Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü

Use placeholder keywords to report on unsupported features

Platzhalter-Keywords in AdWords-Konten verwenden

Wenn Sie AdWords-Kampagnen eingerichtet haben, die auf das Google Displaynetzwerk (GDN) ausgerichtet sind, kann DoubleClick Search (DS) standardmäßig Berichte zu Keywords und Textanzeigen in diesen Kampagnen erstellen. So erstellen Sie Berichte zu Placements, Zielgruppen (Interessen und Remarketing) und anderen Targeting-Elementen oder Anzeigen in DS:

  1. Erstellen Sie ein Platzhalter-Keyword für alle Placements, Zielgruppen oder anderen Display-Targeting-Elemente oder Anzeigen, für die Sie Berichte in DS abrufen möchten.
     
  2. Kopieren Sie einige der IDs, die DS für die Platzhalter generiert.
     
  3. Fügen Sie die IDs in die benutzerdefinierten AdWords-Parameter für diejenigen Elemente ein, für die Sie ein Tracking vornehmen möchten. 

Bei den AdWords-Elementen, die Sie aktualisieren, wird eine Weiterleitung an DS vorgenommen. DS speichert den Besuch anschließend, ordnet ihn dem Platzhalter-Keyword zu und leitet ihn an die finale URL des Elements weiter.

Beachten Sie, dass DS nur Berichte zu AdWords-Elementen bereitstellen kann, die die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Elemente, für die benutzerdefinierte Parameter angegeben werden können
     
  • Elemente, für die eine Tracking-Vorlage von der Anzeigengruppe, der Kampagne oder dem Suchmaschinenkonto übernommen werden kann.
    DS kann keine Berichte zu Elementen ausgeben, die bereits ihre eigene Tracking-Vorlage enthalten. Wenn Sie für ein Placement zum Beispiel ausdrücklich eine Tracking-Vorlage definieren, kann DS keine Berichte für das Placement erstellen. Wenn Sie festlegen, dass für ein Placement die Tracking-Vorlage der Anzeigengruppe oder Kampagne oder die Vorlage auf Kontoebene übernommen wird, kann DS Berichte zum Placement bereitstellen.

Platzhalter-Keywords erstellen

  1. Erstellen Sie eine Anzeigengruppe, die die Platzhalter-Keywords enthalten soll.

    Es ist zwar technisch möglich, Platzhalter-Keywords in einer vorhandenen Anzeigengruppe zu erstellen, die andere, reguläre Keywords enthält, doch hilft das Erstellen von Platzhalter-URLs in einer separaten Anzeigengruppe oder ‑kampagne, diese von diesen regulären Keywords zu unterscheiden, um zu verhindern, dass Sie versehentlich Platzhalter-Keywords in der Suchmaschine bereitstellen.

  2. Pausieren Sie die Anzeigengruppe.
    Indem Sie die Anzeigengruppe pausieren, können Sie verhindern, dass über die Suchmaschine beliebige Keywords in der Anzeigengruppe bereitgestellt werden.

  3. Navigieren Sie zu der Anzeigengruppe, die Sie erstellt haben, und klicken Sie auf den Tab Keywords.

  4. Klicken Sie über der Berichtstabelle auf die Schaltfläche + Neues Keyword.

  5. Geben Sie im daraufhin erscheinenden Textfeld für jedes Platzhalter-Keyword die folgenden Eigenschaften ein. Tragen Sie dabei jeweils ein Keyword pro Zeile ein:
    Keyword-Text, Keyword-Option, Zielseiten-URL

    Geben Sie für jede Keyword-Eigenschaft Folgendes ein:

    • Keyword-Text: Geben Sie einen Text ein, der etwas über den Zweck des Platzhalter-Keywords aussagt. Da sich das Keyword in einer pausierten Anzeigengruppe befindet, wird der Keyword-Text nicht mit der Suchanfrage eines Nutzers abgeglichen.

