So sorgt der Inkognitomodus von Chrome für Privatsphäre beim Surfen

Mit dem Inkognitomodus können Sie auch auf Geräten, die Sie zusammen mit anderen Personen nutzen, privat surfen.

Funktionsweise des Inkognitomodus

Wenn Sie zum ersten Mal ein neues Inkognitofenster öffnen, wird eine neue Inkognito-Browsersitzung erstellt. Alle Inkognitofenster, die Sie danach öffnen, sind Teil dieser Sitzung. Sie können diese Inkognitositzung beenden, indem Sie alle geöffneten Inkognitofenster schließen.

Im Inkognitomodus werden weder Ihr Browserverlauf noch Cookies und Websitedaten oder in Formulare eingegebene Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert. Das bedeutet, dass Ihre Aktivitäten nicht in Ihrem Chrome-Browserverlauf angezeigt werden, sodass Personen, die Ihr Gerät ebenfalls nutzen, Ihre Aktivitäten nicht sehen. Websites erkennen Sie als neuen Nutzer und wissen nicht, wer Sie sind, solange Sie sich nicht anmelden.

Wenn Sie im Inkognitomodus von Chrome surfen, sind Sie standardmäßig nicht in Konten oder Websites angemeldet.

Ihre Bildungseinrichtung, Ihr Internetanbieter oder Software für die Elternaufsicht ist aber möglicherweise in der Lage, Ihre Aktivitäten zu erkennen. Informationen dazu, wie Sie herausfinden, ob Ihr Chrome-Browser verwaltet wird, finden Sie hier.

Sie können Cookies von Drittanbietern blockieren, wenn Sie ein neues Inkognitofenster öffnen. Weitere Informationen zu Cookies

So schützt der Inkognitomodus Ihre Privatsphäre

Was der Inkognitomodus bewirkt

  • Wenn Sie im Inkognitomodus surfen, werden Ihre Aktivitätsdaten nicht auf dem Gerät oder in einem Google-Konto gespeichert, in dem Sie nicht angemeldet sind.
    • Nehmen wir an, Sie möchten den Inkognitomodus verwenden, um online ein Geburtstagsgeschenk für ein Familienmitglied zu suchen, das Ihr Gerät ebenfalls verwendet. Wenn Sie sich nicht in Ihrem Google-Konto anmelden, erscheinen die Einkaufsaktivitäten nicht in Ihren Chrome-Browseraktivitäten und werden auch nicht in Ihrem Google-Konto gespeichert.
  • Jedes Mal, wenn Sie alle Inkognitofenster schließen, verwirft Chrome alle mit dieser Browsersitzung verknüpften Websitedaten und Cookies.
  • Chrome informiert Websites und auch Google nicht darüber, wenn Sie im Inkognitomodus privat surfen.

Was der Inkognitomodus nicht bewirkt

  • Im Inkognitomodus können Sie auf Websites dennoch angeben, wer Sie sind. Wenn Sie sich auf einer Website anmelden, erkennt sie Ihre Identität und kann von da an Ihre Aktivitäten speichern.
  • Im Inkognitomodus sind Ihre Aktivitäten oder Ihr Standort für die von Ihnen besuchten Websites, Ihre Bildungseinrichtung, Ihren Arbeitgeber oder Ihren Internetanbieter möglicherweise dennoch sichtbar.
  • Die von Ihnen besuchten Websites schalten auch im Inkognitomodus möglicherweise Werbung auf Grundlage Ihrer Aktivitäten während dieser Inkognitositzung. Nachdem Sie alle Inkognitofenster geschlossen haben, können diese Websites allerdings keine Werbung mehr auf Grundlage der Aktivitäten schalten, die während dieser geschlossenen Sitzung und ohne Anmeldung stattgefunden haben.

Sie haben die Kontrolle

  • Schließen Sie alle Inkognitofenster und ‑Tabs, wenn Sie mit dem Surfen fertig sind. Eine Sitzung wird erst beendet, nachdem alle Inkognitofenster geschlossen wurden. Wenn Sie also nur einen einzelnen Tab schließen, werden Ihre Daten nicht verworfen. Sollte neben dem Inkognitosymbol auf Ihrem Computer oder unten im Browser auf einem Mobilgerät eine Zahl angezeigt werden, ist mehr als ein Inkognitofenster oder ‑Tab geöffnet.
  • Sie können sich im Inkognitomodus in jedem Konto anmelden. Wenn Sie sich in einem Google-Dienst wie Gmail oder auf einer Website anmelden, können Ihre Aktivitäten vom Dienst oder der Website gespeichert werden.
  • Löschen Sie alle Downloads und Lesezeichen, die Ihr Gerät nicht speichern soll. Heruntergeladene Dateien und angelegte Lesezeichen werden in jedem Modus gespeichert.

Weitere Informationen zur Verwendung des Inkognitomodus

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?