Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü

Anzeigenblock erstellen

Introduction to ad units (1:57)

Create an ad unit (5:58)

Anzeigenblöcke lassen sich auf drei Arten erstellen:

  • Definieren Sie Anzeigenblöcke zuerst in DoubleClick for Publishers und fügen Sie diese anschließend den Anzeigen-Tags auf Ihrer Website oder in Ihrer mobilen App hinzu. So werden Anzeigenblöcke normalerweise erstellt.
  • Binden Sie die neuen Anzeigenblöcke zuerst in Ihre Anzeigen-Tags ein. Sobald der Ad-Server zehn Anfragen für den Anzeigenblock erhalten hat, schlägt DoubleClick for Publishers vor, dass Sie den Anzeigenblock auf dem Tab "Inventar" definieren. Diese Methode eignet sich am besten zum gelegentlichen Hinzufügen von Inventar, nicht aber zur Erstellung größerer Mengen von Anzeigenblöcken.

Neue Anzeigenblöcke müssen sich seit mindestens 28 Tagen auf einer Website befinden, damit die Inventarprognosen genaue Ergebnisse liefern.

Wenn Sie Ihrem Netzwerk eine neue Größe für einen Anzeigenblock hinzufügen möchten, erstellen Sie einfach einen neuen Anzeigenblock mit der neuen Größe oder legen Sie die neue Größe für einen bereits vorhandenen Anzeigenblock fest.

Definieren Sie Anzeigenblöcke in DoubleClick for Publishers, bevor Sie sie zu den Anzeigen-Tags hinzufügen.
  1. Wechseln Sie zum Tab Inventar.
  2. Wählen Sie Neuer Anzeigenblock aus.
  3. Geben Sie einen Code ein, mit dem der Anzeigenblock im zugehörigen Anzeigen-Tag identifiziert werden kann.

    Publisher verwenden oft Codes, mit denen die Platzierung des Anzeigenblocks identifiziert werden kann. Nutzen Sie beispielsweise das Format WebsiteName_Abschnitt_Unterabschnitt_Platzierung_Seitenposition_BxH. Ein spezifischer Anzeigenblockcode könnte ABCPublisher_Nachrichten_International_SeitenleisteRechtsOben lauten.

    • Nur folgende Zeichen sind zulässig: Buchstaben, Zahlen, Unterstriche, Bindestriche, Punkte, Sternchen, Slashs, Backslashs, Ausrufezeichen, Kleiner-als- und Größer-als-Zeichen, Doppelpunkte und Klammern.
    • Codes für Anzeigenblöcke dürfen maximal 100 Zeichen umfassen.
    • Die Groß- und Kleinschreibung muss bei den Codes für Anzeigenblöcke nicht beachtet werden.
    • Sobald Sie den Anzeigenblock erstellt haben, können Sie den Code nicht mehr ändern.
    • Jeder Code für eine bestimmte Anzeigengruppenebene muss eindeutig sein. Es ist nicht möglich, Codes auf derselben Anzeigengruppenebene mehrfach zu verwenden.
    • Sie können Codes auf einer anderen Anzeigenblockebene wiederverwenden. Setzen Sie beispielsweise home erneut ein, wenn dieser Code auf einer anderen Hierarchieebene vorkommt:
      mysite/economy/home
      mysite/weather/home
  4. Geben Sie einen Namen für den Anzeigenblock ein, der für das Targeting und in Berichten verwendet wird. Sie können den Namen jederzeit ändern. Wie beim Code verwenden Publisher in der Regel Namenskonventionen, die Informationen zur Platzierung des Anzeigenblocks enthalten.
  5. Legen Sie die Größen des Anzeigenblocks fest.
    • Hinweis zu den Größen der Anzeigenblöcke:
      • Sie sind optional und wirken sich nicht auf die Anzeigenbereitstellung aus, sofern sie nicht auf dem Bildschirm für das Anzeigenblockinventar hinzugefügt werden.
      • Wenn Sie Größen hinzufügen, können Sie in der Targeting-Auswahl danach filtern.
      • Sie können die Tag-Generierung vereinfachen, da im Tag angegeben werden kann, welche Größen für das Tag ausgeliefert werden können.
    • Wählen Sie Feste Größe aus und geben Sie dann die Größe der Creatives an, die vom Anzeigenblock gehostet werden können. Sie haben die Möglichkeit, mehrere Größen einzugeben, wenn Sie denselben Anzeigenblock für mehrere Anzeigenflächen oder auf verschiedenen Plattformen mit unterschiedlichen Größen verwenden möchten, wie etwa für Mobil- und Desktopgeräte.

      Wählen Sie unter Feste Größe die Option Out-of-Page aus, wenn in Ihrem Anzeigenblock Creatives erscheinen sollen, die in die Fläche eines herkömmlichen Banners oder Browserfensters passen. Sie können Pop-ups, Floating-Werbebuchungen und Interstitials enthalten. Weitere Informationen zu Out-of-Page-Creatives
    • Wählen Sie Smart-Banner aus, wenn der Anzeigenblock für eine mobile App bestimmt ist und die Anzeige die volle Breite des Bildschirms ausfüllen und eine feste Höhe haben soll. Das Google Mobile Ads SDK bietet native Unterstützung für Smart-Banner. Smart-Bannern
  6. Definieren Sie ein Zielfenster zur Festlegung des Browserfensters, in dem die Zielseite einer Anzeige geöffnet wird. Dieser Wert wird als Zielattribut des Anzeigenlinks festgelegt.
    • _top: Die Ziel-URL wird im gesamten Fenster geladen, ohne mögliche Framesets zu berücksichtigen. Dieser Wert ist standardmäßig ausgewählt.
    • _blank: Die Ziel-URL wird in einem neuen, noch unbenannten Fenster geöffnet.
    Falls sich der Anzeigenblock in einer App befindet, muss das Zielfenster nicht definiert werden. In Android- und iOS-Apps wird der Nutzer nach einem Klick auf die Anzeige an einen externen Browser weitergeleitet.
  7. Fügen Sie dem Anzeigenblobei Bedarf Zusatzfunktionen und -einstellungen hinzu.
    • Verknüpfen Sie den Anzeigenblock mit einem oder mehreren Placements, indem Sie neben den entsprechenden Placements auf Hinzufügen klicken.
    • Wenn Sie möchten, dass Trafficker ihre Werbebuchungen eindeutig auf den Anzeigenblock ausrichten, wählen Sie Spezieller Anzeigenblock aus.
    • Klicken Sie unter Frequency Capping für Anzeigenblock auf Kennzeichnungsregel hinzufügen, um die Anzahl der Impressionen auszuwählen, die für jeden Nutzer im jeweiligen Zeitraum für Creatives mit demselben Label gezeigt werden sollen. Weitere Informationen zur Verwendung von Labels zum Festlegen von Frequency Caps für Creatives
    • Legen Sie eine Aktualisierungsfrequenz fest, um zu bestimmen, wie häufig eine neue Anzeigenimpression in einer mobilen App erzeugt werden soll. Wenn Sie die Option Aktualisierungsfrequenz in Sekunden auswählen, setzt DFP automatisch einen Wert von 60 ein, den Sie zu 30 bis 120 Sekunden ändern können. Weitere Informationen zu Aktualisierungsfrequenzen
    • Fügen Sie Labels zum Anzeigenblock hinzu, damit Creative-Wrapper angewendet werden können, wenn Creatives für den Anzeigenblock geschaltet werden. Weitere Informationen zum Hinzufügen von Creative-Wrappern zum Inventar
    • Fügen Sie den Anzeigenblock den Teams hinzu.
  8. Klicken Sie auf Speichern.
Anzeigenblöcke verwenden, die von Ihren Tags vorgeschlagen werden

Suggested ad units (3:49)

  • Diese Funktion sollten Sie nicht hauptsächlich für die Erstellung von Anzeigenblöcken in DoubleClick for Publishers verwenden. Falls Sie regelmäßig neue Anzeigenblöcke auf Basis Ihrer Tags einrichten möchten, sollten Sie die DFP API in Ihr CMS integrieren, damit die Anzeigenblöcke über die standardmäßigen InventoryService-Methoden erstellt werden. Auf der Benutzeroberfläche sind nur die 1.000 am häufigsten angeforderten vorgeschlagenen Anzeigenblöcke verfügbar
  • Klicken Sie zur Verwendung dieser Funktion auf den Tab Inventar und anschließend auf Anzeigenblöcke > Vorgeschlagene Anzeigenblöcke.

