Analyse der Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit einrichten

Brand Lift

Brand Lift ist ein kostenloses Tool, mit dem Sie messen können, wie sich Anzeigen auf die Wahrnehmung Ihrer Marke auswirken.

Mit Messwerten wie Anzeigenerinnerung, Markenbekanntheit und Kaufbereitschaft (anstatt herkömmlichen Messwerte wie Klicks, Impressionen oder Aufrufen) können Sie mithilfe von Brand Lift die Kampagnen auf Ihre Marketingziele ausrichten. Dank der Brand Lift-Testmethoden und der großen Stichprobe erhalten Sie detaillierte Einblick darin, wie sich Ihre Kampagnen darauf auswirken, was Nutzer über Ihr Produkt oder Ihre Marke denken.

Funktionsweise von Brand Lift

Sobald mit der Auslieferung Ihrer Werbebuchungen begonnen wird, sehen folgende Gruppen Brand Lift-Umfragen:

  • Personen, die Ihre Anzeigen gesehen haben
  • Personen, auf die Ihre Anzeigen ausgerichtet sind, die sie aber nicht gesehen haben

Sie haben die Möglichkeit, mehrere Umfragen für verschiedene Messwerte zu erstellen und sie Nutzern dann zu unterschiedlichen Zeitpunkten zu präsentieren. Anhand der unterschiedlichen Antworten dieser beiden Gruppen lässt sich ermitteln, welche Auswirkung Ihre Anzeigen auf wichtige Markenmesswerte haben, beispielsweise Anzeigenerinnerung, Bekanntheit und Kaufbereitschaft. Für „YouTube und Partner“-Werbebuchungen werden Umfragen kontinuierlich fortgesetzt, solange Ihre Anzeigenaufträge aktiv sind. Für Videowerbebuchungen laufen Umfragen 28 Tage lang oder bis genügend Umfrageantworten gesammelt wurden.

Abhängig von der Anzahl der Umfrageantworten sehen Sie folgende zusammengefasste Messwerte zur Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit:

  • Rate positiver Antworten (Testgruppe)
  • Absolute Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit
  • Positive Anzeigenwirkung
  • Rate positiver Antworten (Baseline)
  • Relative Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit

Die folgenden zusammengefassten Messwerte zur Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit sind verfügbar, sobald mit dem Ausliefern der Anzeigen Ihre Kampagne begonnen wird:

  • Umfrageantworten (Testgruppe)
  • Umfrageantworten (Baseline)
  • Alle Umfrageantworten

Hinweis

Um die Analyse der Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit zu verwenden, erstellen Sie einen Anzeigenauftrag mit mindestens einer „YouTube und Partner“- oder Videowerbebuchung.

Budgetierung für „YouTube und Partner“-Werbebuchungen

Um die durch „YouTube und Partner“-Werbebuchungen bewirkte Steigerung zu ermitteln, muss die Summe aller aktiven „YouTube und Partner“-Werbebuchungen für ein Produkt oder eine Marke täglich folgende Gesamtbudgets erreichen oder überschreiten:

Erforderliches Mindestbudget für 7 Tage 
Anzahl der analysierten Fragen Land A Land B Land C
1 Frage 5.000 $ 10.000 $ 15.000 $
2 Fragen 10.000 $ 20.000 $ 30.000 $
3 Fragen 20.000 $ 60.000 $ 60.000 $

Hinweis: Alle Budgetanforderungen sind in US-Dollar angegeben. In Ihrem Konto werden sie je nach aktuellem Wechselkurs und angegebener Währung angepasst.

Länderspezifische Mindestbudgets

Das für die Studie zur Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit erforderliche Mindestbudget ist je nach Land unterschiedlich. In der Tabelle "Budget" oben ist unter "Land" jeweils das Mindestbudget angegeben, ab dem Ergebnisse für das betreffende Land ermittelt werden können. Klicken Sie auf einen der folgenden Abschnitte, um zu sehen, welche Länder in der Tabelle "Budget" zu "Land A", "Land B" und "Land C" gehören.

In einigen Ländern in der Liste ist die Monetarisierung auf YouTube eventuell derzeit nicht zugelassen. Zwar können Videokampagnen in Ländern verwendet werden, in denen die Monetarisierung auf YouTube nicht unterstützt wird, doch können wir nicht garantieren, dass die Anzeigen dieser Kampagnen ausgeliefert werden. Falls Anzeigen in Ihrer Kampagne nicht geschaltet werden oder das für die Umfrage zur Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit erforderliche Mindestbudget nicht erreicht wird und Sie die Kampagne in die Umfrage einbezogen haben, schlägt diese unter Umständen fehl.

