Anzahl der zu buchenden Impressionen bestimmen

Wie viele Impressionen Sie buchen können, hängt davon ab, inwiefern Sie bereit sind, vorhandenes Inventar zu verschieben oder vorab zu belegen.

Erstellen Sie zunächst eine Prognose für die potenzielle Werbebuchung. Beachten Sie, dass die Trafficking-Kriterien Ihrer Werbebuchung einen enormen Einfluss auf die Anzahl der verfügbaren Impressionen haben können.


Wie Trafficking-Kriterien bei der Prognose berücksichtigt werden

Bei der Prognose werden die meisten Trafficking-Kriterien bei der Bestimmung des verfügbaren Inventars berücksichtigt. Es gibt jedoch einige Dinge zu bedenken:

Frequency Capping

Frequency Capping wird berücksichtigt. Da DoubleClick for Publishers eine 28 Tage umfassende Stichprobe verwendet, werden monatliche oder lebenslange Häufigkeitsbegrenzungen nicht als Teil der Stichprobendaten erfasst. Daher kann die Prognose der Verfügbarkeit bei monatlichen und lebenslangen Häufigkeitsbegrenzungen zu hoch ausfallen.

Priorität

Bei der Prognose wird anhand der Priorität die Anzahl der für Werbebuchungen mit einer niedrigeren Priorität reservierten Impressionen bestimmt, also die Anzahl der Impressionen, die eine Werbebuchung erzielen kann, falls Sie bereit sind, Impressionen von Werbebuchungen mit niedrigerer Priorität abzuziehen. Die Priorität wird ferner bei der Berechnung der voraussichtlich zu schaltenden Impressionen berücksichtigt.

Impressionen erzielen (gleichmäßig, anfänglich, schnellstmöglich)

Dieses Steuerelement für die Schaltung wird bei der Prognose ignoriert. Stattdessen wird die Schaltung so gut wie möglich optimiert. Ist für eine Werbebuchung beispielsweise die leistungsunabhängige Anzeigenschaltung definiert, kann die Prognosesimulation Impressionen nach einem vorderlastigen Prinzip zuweisen. Dies kann in einigen Fällen zu einer zu optimistischen Prognose führen.

Kosten

Kosten werden bei Prognosen nicht berücksichtigt.

Roadblock-Anzeigen

Wenn Sie eine Prognose zu Roadblock -Anzeigen ausführen, so prognostiziert DoubleClick for Publishers das verfügbare Inventar für alle Creative-Größen in der Werbebuchung, unabhängig davon, ob sie gemeinsam in einer Ansicht geschaltet werden oder nicht.

Beispiel: Ihre Werbebuchung enthält ein Creative von 728 x 90 und ein Creative von 300 x 250 für drei Seitenansichten. In diesem Fall zählen die Prognoseergebnisse eine Impression für eine Ansicht, bei der nur das Creative von 728 x 90 geschaltet werden soll, eine Impression, bei der nur das Creative von 300 x 250 geschaltet werden soll, und zwei für die gemeinsame Schaltung (den Roadblock). Die Prognose-Simulation zeigt ein Ergebnis von vier Impressionen. Dieses simuliert genau, wie diese Werbebuchung bei der Live-Schaltung aussehen würde, obwohl es nur eine Seite gibt, auf der sowohl das Creative von 728 x 90 als auch das Creative von 300 x 250 zusammen auf derselben Seite geschaltet würden.

