Benachrichtigung

Der Kundensupport bietet keine Fehlerbehebungsdienste in Ihrer aktuellen Anzeigesprache an. Bevor Sie sich an das Supportteam wenden, müssen Sie Englisch oder eine andere unterstützte Sprache (Spanisch, Portugiesisch oder Japanisch) festlegen.

Mit dem Trafficking beginnen

Kampagne einrichten

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie eine Kampagne erstellen und Kampagneneigenschaften festlegen. Wenn Sie die Eigenschaften einer Kampagne aufrufen möchten, öffnen Sie in Campaign Manager 360 die gewünschte Kampagne und klicken Sie auf Eigenschaften. Unter Trafficking-Workflow erhalten Sie Informationen zur Navigation durch die Zeilen und Spalten in Ihrer Kampagne.

Jetzt starten

Was ist eine Kampagne?

Jeder Werbetreibende in Ihrem Konto verfügt über verschiedenen Kampagnen mit jeweils eigenen Anzeigen und Placements. In den Kampagneneigenschaften legen Sie fest, wann Ihre Anzeigen ausgeliefert, welche Zielseiten standardmäßig verwendet und wie die verschiedenen Creative-Gruppen oder anderen Aspekte der Anzeigenleistung in den Berichten dargestellt werden.

Kampagne erstellen

Sie können entweder eine neue Kampagne erstellen oder einfach eine Kampagne kopieren, die sich bereits auf der Werbetreibendenebene befindet.

Erstellen: Wählen Sie auf Ebene des Werbetreibenden im Menü auf der linken Seite Kampagnen aus und klicken Sie dann auf Neu. Anschließend können Sie die Kampagneneigenschaften bearbeiten.

Kopieren: Wählen Sie auf Ebene des Werbetreibenden im Menü auf der linken Seite Kampagnen aus. Öffnen Sie eine Kampagne in der Liste, klicken Sie auf die Schaltfläche Eigenschaften und dann auf Kopieren. So erstellen Sie eine neue Kampagne mit denselben Eigenschaften wie die ursprüngliche Kampagne. Wenn Sie die Änderungen speichern, haben Sie zwei Kampagnen: die ursprüngliche Kampagne und ihre Kopie. Denken Sie daran, dass Sie beim Kopieren einer Kampagne weiterhin Creatives, Anzeigen und Placements hinzufügen müssen, da nur die Eigenschaften kopiert werden. Der Name bleibt erhalten, ihm wird lediglich der Zusatz "(Kopie 1)" angefügt.

Das Startdatum der Kampagnen darf nicht vor dem aktuellen Datum liegen. Wenn das Startdatum der kopierten Kampagne in der Vergangenheit liegt, wird für die neue Kampagne das aktuelle Datum verwendet. Wenn auch das Enddatum in der Vergangenheit liegt, wird das Enddatum der neuen Kampagne automatisch auf das Datum in 30 Tagen festgelegt.
Nach vorhandenen Kampagnen in Campaign Manager 360 suchen

Klicken Sie im Campaign Manager 360-Trafficking auf der Navigationsleiste auf Kampagnen, um Ihre Kampagnenliste aufzurufen.

  • Klicken Sie auf die Suchleiste, um Ihre Kampagnen zu filtern. Sie können beispielsweise einen Werbetreibendenfilter hinzufügen, damit nur die Kampagnen eines bestimmten Werbetreibenden angezeigt werden. Wenn Sie alternativ ein bestimmtes Startdatum eingeben, sind nur die Kampagnen zu sehen, die danach beginnen.

  • Sie können festlegen, dass bestimmte Kampagnen immer am Beginn der Kampagnenliste aufgeführt werden, indem Sie sie durch Klicken auf das zugehörige Sternsymbol markieren. Auf diese Weise lassen sich diese Kampagnen schneller finden. Weitere Informationen

Kampagneneigenschaften festlegen

In den Kampagneneigenschaften werden die grundlegenden Informationen zur Kampagne festgelegt, unter anderem die Planung und die Standard-Landingpages.

Wenn Sie die Kampagneneigenschaften bearbeiten möchten, klicken Sie in Campaign Manager 360 auf der Navigationsleiste auf Kampagnen und wählen Sie in der angezeigten Liste die gewünschte Kampagne aus.

Identifikation

Werbetreibender: Wenn Sie eine neue Kampagne erstellen, wählen Sie hier den gewünschten Werbetreibenden aus. Der Werbetreibende muss in Campaign Manager 360 bereits erstellt worden sein.

Kampagnenname: Geben Sie den Namen für die Kampagne ein. Damit wird Ihre Kampagne in Campaign Manager 360 und in den Berichten identifiziert. Wir empfehlen, keine Semikolons im Namen der Kampagne zu verwenden. 

