Verstößt das Scannen nicht gegen die Urheberrechtsgesetze?

Nein. Die Art, wie Google mit den Büchern umgeht, verstößt weder gegen die gewachsenen Grundsätze der lauteren Nutzung im Rahmen des Urheberrechts noch gegen die Grundsätze des Urheberrechtsschutzes an sich. Bei Urheberrechtsgesetzen ging es stets darum, zu gewährleisten, dass die Autoren der Bücher weiterhin Bücher schreiben und dass die Verlage diese weiterhin verkaufen. Indem Leser Bücher einfacher finden, kaufen und aus Bibliotheken ausleihen können, trägt Google Buchsuche dazu bei, das Schreiben für Autoren und das Verkaufen für Verlage attraktiver zu gestalten. Das Erstellen digitaler Kopien eines Buches ist notwendig, um es Nutzern zu erleichtern, ein Buch zu finden. Die Anfertigung dieser Kopien verstößt jedoch nicht gegen geltende Urheberrechtsgesetze.

Das Projekt ähnelt in vieler Hinsicht der Websuche. Auch für die elektronische Indexierung einer Website muss eine Kopie der Seite angefertigt werden. Für die elektronische Indexierung eines Buches muss eine digitale Kopie des Buches angefertigt werden. Ebenso wie bei der Websuche sollen mit den von uns erstellten Kopien potenzielle Leser an die Originaldokumente selbst herangeführt werden.