Ausführliche Informationen zur Chrome-Richtlinienverwaltung

Diese Seite richtet sich an IT-Administratoren, die Chrome-Browser oder Chrome-Geräte für ein Unternehmen oder eine Bildungseinrichtung verwalten.

Wenn Sie Unternehmensfunktionen für Chrome-Nutzer zur Verfügung stellen möchten, stellen Sie Richtlinien und Einstellungen auf ihren Geräten oder in ihrem Google-Konto (Chrome-Profil) bereit. Mit Richtlinien können Sie die Startseite Ihrer Nutzer festlegen, ihre Apps vorinstallieren, steuern, welche Websites sie besuchen können, und vieles mehr.

Optionen zum Erzwingen von Chrome-Richtlinien

Sie haben mehrere Möglichkeiten, um Richtlinien für Nutzer anzuwenden. Ihre Auswahl hängt von den verwalteten Geräten und den verwendeten Konfigurationstools ab.

Informationen zum Diagramm

  • Nutzergeräte: Sie können Chrome-Browser auf Windows-, Mac- und Linux-Computern oder auf Chrome-Geräten (z. B. Chromebooks) verwalten.

  • Administratortools: Sie verwalten die Richtlinien mit Ihren bevorzugten lokalen Tools hinter der Unternehmens-Firewall oder über die sichere, cloudbasierte Admin-Konsole von Google. 

  • Richtlinien: Sie können Richtlinien auf Geräteebene erzwingen, damit sie für alle gelten, die das Gerät verwenden. Die Richtlinien lassen sich jedoch auch für Nutzer auf Ebene des Betriebssystems oder auf Ebene des Chrome-Profils festlegen.

Reihenfolge für Chrome-Richtlinien nach Priorität

Sie können Chrome-Richtlinien auf Geräteebene festlegen. Dann gelten sie für jeden, der das Gerät benutzt. Wenn Sie sie auf Nutzerebene festlegen, gelten sie nur dann, wenn Nutzer sich in einem verwalteten Konto anmelden. Wenn eine Richtlinie auf mehr als einer Ebene festgelegt wird und dadurch ein Konflikt entsteht, wird jeweils nur ein Wert angewendet (siehe unten).  

Chrome policy precedence

1. Richtlinien auf Geräteebene 

  • Sie gelten für alle Nutzer auf einem Gerät, unabhängig vom verwendeten Browser und davon, ob die Nutzer in einem Konto angemeldet sind.
  • Sie haben Vorrang vor allen Richtlinien auf Nutzerebene.
  • Sie werden über Windows-Gruppenrichtlinien, die Google Admin-Konsole für Chrome-Geräte oder verwaltete Einstellungen auf Mac festgelegt. Unter Windows, Mac und Linux werden sie auch Computerrichtlinien genannt.

2. Nutzerrichtlinien auf Betriebssystemebene

  • Sie gelten, wenn ein Nutzer sich in seinem Konto auf einem verwalteten Windows- oder Mac-Computer anmeldet.
  • Sie haben Vorrang vor Einstellungen für das Chrome-Profil, die in der Admin-Konsole vorgenommen werden.
  • Sie werden über Windows-Gruppenrichtlinien oder die verwalteten Einstellungen auf Mac festgelegt.

3. Richtlinien für Chrome-Profile

  • Diese Richtlinien beziehen sich auf die Chrome-Funktionalität, wenn Nutzer sich auf einem Windows-, Mac- oder Linux-Computer oder auf einem Chrome-Gerät in Google Chrome anmelden.
  • Sie werden von Richtlinien überschrieben, die vor Ort für unternehmensverwaltete Computer festgelegt werden.
  • Diese Richtlinien werden auch als cloudbasierte Nutzerrichtlinien bezeichnet und von einem Administrator über die Admin-Konsole festgelegt.

Weitere Informationen

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?