Standardmäßige Displaynetzwerk-Anzeigen

Entsprechend der Ankündigung der Funktion "Energiesparmodus für Plug-in-Inhalte" in Chrome werden Flash-Formate für standarmäßige Displaynetzwerk-Anzeigen nicht mehr akzeptiert.

Funktionsweise von standardmäßigen Displaynetzwerk-Anzeigen

Standardmäßige Displaynetzwerk-Anzeigen können in verschiedenen Google-Produkten geschaltet werden:

  • YouTube: alle Bereiche der Website mit Ausnahme der Startseite
  • Zagat: alle Bereiche der Website als oberer und unterer Block
Sie sind im Format 300 x 250 verfügbar. Für den unteren Block kann bei Zagat auch die Größe 300 x 600 verwendet werden. Das Anzeigenformat 300 x 250 steht Ihnen über AdWords oder alternativ als Teil einer Reservierungs-Sponsorship-Kampagne zur Verfügung. Nachfolgend sehen Sie einen Screenshot des Anzeigenformats 300 x 250 auf YouTube:

Erforderliche Assets

Sie müssen eines der folgenden Assets bereitstellen:

  • Bei Google gehostet: Bild und Klick-URL
  • Über Drittanbieter bereitgestellt: Tag eines genehmigten Anbieters
    • Tags aus DoubleClick müssen im InRed-Format bereitgestellt werden.
Seitenaufrufe erfolgen über HTTPS (SSL) oder HTTP. Fordert eine Anzeige oder ein Creative Tracking-Pixel, Creative-Assets oder Daten an, muss dabei dasselbe Protokoll wie das der Seite verwendet werden oder die Standardeinstellung muss HTTPS (SSL) sein. Bei Tracking-Pixeln für Impressionen muss immer HTTPS (SSL) verwendet werden.

Pop-ups, erweiterbare Anzeigen, Floating-Anzeigen und Anzeigen mit nicht initiierter Audiowiedergabe werden nicht akzeptiert.

Creatives einreichen und Bearbeitungszeit

  • Die Assets werden vom Account Manager eingereicht und müssen spätestens vier Werktage vor dem Startdatum der Kampagne bei unseren Campaign Managern eingehen.
  • Bei aktiven Kampagnen dürfen innerhalb von sechs Wochen maximal zwei Änderungen an Anzeigen vorgenommen werden, die auf der Website bereitgestellt werden.
  • Pro auf der Website bereitgestelltem Placement sind maximal drei Creatives zulässig.

Technische Spezifikationen (über Website bereitgestellt)

Formatierung

Abmessungen: 300 x 250
300 x 600 Pixel (nur Zagat)
Formate: GIF, JPG, PNG*
HTML5 für standardmäßige Displaynetzwerk-Anzeigen in AdWords zulässig
Max. Dateigröße: 150 KB

Attribute

Maximale Animationsdauer: 30 Sekunden. (Die gesamte Animation einschließlich Schleifen muss nach 30 Sekunden stoppen.)
Audio: Kein Ton
Rahmen: Creatives mit teilweise schwarzem oder weißem Hintergrund müssen einen sichtbaren Rahmen in einer kontrastierenden Farbe haben.
  * PNG-Bilder mit Alphakanal oder Farbprofilen werden auf unterschiedlichen Systemen möglicherweise unterschiedlich angezeigt.

Technische Spezifikationen (Bereitstellung über Drittanbieter)

Formatierung

Abmessungen: 300 x 250
300 x 600 Pixel (nur Zagat)
HTML5: Um den vollen Funktionsumfang in allen modernen Browsern zu erhalten, müssen HTML5-Anzeigen beim Fallback einfaches HTML5 unterstützen. Flash-Fallback wird nicht unterstützt und Flash-Content ist in HTML5-Anzeigen auf YouTube nicht zulässig.