Wenn Sie sieben Tage lang Impressionen sammeln und damit Prognosen erstellen möchten, bevor Trafficker beginnen, Werbebuchungen auf einen neuen Anzeigenblock auszurichten, sollten Sie diesen Anzeigenblock zuerst einem Anzeigen-Tag zuordnen und ihn dann in DoubleClick for Publishers definieren.

Funktionsweise

Wenn der Ad-Server zehn Anforderungen für einen nicht definierten Anzeigenblock erhält, schlägt DoubleClick for Publishers vor, dass Sie den Anzeigenblock auf dem Tab "Inventar" definieren. Die Liste vorgeschlagener Anzeigenblöcke wird einmal täglich aktualisiert. Wenn Sie einen Anzeigenblock einem Anzeigen-Tag zuordnen, wird dieser innerhalb von maximal 24 Stunden in der Liste der vorgeschlagenen Anzeigenblöcke angezeigt. Vorgeschlagene Anzeigenblöcke bleiben so lange in der Liste, bis sie innerhalb der letzten sieben Tage mehr als zehn Impressionen erzielt haben. Die Anzahl der Impressionsanfragen innerhalb der letzten sieben Tage sehen Sie auf der Seite "Vorgeschlagene Anzeigenblöcke" in der Spalte "Anfragen".

Zum Tab Inventar werden nur von Ihnen genehmigte Anzeigen hinzugefügt. Sie können einen Vorschlag ignorieren, wenn der Anzeigenblock dem Anzeigen-Tag beispielsweise versehentlich, etwa aufgrund eines Tippfehlers, hinzugefügt wurde. Sobald Sie den automatisch vorgeschlagenen Anzeigenblock genehmigen, können Trafficker ihre Werbebuchungen speziell darauf ausrichten.

Sie können vorgeschlagene Anzeigenblöcke nur genehmigen. Sie können sie nicht löschen oder archivieren.

Welche Werbebuchungen werden an einen vorgeschlagenen Anzeigenblock geschaltet, der noch nicht genehmigt wurde?

Wenn Sie auf dem Tab Inventar bereits einen Anzeigenblock der ersten Ebene definiert haben und vor der Genehmigung einen Anzeigenblock der zweiten Ebene zum Tag hinzufügen, werden Werbebuchungen, die auf den Anzeigenblock der ersten Ebene ausgerichtet sind, sowie Run-of-Network-Werbebuchungen für den nicht genehmigten Anzeigenblock geschaltet. Wenn Sie einen nagelneuen Anzeigenblock der ersten Ebene zu einem Anzeigen-Tag hinzufügen, werden für diesen Run of Network-Anzeigen geschaltet.

Für das Zielfenster, wie beispielsweise _blank, das in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet wird, verwenden vorgeschlagene Anzeigenblöcke dasselbe Ziel wie der entsprechende übergeordnete Anzeigenblock. Anzeigenblöcke der obersten Ebene übernehmen das Zielfenster aus den Netzwerkeinstellungen auf dem Tab Inventar.

So genehmigen Sie Anzeigenblöcke, die von DoubleClick for Publishers vorgeschlagen werden:

  1. Wechseln Sie zum Tab Inventar.
  2. Klicken Sie im linken Steuerfeld auf Vorgeschlagene Anzeigenblöcke.
  3. Wählen Sie die zu genehmigenden Anzeigenblöcke aus.
  4. Klicken Sie auf Genehmigen.
Überprüfen Sie die vorgeschlagenen Anzeigenblöcke sorgfältig für den Fall, dass die Vorschläge aufgrund von Rechtschreib- oder Tippfehlern bestehender Anzeigenblöcke erstellt wurden.

Bericht über automatisch vorgeschlagene Anzeigenblöcke

Automatisch vorgeschlagene Anzeigenblöcke erscheinen erst dann in Berichten, wenn Sie sie genehmigt haben. Die entsprechenden Impressionen werden ansonsten dem übergeordneten Anzeigenblock zugeordnet. Impressionen für Anzeigenblöcke auf oberster Ebene sind auf Netzwerkebene enthalten und werden dem Standardanzeigenblock zugeschrieben.
 

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?