Mobilgeräten zu identifizieren:

  • Android: Mozilla/5.0 (Linux; Android 5.0; SM-G920A) AppleWebKit (KHTML, like Gecko) Chrome Mobile Safari (kompatibel; AdsBot-Google-Mobile; +http://www.google.com/mobile/adsbot.html)
  • iPhone: Mozilla/5.0 (iPhone; CPU iPhone OS 9_1 wie Mac OS X) AppleWebKit/601.1.46 (KHTML wie Gecko) Version/9.0 Mobile/13B143 Safari/601.1 (kompatibel; AdsBot-Google-Mobile; +http://www.google.com/mobile/adsbot.html)

Das Google Ads-System überprüft beworbene Zielseiten, um die Nutzererfahrung mit der Zielseite zu beurteilen. Wenn bestimmte Zielseiten nicht überprüft werden sollen, erreichen Sie mit den unten beschriebenen Schritten, dass das Google Ads-System diese Seiten nicht berücksichtigt.

Tipp: Zielseiten mithilfe der Seite "Zielseiten" auswerten

Auf der Seite "Zielseiten" finden Sie zwei Messwerte, mit denen sich ermitteln lässt, für welche Zielseiten die Nutzererfahrung auf Mobilgeräten optimiert werden kann.

  • "Klickrate (für Mobilgeräte optimierte Seiten)" zeigt auf Grundlage des Tests auf Optimierung für Mobilgeräte von Google an, wie gut Ihre Seiten für Mobilgeräte optimiert sind.
  • Falls Ihre Seiten AMP-Seiten sind, können Sie "Klickrate (gültige AMP-Seiten)" entnehmen, wie oft sie bei einem Klick auf Ihre Anzeigen als gültige AMP-Seiten geladen werden. Der Wert basiert auf dem AMP-Test.

Die Seite "Zielseiten" ist in der neuen Google Ads-Oberfläche verfügbar. Weitere Informationen zum Auswerten Ihrer Zielseiten

Weitere Informationen

Zielseiten von der Überprüfung ausschließen

Wichtiger Hinweis: Wenn Sie auch nur eine Webseite von der Überprüfung ausschließen, kann dies große Auswirkungen haben:

  • Die Anzeigen werden nicht ausgeliefert: Der Anzeigenrang sinkt möglicherweise deutlich, weil wir weniger Informationen haben, um die Relevanz und Nutzererfahrung mit der Zielseite zu beurteilen. Ihre Anzeigen werden dann unter Umständen seltener oder gar nicht mehr ausgeliefert, es sei denn, Sie erhöhen die maximalen CPC-Gebote (Cost-per-Click) erheblich. Aber selbst dann ist es unwahrscheinlich, dass Ihre Anzeigen häufig oder überhaupt ausgeliefert werden.
  • Die Anzeigen werden abgelehnt: Wenn Sie den Zugriff auf die finale URL der Zielseite Ihrer Anzeigen einschränken, werden die Anzeigen möglicherweise abgelehnt, weil sie gegen die Google Ads-Werberichtlinien verstoßen, und nicht ausgeliefert. Lesen Sie in den Richtlinien für Webmaster nach, wie Sie dafür sorgen, dass Ihre Seiten gecrawlt werden können, um die Anzeigenqualität zu überprüfen.

Wir raten davon ab, die automatische Überprüfung Ihrer Zielseiten durch unser System einzuschränken. Falls Sie die Überprüfung trotzdem verhindern möchten, können Sie entsprechende Änderungen an der Datei robots.txt für Ihre Website vornehmen:

  • Blockieren Sie "AdsBot-Google", um das Crawling durch AdsBot zu verhindern.
  • Um das Crawling Ihrer gesamten Website zu verhindern, fügen Sie Folgendes in die Datei robots.txt ein:

    User-Agent: AdsBot-Google
    Disallow: /

  • Um das Crawling Ihrer mobilen Website zu verhindern, fügen Sie Folgendes in die Datei robots.txt ein:

    User-agent: AdsBot-Google-Mobile
    Disallow: /

    Einige Bereiche Ihrer Website sind möglicherweise nicht als Zielseiten für Ihre Anzeigen geeignet. Es kann daher sinnvoll sein, den Zugriff durch das Google Ads-System auf diese Seiten zu verhindern. Um dies beispielsweise im Verzeichnis für den Einkaufswagen zu tun, fügen Sie Folgendes in die Datei robots.txt ein:

    User-Agent: AdsBot-Google
    Disallow: /shopping_cart/

    In diesem Fall werden URLs zu Websites, die nicht für Mobilgeräte optimiert sind, weiterhin überprüft.

Diese Anleitung gilt nur für AdsBot. Es gibt noch andere Bots von Google, durch die ebenfalls Websites überprüft werden, z. B. googlebot. Pauschale Ausschlüsse und Platzhalter (z. B. User-Agent: *) in der Datei robots.txt werden vom System ignoriert. So soll verhindert werden, dass bei Werbetreibenden, die Google Ads-Überprüfungen ihrer Seiten nicht einschränken möchten, der Anzeigenrang sinkt und der CPC steigt.

Auswirkungen von Richtlinienverstößen auf die Nutzererfahrung mit der Zielseite

Eine als unterdurchschnittlich eingestufte Nutzererfahrung mit der Zielseite ist nicht mit einem Richtlinienverstoß gleichzusetzen.

Wenn eine Zielseite unseren Werberichtlinien nicht entspricht, werden die zugehörigen Anzeigen abgelehnt und nicht zur Auktion zugelassen. Wird eine Anzeige wegen eines Richtlinienverstoßes auf der Zielseite abgelehnt, ist als Status für die Nutzererfahrung mit der Zielseite "Nicht zutreffend" angegeben.

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?