Im Notfall mit dem Android-Smartphone Hilfe anfordern

Mit der App „Notfallinformationen“ können Sie Ihre Notfallinformationen speichern und teilen. Ihr Smartphone kann in einigen Ländern und Regionen sowie bei bestimmten Mobilfunkanbietern automatisch Rettungsdienste kontaktieren.

Wichtig:

Auf Notfall vorbereiten

Wichtig: Beachten Sie, dass Ihre Sperrbildschirmnachricht und Ihre Notfallinformationen von jeder Person eingesehen werden können, die Ihr Smartphone in die Hand nimmt. Es muss dazu nicht entsperrt werden. Diese Einstellung lässt sich in der App „Notfallinformationen“ App "Not-Infos" deaktivieren.

App „Notfallinformationen“ verwenden

Die App „Notfallinformationen“ ist auf einigen Android-Geräten verfügbar. Im Play Store und in den Einstellungen wird sie unter dem Namen „Notfallinformationen“ angezeigt. In Ihrer App-Liste sehen Sie sie allerdings mit dem Kurznamen „Not-Infos“ App "Not-Infos".

Tipp: Wenn Sie die App „Not-Infos“ aus der Liste Ihrer Apps entfernen möchten, können Sie sie deaktivieren. Informationen zum Deaktivieren von Standard-Apps auf Ihrem Android-Smartphone

Informationen in der App „Notfallinformationen“ auf Ihrem Android-Smartphone aktualisieren

  1. Prüfen Sie, ob Sie die neueste Android-Software verwenden. So ermitteln Sie die Android-Version.
  2. Rufen Sie auf Ihrem Smartphone die Einstellungen Einstellungen auf und tippen Sie auf Sicherheit und Notfälle.
  3. Tippen Sie auf App „Notfallinformationen“ öffnen.
  4. Geben Sie die Informationen ein.

Tipp: Wenn das Banner nicht angezeigt wird, sehen Sie nach, ob die App „Notfallinformationen“ bereits auf Ihrem Smartphone installiert ist.

Das können Sie tun

  • Für Android 12 und niedriger, wenn die App „Notfallinformationen“ nicht auf Ihrem Smartphone installiert ist: Sie können sich mit Ihrem Google-Konto anmelden, Notfallkontakte hinzufügen oder medizinische Daten angeben.
  • Wenn die App „Not-Infos“ installiert ist: Sie können die Funktionen „Notfall-SOS“, „Notfallinformationen senden“, „Sicherheitscheck“ und „Katastrophenwarnung“ verwenden.

Voraussetzungen

Für einige Funktionen der App „Notfallinformationen“ müssen Standortdienste und Berechtigungen aktiviert sein, z. B. „Notfallinformationen senden“, „Autounfallerkennung“ und „Katastrophenwarnung“. Für einige Nutzertypen ist die Standortfreigabe nur in bestimmten Ländern und Regionen verfügbar. Weitere Informationen zur Standortfreigabe

Über die Standortfreigabe können Sie Ihren Echtzeitstandort von Ihren Geräten aus mit anderen teilen. Diese Personen können dann Ihren Namen, Ihr Foto und Ihren Echtzeitstandort in allen Google-Produkten, einschließlich Google Maps, sehen. Ihre freigegebenen Standortinformationen können Folgendes beinhalten:

