Überspringbare Videoanzeigen implementieren

Überspringbare Videoanzeigen (VAST) ermöglichen es Nutzern, Videoanzeigen nach 5-sekündiger Wiedergabe zu überspringen. Sie stehen für Käufer, die die Benutzeroberfläche verwenden, und mit Echtzeitgeboten zur Verfügung.

Weitere Informationen zu überspringbaren Videoanzeigen

  • Dank überspringbarer Anzeigen haben Sie die Möglichkeit, Anzeigen mit einer Länge von über 15 Sekunden auf erheblich mehr Inventar bereitzustellen.
  • Publisher legen das Zeitlimit für überspringbare Anzeigen fest.
  • Die Dauer bis zur möglichen Überspringung ist nicht konfigurierbar. Studien haben ergeben, dass 5 Sekunden die optimale Länge darstellen.
  • Anzeigen werden nicht gekürzt. Eine 30-sekündige Anzeige wird entweder vollständig oder so lange wiedergegeben, bis der Nutzer sie überspringt.
  • Die Überspringungsrate ist ein neutraler Messwert, der Auskunft über das Nutzerinteresse gibt und zur Optimierung eingesetzt werden kann.
  • Der CPM (Cost-per-Impression) bleibt gleich, unabhängig davon, ob der Nutzer die Anzeige überspringt.
  • Für überspringbare Anzeigen, die auf Desktop-Computern erscheinen, ist keine zusätzliche Zertifizierung notwendig.

Funktionen zum Überspringen mit VAST-Creatives implementieren

Ad Exchange unterstützt überspringbare Anzeigen, die VAST 2.0 nutzen, über ein benutzerdefiniertes Inline-Tracking-Element für überspringbare Anzeigen in XML. Auch VAST 3.0 kann dank der integrierten Tracking-Funktion für überspringbare Anzeigen eingesetzt werden. Wenn eine überspringbare Anzeige ausgeliefert wird, wird die Antwort vom Player des Publishers gelesen und eine Schaltfläche "Überspringen" erscheint, sofern die Anzeige richtig als überspringbare Anzeige implementiert wurde.

So rendern Sie ein In-Stream-Video-Creative als überspringbares Creative:

VAST 2.0: Creatives müssen unter Ad/Inline/Extensions/Extension/CustomTracking mindestens einen Knoten vom Typ Tracking mit dem Attribut event="skip" aufweisen. Der Knoten sollte einen URI mit CDATA-Wrapper enthalten, den der Videoplayer anpingt, wenn der Nutzer auf die Schaltfläche zum Überspringen der Anzeige klickt.

Beispiel
<CustomTracking> 
 <Tracking event="skip">
  <![ CDATA[http://googleads.g.doubleclick.net/pagead/conversion/?ai=BYjRF3nOCTrGYG8_a-
  gbhkeDyAaKnaCios789IQ1234aBCdEfg87OPAWiod98L0adVlkjpiu9PKJ9O00qKsS998983J;FAPOIAPIUH99PI
  JH9hkli899hif989KUH73lkpO ]]>
 </Tracking>
</CustomTracking> 

VAST 3.0: Creatives müssen nur das Ereignis skip und keine Erweiterung für das benutzerdefinierte Tracking enthalten. Zudem muss für das Attribut skipOffset des linearen Elements der Wert 00:00:05 festgelegt sein.

Optionales benutzerdefiniertes Tracking-Ereignis: engagedView

Ad Exchange unterstützt Tracking-Knoten unter Ad/Inline/Extensions/Extension/CustomTracking mit dem Attribut event="engagedView". Diese Knoten sollten einen URI mit CDATA-Wrapper enthalten, der vom Videoplayer angepingt wird, wenn der Nutzer die 30-Sekunden-Marke oder das Ende des Videos erreicht (je nachdem, was zuerst eintrifft).

Da in Ad Exchange der Content oder die Funktionalität einer VPAID-Anzeige nicht analysiert werden kann, lässt sich auch nicht ermitteln, ob die Anzeige überspringbar ist, sofern die Anzeige über VPAID implementiert wurde.

