Abstürze und Grafikprobleme auf Windows-Geräten beheben

In diesem Artikel wird beschrieben, wie folgende Probleme gelöst werden können:

  • Die Fehlermeldung "Unbekannte Grafikkarte"
  • Die Fehlermeldung "Fehlende .dll"
  • Ein weißer Globus in Google Earth
  • Flecken, grüne Quadrate, flackernde Linien, Flimmern oder geschwärzte Flächen in der 3D-Ansicht
  • Andere grafische Fehler oder Anzeigefehler, einschließlich fehlender Zeichen
  • Abstürze

Die Grafikkarte oder der integrierte Grafikprozessor (IGP), die für Google Earth verwendet werden, müssen 3D-fähig sein. Sie sorgen dafür, dass der Computer Grafiken, Animationen und Videos verarbeiten und anzeigen kann.

Beachten Sie bitte, dass die folgenden Lösungswege Ihnen nicht weiterhelfen, wenn Ihr Computer keine kompatible Grafikkarte (IGP) hat. Sie können eine Grafikkarte oder einen Grafikprozessor installieren oder für eine vorhandene Hardware ein Upgrade durchführen. Wir können Ihnen aber keine bestimmte Hardware empfehlen.

Es gibt verschiedene Ursachen für ungewöhnliche Grafikprobleme oder plötzliche Abstürze von Google Earth. Zu den häufigsten zählen folgende:

 

  • Eine veraltete Grafikkarte
  • Ein Problem mit DirectX oder OpenGL
  • Eine beschädigte myplaces.kml-Datei, die Ihr System beim Start zum Absturz bringt

 

In den meisten Fällen helfen die nachfolgenden Schritte bei der Behebung des Problems. Am besten führen Sie die Schritte in der angegebenen Reihenfolge aus. Sie können jedoch auch direkt mit einem bestimmten Schritt fortfahren, wenn Sie glauben, das Problem bereits erkannt zu haben.

1. Schritt: Cache leeren

Bevor Sie irgendwelche Änderungen vornehmen, sollten Sie Ihren Cache leeren. Mit dieser Maßnahme können häufig Probleme wie das Auftauchen von Bildflecken an der falschen Stelle gelöst werden.

Wenn Sie sich in Google Earth anmelden können, gehen Sie wie folgt vor, um die Cache-Datei zu löschen:

  1. Wählen Sie Datei und anschließend Vom Server abmelden aus.
  2. Wählen Sie Tools und anschließend Optionen und Cache aus.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Cache-Datei löschen (nur wenn Sie abgemeldet sind).

Falls Sie sich nicht anmelden können, müssen Sie diese Datei aus dem Verzeichnis löschen. Führen Sie hierzu die folgenden Schritte aus:

Windows XP-Nutzer

  1. Doppelklicken Sie auf dem Desktop auf Arbeitsplatz.
  2. Wählen Sie Extras > Ordneroptionen.
  3. Klicken Sie auf Ansicht.
  4. Wählen Sie im Abschnitt "Versteckte Dateien und Ordner" die Option Alle Dateien und Ordner anzeigen.
  5. Klicken Sie auf OK.
  6. Suchen Sie in folgendem Verzeichnis nach DAT-Dateien: C:\Dokumente und Einstellungen\%username%\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\Google\GoogleEarth.
  7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Dateien dbCache.dat und dbCache.dat.index, wählen Sie Löschen und anschließend Ja. Die Dateien werden dann in den Papierkorb verschoben. Die Dateien werden neu erstellt, wenn Sie sich das nächste Mal in Google Earth anmelden.
  8. Suchen Sie nach dem Ordner unified_cache_leveldb_leveldb2.
  9. Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie anschließend Löschen und Ja aus, um den Ordner in den Papierkorb zu verschieben.

 

Windows Vista- und Windows 7-Nutzer

  1. Doppelklicken Sie auf Ihrem Desktop auf Computer.
  2. Wählen Sie Organisieren und dann Ordner- und Suchoptionen aus.
  3. Klicken Sie auf Ansicht.
  4. Wählen Sie im Abschnitt "Versteckte Dateien und Ordner" die Option Alle Dateien und Ordner anzeigen.
  5. Klicken Sie auf OK.
  6. Suchen Sie im folgenden Verzeichnis nach DAT-Dateien: C:\Benutzer\%username%\AppData\%Local oder LocalLow%\Google\GoogleEarth.
  7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Dateien dbCache.dat und dbCache.dat.index, wählen Sie Löschen und anschließend Ja. Die Dateien werden dann in den Papierkorb verschoben. Die Dateien werden neu erstellt, wenn Sie sich das nächste Mal in Google Earth anmelden.
  8. Suchen Sie nach dem Ordner unified_cache_leveldb_leveldb2.
  9. Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie anschließend Löschen und Ja aus, um den Ordner in den Papierkorb zu verschieben.