  • Ihren aktuellen Standort sowie vorherige Standorte
  • Ihre aktuellen Aktivitäten wie Autofahren oder Spazierengehen
  • Details zu Ihrem Gerät, z. B. Akkulaufzeit oder GPS-Verbindungen
  • Ihre Orte, z. B. Ihr Zuhause, Ihren Arbeitsort oder Ihre Reiseziele
Notfallinformationen zur App „Notfallinformationen“ hinzufügen
Sie haben die Möglichkeit, dem Sperrbildschirm Ihres Smartphones persönliche Notfallinformationen hinzuzufügen, etwa Angaben zu Ihrer Blutgruppe, vorhandenen Allergien oder benötigten Medikamenten.
  1. Öffnen Sie auf Ihrem Smartphone die App „Notfallinformationen“ App "Not-Infos".
  2. Melden Sie sich in Ihrem Google-Konto an.
  3. Tippen Sie auf „Einstellungen“ Einstellungen.
  4. Fügen Sie Ihre Notfallinformationen hinzu.
    • Für medizinische Informationen:
      • Tippen Sie auf Medizinische Informationen.
      • Wenn Sie Informationen zu Ihrer Blutgruppe, Allergien oder benötigten Medikamenten hinzufügen möchten, tippen Sie in der Liste auf den Eintrag, den Sie aktualisieren möchten.
    • Für Notfallkontakte:
      • Tippen Sie auf Notfallkontakte und dann Kontakt hinzufügen und wählen Sie den Kontakt aus, den Sie hinzufügen möchten.
Tipps:
  • Wenn die Notfallinformationen auch bei gesperrtem Display angezeigt werden sollen, tippen Sie auf Anzeigen, wenn das Gerät gesperrt ist und dann Auf Sperrbildschirm anzeigen.
  • Wenn Sie in Ihrem Smartphone keine SIM-Karte oder eSIM haben, können Sie möglicherweise Notrufe tätigen, aber keine Notfallkontakte anrufen. Informationen zum Einlegen einer SIM-Karte
Funktion „Notfall-SOS“ aktivieren
Wichtig: Nur ab Android 12 verfügbar.
In Notfallsituationen können Sie mit Ihrem Smartphone Notfallaktionen auslösen, z. B. eine Notrufnummer wählen, Kontakte über Ihren Standort informieren oder Videos aufzeichnen.
  1. Falls noch nicht geschehen, fügen Sie Ihrem Smartphone eine SIM-Karte hinzu. Informationen zum Hinzufügen einer SIM-Karte
  2. Öffnen Sie auf Ihrem Smartphone die Einstellungen.
  3. Tippen Sie auf Sicherheit und Notfälle und dann Notfall-SOS.
  4. Aktivieren Sie Notfall-SOS-Funktion verwenden.
    • Sie können auch Alarmton auslösen aktivieren, damit ein lauter Ton abgespielt wird, wenn die Funktion „Notfall-SOS“ gestartet wird.
  5. Legen Sie fest, welche Notfallaktionen ausgelöst werden sollen, wenn Sie die Funktion „Notfall-SOS“ verwenden. Aktivieren Sie die Aktionen, die Sie verwenden möchten.
    • Rettungsdienst anrufen: Es wird die lokale Notrufnummer gewählt. In Regionen mit mehr als einer Notrufnummer wird standardmäßig die Notrufnummer der Polizei angerufen. Wenn Sie die zu wählende Nummer ändern möchten, tippen Sie auf Notrufnummer anrufen, geben Sie eine neue Nummer ein und tippen Sie auf Speichern.
    • Informationen mit Notfallkontakten teilen: Notfallkontakte werden über den Echtzeitstandort informiert und erhalten Aktualisierungen. Weitere Informationen zum Senden von Notfallinformationen
    • Notfallvideos aufzeichnen: Sie können Videos aufnehmen, das mit Notfallkontakten geteilt oder gespeichert und gesichert werden soll.
      • Automatisches Teilen: Nach der Sicherung können Sie automatisch einen Link zum Herunterladen Ihres Videos mit Notfallkontakten teilen. Wenn Sie mit dem Aufzeichnen fertig sind, haben Sie die Möglichkeit, das Teilen zu stoppen.
Nachricht auf dem Sperrbildschirm hinzufügen
  1. Öffnen Sie auf Ihrem Smartphone die Einstellungen.
  2. Tippen Sie auf Display.
  3. Tippen Sie unter „Displaysperre“ auf Sperrbildschirm und dann Sperrbildschirm Text hinzufügen.
  4. Geben Sie etwas ein, zum Beispiel Informationen, die jemandem helfen könnten, der Ihr Smartphone findet und es Ihnen zurückgeben möchte.
  5. Tippen Sie auf Speichern.