Ladeanforderungen

Anfängliche Ladegröße: Um eine optimale anfängliche Ladezeit zu gewährleisten, wird eine maximale Größe von 150 KB empfohlen.
Gesamtgröße bei einem nicht vom Nutzer initiierten Ladevorgang: Bis zu 2,2 MB
* anfängliche plus nachfolgende Ladevorgänge/Polite Loads
Beinhaltet: alle Progressive-Videos, Bilder, HTML (kein echtes Streaming)
CPU-Auslastung: Die CPU eines Nutzers darf nur zu maximal 40 % ausgelastet werden. Häufige Ursachen einer hohen CPU-Auslastung sind ununterbrochene Animationen und umfangreiche Animationssequenzen.

Attribute

Rahmen und iFrame: Muss innerhalb des iFrame bleiben. Creatives mit teilweise schwarzem oder weißem Hintergrund müssen einen sichtbaren Rahmen in einer kontrastierenden Farbe haben.
Mouseover-Richtlinien: Nur vom Nutzer initiierte Mauseffekte (durch Mouseover oder Klick), die zu jeder Zeit vom Nutzer gesteuert werden können, sind zulässig. Durch Effekte kann das Mauszeigersymbol verändert oder zu einem animierten Teil der Anzeige umgewandelt werden. Soundeffekte, die durch Mouseover/Rollover aktiviert werden, sind nicht zulässig.

Videos

HTML5: FLV-Video ist nicht erlaubt. Beim Einsatz von Videos müssen sowohl MP4 als auch entweder WebM- oder Ogg-Formate verwendet werden, um die Kompatibilität mit den wichtigsten Browsern sicherzustellen.
Autoplay von Animation/Video: 30 Sekunden. (Die gesamte Animation einschließlich Schleifen muss nach 30 Sekunden stoppen.)
Audio beim Laden: Kein Ton, nur nach Klicken
Vom Nutzer initiiertes Video: Nur nach Klicken
Muss beinhalten: Fortschrittsbalken, Schaltflächen für Wiedergabe/Pause/Stopp sowie Stummschalten/Stummschaltung aufheben
Aktionen nach Klick durch Nutzer: Alle Audiodateien müssen angehalten werden, wenn der Nutzer klickt, um die Anzeige zu schließen.

Kompatible Browser:

  • Internet Explorer 10+, Firefox 25+, Safari 6+, Chrome 33+

Drittanbieter-Tracking

  • Klickweiterleitungen auf Drittanbieterwebsites sind zulässig.
  • Tracking-Pixel für Drittanbieterimpressionen sind nur für Google-gehostete Pixel zulässig (maximal zwei Pixel).
  • Studienpixel
    • Ein Banner mit einer Einladung zur Teilnahme an Studien zur Steigerung der Markenbekanntheit bzw. Effektivität von Anzeigen kann verwendet werden.
    • Pop-ups, Layer oder andere vom Banner getrennte Formate sind nicht zulässig.

Wir akzeptieren nur Weiterleitungen/Tracking-Pixel auf Drittanbieterwebsites von zertifizierten Ad Serving-Anbietern. Diese finden Sie in unserer Liste aller zugelassenen Anbieter. Weitere Informationen finden Sie in der Liste der zugelassenen AdWords-Drittanbieter.

Messwerte für Berichte

  • Anzeigenimpressionen
  • Klicks und Klickrate

Weitere Informationen

  • Werbetreibende dürfen die zulässige YouTube-Exit-Schaltfläche für soziale Medien und/oder den Text "YouTube" gemäß der Richtlinie zur Verwendung des YouTube-Logos in Anzeigen verwenden.
  • Standardmäßige Displaynetzwerk-Anzeigen in Reserve-Sponsorships werden als Companion-Anzeigen für Dummy-In-Video-Overlays ausgeliefert. Wir wissen, dass auf YouTube bei manchen Companion-Blöcken Probleme bei der Anzeigenauslieferung auftreten. Dies hängt damit zusammen, wie VAST vom IMA SDK angefordert und gerendert wird. Wenn der Anzeigenblock auf CPM-Basis gebucht wird, erfolgt die Abrechnung auf Grundlage der Companion-Impressionen. Die gebuchten Impressionen können dabei nicht garantiert werden. Wir arbeiten an der Lösung dieses Problems.