Land A

  • Afghanistan
  • Albanien
  • Algerien
  • Amerikanisch-Samoa
  • Andorra
  • Angola
  • Antigua und Barbuda
  • Argentinien
  • Armenien
  • Aserbaidschan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesch
  • Barbados
  • Weißrussland
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivien
  • Bosnien und Herzegowina
  • Botsuana
  • Brasilien
  • Brunei
  • Bulgarien
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Kambodscha
  • Kamerun
  • Kap Verde
  • Kaimaninseln
  • Zentralafrikanische Republik
  • Tschad
  • Chile
  • China
  • Kolumbien
  • Komoren
  • Cookinseln
  • Costa Rica
  • Côte d'Ivoire
  • Zypern
  • Tschechische Republik
  • Demokratische Republik Kongo
  • Dominica
  • Dominikanische Republik
  • Ecuador
  • Ägypten
  • El Salvador
  • Äquatorialguinea
  • Eritrea
  • Estland
  • Äthiopien
  • Falklandinseln
  • Föderierte Staaten von Mikronesien
  • Fidschi
  • Gabun
  • Georgien
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Grönland
  • Grenada
  • Guadeloupe
  • Guam
  • Guatemala
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guernsey
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hongkong
  • Ungarn
  • Island
  • Indien
  • Indonesien
  • Irak
  • Isle of Man
  • Jamaika
  • Jersey
  • Jordanien
  • Kasachstan
  • Kenia
  • Kiribati
  • Kosovo
  • Kuwait
  • Kirgisistan
  • Laos
  • Lettland
  • Libanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libyen
  • Liechtenstein
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Macau
  • Madagaskar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Malediven
  • Mali
  • Malta
  • Marshallinseln
  • Mauretanien
  • Mauritius
  • Mexiko
  • Mikronesien
  • Moldau
  • Monaco
  • Mongolei
  • Montenegro
  • Marokko
  • Mosambik
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Niederlande
  • Neukaledonien
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Nordmazedonien
  • Nördliche Marianen
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palästina
  • Panama
  • Paraguay
  • Papua-Neuguinea
  • Peru
  • Philippinen
  • Polen
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Rumänien
  • Russland
  • Ruanda
  • St. Kitts und Nevis
  • San Marino
  • São Tomé und Príncipe
  • Saudi-Arabien
  • Samoa
  • Senegal
  • Serbien
  • Seychellen
  • Sierra Leone
  • Singapur
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Somalia
  • Salomonen
  • Südafrika
  • Sri Lanka
  • Swasiland
  • Tadschikistan
  • Tansania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad und Tobago
  • Türkei
  • Tunesien
  • Turkmenistan
  • Tuvalu
  • Ukraine
  • Vereinigte Arabische Emirate
  • Uganda
  • Uruguay
  • Usbekistan
  • Vanuatu
  • Vatikanstadt
  • Vietnam
  • Wallis und Futuna
  • Jemen
  • Sambia
  • Simbabwe

Land B

  • Österreich
  • Belgien
  • Kroatien
  • Dschibuti
  • Finnland
  • Frankreich
  • Französisch-Polynesien
  • Deutschland
  • Griechenland
  • Irland
  • Israel
  • Martinique
  • Neuseeland
  • Norwegen
  • Sierra Leone
  • Spanien
  • Schweden
  • Taiwan
  • Vereinigtes Königreich
  • USA
  • Amerikanische Jungferninseln

Land C

  • Australien
  • Kanada
  • Dänemark
  • Italien
  • Japan
  • Katar
  • Südkorea
  • Schweiz

Lösung zur Steigerung

  • Die Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit wird während der Laufzeit des Anzeigenauftrags kontinuierlich gemessen. Wenn Sie die oben genannten Budgetanforderungen erfüllen, wird versucht, in Display & Video 360 jede Woche 2 % der erkennbaren Steigerung auf Produkt-/Markenebene für jeden Messwert (Anzeigenerinnerung, Bekanntheit usw.) zu ermitteln. Andernfalls sehen Sie eine Meldung, die besagt, dass die Steigerung zu klein ist, um erkannt zu werden.
  • Diese Lösung befindet sich standardmäßig auf Produkt-/Markenebene. Für eine Lösung auf Ebene des Anzeigenauftrags muss jeder Anzeigenauftrag mit einer eigenen Kombination aus Produkt/Marke verknüpft sein und die Budgetanforderungen erfüllen.