Hilfe im Notfall

Senden von Notfall-Broadcasts einrichten
Wichtig: Mit Notfall-Broadcasts können Sie bestimmte Notfallwarnungen wie Katastrophenwarnungen, Notfallbenachrichtigungen und AMBER Alerts verwalten.

Sie können Benachrichtigungstypen aktivieren oder deaktivieren, bisherige Benachrichtigungen suchen und Töne und Vibration steuern.

  1. Öffnen Sie auf Ihrem Smartphone die Einstellungen.
  2. Tippen Sie auf Benachrichtigungen und dann Notfallbenachrichtigungen für Mobilgeräte.
  3. Wählen Sie aus, wie oft Sie Benachrichtigungen erhalten und welche Einstellungen Sie aktivieren möchten.

Monatliche Tests steuern

Sie können die Einstellung für monatliche Tests unter „Entwickleroptionen“ ändern. Andere Einstellungen auf Ihrem Smartphone können sich ändern, wenn Sie „Entwickleroptionen“ aktivieren. Informationen zu Entwickleroptionen
  1. Öffnen Sie auf Ihrem Smartphone die Einstellungen.
  2. Tippen Sie auf Über das Telefon.
  3. Tippen Sie siebenmal auf Build-Nummer.
  4. Geben Sie Ihre PIN, Ihr Passwort oder Ihr Muster ein, um Entwickleroptionen zu aktivieren.
  5. Tippen Sie in den Einstellungen Ihres Smartphones auf Benachrichtigungen und dann Notfallbenachrichtigungen für Mobilgeräte.
  6. Aktivieren oder deaktivieren Sie Testwarnungen.
Wenn Sie „Entwickleroptionen“ deaktivieren möchten, tippen Sie in den Einstellungen Ihres Smartphones auf System und dann Entwickleroptionen.
Funktion „Notfall-SOS“ verwenden, um eine Notrufnummer zu wählen, Kontakte zu benachrichtigen oder Videos aufzuzeichnen

Wichtig: Sie können Ihren Echtzeitstandort nur dann mit Ihren Notfallkontakten teilen, wenn Sie eine WLAN- oder Mobilfunkverbindung haben.

In Notfallsituationen können Sie mit Ihrem Smartphone Notfallaktionen auslösen, z. B. eine Notrufnummer wählen, Kontakte über Ihren Standort informieren oder Videos aufzeichnen. Wenn der Energiesparmodus aktiviert ist, kann die Standortfreigabe bei einem Notfall stark eingeschränkt sein.

  1. Drücken Sie mindestens fünfmal die Ein-/Aus-Taste des Smartphones.
    • Es wird ein fünfsekündiger Countdown gestartet, bevor die Notfallaktionen ausgeführt werden. Wenn Sie „Notfall-SOS“ abbrechen möchten, wischen Sie während des Countdowns die Option Abbrechen nach rechts.
  2. Nach dem fünfsekündigen Countdown werden entsprechend Ihren Einstellungen die Notfallaktionen ausgeführt.
Videos in einem Notfall aufzeichnen

So funktioniert die Notfallaufzeichnung

Während der Notfallaufzeichnung können Sie Ihr Smartphone weiterhin für andere Aufgaben nutzen, z. B. um Notfallkontakte über Ihren Standort zu informieren oder um lokale Rettungsdienste um Hilfe zu bitten.