Abrechnung – Rechnungscode: Geben Sie einen Wert ein, der für diese Kampagne bei der Abrechnung in Campaign Manager zusammen mit dem Werbetreibenden und den Kampagnennamen zu sehen ist. Der Abrechnungscode erleichtert es Ihnen, Campaign Manager 360-Abrechnungen mit Daten in Ihrem eigenen Abrechnungs- und Tracking-System zu verknüpfen. Wenn Sie beispielsweise einen Code verwenden, um Ihre Kampagnen in einem Abrechnungssystem eines Drittanbieters zu identifizieren, können Sie diesen Wert hier eingeben. Die maximale Zeichenanzahl beträgt 64 Zeichen. Sie können Ziffern und Buchstaben in allen Sprachen sowie Sonderzeichen eingeben, jedoch keine spitzen Klammern (< und >).

Rechnungscodes der Abrechnung werden jeweils am ersten Tag eines Monats verarbeitet. Hierbei wird dieser Code zur Rechnung für den Vormonat hinzugefügt. Beispielsweise wird für Ihre Januar-Rechnung (die im Februar verschickt wird), der Abrechnungscode am 1. Februar verarbeitet. Geben Sie den Code vor dem Monatsende ein, um sicherzustellen, dass der korrekte Code auf die Rechnung für einen bestimmten Monat angewendet wird.

Externe ID: Eine externe ID ist eine beliebige ID, die Sie außerhalb von Campaign Manager 360 beispielsweise zur Identifikation in internen Berichten nutzen. Diese ID wird nicht von Campaign Manager erzeugt.

    Regeln für die Namensgebung für externe IDs:

  • Maximale Länge: 50 Zeichen
  • Codierung: UTF-8
  • Zulässige Zeichen:
    • Zahlen von 0 bis 9
    • Buchstaben von a bis z bzw. A bis Z
    • Bindestriche ("-")
    • Unterstriche ("_")
  • Unzulässige Zeichen:
    • Kommas (",")
    • Semikolons (";")
    • Senkrechte Striche ("|")
  • Sie können dieselbe externe ID auf eine beliebige Kombination von Kampagnen oder Placements anwenden oder für jede Kampagne oder jedes Placement eine eindeutige ID nutzen.

  • Um alle Kampagnen und Placements zu ermitteln, die mit einer externen ID verknüpft sind, geben Sie sie in Campaign Manager 360 in das Suchfeld ein.

  • Nicht alle Konten sind für die Verwendung externer IDs aktiviert. Wenn das Feld für die externe ID nicht in diesem Bereich angezeigt wird, wenden Sie sich an Ihren Account Manager und bitten Sie ihn, diese Funktion zu aktivieren.

 

Kommentare: Fügen Sie eigene Kommentare hinzu.

Termine

Im Bereich „Planung“ legen Sie das Start- und Enddatum Ihrer Kampagne fest. Im entsprechenden Kampagnenbericht, wird dann nur die Leistung der Anzeigen für den festgelegten Zeitraum berücksichtigt.

Einfluss von Start- und Enddatum der Kampagne auf die Auslieferung der Anzeigen

Das Start- und Enddatum der Kampagne wirken sich nicht automatisch auf den Auslieferungszeitpunkt der Anzeigen aus. Die in der Kampagne enthaltenen Anzeigen können vor oder nach dem Kampagnenzeitraum bereitgestellt werden.

Einfluss von Start- und Enddatum der Kampagne auf die Placement-Daten

Es ist nicht möglich, Placement-Daten festzulegen, die außerhalb des Auslieferungszeitraums der Kampagne liegen. Wenn Sie Start- und Enddatum der Kampagne ändern, müssen die Placement-Daten weiterhin innerhalb des neuen Zeitraums liegen. Die einfachste Möglichkeit hierfür ist, die geänderten Kampagnendaten auf die Placements anzuwenden. Andernfalls werden die Placement-Daten von der Änderung des Auslieferungszeitraums der Kampagne nicht beeinflusst.

Sie können die geänderten Placement-Daten nur speichern, wenn sie innerhalb des Start- und Enddatums der Kampagne liegen. Wenn Sie beispielsweise den Zeitraum Ihrer Kampagne bearbeiten und den 5. April bis 5. Mai angeben, gilt Folgendes:

  • Alle Placements, die Sie neu erstellen, müssen zwischen dem 5. April und dem 5. Mai liegen.

  • Alle Änderungen an Ihren bisherigen Placement-Daten müssen sich auf den Zeitraum zwischen dem 5. April und dem 5. Mai beziehen.