 

Windows 8-Nutzer:

  1. Drücken Sie die Windows-Taste.
  2. Klicken Sie auf Windows-Explorer und Computer.
  3. Klicken Sie auf Ansicht und Optionen.
  4. Wählen Sie Ansicht und anschließend Alle Dateien und Ordner anzeigen aus.
  5. Klicken Sie auf OK.
  6. Suchen Sie in folgendem Verzeichnis nach den DAT-Dateien: C:\Benutzer\%username%\AppData\%Local oder LocalLow%\Google\GoogleEarth.
  7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Dateien dbCache.dat und dbCache.dat.index. Wählen Sie anschließend Löschen und Ja aus, um die Dateien in den Papierkorb zu verschieben. Die Dateien werden neu erstellt, wenn Sie sich das nächste Mal in Google Earth anmelden.
  8. Suchen Sie nach dem Ordner unified_cache_leveldb_leveldb2.
  9. Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie anschließend Löschen und Ja aus, um den Ordner in den Papierkorb zu verschieben.

Falls das Leeren des Cache das Problem nicht löst, versuchen Sie, die Atmosphäre zu deaktivieren.

2. Schritt: Atmosphäre deaktivieren

So deaktivieren Sie die Atmosphäre:

  • Öffnen Sie das Menü Ansicht.
  • Deaktivieren Sie die Option Atmosphäre.

 

Falls nach dem Deaktivieren der Atmosphäre weiterhin Probleme auftreten, können Sie versuchen, zwischen dem DirectX- und OpenGL-Modus zu wechseln.

3. Schritt: Zwischen DirectX und OpenGL wechseln

Windows-Nutzer können die kostenlose Google Earth-Version und Google Earth Pro entweder im DirectX- oder im OpenGL-Modus verwenden. Bei ungewöhnlichen Grafikproblemen sollten Sie Google Earth in beiden Modi testen, um zu prüfen, ob einer der beiden sich besser für Ihr System eignet.

Festlegen von DirectX als Standard-Renderer

So wechseln Sie in den DirectX-Modus:

 

  • Klicken Sie auf "Start" und "Alle Programme".
  • Bewegen Sie die Maus über die kostenlose Version von Google Earth oder Google Earth Pro und wählen Sie Google Earth im DirectX-Modus starten aus.

 

OpenGL als Standard-Renderer festlegen

So wechseln Sie in den OpenGL-Modus:

 

  • Klicken Sie auf "Start" und "Alle Programme".
  • Bewegen Sie die Maus über die kostenlose Version von Google Earth oder Google Earth Pro und wählen Sie Google Earth im OpenGL-Modus starten aus.

 

Sie müssen Google Earth schließen, um zwischen dem DirectX- und dem OpenGL-Modus zu wechseln.

Wenn Sie sowohl den DirectX- als auch den OpenGL-Modus probiert haben und weiterhin Probleme auftreten, müssen Sie unter Umständen Ihre Grafikkartentreiber aktualisieren. Dazu müssen Sie erst Ihre Grafikkarte ermitteln.

4. Schritt: Installierte Grafikkarte ermitteln

Falls Sie nicht wissen, welche Grafikkarte in Ihrem Computer installiert ist, können Sie die Hardware Ihres Computers, das Betriebssystem und die Grafikkarte mithilfe eines Programms ermitteln:

 

  • XP-Nutzer: Wählen Sie Start und anschließend Ausführen aus. Geben Sie in das Eingabefeld dxdiag ein und klicken Sie auf OK.
  • Vista- und Windows 7-Nutzer: Klicken Sie auf Start und geben Sie in das Suchfeld dxdiag ein. Wählen Sie dann in den Suchergebnissen dxdiag aus.
  • Windows 8-Nutzer: Drücken Sie die Windows-Taste + s und geben Sie dxdiag ein. Drücken Sie anschließend die Eingabetaste.
  • Klicken Sie in der Eingabeaufforderung auf Ja und das Programm wird gestartet.
  • Klicken Sie auf die Registerkarte Anzeige. Unter dem Abschnitt für die Geräte finden Sie den Namen Ihrer Grafikkarte.

 

5. Schritt: Grafikkartentreiber aktualisieren

Wenn Sie Ihre Grafikkarte kennen, können Sie Ihre Grafikkartentreiber folgendermaßen aktualisieren:

Laptop-Nutzer: Die neuesten Treiber finden Sie auf der Website Ihres Laptopherstellers:

 

 

Nutzer von Desktopcomputern: Die neuesten Treiber finden Sie auf der Website Ihres Grafikkartenherstellers:

 

 

Hinweis: Wir raten ausdrücklich davon ab, Beta-Treiber zu installieren.

Sollte das Problem durch die Aktualisierung Ihrer Grafikkartentreiber nicht behoben werden, versuchen Sie, Microsoft DirectX zu aktualisieren.

6. Schritt: DirectX-Treiber aktualisieren

Google Earth erfordert für die ordnungsgemäße Ausführung auf Windows-Geräten DirectX 9.0 oder höher.

Besuchen Sie das Microsoft Download Center, um die neuesten DirectX-Treiber für Ihr System herunterzuladen.