Wichtig:

  • Mit der Videoaufzeichnung können Sie Notfallsituationen und Ähnliches aufzeichnen, um Ihre persönliche Sicherheit zu erhöhen. Wenn Sie die Funktionen unserer Produkte verwenden, um Video- und Audioinhalte aufzuzeichnen, hochzuladen und/oder zu teilen, z. B. in einer Notfallsituation, gilt dafür unsere Datenschutzerklärung. Außerdem protokollieren wir möglicherweise die Verwendung der Anwendung, das Teilen mit Notfallkontakten sowie Aufrufe und Downloads über Videolinks.
  • Aufzeichnungen von Notfallereignissen können für Ihre Notfallkontakte verstörend sein.
  • Setzen Sie die Funktion zum Teilen von Videos deshalb mit Bedacht ein. Sie sind selbst dafür verantwortlich, bei der Verwendung dieser Funktion die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten, einschließlich der regionalen und nationalen Gesetze zu Videoaufzeichnungen und zum Abhören.
  • Durch die Nutzung dieser Funktion bestätigen Sie, dass Sie die oben genannten Bedingungen akzeptieren. Informationen zu unseren Nutzungsbedingungen

Wenn Sie eine andere App öffnen, in der Ihre Kamera verwendet wird, wird die Notfallaufzeichnung pausiert. Während dieser Pausierung ist im Video nur eine graue Fläche zu sehen. Um die Notfallaufzeichnung fortzusetzen, öffnen Sie die App „Not-Infos“ oder tippen Sie auf die Benachrichtigung oben auf dem Bildschirm.

Bei der Notfallaufzeichnung können Videos mit einer Gesamtlänge von bis zu 45 Minuten aufgezeichnet und gespeichert werden. Die Videoqualität entspricht dem, was bei der Videogröße von etwa 10 MB pro Minute möglich ist.

So funktioniert das automatische Teilen

Wenn Sie „Automatisches Teilen“ aktivieren, wird nach jeder Aufzeichnung automatisch ein Link zu Ihrem Video an alle Ihre Notfallkontakte gesendet. Falls Sie keine Notfallkontakte eingerichtet haben, werden Ihre Videos mit niemandem geteilt. Wenn Sie ein Video nicht teilen möchten, haben Sie nach dem Aufzeichnen 15 Sekunden Zeit, das Teilen zu stoppen. Für das Teilen ist eine Internetverbindung erforderlich und es kann eine Verzögerung zwischen dem Abschluss einer Aufzeichnung und dem Hochladen und Teilen des Videos geben. Jeder Notfallkontakt, mit dem Sie ein Video teilen, kann eine Kopie des Videos herunterladen.

Pro Video kann immer nur ein Link zum Teilen aktiv sein. Jeder dieser Links läuft nach 7 Tagen ab, um Ihre Privatsphäre zu schützen. Außerdem können Sie einen Link jederzeit manuell deaktivieren. Wenn Sie die Ablauffrist neu starten möchten, deaktivieren Sie den vorhandenen Link und erstellen Sie einen neuen.

So deaktivieren Sie einen Link zum Teilen:

  1. Öffnen Sie auf Ihrem Smartphone die App „Not-Infos“ App "Not-Infos".
  2. Tippen Sie links oben auf „Einstellungen“ Einstellungen und dann Meine Videos.
  3. Tippen Sie neben einem Video auf das Dreipunkt-Menü Dreipunkt-Menü und dann Löschen.
  4. Wenn ein Dialogfeld erscheint, tippen Sie auf Löschen.

Die Funktion „Notfallaufzeichnung“ ist für den persönlichen Gebrauch in Notfällen gedacht und soll Ihre Sicherheit erhöhen. Google deaktiviert einen aktiven geteilten Link automatisch, falls er übermäßig geteilt wird.

So funktioniert die automatische Sicherung

Notfallaufzeichnungen werden automatisch in die Cloud hochgeladen. So lassen sich Datenverluste vermeiden, falls Ihr Smartphone in einer Notfallsituation verloren geht oder beschädigt wird. Für das Hochladen in die Cloud ist eine Internetverbindung erforderlich und bei begrenztem Datenzugriff können Netzwerkgebühren anfallen. Hochgeladene Notfallaufzeichnungen lassen sich jederzeit verwalten, sofern eine Internetverbindung besteht.