Budget für Videowerbebuchungen

Die Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit bei Videos wird als Snapshot gemessen, das heißt, Umfragen werden nach dem Erreichen der Lösung beendet. Damit die durch Videowerbebuchungen bewirkte Steigerung am besten ermittelt werden kann, sollte die Summe aller aktiven Videowerbebuchungen für ein Produkt oder eine Marke das Mindestbudget von 15.000 € erreichen.

Richtlinien für Stichprobengröße

In diesen Richtlinien ist beschrieben, wie viele Antworten erforderlich sind, um die Steigerung am besten zu ermitteln:

  • Für „YouTube und Partner“-Werbebuchungen:
    • Für Anzeigenaufträge mit hoher Leistung können Sie davon ausgehen, dass eine Steigerung festgestellt wird, sobald Sie etwa 2.000 Antworten pro Messwert zur Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit erhalten haben.
    • Beim empfohlenen Mindestbudget ist nach 5.600 Antworten pro Messwert zur Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit eine erkennbare Steigerung zu erwarten.
    • Wenn für den Anzeigenauftrag nach dem Erreichen von 16.800 Antworten pro Messwert keine Steigerung verzeichnet wird, gibt es möglicherweise auch keine.
  • Für Videowerbebuchungen:
    • Der Bericht wird nach 10.000 Antworten pro Messwert oder nach 28 Tagen erstellt, je nachdem, was zuerst der Fall ist.

Berechnungen für Budgetvorgaben

Die Budgetvorgaben werden basierend auf dem zweistufigen Budgetsystem von Display & Video 360 berechnet. Dabei werden nur aktive Anzeigenaufträge und Werbebuchungen eingeschlossen. Für das Mindesttagesbudget werden die Regionen der pausierten Werbebuchungen berücksichtigt.

Bei den Budgetvorgaben wird Folgendes einbezogen:

  1. Budgetsegmente für Anzeigenaufträge, bei denen das Tagesbudget als Gesamtbudgetsegment für die Laufzeit des Anzeigenauftrags dividiert durch die Anzahl der Tage berechnet wird; und
  2. Tagesbudgets für Werbebuchungen für alle Werbebuchungen im Anzeigenauftrag, wobei das gesamte Tagebudget für alle Werbebuchungen summiert wird.

Das endgültige Tagesbudget für jeden Anzeigenauftrag ist niedriger als die beiden oben genannten Werte.

Das gesamte Tagesbudget für das Produkt oder die Marke ist die Summe der endgültigen Tagesbudgetwerte für alle verknüpften Anzeigenaufträge.

Angenommen, das erforderliche Budget beträgt 2 € pro Tag und es gibt einen Anzeigenauftrag mit einer Werbebuchung auf Produkt-/Markenebene. Wenn das Tagesbudget des Anzeigenauftrags 1 € pro Tag und das Tagesbudget für Werbebuchungen 3 € pro Tag beträgt, ist das effektive Tagesbudget niedriger als die beiden Werte (1 € pro Tag). Da 1 € pro Tag niedriger als das erforderliche Mindestbudget von 2 € pro Tag ist, kommt das Produkt oder die Marke nicht infrage.

Nur die geschätzten Mediakosten werden angerechnet, um die Anforderungen für das Tagesbudget zu erfüllen. Gebühren sind davon ausgenommen. Beispielsweise hat eine Werbebuchung mit einem festgelegten Tagesbudget von 10.000 € und einer Gebühr von 4 % geschätzte tägliche Mediakosten von 9.615 €. Nur diese 9.615 € werden auf das erforderliche Tagesbudget angerechnet.

Umfragen zum Vergleich von YouTube- und Videowerbebuchungen

  YouTube Video
Mindestbudget Variiert nach Land 15.000 €
Messmethodik

Kontinuierlich

Wie sich die Leistung verbessert, wird während der Laufzeit des Anzeigenauftrags kontinuierlich gemessen und in Berichten dargestellt.

Snapshot

Dieser Bericht wird nach 28 Tagen generiert oder wenn 10.000 Antworten vorhanden sind, je nachdem, was zuerst der Fall ist.