Falls Google Earth Pro trotz all dieser Maßnahmen beim Start abstürzt, liegt dies möglicherweise an einer beschädigten myplaces.kml-Datei. Diese bringt das System beim Start zum Absturz. Dieses Problem lässt sich am besten folgendermaßen lösen: Sichern Sie Ihre Ortsdaten, leeren Sie den Google Earth-Anwendungsordner und führen Sie einen sauberen Neustart durch.

7. Schritt: Beschädigte myplaces.kml-Datei entfernen

 

Windows XP-Nutzer:

  1. Achten Sie darauf, dass Google Earth Pro geschlossen ist.
  2. Klicken Sie auf "Start" und "Ausführen".
  3. Geben Sie in der Leiste Öffnen folgenden Pfad ein oder kopieren Sie den Pfad und fügen Sie ihn dann ein: C:\Dokumente und Einstellungen\%username%\Anwendungsdaten\Google\GoogleEarth. Klicken Sie anschließend auf OK. Alternativ können Sie auch manuell zu diesem Ordner navigieren. Doppelklicken Sie hierfür zunächst auf dem Desktop auf das Symbol Arbeitsplatz und navigieren Sie durch dieselbe Ordnerstruktur.
  4. Im Windows-Explorer sollte daraufhin ein Ordner GoogleEarth mit verschiedenen Google Earth Pro-Dateien geöffnet werden, darunter Meine Stilvorlagen, myplaces.kml, myplaces.backup.kml und myplaces.kml.tmp.
  5. Kopieren Sie alle Dateien im Ordner GoogleEarth und speichern Sie sie an einem anderen Ort, zum Beispiel als Ordner auf Ihrem Desktop.
  6. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle Dateien gesichert haben, und löschen Sie anschließend den gesamten Inhalt des Ordners GoogleEarth.
  7. Schließen Sie den Ordner GoogleEarth und öffnen Sie Google Earth.
  8. Nach der Anmeldung auf dem Server erstellt Google Earth Pro im Ordner GoogleEarth neue Dateien, um die zuvor entfernten Dateien zu ersetzen.

 

Windows Vista- und Windows 7-Nutzer:

  1. Achten Sie darauf, dass Google Earth Pro geschlossen ist.
  2. Klicken Sie auf "Start" und "Suche".
  3. Geben Sie im Dialogfeld der Suche den Pfad C:\Benutzer\%username%\AppData\%Local oder LocalLow\Google\GoogleEarth ein und klicken Sie auf OK. Alternativ können Sie auch manuell zu diesem Ordner navigieren. Doppelklicken Sie hierfür zunächst auf dem Desktop auf das Symbol Computer und navigieren Sie durch dieselbe Ordnerstruktur.
  4. Im Windows-Explorer sollte daraufhin ein Ordner GoogleEarth mit verschiedenen Google Earth Pro-Dateien geöffnet werden, darunter Meine Stilvorlagen, myplaces.kml, myplaces.backup.kml und myplaces.kml.tmp.
  5. Kopieren Sie alle Dateien im Ordner GoogleEarth und speichern Sie sie an einem anderen Ort, zum Beispiel als Ordner auf Ihrem Desktop.
  6. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle Dateien gesichert haben, und löschen Sie anschließend den gesamten Inhalt des Ordners GoogleEarth.
  7. Schließen Sie den Ordner GoogleEarth und öffnen Sie Google Earth.
  8. Nach der Anmeldung auf dem Server erstellt Google Earth Pro im Ordner GoogleEarth neue Dateien, um die zuvor entfernten Dateien zu ersetzen.

 

Windows 8-Nutzer:

  1. Achten Sie darauf, dass Google Earth Pro geschlossen ist.
  2. Drücken Sie die Windows-Taste + s.
  3. Geben Sie im Dialogfeld der Suche den Pfad C:\Benutzer\%username%\AppData\%Local oder LocalLow\Google\GoogleEarth ein und klicken Sie auf OK. Alternativ können Sie auch manuell zu diesem Ordner navigieren. Doppelklicken Sie hierfür zunächst auf Ihrem Desktop auf das Symbol Computer und navigieren Sie durch dieselbe Ordnerstruktur.
  4. Im Windows-Explorer sollte daraufhin der Ordner GoogleEarth mit verschiedenen Google Earth Pro-Dateien geöffnet werden, darunter Meine Stilvorlagen, myplaces.kml, myplaces.backup.kml und myplaces.kml.tmp.
  5. Kopieren Sie alle Dateien im Ordner GoogleEarth und speichern Sie sie an einem anderen Ort, zum Beispiel als Ordner auf Ihrem Desktop.
  6. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle Dateien gesichert haben, und löschen Sie anschließend den gesamten Inhalt des Ordners GoogleEarth.
  7. Schließen Sie den Ordner GoogleEarth und öffnen Sie Google Earth.
  8. Nach der Anmeldung auf dem Server erstellt Google Earth Pro neue Dateien im Ordner GoogleEarth, um die zuvor entfernten Dateien zu ersetzen.

 

Sollten nach der Ausführung all dieser Schritte immer noch Schwierigkeiten auftreten, liegt möglicherweise ein anderes Problem mit Ihrem Computer vor. Versuchen Sie, Google Earth vollständig zu deinstallieren und dann neu zu installieren.