Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü

GPT-Anfrage- und GPT-Renderingmodi

Dank Google Publisher-Tags können Sie flexibel entscheiden, wie Sie Anzeigen von DFP anfordern und wie Sie diese Anzeigen dann auf Ihrer Seite rendern. Entwickler können sich Beispiel-Tags ansehen, um zu erfahren, wie die einzelnen Modi in Ihrem Code aktiviert werden können.

Anfragemodi

Single request architecture (5:32)

  • Einzelanfrage-Architektur: Alle Anzeigenanfragen für einen Seitenaufruf werden gleichzeitig über den Header Ihres Contents an DFP gesendet. Dadurch steigt möglicherweise die Seitenladegeschwindigkeit und die Auslieferung garantierter Roadblocks wird ermöglicht. Alle DFP-Creative- und Werbebuchungstypen außer dynamische Anzeigen von DoubleClick Rich Media werden von der Einzelanfrage-Architektur unterstützt. Wir empfehlen die Verwendung dieses Anfragemodus.
    Wenn Sie nicht vorhandene Netzwerke mit der Einzelanfrage-Architektur trafficken, schlägt die gesamte Anzeigenanfrage fehl.
  • Mehrfachanfrage: Jede festgelegte Anzeigenanfrage wird separat über den Textbereich des Contents an DFP gesendet. Anders als bei der Einzelanfrage-Architektur können mit Mehrfachanfrage-Tags keine Roadblocks garantiert werden. Dieser Anfragemodus wird standardmäßig verwendet. Sehen Sie sich an, wie DFP mehrere Anfragen für einen Seitenaufruf kombiniert.

Renderingmodi

Asynchronous and synchronous rendering (3:16)

  • Asynchron: In diesem Modus werden der Content und die Anzeigen nicht gleichzeitig, sondern unabhängig voneinander geladen. Jede Anzeige wird in einem reservierten iFrame auf der Seite gerendert, bis die Anzeige bereitgestellt werden kann. Falls es lange dauert, bis ein Creative geladen ist, wird der Content bereits zuvor angezeigt. Wir empfehlen die Verwendung dieses Renderingmodus.
  • Synchron: In diesem Modus werden die Anzeigen gleichzeitig mit dem restlichen Content geladen. Jede Anzeige wird direkt auf der Seite und nicht in einem iFrame geladen, der zwar für Prestitials oder Rücksendungen verwendet werden kann, aber auch die Ladezeit der Seite verlängert. 
Einschränkungen des synchronen Renderingmodus
  • Video-Companion-Display wird nicht unterstützt.
  • Anzeigenflächen können nicht dynamisch mit der Methode pubService.refresh(slots) aktualisiert werden.
  • Die Ladedauer Ihrer Webseiten steigt möglicherweise deutlich an und die Auslieferung mobiler Anzeigen wird unter Umständen beeinträchtigt. Weitere Informationen

Die Kombination von asynchronen und synchronen Anzeigen-Tags auf derselben Webseite ist nicht empfehlenswert. Sie können zwar auf einigen Seiten Ihrer Website asynchrone und auf anderen synchrone Tags verwenden, Sie sollten aber vermeiden, beide Renderingmodi auf derselben Seite einzusetzen.

Einzelanfrage-Architektur und asynchrononen Renderingmodus zum Erzielen einer optimalen Leistung kombinieren
Mit dieser Kombination sorgen Sie für einen optimalen Ladevorgang der Seite. Zudem haben Sie mit diesen Einstellungen die Möglichkeit, garantierte Roadblocks oder Konkurrenzausschlüsse zu nutzen.

SafeFrames und nutzerfreundliche iFrames

Bei einem SafeFrame handelt es sich um einen domainübergreifenden iFrame, der transparente und komplexe Interaktionen zwischen dem Seitencontent und den Anzeigen ermöglicht und gleichzeitig verhindert, dass die Anzeigen auf Publisher-Daten zugreifen können. Im Fall von Maximierungen empfehlen wir statt nutzerfreundlichen iFrames die Verwendung von SafeFrame und Creatives, die mit SafeFrame kompatibel sind. Weitere Informationen zum Rendering von Creatives mit SafeFrame

SafeFrame wird in DFP unterstützt und ist standardmäßig aktiviert, wenn Google Publisher-Tags eingesetzt werden. Reservierungen werden standardmäßig in einem SafeFrame bereitgestellt. Sie können diese Einstellung aber auch auf Creative-Ebene deaktivieren und stattdessen nutzerfreundliche iFrames verwenden. Ad Exchange-Werbebuchungen aus der dynamischen Zuordnung werden aus Sicherheitsgründen ebenfalls standardmäßig in SafeFrames ausgeliefert. Diese Einstellung kann nicht geändert werden.

Einige Creatives, zum Beispiel Expandable-Anzeigen oder Creatives, die auf die DOM-Elemente Ihrer Seite zugreifen, werden möglicherweise nicht richtig in SafeFrames oder anderen domainübergreifenden iFrames gerendert. Wir empfehlen Ihnen, diese Creatives zu aktualisieren, damit sie mit SafeFrame kompatibel sind. So stehen Ihnen die Sicherheitsvorteile von SafeFrame zur Verfügung. Sollte diese Möglichkeit nicht für Sie infrage kommen, können Sie folgendermaßen vorgehen, um ein korrektes Rendering von Reservierungsanzeigen dieses Typs zu ermöglichen:

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?