Sicherheits-/Firewall-Software zusammen mit Google Earth verwenden

Thema dieses Artikels:

Konfigurieren Ihrer Sicherheits-/Firewall-Software, sodass Google Earth auf das Internet zugreifen kann

Wenn Probleme beim Verbindungsaufbau mit den Google Earth-Servern auftreten und auf Ihrem Computer eine Firewall-Software installiert ist, kann Google Earth möglicherweise nicht auf das Internet zugreifen. (Beachten Sie, dass dieses Problem nicht von Microsoft Windows XP Service Pack 2 verursacht wird.) Zu gängigen Firewalls gehören beispielsweise:

  • McAfee Personal Firewall Plus (auch in McAfee Internet Security Suite)
  • ZoneAlarm
  • Norton Personal Firewall

Häufig meldet Google Earth bei diesem Problem, dass kein Zugriff möglich ist und stattdessen der lokale Cache verwendet wird. Gehen Sie zur Behebung dieses Problems zu den Einstellungen Ihrer Antivirus-Software. Stellen Sie sicher, dass GoogleEarth.exe nicht explizit blockiert wird und der Zugriff auf "Port 80" auch für Nicht-Browser-Anwendungen gewährleistet ist. Klicken Sie auf den Namen Ihrer Firewall- oder Antivirus-Software, um ausführliche Anweisungen zu erhalten:

McAfee Personal Firewall (auch McAfee Internet Security Suite)

  1. Öffnen Sie Google Earth und versuchen Sie, sich anzumelden.
  2. Öffnen Sie McAfee Personal Firewall Plus über Start > Alle Programme > McAfee > McAfee Personal Firewall Plus.
  3. Klicken Sie in der linken Spalte auf Internet Applications (Internet-Anwendungen).
  4. Blättern Sie nach unten und wählen Sie den Eintrag "Google Earth".
  5. In der Spalte "Permissions" (Berechtigungen) muss "Allow Full Access" (Vollständigen Zugriff erlauben) eingetragen sein.
  6. Ist dies nicht der Fall, klicken Sie unten rechts auf die Schaltfläche Allow Full Access (Vollständigen Zugriff erlauben). Überprüfen Sie, ob der Eintrag nun korrekt ist.

Zone Labs ZoneAlarm

  1. Öffnen Sie Google Earth und versuchen Sie, sich anzumelden.
  2. Öffnen Sie ZoneAlarm über Start > Alle Programme > Zone Labs > Zone Labs Security.
  3. Klicken Sie rechts im Fenster auf die Registerkarte Programs (Programme).
  4. Wählen Sie aus der angezeigten Liste "Google Earth" aus.
  5. Klicken Sie in den Abschnitten unter "Access" (Zugriff), "Server" oder "Send mail" (E-Mail senden) mit der rechten Maustaste auf das Fragezeichen oder das rote X und wählen Sie "Allow" (Zulassen).
  6. Wenn Sie fertig sind, sollte die gesamte Zeile nur aus grünen Einträgen bestehen.

Norton Personal Firewall

  1. Öffnen Sie Google Earth und versuchen Sie, sich anzumelden.
  2. Öffnen Sie Norton Personal Firewall über Start > Alle Programme > Norton Personal Firewall > Norton Personal Firewall.
  3. Klicken Sie links auf Personal Firewall.
  4. Wählen Sie dann Internet Access Options (Internetzugriffssteuerung).
  5. Klicken Sie im neu angezeigten Bildschirm auf die Schaltfläche Add (Hinzufügen).
  6. Navigieren Sie zu dem Speicherort, an dem Google Earth installiert ist. Dies ist standardmäßig:
    C:\Programme\Google\Google Earth\GoogleEarth.exe
  7. Wenn ein Dialogfeld mit der Meldung erscheint, dass Sie versuchen, eine Anwendung hinzuzufügen, für die es bereits Regeln gibt, klicken Sie auf OK.
  8. Wählen Sie im Fenster "Application Rules Summary" (Zusammenfassung der Anwendungsregeln) "Google Earth" aus.
  9. Klicken Sie auf die Schaltfläche Modify (Ändern). Ein Dialogfeld zum Ändern der Regel wird angezeigt.
  10. Gehen Sie zur Registerkarte "Action" (Aktion) und wählen Sie anschließend "Permit Internet Access" (Internetzugriff erlauben).
  11. Klicken Sie auf OK.
  • Auch Proxies können die Nutzung von Google Earth blockieren. Stellen Sie sicher, dass Ihr Proxy den Zugang über Port 80 zu kh.google.com, geo.keyhole.com und auth.keyhole.com zulässt.