Integration der Echtzeitgebotsfunktion für mobile Apps

Wenn Sie die Echtzeitgebotsfunktion (Real-Time-Bidding, RTB) verwenden und Anzeigen auf mobile Apps ausrichten möchten, sollten Sie für die Gebotsfunktion den aktuellen Protokollzwischenspeicher einsetzen und die folgenden Anforderungen beachten.

Voraussetzungen für Echtzeitgebotskäufer

Über das vorhandene RTB-Protokoll und die vorhandenen Media-Einkaufszentralen wird In-App- und mobiler Web-Traffic gesendet. Die Bieter-URL muss nicht geändert werden.

Wenn Sie bereits RTB-Käufer sind, sollten Sie den Protokollzwischenspeicher auf die neueste Version aktualisieren und die zugehörigen Felder wie in der Entwicklerdokumentation zu RTB beschrieben implementieren. Wenden Sie sich an Ihren Authorized Buyers-Kundenbetreuer, wenn Sie weitere Informationen oder Unterstützung benötigen.

Pre-Targeting einrichten

Wenn Sie Inventar in mobilen Apps erhalten möchten, müssen Sie eine Pre-Targeting-Gruppe mit einer Platzhalteranzeige in der Größe der mobilen Anzeige einrichten und die RTB-Einstellungen aktualisieren. So wird gewährleistet, dass große Anfragen gesendet werden können.

  1. Erstellen Sie eine neue Pre-Targeting-Gruppe.
  2. Im Bereich Umgebung sind automatisch alle Einstellungen enthalten. Wählen Sie aus, ob alle oder nur bestimmte mobile Apps berücksichtigt werden sollen.
  3. Unter Einstellungen sind standardmäßig alle Betriebssysteme enthalten. Klicken Sie auf Plattform und dann Smartphone, um nur Mobilgeräte und keine anderen Plattformen zuzulassen.
  4. Klicken Sie auf Einstellungen der Gebotsfunktion und dann RTB-Einstellungen.
  5. Aktivieren Sie „Feedback in Echtzeit für Gebotsanfragen“.

Die ausgewählten Elemente für das App-Targeting stehen in einer OR-Beziehung. Sie sind wiederum über eine AND-Beziehung mit allen anderen Pre-Targeting-Konfigurationen verknüpft.

Sobald Sie die Felder für Mobilgeräte in die Echtzeitgebotsfunktion aufgenommen und eine Pre-Targeting-Gruppe eingerichtet haben, erhalten Sie Traffic über Mobilgeräte.

Wenden Sie sich an Ihren Authorized Buyers-Kundenbetreuer, wenn Sie Unterstützung benötigen.

Impressionen erfassen

Wir empfehlen, das Tracking von App-Anzeigen (Banner-, Interstitial- und native Anzeigen) mit impression_tracking_url auszuführen, um Diskrepanzen in Berichten möglichst gering zu halten. Videoimpressionen in Apps sollten weiterhin über VAST-XML-Code erfasst werden.

Käufer von Anzeigen sollten Tracking-Pixel für Impressionen aus dem Creative (Anzeigen-Markup) entfernen und stattdessen das Feld impression_tracking_url in die Gebotsantwort einbinden. Impression_tracking_url wird ausgelöst, wenn die Impression abrechenbar ist. Diese Methode ist genauer als die Verwendung von Tracking-Pixeln, weil damit Impressionen erfasst werden, die aufgrund des Prefetchs von der App abgerufen aber nicht gerendert wurden.

Beispiel für das Protokoll bei Verwendung von impression_tracking_url

// The URLs to call when the impression is rendered. This is supported for
// all inventory types and all formats except for VAST video.
repeated string impression_tracking_url = 19;

impression_tracking_url steht auch als Erweiterung für Bieter zur Verfügung, die OpenRTB nutzen:

// Ad Exchange extensions for the Bid object.
  message BidExt {
// [AdX: BidResponse.Ad.impression_tracking_url]
  repeated string impression_tracking_url = 1;
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
false
false
true
71030
false
false