Startdatum des Anzeigenauftrags Die Umfrage kann unabhängig vom Startdatum des Anzeigenauftrags eingerichtet werden. Die Umfrage muss vor dem Startdatum des Anzeigenauftrags eingerichtet und genehmigt werden.
Sprachunterstützung Alle in der Umfrageeinrichtung verfügbaren Sprachen werden vollständig unterstützt. Nicht experimentelle Sprachen, die in der Umfrageeinrichtung verfügbar sind, werden vollständig unterstützt. Experimentelle Sprachen können ausgewählt werden, die Qualität der Ergebnisse wird aber noch geprüft.
Berichte Die Daten werden in Data Studio in Berichten zum Vergleich von YouTube- und Videowerbebuchungen angezeigt und können auch in einen Offlinebericht heruntergeladen werden. Die Daten werden in Data Studio in Berichten zum Vergleich von YouTube- und Videowerbebuchungen angezeigt im Snapshot-Data Studio-Bericht, der sich nur auf Videos bezieht.
Unterstützung sensibler Kategorien Brand Lift-Umfragen müssen unseren Werbe- und Programmrichtlinien entsprechen und Sie können kein Zuschauerfeedback zu sensiblen Themen einholen. Brand Lift-Umfragen müssen unseren Werbe- und Programmrichtlinien entsprechen und Sie können kein Zuschauerfeedback zu sensiblen Themen einholen. Außerdem werden Umfragen zu Alkohol, Glücksspielen, Gesundheit und Medizin, Gaming, Arzneimitteln und Politik derzeit nicht unterstützt.

Umfrage zur Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit

Produkt oder Marke erstellen und definieren

  1. Rufen Sie einen Werbetreibenden auf, maximieren Sie im linken Menü Ressourcen und klicken Sie auf Tests und Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit.

  2. Wählen Sie oben auf der Seite den Tab Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit (neu) aus.

  3. Klicken Sie auf Neue Studie.

  4. Geben Sie für das Produkt oder die Marke einen Namen ein. Der Name sollte so spezifisch wie möglich sein, z. B. „Google Pixel 3a“ statt „Google“.

  5. Wählen Sie alle Anzeigenaufträge aus, in denen für dasselbe Produkte oder dieselbe Marke geworben wird. Um für jeden Anzeigenauftrag Ergebnisse zu erhalten, verknüpfen Sie jeden Anzeigenauftrag mit dem zugehörigen Produkt oder der jeweiligen Marke.

    Hinweis: In Brand Lift kann nur für jeweils ein Produkt oder eine Marke ein Anzeigenauftrag hinzugefügt werden.

  6. Wählen Sie bis zu 3 Messwerte für die Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit aus.

  7. Geben Sie als Umfragedetails Ihr Produkt oder Ihre Marke und bis zu 3 Mitbewerber ein.

    Die Umfragedetails werden in den Multiple-Choice-Fragen Ihrer Umfrage verwendet.

  8. Füllen Sie folgende Umfrageeinstellungen aus:

    1. Sprache: Die Sprache, in der die Anzeigen, die mit den für Produkte/Marken verwendeten Werbebuchungen verknüpft sind, am wahrscheinlichsten verfasst werden. Wenn Sie Anzeigen in mehreren Sprachen haben, können Sie mehrere Produkte oder Marken erstellen – eine(s) pro Sprache – und sie mit den entsprechenden Anzeigen verknüpfen. Die Qualität der Ergebnisse für experimentelle Sprachen wird für Video noch getestet.

    2. Objekttyp: Die Kategorie des Produkts oder der Marke.

    3. Gewünschte Aktion.

    Sie sehen eine Vorschau der Umfrage.

  9. Klicken Sie auf Erstellen

Die Analyse der Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit wird automatisch ausgeführt, sobald mit der Auslieferung der Werbebuchungen begonnen wird. Hinweis: Für Videowerbebuchungen müssen Umfangen eingerichtet werden, bevor Impressionen erzielt werden. Weitere Informationen zur Berichterstellung für die Analyse der Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit finden Sie in diesem Hilfeartikel.

Anzeigenaufträge aus Produkt- oder Markenebene hinzufügen

  1. Rufen Sie einen Werbetreibenden auf, maximieren Sie im linken Menü Ressourcen und klicken Sie auf Tests und Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit.

  2. Wählen Sie das Produkt oder die Marke aus, das bzw. die Sie bearbeiten möchten.

  3. Wählen Sie Anzeigenaufträge auswählen aus.

  4. Fügen Sie Anzeigenaufträge hinzu, indem Sie sie in der Tabelle auswählen.

  5. Klicken Sie auf Speichern.  

Wenn Sie einen Anzeigenauftrag entfernen, wird für ihn die Analyse der Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit gestoppt. Abhängig davon, ob die restlichen Anzeigenaufträge infrage kommen, kann die Messung für das Produkt oder die Marke auch beendet werden. Die bis zum Zeitpunkt der Entfernung gesammelten Antworten und Ergebnisse sind noch für diesen Anzeigenauftrag verfügbar, werden aber nicht in den Berichten für Produkt/Marke angerechnet.