  • Placements, die nach dem 5. Mai enden, ändern sich nicht automatisch. Ihre Anzeigen werden weiterhin nach dem 5. Mai ausgeliefert, allerdings wird ihre Leistung nach dem 5. Mai nicht weiter im Kampagnenbericht erfasst. Die Placement-Daten müssen nur mit dem Start- und Enddatum der Kampagne übereinstimmen, wenn Sie Änderungen speichern möchten.

Landingpages

Eine Landingpage ist die finale Seite, an die Nutzer weitergeleitet werden, wenn sie auf die Anzeige klicken oder tippen. In Campaign Manager 360 können Sie Landingpages auf dem Tab Landingpages auf Werbetreibendenebene verwalten. Nachdem Sie eine Landingpage auf Werbetreibendenebene erstellt haben, können Sie sie in allen Kampagnen, Anzeigen und Creatives des Werbetreibenden wiederverwenden. 

Auf Kampagnenebene haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Wählen Sie aus einer Liste mit Zielseiten des Werbetreibenden eine Zielseite aus.
  • Erstellen Sie eine neue Landingpage und bearbeiten Sie vorhandene Landingpages. Diese Landingpage wird in der Liste der Landingpages des Werbetreibenden gespeichert. 
  • Laden Sie Landingpage-URLs im Bulk hoch. Diese Zielseiten werden in der Liste der Zielseiten des Werbetreibenden gespeichert.
  • Definieren Sie eine benutzerdefinierte Landingpage, die nur in dieser Kampagne verwendet werden soll. Benutzerdefinierte Landingpages werden nicht in der Liste der Landingpages des Werbetreibenden gespeichert. 

Fügen Sie mindestens eine Landingpage hinzu, damit Ihre Kampagne auf eine Standard-URL zurückgreifen kann, falls keine andere Landingpage in der Anzeige oder im Creative angegeben ist.

Abrechnung

Standardmäßig wird für eine neue Kampagne das vom Werbetreibenden ausgewählte Abrechnungsprofil verwendet. Wenn Sie Ihrem Werbetreibenden ein anderes Abrechnungsprofil zuweisen möchten, klicken Sie auf Abrechnungsprofil ändern und wählen Sie ein Profil aus der Liste aus. Wenn Sie nicht sicher sind, welches Profil Sie auswählen sollen, können Sie eine strukturierte Datendatei herunterladen und an den Abrechnungskontakt in Ihrem Unternehmen senden, z. B. an die für die Bezahlung von Rechnungen zuständige Abteilung oder den Mediakäufer.

Klicken Sie nach Auswahl eines Abrechnungsprofils auf Neu zuweisen und dann auf Speichern. Wenn Sie sich eine vollständige Liste der Werbetreibenden ansehen möchten, die dem ausgewählten Abrechnungsprofil zugewiesen sind, klicken Sie auf der Vorschaukarte auf + Mehr.

Nur Nutzer mit der Rolle „Kontoverwaltung: vollständiger Zugriff“ und „Kampagne: vollständiger Zugriff“ können Abrechnungsprofile auswählen und bearbeiten. Nutzer ohne eine dieser Berechtigungen können sich ein Abrechnungsprofil ansehen, es aber nicht auswählen oder bearbeiten.

Wenn Sie ein falsches Abrechnungsprofil auswählen, führt das unter Umständen zu erheblichen Verzögerungen bei der Abrechnung. Wenn Sie nicht sicher sind, welches Profil das richtige ist, wenden Sie sich an den Abrechnungskontakt Ihres Unternehmens, bevor Sie fortfahren.
Landingpage-URL-Suffix

Hier können Sie ein Suffix angeben, das an die Landingpage-URL der Anzeigen in dieser Kampagne angefügt wird. In den Anzeigeneigenschaften können Sie dieses Suffix für bestimmte Anzeigen in dieser Kampagne ändern. Wenn Sie das Suffix gesperrt lassen, wird jenes verwendet, das auf Werbetreibendenebene festgelegt wurde. Weitere Informationen

Ereignis-Tags

Mithilfe von Ereignis-Tags können Anbieter außerhalb von Campaign Manager 360 Informationen zu Klicks und Impressionen für Ihre Anzeigen aufzeichnen. Sie können Ereignis-Tags auf Werbetreibenden- oder Kampagnenebene erstellen und auswählen, ob diese automatisch auf Ihre Anzeigen angewendet werden oder manuell hinzugefügt werden müssen. Weitere Informationen

Überprüfungseinstellungen

Mit diesem Kästchen legen Sie fest, ob die Einstellungen für die Anzeigenblockierung für eine Kampagne übernommen werden sollen oder nicht. Detaillierte Anleitung zum Einrichten der Anzeigenblockierung

Durch die Anzeigenblockierung verhindern Sie, dass Ihre Anzeigen auf unerwünschtem Inventar ausgeliefert werden. So sorgen Sie dafür, dass die Marke des Werbetreibenden nicht im falschen Kontext erscheint. Wenn Sie die Anzeigenblockierung aktivieren, werden über Campaign Manager 360 entweder transparente Pixel oder Ihre eigenen Creatives ohne Markenbezug an Inventar gesendet, das die Kriterien für die Anzeigenblockierung erfüllt.

