Plug-ins in Chrome verwenden

Wenn Sie Plug-ins installieren, werden in Chrome zusätzliche Funktionen aktiviert, die Ihnen beispielsweise die Wiedergabe von Flash-Animationen oder Windows Media-Dateien oder die Darstellung von PDFs ermöglichen. Außerdem verbessern sie bei einigen Video- und Audiodateien die Wiedergabeleistung.

Welche Plug-ins werden unterstützt?

Inwiefern Plug-ins funktionieren, hängt vom verwendeten Betriebssystem ab:

  • Linux: Chrome unterstützt Pepper API-Plug-ins.
  • Mac: Chrome unterstützt die meisten gängigen Plug-ins.
  • Windows 7/Vista/XP: Chrome unterstützt die meisten gängigen Plug-ins.
  • Windows 8: Wenn Chrome als Windows 8-App ausgeführt wird, werden nur Plug-ins unterstützt, die die Pepper API verwenden, etwa Flash, Native Client und Chrome PDF Viewer. Weitere Informationen von Microsoft zum Browsen ohne Plug-ins
  • Chromebooks: Google Chrome unterstützt Adobe Flash Player, das Google Talk-Plug-in und PDF Viewer.

Hinweis: Zwischen Browsererweiterungen und Plug-ins bestehen geringfügige Unterschiede. Informationen zur Funktionsweise von Browsererweiterungen

Die meisten Plug-ins ausführen oder blockieren

Chrome nutzt standardmäßig Plug-ins auf Webseiten, sofern sie kein Sicherheitsrisiko darstellen.

Chrome blockiert automatisch Plug-ins, die veraltet sind oder nicht von vielen Programmen verwendet werden. Sie können auch jederzeit selbst Plug-ins blockieren:

  1. Klicken Sie auf das Chrome-Menü Chrome menu.
  2. Klicken Sie auf Einstellungen > Erweiterte Einstellungen anzeigen.
  3. Klicken Sie im Abschnitt "Datenschutz" auf die Schaltfläche Inhaltseinstellungen.
  4. Wählen Sie im Abschnitt "Plug-ins" eine der folgenden Optionen aus:
    • Alle Plug-in-Inhalte ausführen (empfohlen): Chrome führt alle Plug-ins aus.
    • Wichtige Plug-in-Inhalte erkennen und ausführen: Chrome führt die wichtigsten Plug-in-Inhalte auf Websites aus.
    • Selbst auswählen, wann Plug-in-Inhalte ausgeführt werden sollen: Chrome unterbindet die automatische Ausführung von Plug-ins. Sie können einzelne Plug-ins ausführen, indem Sie mit der rechten Maustaste darauf klicken und Dieses Plug-in ausführen auswählen.

Wenn Sie Plug-ins nur für bestimmte Websites zulassen möchten, klicken Sie auf Ausnahmen verwalten.

Hinweis: Zur Plug-ins-Seite gelangen Sie auch, indem Sie im Dialogfeld "Inhaltseinstellungen" im Bereich "Plug-ins" auf "Einzelne Plug-ins verwalten" klicken.

Einzelne Plug-ins aktivieren und deaktivieren

Sie können jederzeit einzelne Plug-ins aktivieren und deaktivieren.

Plug-ins aktivieren

  1. Rufen Sie die Plug-ins-Seite unter chrome://plugins/ auf.
  2. Klicken Sie neben dem zu verwendenden Plug-in auf "Aktivieren".

Plug-ins deaktivieren

  1. Rufen Sie die Plug-ins-Seite unter chrome://plugins/ auf.
  2. Suchen Sie nach dem zu deaktivierenden Plug-in und klicken Sie auf "Deaktivieren".

Hinweis: Wenn Sie eine Seite mit einem deaktivierten Plug-in aufrufen, wird das auf der Seite befindliche Video- oder Audioelement nicht wiedergegeben. Stattdessen wird in einer Meldung darauf hingewiesen, dass das Plug-in deaktiviert wurde.

Plug-ins auf Geräten Ihres Arbeitgebers oder Ihrer Bildungseinrichtung verwenden

Wenn Sie Chrome auf einem Computer oder Mobilgerät Ihres Arbeitgebers oder Ihrer Bildungseinrichtung verwenden müssen Sie möglicherweise Ihren Netzwerkadministrator bezüglich der Verwaltung Ihrer Plug-ins kontaktieren.

Fehlerbehebung für Plug-ins

Sollten Ihre Plug-ins nicht ordnungsgemäß funktionieren oder abstürzen, können Sie die entsprechenden Fehlerbehebungsschritte durchführen.