Best Practices

Beim Erstellen von Fragen für Brand Lift-Umfragen sollten Sie möglichst viele Details einfügen. Wählen Sie Fragentypen (bis zu 3) und Antwortoptionen aus, die das Produkt oder die Marke des Werbetreibenden enthalten sollten. Wichtig ist, dass die Rechtschreibung in den Antwortoptionen korrekt ist, um das Ablehnen von Umfragen zu vermeiden.

Zusammen mit dem Produkt oder der Marke erstellen Sie die Fragen der Umfrage. Der Objekttyp und die gewünschte Aktion bestimmten die Formulierung der Frage. Die Standardeinstellung ist „Allgemein“, aber wählen Sie spezifischere Optionen, falls möglich. Als Werbetreibender aus der Automobilbranche, der eine Frage zur Kaufabsicht erstellt, würden Sie beispielsweise Folgendes auswählen:

Objekttyp: Automobilprodukt
Gewünschte Aktion: Auswählen

Bei diesen Einstellungen werden die Fragen in der Umfrage so aktualisiert:

Allgemeine Version: Wenn Sie das nächste Mal eine dieser Marken kaufen, welche wäre das dann am wahrscheinlichsten?
Aktualisierte Version: Von welchen Herstellern würden Sie Ihr nächstes Auto am wahrscheinlichsten kaufen?

Berichte

Beobachten Sie die Umfragen auf dem Tab „Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit (Beta)“, um herauszufinden, wann ein Bericht fertig ist.

Sobald Ergebnisse verfügbar sind, klicken Sie in der Produkt- und Markentabelle auf den Link Ergebnisse, um auf einen Data Studio-Bericht zuzugreifen. Folgende Berichte sind verfügbar:

  • Anzeigenwirkung gemäß Umfrage – Übersicht (YouTube und Video)

  • Anzeigenwirkung gemäß Umfrage – Video-Snapshot (nur Video)

  • Anzeigenwirkung gemäß Umfrage – Datentabelle (YouTube und Video)

Um einen YouTube-Bericht mit Messwerten zur Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit zu erstellen, gehen Sie zu Berichte > Offlineberichte > YouTube > Standardbericht für YouTube.

Um YouTube- und Videoergebnisse genau zu vergleichen, legen Sie die Auswahl auf einen vordefinierten Zeitraum fest, in dem für beide Arten Antworten gesammelt wurden. Benutzerdefinierte Zeiträume werden derzeit nicht unterstützt.

Aufgrund unterschiedlicher Cookie- und Geräte-ID-Einstellungen stellen Werbetreibende möglicherweise Schwankungen bei der Auslieferung und Leistung fest, wenn Cookies oder Geräte-ID nicht verfügbar sind.

Gebotsstrategie „Kaufbereitschaft maximieren“

„Kaufbereitschaft maximieren“ ist eine YouTube-Funktion zur automatischen Gebotseinstellung zum Optimieren der YouTube-In-Stream-Kampagne für die Steigerung der Kaufbereitschaft (über Brand Lift). So werden Sie durch Display & Video 360 dabei unterstützt, mehr Nutzer zu erreichen und deren Kaufbereitschaft für Ihre Marke oder Ihr Produkt auf kosteneffiziente Weise zu erhöhen.

So aktivieren Sie die Gebotsfunktion:

  1. Erstellen Sie eine neue Art „Markenbekanntheit“ einer „YouTube und Partner“-Werbebuchung.

  2. Wählen Sie Kaufbereitschaft maximieren als Gebotsstrategie für die Werbebuchung aus.

  3. Erstellen Sie wie oben definiert ein Produkt oder eine Marke, falls noch nicht geschehen.

  4. Fügen Sie die Werbebuchung einer vorhandenen Produkt- oder Markenebene hinzu.

 

Nach dem Erstellen der Werbebuchung kann der Gebotstyp nicht mehr geändert werden.

Verfügbarkeit

Analyse der Anzeigenwirkung auf die Markenbekanntheit ist verfügbar für:

  • TrueView In-Stream-Anzeigen, nicht überspringbare Anzeigen und Bumper-Anzeigen aus „YouTube und Partner“-Werbebuchungen
  • Video Ad Sequencing-Werbebuchungen
  • Werbebuchungen mit Direktreservierung
  • Alle Anzeigen aus programmatisch garantierten YouTube-Deals
  • Alle Anzeigen aus Videowerbebuchungen
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben