Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
true

Nameserver

So rufen Sie die Nameserver für Ihre Domain auf:

  1. Klicken Sie in der Navigationsleiste auf Meine Domains und dann auf den Domainnamen.
  2. Klicken Sie auf den Tab DNS .
  3. Scrollen Sie nach unten zum Abschnitt Nameserver, in dem Sie eine Liste mit den Nameservern für Ihre Domain finden.

So wechseln Sie zu benutzerdefinierten Nameservern:

Sie müssen mindestens zwei Nameserver verwenden. Google empfiehlt, mindestens vier zu verwenden. Erkundigen Sie sich bei Ihrem DNS-Anbieter nach der Anzahl und den Namen der Ihnen zur Verfügung stehenden Nameserver.

  1. Wählen Sie unter Nameserver die Option Benutzerdefinierte Nameserver verwenden aus.
  2. Geben Sie im Feld Nameserver einen benutzerdefinierten Nameserver ein.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche +, um einen weiteren Nameserver hinzuzufügen.
  4. Klicken Sie auf Speichern, um Ihren Nameserver zu speichern.
  5. Richten Sie bei Ihrem DNS-Anbieter neue Ressourcendatensätze ein. Die Google Domains-Ressourcendatensätze funktionieren nur in Verbindung mit den Google Domains-Nameservern.

     


Google Domains-Nameserver wiederherstellen

So stellen Sie die Google Domains-Standard-Nameserver wieder her:

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Standard-Nameserver wiederherstellen.

Hinweis: Wenn Sie zu benutzerdefinierten Nameservern wechseln, wird oben auf der Seite eine Warnmeldung angezeigt. Sie können zum Wiederherstellen der Google Domains-Nameserver auch in der Warnmeldung auf die Schaltfläche Standardeinstellungen wiederherstellen klicken.

Weitere Informationen...

DNSSEC-Sicherheit für Ihre Domain einrichten

Durch DNSSEC (Domain Name System Security Extensions) wird Ihre Domain vor Angriffen wie DNS-Cache-Poisoning und DNS-Spoofing geschützt. 

DNSSEC für benutzerdefinierte Nameserver verwenden

Wenn Sie zum Konfigurieren von DNSSEC für Ihre Domain einen DNS-Drittanbieter verwendet haben, müssen Sie DNSSEC zusätzlich in Google Domains aktivieren. Nachdem Sie DNSSEC bei Ihrem DNS-Anbieter eingerichtet haben, enthält Ihre Konfiguration für jede zu sichernde Domain oder Subdomain einen oder mehrere DNSKEY-Datensätze. Erstellen Sie für jeden DNSKEY-Datensatz mindestens einen DS-Datensatz in Google Domains, um die DNSSEC-Einrichtung abzuschließen.

    

Rufen Sie von Ihrem DNS-Anbieter die folgenden Werte ab und geben Sie sie ein:

  • Schlüssel-Tag: ein kurzes Tag, das auf einen vorhandenen DNSKEY-Datensatz verweist. Dies ist ein numerischer Wert zwischen 0 und 65535.
  • Algorithmus: der Verschlüsselungsalgorithmus, mit dem der Sicherheitsschlüssel im DNSKEY-Datensatz erstellt wurde. Dieser ist normalerweise wie in RSA/SHA1 mit einer Hash-Funktion gekoppelt.
  • Digesttyp: der zum Erstellen des DNSKEY-Datensatzdigests verwendete Algorithmus. Wird auch als "Digestalgorithmus", "Digest-Hash" oder "Digest-Hash-Funktion" bezeichnet.
  • Digest: ein Hash-Wert des DNSKEY-Datensatzes zur eindeutigen Identifizierung, ohne den Wert des Schlüssels offenzulegen. Die Länge richtet sich nach dem Digesttyp:
    • SHA1 – 40 Hexadezimalziffern
    • SHA256 – 64 Hexadezimalziffern
    • SHA384 – 96 Hexadezimalziffern
Informationen zu Nameservern

Nameserver geben den Ort Ihrer Domain im Internet an. Google Domains weist Ihrer Domain automatisch vier Nameserver zu. Alternativ können Sie bis zu zwölf benutzerdefinierte Nameserver hinzufügen. Vermischen Sie die Nameserver nicht. Verwenden Sie entweder die Google Domains-Nameserver oder die benutzerdefinierten Nameserver.

Google Domains-Nameserver verwenden

Wenn Sie die Google Domains verwenden, müssen Sie nichts unternehmen. Google Domains verwaltet die Nameserver und die NS-Ressourcendatensätze für Sie. Wenn Sie die Google Domains-Nameserver verwenden, können Sie Ihrer Domain bis zu 100 Ressourcendatensätze hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Ressourcendatensätze.

Benutzerdefinierte Nameserver verwenden

Wenn Sie benutzerdefinierte Nameserver verwenden, werden diese Server von Ihrem DNS-Anbieter und nicht von Google Domains verwaltet. Wenn Sie Ressourcendatensätze erstellen möchten, erstellen Sie diese bei Ihrem DNS-Anbieter. Die Google Domains-Ressourcendatensätze funktionieren nicht in Verbindung mit benutzerdefinierten Nameservern.

Hinweis: Wenn Sie Nameserver eines anderen Google-Produkts als Google Domains wie etwa Google Cloud DNS verwenden, wählen Sie in Google Domains benutzerdefinierte Nameserver aus.

Informationen zu NS-Ressourcendatensätzen (Nameserver)

Beachten Sie bei NS-Ressourcendatensätzen Folgendes:

  • NS-Ressourcendatensätze zur Identifizierung Ihrer Stammdomain (@ oder ihrebeispielurl.de): Diese Datensätze werden nicht von Ihnen erstellt und nicht auf dem Tab DNS im Abschnitt "Benutzerdefinierte Ressourcendatensätze" aufgelistet. Wenn Sie die Google Domains-Nameserver verwenden, verwaltet Google Domains diese Datensätze für Sie. Wenn Sie benutzerdefinierte Nameserver verwenden, übernimmt Ihr DNS-Anbieter die Verwaltung. Auf dem Tab DNS wird im Abschnitt "Nameserver" nur die Nameserver-Kennung (ns-zdns-dev-1.prod.google.com) angegeben. Sie können zwar die Kennung ändern, um von Google Domains-Nameservern zu benutzerdefinierten Nameservern zu wechseln, aber nicht die NS-Datensätze selbst.
  • NS-Ressourcendatensätze zur Identifizierung Ihrer Subdomains (info.ihrebeispielurl.de, support.ihrebeispielurl.de): Zum Erstellen dieser Datensätze wählen Sie auf dem Tab DNS im Abschnitt "Benutzerdefinierte Ressourcendatensätze" den Typ NS aus.
War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?