    • Keyword-Option: Geben Sie eine Keyword-Option an, die für AdWords-Konten gültig ist. Da sich das Keyword in einer pausierten Anzeigengruppe befindet, wird die Keyword-Option nicht mit der Suchanfrage eines Nutzers abgeglichen.

    • Geben Sie bei normalen Keywords den maximalen CPC an. Da es sich hierbei jedoch um ein Platzhalter-Keyword handelt, lassen Sie das Feld einfach leer.

    • Zielseiten-URL: Geben Sie eine beliebige URL ein, etwa eine Seite auf der Website des Werbetreibenden (eine finale URL). Da sich das Keyword in einer pausierten Anzeigengruppe befindet, wird die Zielseiten-URL nicht verwendet.

    Durch die folgenden beiden Zeilen werden beispielsweise zwei Platzhalter-Keywords erstellt:
    placement hypotheken genial,genau passend,, http://www.ihrebeispielurl.de/hypothek
    placement darlehen für hauskauf,genau passend,, http://www.ihrebeispielurl.de/darlehen

  6. Klicken Sie auf Speichern.
    Die neuen Keywords erscheinen in der Berichtstabelle.

  7. Wenn Sie das Keyword in einer vorhandenen Anzeigengruppe erstellt haben, die reguläre, aktive Keywords enthält, ändern Sie den Status des Keywords in Pausiert:

    1. Klicken Sie das Kästchen neben dem Keyword an.

    2. Klicken Sie über der Berichtstabelle auf Bearbeiten ▼ und wählen Sie Pausieren aus.

    3. Klicken Sie im Bearbeitungsfenster auf Speichern.

DS-IDs kopieren

  1. Rufen Sie die Anzeigengruppe auf, die die Platzhalter-Keywords enthält, und klicken Sie auf den Tab Keywords.

  2. Fügen Sie der Berichtstabelle die folgenden Spalten hinzu:

    • ID: Hierbei handelt es sich um die eindeutige ID, die DS für alle Keywords erstellt hat. Dieser Wert wird in einen benutzerdefinierten Parameter in AdWords eingefügt.

    • Anzeigengruppen-ID: Dies ist die eindeutige ID, die DS für die Anzeigengruppe erstellt hat. Dieser Wert wird ebenfalls in einen benutzerdefinierten Parameter in AdWords eingefügt.

IDs in AdWords einfügen

  1. Melden Sie sich in AdWords an.
     
  2. Aktivieren Sie benutzerdefinierte Gebote. Dies ist erforderlich, damit Sie die Tracking-Vorlage eines Displayelements bearbeiten können. 
     
  3. Rufen Sie Display-Targeting-Elemente oder Anzeigen auf, für die Sie ein Tracking vornehmen möchten.
    Rufen Sie beispielsweise Placement-Ziele auf, klicken Sie auf den Tab Displaynetzwerk und anschließend auf den Tab Placements.
     
  4. Lassen Sie sich die Optionen für die Tracking-Vorlage und benutzerdefinierte Parameter in der AdWords-Berichtstabelle anzeigen:
    1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Spalten und dann auf Spalten anpassen.
    2. Klicken Sie im Fenster Spalten anpassen auf Attribute.
    3. Klicken Sie neben Tracking-Vorlage auf Hinzufügen.
    4. Klicken Sie neben Benutzerdefinierter Parameter auf Hinzufügen.
    5. Klicken Sie auf Anwenden, um das Fenster zu schließen.
  5. Vergewissern Sie sich, dass die Spalte Tracking-Vorlage leer ist.
    Wenn ein Element bereits über eine eigene Tracking-Vorlage verfügt, wird keine Tracking-Vorlage übernommen, die eine DS-Clickserver-URL enthält, und DS kann keine Berichte zum Element erstellen.
  6. Klicken Sie in der Spalte Benutzerdefinierter Parameter auf das Stiftsymbol und geben Sie Folgendes ein:
    • Name: dssagcrid
    • Wert: lid=keyword-id&ds_s_kwgid=ad-group-id
      Hierbei gilt:
      • keyword-id ist der Wert aus der Spalte "ID" in DS.
      • ad-group-id ist der Wert aus der Spalte "Anzeigengruppen-ID" in DS.

