Anzeigen suchen

Nachdem Sie Ihre Anzeigen erstellt haben, sollten Sie auf jeden Fall überprüfen, ob sie auch ausgeliefert werden. Dazu können Sie das Anzeigenvorschau- und Anzeigendiagnose-Tool verwenden oder in den Kontostatistiken nachsehen.

In diesem Artikel werden die verschiedenen Möglichkeiten erläutert.

Anleitung

Die meisten Nutzer können ihre Konten jetzt nur noch über die neue Google Ads-Oberfläche verwalten. Falls Sie noch die bisherige AdWords-Oberfläche verwenden, wählen Sie unten bitte die entsprechende Option aus. Weitere Informationen

  • 1. Verwenden Sie das Anzeigenvorschau- und Anzeigendiagnose-Tool, um zu sehen, wie Ihre Textanzeigen in den Google-Suchergebnissen dargestellt werden. Rufen Sie http://www.google.com/AdPreview auf und wählen Sie oben die gewünschten Optionen aus. So sehen Sie genau, welche Anzeigen geschaltet werden, wenn Sie an einem bestimmten Standort einen Suchbegriff eingeben. Noch genauere Diagnoseergebnisse erhalten Sie, wenn Sie sich zuvor in Ihrem AdWords-Konto anmelden. Sie können das Tool aber auch ohne Anmeldung nutzen. Warum sollten Sie das Anzeigenvorschau- und Anzeigendiagnose-Tool verwenden, statt einfach eine Suchanfrage auf Google zu stellen?

    Wenn Sie selbst Suchanfragen stellen, bei denen Ihre Anzeigen geschaltet werden, erzielen Sie Impressionen, jedoch keine Klicks. Das kann sich auf die Klickrate auswirken und dazu führen, dass die Anzeigen seltener geschaltet werden. Außerdem sehen Sie Ihre Anzeigen unter Umständen nicht mehr, wenn Sie wiederholt in der Google-Suche nach ihnen suchen, jedoch nicht auf sie klicken. Anzeigen werden nämlich nicht mehr ausgeliefert, wenn davon auszugehen ist, dass Sie kein Interesse an ihnen haben.

  • 2. Vergewissern Sie sich, ob Ihre Anzeigen aktiviert sind.
    Melden Sie sich in Ihrem AdWords-Konto an, klicken Sie auf den Tab Anzeigen und sehen Sie nach, ob Ihre Anzeigen mit einem grünen Punkt markiert sind. Pausierte Anzeigen sind mit dem Symbol "Pausiert" gekennzeichnet. Sie können den Status Ihrer Anzeigen von "Pausiert" in "Aktiviert" ändern, indem Sie auf das "Pausiert"-Symbol klicken und den grünen Punkt aus der Drop-down-Liste auswählen.

    Jetzt ausprobieren

  • 3. Überprüfen Sie Ihre Kontostatistiken, um zu sehen, ob Ihre Anzeigen Zugriffe erhalten. Melden Sie sich in Ihrem AdWords-Konto an und klicken Sie auf den Tab Kampagnen. Auf jedem Tab werden Statistiken mit ausführlichen Informationen beispielsweise zu Klicks, Impressionen und Klickraten angezeigt. Denken Sie jedoch daran, dass die Berichte in AdWords nicht in Echtzeit erstellt werden. Folglich sehen Sie hier eventuell nicht die Klicks und Impressionen, die in den letzten drei Stunden erzielt wurden.

    Jetzt ausprobieren

  • 4. Überprüfen Sie den Tab "Keywords".
    Sie können nachsehen, ob durch Ihre Keywords die Auslieferung von Anzeigen ausgelöst wird, indem Sie in der Spalte "Status" auf die Sprechblase Sprechblase klicken.

    Jetzt ausprobieren

  • 5. Folgen Sie der Anleitung zur Fehlerbehebung.
    Mit der Anleitung zur Fehlerbehebung können Sie weitere Gründe ermitteln, weshalb Sie Ihre Anzeige nicht sehen.

Tipp

Ihre Anzeigen werden über den Tag verteilt geschaltet. Sobald Ihr Tagesbudget erreicht ist, wird die Anzeigenschaltung reduziert oder ausgesetzt. Wenn Sie möchten, dass die Anzeigen häufiger zu sehen sind, erhöhen Sie einfach Ihr Budget. Weitere Informationen zum Festlegen eines Kampagnenbudgets

Faktoren, die sich auf die Anzeigenschaltung auswirken

Wo und wann Ihre Anzeige erscheint, hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter:

Ausrichtung: Ihre Anzeige wird normalerweise nur für Nutzer geschaltet, auf die sie ausgerichtet ist, also für Nutzer, die eine Suchanfrage mit den Keywords in der Sprache und an dem Standort stellen, die von Ihnen ausgewählt wurden. Wenn Ihre Suchanfrage nicht mit den Einstellungen übereinstimmt, die Sie für Ihre Anzeige festgelegt haben, sehen Sie die Anzeige unter Umständen nicht. Ein Beispiel: Sie suchen an einem Computer in Saarbrücken, Ihre Anzeige ist jedoch auf Leipzig ausgerichtet. In diesem Fall ist Ihre Anzeige nicht in den Suchergebnissen zu sehen. Mit dem Anzeigenvorschau- und Anzeigendiagnose-Tool können Sie jedoch beliebige Einstellungen für die geografische Ausrichtung auswählen, um Ihre Anzeige in der Vorschau zu sehen.

Anzeigenfreigabeprüfung: Manche Anzeigen werden möglicherweise bereits auf Seiten im Google Suchnetzwerk geschaltet, bevor sie auf Einhaltung unserer Werberichtlinien überprüft wurden. Nach der Freigabe kann Ihre Anzeige sofort geschaltet werden und in den Kontostatistiken werden Impressionen erfasst. Sie finden den Freigabestatus der einzelnen Anzeigen in Ihrem AdWords-Konto auf dem Tab Anzeigen in der Spalte Status.

Anzeigenposition: Der Anzeigenrang hat Einfluss darauf, ob Ihre Anzeige in der Google-Suche auf der ersten Suchergebnisseite zu sehen ist. Dieser ergibt sich unter anderem aus der Qualität der Anzeige und dem von Ihnen festgelegten maximalen CPC-Gebot (Cost-per-Click). Auf Google werden nicht auf jeder Seite dieselben Anzeigen ausgeliefert. Daher ist Ihre Anzeige möglicherweise erst auf der zweiten, dritten oder einer darauffolgenden Seite zu sehen. Weitere Informationen zum Ermitteln der Anzeigenposition

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?