Mehrere Creatives derselben Größe

Wenn Sie bei einer Anzeige mit mehreren Creatives derselben Größe die Einstellung "So viele wie möglich" zur Anzeige von Creatives auswählen, dann ist es möglich, dass die Prognose das verfügbare Inventar unterbewertet, weil sie aktuell davon ausgeht, dass jede Anzeige nur über ein Creative einer bestimmten Größe verfügt. Beispiel: Ihre Anzeige hat zwei Creatives von 300 x 250 und eine Webseite mit zwei Anzeigenflächen dieser Größe. In diesem Fall zählt die Prognose-Simulation eine Seitenansicht als eine Impression, obwohl in Wirklichkeit beide Creatives geschaltet werden, was zwei Impressionen ergibt. In diesem Fall sollten Sie also die Anzahl der verfügbaren Impressionen verdoppeln, um genau zu zählen, wie viele Impressionen sicherheitshalber gebucht werden können.

Beispiel: Prognosen zu Werbebuchungen mit mehreren Creatives derselben Größe

Die nachstehende Tabelle enthält Einzelheiten zu den erwarteten Prognoseergebnissen und basiert auf folgenden Vermutungen:

  • Die Website besteht aus drei Seiten in folgender Konfiguration:

    • Seite 1 hat drei Flächen von 300 x 250.

    • Seite 2 hat zwei Flächen von 728 x 90.

    • Seite 3 hat zwei Flächen von 300 x 250 und eine Fläche von 728 x 90.

  • Die Schaltung der Werbebuchungen wurde auf "So viele wie möglich" gesetzt.

Creative-Größe(n) Anzahl der Creatives Prognose-Impressionen Tatsächliche Impressionen
300 x 250 1 2 2
300 x 250 2 2 4
300 x 250 3 2 5
300 x 250, 728 x 90 1, 1 4 4
300 x 250, 728 x 90 2, 2 2+2=4 4+3=7
300 x 250, 728 x 90 3, 2 2+2=4 5+3=8

 


Prognoseergebnisse

Sie können sich bei der Entscheidung über die Anzahl der zu buchenden Impressionen an den Ergebnissen der Prognose auf der ersten Seite orientieren.

  • Verfügbar: Dies sind die Impressionen, die mit den Targeting-Kriterien der Werbebuchung übereinstimmen. Sie sind derzeit unbelastet von Verpflichtungen gegenüber anderen Werbebuchungen jedweder Priorität. Beim Buchen dieser Anzahl werden keine Impressionen von anderen Werbebuchungen abgezogen.

  • Für Werbebuchungen mit einer niedrigeren Priorität reserviert: Diese Impressionen können gefahrlos von Werbebuchungen verschoben werden, die dieselbe Priorität wie die aktuelle Werbebuchung aufweisen, sie können aber auch von Werbebuchungen mit niedrigerer Priorität abgezogen werden. Dies kann sich negativ auf die Schaltung dieser Werbebuchungen auswirken.

  • Nicht verfügbar: Impressionen oder Klicks können aus folgenden Gründen für diese Werbebuchung nicht verfügbar sein:
    • Sie sind für Werbebuchungen mit einer höheren Priorität reserviert.

    • Sie sind für Werbebuchungen mit derselben Priorität reserviert, die nicht in ein anderes verfügbares Inventar verschoben werden können.

    • Es gelten Beschränkungen, wie zum Beispiel Frequency Capping für die potenzielle Werbebuchung, Konkurrenzausschlüsse, Labels für den Ausschluss von Anzeigen, die maximale Anzahl von Creatives pro Seite oder Roadblocking.
  • Auf bestimmte Targeting-Kriterien abgestimmt: Die Summe der Elemente unter "Verfügbar," "Für Werbebuchungen mit einer niedrigeren Priorität reserviert" und "Nicht verfügbar". Dies ist die Gesamtanzahl der Impressionen, die für die Werbebuchung verfügbar wären, wenn sie unbelastet von anderen Werbebuchungen und jedweden Schaltungsbeschränkungen wie z. B. Frequency Capping wäre.

Durch Klicken auf den Link Konkurrierende Werbebuchungen anzeigen können Sie außerdem die Auswirkungen abschätzen und anpassen, die das Buchen der potenziellen Werbebuchung auf vorhandene Werbebuchungen haben würde. Weitere Informationen