Zusätzliche Anforderungen für Echtzeitgebote

Im EZG-Protokoll werden zwei Felder für die Video-Mitteilung angezeigt:

  • video_ad_skippable

    Dieses Feld ist eine Aufzählung vom Typ enum, die angibt, ob bei einer In-Stream-Impression überspringbare Anzeigen, nicht überspringbare Anzeigen oder beide zulässig sind. Beim Großteil des In-Stream-Inventars in Ad Exchange sind derzeit beide Arten von Anzeigen zulässig, was dem Wert ALLOW_SKIPPABLE entspricht.
    Weitere Informationen erhalten Sie in der Dokumentation für Entwickler.

  • skippable_max_ad_duration

    Über dieses Feld wird die Höchstlänge von überspringbaren Videoanzeigen angegeben. Anzeigen, die übersprungen werden können, können gemäß Video-Publishern generell länger sein als andere Anzeigen. Daher sollte dieser Wert in der Regel höher sein als der Wert für max_ad_duration.

Unser System lädt VAST-Tags nur periodisch, um zu prüfen, ob sie überspringbar sind. Zwischen den Prüfungen geht das System davon aus, dass die durch buyer_creative_id eindeutig identifizierte Anzeige überspringbar bzw. nicht überspringbar bleibt (wie bei der vorherigen Prüfung ermittelt). Daher verbietet eine unserer Richtlinien die abwechselnde Schaltung von überspringbaren und nicht überspringbaren Anzeigen unter derselben buyer_creative_id.

Käufer, die überspringbare und nicht überspringbare Anzeigen abwechselnd unter derselben buyer_creative_id bereitstellen, werden mit Maßnahmen bis hin zur Sperrung des Kontos bestraft.

Zusätzliche Anforderungen für die Benutzeroberfläche

Wenn Sie eine In-Stream-Videoanzeige von einem Drittanbieter erstellen, klicken Sie das Kästchen Als überspringbare Anzeige ausweisen an. Dadurch wird Ihr verfügbares Inventar auf Impressionen eingeschränkt, für die überspringbare Anzeigen zulässig oder erforderlich sind.

Außerdem müssen die Funktion zum Überspringen von Anzeigen und das benutzerdefinierte Tracking wie oben dargestellt in den XML-Code integriert werden.

 
Unterschiede zwischen überspringbaren und TrueView-Anzeigen

Überspringbare Videoanzeigen in Ad Exchange sind nicht das Gleiche wie TrueView-Anzeigen und können bei Ihren Kunden nicht als solche beworben werden. Im Folgenden werden die Hauptunterschiede zwischen überspringbaren Videoanzeigen und TrueView-Anzeigen aufgeführt:

  • TrueView-Anzeigen sind derzeit nur über AdWords verfügbar.
  • TrueView-Anzeigen sind auf Basis des Cost-per-View (CPV) verfügbar, überspringbare Ad Exchange-Videoanzeigen hingegen nur auf Cost-per-1000-Impressions-Basis (CPM). Ad Exchange-Käufer können ihren Kunden die Kosten auf CPV-Basis in Rechnung stellen, die Kosten für die zugrundeliegenden überspringbaren Impressionen werden jedoch auf CPM-Basis abgerechnet.
  • Mit TrueView-Anzeigen, die vom Nutzer nicht übersprungen werden, wird die Anzahl der YouTube-Anzeigenaufrufe für die entsprechende Mediadatei erhöht. Bei überspringbaren Ad Exchange-Videoanzeigen ist dies hingegen nicht der Fall, selbst wenn die Mediadatei von YouTube gehostet wird.
  • TrueView-Mediadateien müssen auf YouTube gehostet werden. Ad Exchange-Mediadateien können wahlweise auf YouTube gehostet werden. Weitere Informationen zum Hosting der Mediadateien von In-Stream-Creatives auf YouTube erhalten Sie von Ihrem Kontoteam.
  • Bei YouTube können mit TrueView überspringbare Anzeigen beliebiger Länge bereitgestellt werden.
 

Weitere Informationen zur VAST-Spezifikation erhalten Sie vom IAB.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?