Ihre gesamten Kriterien für die Anzeigenblockierung werden unter „Überprüfung“ verwaltet. Unter „Trafficking“ aktivieren Sie die Anzeigenblockierung für bestimmte Kampagnen, Websites oder Placements.

Creative-Gruppen

Mit Creative-Gruppen können Sie Ihre Creatives in Berichten kennzeichnen. So können Sie Berichte erstellen, in denen Leistungsdaten nach Creative-Gruppe aufgeführt werden.

  1. Fügen Sie die Creative-Gruppen in den Werbetreibendeneinstellungen hinzu und wählen Sie aus, für welche Kampagnen sie verwendet werden sollen.

    Klicken Sie zur Erstellung neuer Creative-Gruppen auf Creative-Gruppen verwalten. Sie werden nun auf die Seite des Werbetreibenden weitergeleitet, da Creative-Gruppen nur auf Werbetreibendenebene hinzugefügt werden können. Klicken Sie im Bereich „Creative-Gruppen“ auf Neue Creative-Gruppe.

  2. Wählen Sie in Ihrer Kampagne die Creative-Gruppen aus, die für die Creatives in Ihren Anzeigen verwendet werden sollen. Die hier ausgewählten Gruppen sind in Ihren Anzeigen als Kennzeichnungsoptionen verfügbar. Jedes Creative kann höchstens zwei Gruppen zugewiesen werden.

    In Campaign Manager 360 werden Ihre Creative-Gruppen in zwei verschiedene Kategorien unterteilt: Gruppe 1 und Gruppe 2. So können Sie die Leistung der unterschiedlichen Creative-Gruppen besser vergleichen.

Hinweis: Creative-Gruppen unterscheiden sich von Creative-Feldern. Beide können als Label für Creative-Gruppen verwendet werden, aber Creative-Felder weisen zudem Werte auf, also Unterkategorien innerhalb der einzelnen Labels.

Creative-Optimierung

Mithilfe der Creative-Optimierung können Sie Creatives ihrer Leistung entsprechend in den Anzeigen rotieren. Der Messwert, den Sie hier auswählen, ist anschließend als Optimierungsmesswert in all Ihren Anzeigen verfügbar. Sie können nur jeweils einen Messwert in einer Kampagne auswählen. Weitere Informationen

Warnung: Wenn Sie den Optimierungsmesswert ändern, wirkt sich das auf alle Anzeigen in Ihrer Kampagne aus, für die die optimierte Rotation festgelegt ist. Jede Anzeige, bei der die Optimierung angewendet wird, wird auf diesen Messwert umgestellt.

Floodlight-Conversion-Tracking-Zeiträume

Für Kampagnen werden standardmäßig die Conversion-Tracking-Zeiträume verwendet, die auf der Werbetreibendenebene festgelegt sind. Sie können diese Werte für die Placements überschreiben, die Sie nach dem Festlegen der Lookback-Windows auf Kampagnenebene erstellt haben.

Änderungen auf der Kampagnenebene wirken sich nicht auf vorhandene Placements aus. Weitere Informationen zu Conversion-Tracking-Zeiträumen

Wenn Sie den Conversion-Tracking-Zeitraum für Klicks oder Impressionen überschreiben möchten, aktivieren Sie das entsprechende Überschreiben-Kontrollkästchen und geben Sie eine neue Anzahl von Tagen ein. Dieser Wert darf maximal so groß wie der auf dem Tab "Floodlight-Konfiguration" des Werbetreibenden für den Conversion-Tracking-Zeitraum festgelegte Wert sein.

Zielgruppensegmentierung

Bei der Zielgruppensegmentierung wird die Zielgruppe Ihrer Kampagne in verschiedene Nutzergruppen unterteilt. Diese Gruppen werden Segmente genannt. Sie können verschiedene Anzeigen auf die einzelnen Segmente ausrichten und anschließen die Ergebnisse vergleichen. Weitere Informationen

Analysen durch Drittanbieter

Aktivieren Sie die Drittanbieterüberprüfung für Ihre Kampagne. Weitere Informationen

War das hilfreich?

Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü