Funktionen in berechneten Feldern verwenden

Leistungsfähigere berechnete Felder erstellen

Mithilfe von Funktionen können Sie Ihre Daten über einfache Berechnungen hinaus bearbeiten. Data Studio bietet über 50 Funktionen, die nach folgenden Typen gruppiert sind:

  • Mit Zusammenfassungsfunktionen nehmen Sie Berechnungen über mehrere Datenzeilen hinweg vor. Beispiele hierfür sind SUM, AVG, MIN und MAX.
  • Mithilfe von arithmetischen Funktionen lassen sich mathematische Berechnungen auf Ihre Daten anwenden. Beispiele hierfür sind LOG, POWER und ROUND.
  • Mit Datumsfunktionen können Sie Zeitdaten bearbeiten und umwandeln. Beispiele hierfür sind TODATE, DATE_DIFF und YEAR.
  • Mit geografischen Funktionen können Standortdaten angepasst werden. Beispiele hierfür sind TOCITY, TOCOUNTRY und TOREGION.
  • Mithilfe von Textfunktionen können Sie Stringdaten bearbeiten. Beispiele hierfür sind CONCAT, REGEXP_MATCH und SUBSTR.

Vollständige Liste der verfügbaren Funktionen ansehen

Funktionsargumente

Alle Funktionen setzen eine Eingabe voraus, die als Argument bezeichnet wird. Damit wird festgelegt, auf welche Daten die Funktion reagieren soll. Argumente können Feldnamen oder Ausdrücke sein. Ein Ausdruck kann eine Zahl, ein Text oder eine Anweisung sein, mit der ein Feldname in Ihrer Datenquelle ausgegeben wird. Mit Argumenten können auch zusätzliche Anweisungen oder Informationen zur Formatierung angegeben werden.

Weitere Informationen zu Funktionsargumenten

  • Wenn Sie Funktionsargumente mit Text angeben, muss dieser von einfachen oder doppelten Anführungszeichen umschlossen sein.
  • Für Datumsfunktionen wird die Zeitzone UTC verwendet. Für die Datumsfunktionen kann wahlweise ein Eingabe- oder Ausgabeformatstring (oder beides) verwendet werden.

Datumsformate

Für Datumsfunktionen wird in der Regel sowohl ein Eingabe- als auch ein Ausgabeformat benötigt. Folgende Eingabeformate werden unterstützt:
  • "BASIC" – Unterstütztes Format: YYYY/MM/DD-HH:MM:SS
  • "DEFAULT_DASH" – Unterstütztes Format: YYYY-MM-DD [HH:MM:SS[.uuuuuu]]
  • "DEFAULT_SLASH" – Unterstütztes Format: YYYY/MM/DD [HH:MM:SS[.uuuuuu]]
  • "DEFAULT_DECIMAL" – Unterstütztes Format: YYYYMMDD [HH:MM:SS[.uuuuuu]]
  • "RFC_1123" – Beispielformat: Sat, 24 May 2008 20:09:47 GMT
  • "RFC_3339" – Beispielformat: 2008-05-24T20:09:47Z
  • "SECONDS" – Sekunden seit Epoch
  • "MILLIS" – Millisekunden seit Epoch
  • "MICROS" – Mikrosekunden seit Epoch
  • "NANOS" – Nanosekunden seit Epoch
  • "JULIAN_DATE" – Tage seit Epoch
  • "DECIMAL_DATE" – Identisch mit "DEFAULT_DECIMAL"
  • Jedes gültige strptime-Format als String
Die Formatstrings müssen genau wie oben angezeigt eingegeben werden, also in Großbuchstaben.
Die Ausgabeformate müssen mithilfe von "strptime"-Formatstrings angegeben werden. Beispiel:
TODATE(concat(Jahr, '-', Monat als Zahl, '-', Tag als Zahl), DEFAULT_DASH", "%Y%m%d")

 

  • Für geografische Funktionen geben Sie einen unterstützten geografischen Code ein.

Geografische Eingabecodes

  • 'CITY_ID'
  • 'CONTINENT_CODE'
  • 'COUNTRY_ISO_CODE'
  • 'REGION_ISO_CODE'
  • 'SUB_CONTINENT_CODE'

Definitionen für die gültigen geografischen Codes finden Sie hier:

Der Eingabecode ist optional, wenn der Feldausdruck eine abgeleitete Spalte ist, die bereits semantische geografische Informationen enthält. Ansonsten ist dies ein erforderlicher String.

Beispiele für Funktionen

Hier sind einige einfache Beispiele mit häufig verwendeten Funktionen. Komplexere Beispiele finden Sie in den jeweiligen Funktionsreferenzen.

Beispiel 1: Analytics-Kampagnen organisieren und vereinfachen

Angenommen, Sie haben mehrere Werbekampagnen und wenden ein Codierungssystem an, um sie nach Kategorie zu bestimmen. Nehmen wir weiter an, dass für die Codes das gleiche reguläre Format verwendet wird. Dann könnten Sie mit der Anweisung CASE und der Funktion REGEXP_MATCH ähnliche Kampagnen in Gruppen zusammenfassen.

Wenn Sie also Kampagnencodes wie V1, V2 und V3 für Verbrauchsgüter, E1, E2 und E3 für Elektroartikel sowie S1, S2 und S3 für soziale Anzeigen verwenden, heißt das: Sie können diese Kampagnencodes in die entsprechende Kategorie einordnen. Kampagnen, die in keine der Kategorien passen, können außerdem optional unter "Sonstiges" zusammengefasst werden:

CASE
WHEN REGEXP_MATCH(KAMPAGNE, "V.*") THEN "Nutzer"
WHEN REGEXP_MATCH(KAMPAGNE, "E.*") THEN "Elektronik"
WHEN REGEXP_MATCH(KAMPAGNE, "S.*") THEN "Sozial"
ELSE "Sonstiges"
END

Anschließend lässt sich mithilfe dieses berechneten Felds vergleichen, wie Ihre Kampagnen nach Gruppen abschneiden. Außerdem können Sie das Feld in einer Filtersteuerung verwenden, um die Ansicht der Daten zu verfeinern.

Weitere Informationen zu CASE

Beispiel 2: Werte aus mehreren Feldern kombinieren

Mit der Funktion CONCAT können Sie mehrere Felder kombinieren und so Ihre Daten auf neue Arten zusammenfassen und anzeigen. Dabei entsteht ein neues Feld mit den verketteten Werten. Beispiel:

CONCAT('Browser: ', BROWSER, ' Version: ', BROWSER VERSION)

Das neue Feld enthält die literalen Strings und Dimensionswerte als einzelnen Eintrag, z. B.:

Browser: Chrome Version: 68.0.3440.106
Browser: Safari Version: 11.0
Browser: Firefox Version: 61.0
...

Beispiel 3: Hyperlinks aus Ihren Daten erstellen

Wenn Ihre Daten URLs enthalten, können Sie mit der HYPERLINK-Funktion anklickbare Links erstellen, die in Tabellen angezeigt werden.

Angenommen, Sie haben eine benutzerdefinierte SKU-Dimension mit der URL zur entsprechenden Produktbeschreibung in der SEITE-Dimension verknüpft. Dann können Sie mit der folgenden Formel einen anklickbaren Link für jeden Datensatz erstellen:

HYPERLINK(URL, SKU )

Falls in Ihren Daten nicht die vollständige URL enthalten ist oder Sie mehrere Felder kombinieren müssen, um die URL zu erstellen, können Sie den Link mithilfe von CONCAT bilden:

HYPERLINK(CONCAT("HTTPS://mydomain.com/", TEIL-URL, "?ein Parameter"), SKU )

Mit der Funktion HYPERLINK können Sie außerdem anklickbare Bilder in Tabellen erstellen.

Hier erfahren Sie mehr über HYPERLINK.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?