TTEST

Gibt die mit dem T-Test ermittelte Wahrscheinlichkeit zurück. Mit TTEST können Sie prüfen, ob zwei Stichproben aus zwei Grundgesamtheiten mit demselben Mittelwert stammen.

Verwendungsbeispiel

TTEST(A1:A4; B1:B4; 2; 1)

Syntax

TTEST(Bereich1; Bereich2; Seiten; Typ)

  • Bereich1 – die erste Datenstichprobe oder die erste Zellengruppe für den t-Test.

  • Bereich2 – die zweite Datenstichprobe oder die zweite Zellengruppe für den t-Test.

  • Seiten – gibt die Anzahl der Verteilungsseiten an.

    • Wenn 1: Die einseitige Verteilung wird verwendet.

    • Wenn 2: Die zweiseitige Verteilung wird verwendet.

  • Typ – gibt den Typ des t-Tests an.

    • Wenn 1: Ein t-Test für verbundene Stichproben wird ausgeführt.

    • Wenn 2: Ein t-Test für zwei Stichproben mit gleicher Varianz (homoskedastisch) wird ausgeführt.

    • Wenn 3: Ein t-Test für zwei Stichproben mit unterschiedlicher Varianz (heteroskedastisch) wird ausgeführt.

Anmerkungen

  • Seiten und Typ müssen numerisch sein.

  • Bereich1 und Bereich2 müssen dieselbe Anzahl an Datenpunkten haben.

  • TTEST verwendet die Daten in Bereich1 und Bereich2, um einen nicht negativen Test zu berechnen. Wenn Seiten auf 1 gesetzt ist, gibt TTEST die Wahrscheinlichkeit eines höheren Werts der t-Statistik zurück, und zwar unter der Annahme, dass Bereich1 und Bereich2 Stichproben von Gesamtheiten mit demselben Mittelwert sind. Der Wert, den TTEST zurückgibt, wenn Seiten auf 2 gesetzt ist, ist das Doppelte von dem, was zurückgegeben wird, wenn Seiten auf 1 gesetzt ist, und entspricht der Wahrscheinlichkeit eines höheren Absolutwerts der t-Statistik unter der Annahme, dass es sich um Gesamtheiten mit demselben Mittelwert handelt.

  • Sie können diese Funktion mit TTEST oder T.TEST ausführen. 

Beispiele

In diesem Beispiel wird ein zweiseitiger t-Test für verbundene Stichproben für die Noten eines Schülers im ersten und zweiten Quartal berechnet.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?