    Beispiel:
    {_dssagcrid}=lid=43700006505881321&ds_s_kwgid=58700000448996899
    Example of creating a custom parameter with identifiers from a placeholder keyword.

  7. Klicken Sie auf Speichern.

Wie funktioniert es?

Im Folgenden finden Sie einen Überblick darüber, wie DS Platzhalter-Keywords und benutzerdefinierte Parameter nutzt, um Berichte zu Display-Targeting-Elementen zu erstellen:

  1. Damit Berichte zu Aktivitäten in einem AdWords-Konto erstellt werden können, generiert DS eine Clickserver-URL für alle von Ihnen definierten DS-URL-Vorlagen. Anschließend codiert DS die Clickserver-URL als Teil der URL-Vorlage und sendet die Vorlage anschließend an AdWords.
     
  2. AdWords speichert die DS-URL-Vorlage als Tracking-Vorlage. 
     
  3. Wenn AdWords eine Anzeige schaltet, die von einem Targeting-Element ausgelöst wurde, wendet es eine Tracking-Vorlage und alle benutzerdefinierten Parameter im Pfad zur finalen URL an.
    Wenn Sie beispielsweise benutzerdefinierte Parameter für Ihre Placements und eine finale URL für eine Anzeige erstellen, schließt AdWords die benutzerdefinierten Parameter des Placements, das die Einblendung der Anzeige bewirkt hat, beim Schalten der Anzeige ein.
     
  4. Wenn ein Nutzer auf das Targeting-Element klickt, wird der Klick an DS weitergeleitet, da die Tracking-Vorlage eine Clickserver-URL enthält. DS nutzt Informationen in der Clickserver-URL und im benutzerdefinierten Parameter "_dssagcrid", um den Klick einem Platzhalter-Keyword zuzuordnen, das Sie für das Targeting-Element erstellt haben.
     
  5. Wenn Sie sich einen Bericht in DS ansehen, werden mithilfe des Platzhalter-Keywords Besuche und Conversion-Daten angezeigt, die dem entsprechenden Targeting-Element in der Displaykampagne zugeordnet sind.

Alle AdWords-Suchmaschinenkonten in DS erhalten standardmäßig eine URL-Vorlage auf Kontoebene. Damit wird gewährleistet, dass DS für alle Elemente, die auf benutzerdefinierte Parameter und eine Tracking-Vorlage in AdWords zugreifen, ein Tracking durchführen kann. Da URL-Vorlagen hierarchisch sind, können Sie in einem Suchmaschinenkonto zusätzliche URL-Vorlagen auf niedrigeren Ebenen definieren. So können Sie beispielsweise eine separate URL-Vorlage für alle Anzeigengruppen erstellen und anzeigengruppenspezifische Parameter in der Vorlage angeben. Bei AdWords wird die Vorlage der niedrigsten Ebene angewendet, die zur Verfügung steht. So wendet AdWords Vorlagen auf Anzeigengruppenebene an, sofern Sie solche definiert haben. Andernfalls kommen Kampagnenvorlagen oder Vorlagen auf Kontoebene zum Einsatz.

 

Weitere Vorgehensweise

Fügen Sie der Berichtstabelle mindestens eine der folgenden Spalten hinzu, um Platzhalter-Keywords zu berücksichtigen:

Sie können dann die Berichtsansicht mit den ausgewählten Spalten speichern und das nächste Mal schneller aufrufen.

War dieser Artikel hilfreich?
Watch: DoubleClick Announcements Keynote Recording

Learn about the latest DoubleClick innovations in digital marketing designed to grow your business.