So verwalten Sie Ihre Videos:

  1. Öffnen Sie auf Ihrem Smartphone die App „Not-Infos“ App "Not-Infos".
  2. Tippen Sie links oben auf „Einstellungen“ Einstellungen und dann Meine Videos.
  3. Tippen Sie neben einem Video auf das Dreipunkt-Menü Dreipunkt-Menü und dann Teilen oder Löschen.
    • Wenn Sie eine Datei löschen, wird sie endgültig aus Ihrem Google-Konto gelöscht und kann nicht wiederhergestellt werden.
Notfallinformationen finden
  1. Wenn das Display gesperrt ist, wischen Sie nach oben.
  2. Tippen Sie auf Notfall und dann Notfallinformationen anzeigen.
Standort automatisch senden

Damit Ersthelfer Sie schnell finden können, wird möglicherweise der Standort Ihres Smartphones gesendet, wenn Sie eine Notrufnummer wählen oder eine SMS dorthin senden, z. B. 911 in den USA oder 112 in Europa.

Wenn der Android-Notfall-Standortdienst in Ihrem Land oder Ihrer Region und Ihrem Mobilfunknetz angeboten wird und bei Ihnen aktiviert ist, sendet Ihr Smartphone automatisch Informationen zu Ihrer geografischen Position. So können Sie schneller von Ersthelfern gefunden werden. Wenn der Notfall-Standortdienst deaktiviert ist, sendet Ihr Mobilfunkanbieter während eines Notrufs oder einer SMS möglicherweise trotzdem den Standort des Geräts.

Notfall-Standortdienst aktivieren oder deaktivieren

  1. Öffnen Sie auf Ihrem Smartphone die Einstellungen.
  2. Tippen Sie auf Standort und dann Standortdienste und dann Emergency Standortdienst oder Notfall-Standortdienst von Google.
  3. Aktivieren oder deaktivieren Sie Notfall-Standortdienst oder Notfall-Standortdienst von Google.

So funktioniert der Notfall-Standortdienst

Ihr Smartphone verwendet den Notfall-Standortdienst nur, wenn eine Notrufnummer angerufen oder eine SMS an eine solche Nummer gesendet wird. 

Ist der Notfall-Standortdienst auf dem Smartphone aktiviert, kann er bei Notrufen die Standortdienste von Google und andere Informationen verwenden, um den Gerätestandort möglichst exakt zu ermitteln. Unter Umständen werden auch noch weitere Informationen gesendet, etwa die auf dem Gerät eingerichtete Sprache.

Die Daten werden autorisierten Rettungskräften zur Verfügung gestellt, damit sie Sie finden und Ihnen helfen können. Dabei erhalten die Rettungskräfte die Daten direkt vom Smartphone, nicht über Google.

Wenn der Notfall-Standortdienst bei einem Anruf oder beim Senden einer SMS aktiv war, überträgt das Smartphone anschließend über die Google Play-Dienste Nutzungs-, Analyse- und Diagnosedaten an Google. So wird analysiert, wie gut der Notfall-Standortdienst funktioniert. Google erhält keinerlei Informationen, anhand derer wir Sie identifizieren könnten, auch nicht Ihren Standort.

Der Prozess für die Standortübermittlung über den Notfall-Standortdienst unterscheidet sich von dem für die Freigabe des Standorts in Google Maps. Weitere Informationen zur Standortfreigabe über Google Maps

Standort mit Notfallkontakten teilen
Sie können festlegen, dass Ihre Notfallkontakte Ihren Standort sehen dürfen und Benachrichtigungen zu Ihrem Aufenthaltsort und Ihrem Akkustand erhalten. Dazu müssen Sie der App „Notfallinformationen“ die Berechtigung erteilen, auf Ihren Standort zuzugreifen.

Zum Senden von Notfallinformationen ist Folgendes erforderlich:

  • Mindestens ein Notfallkontakt
  • Die Berechtigung zur Standortermittlung „Während der Nutzung“ für die App „Not-Infos“
  • Eine Internetverbindung mit aktivierten Standortdiensten

Senden von Notfallinformationen starten

  1. Öffnen Sie auf Ihrem Smartphone die App „Not-Infos“ App "Not-Infos".
  2. Tippen Sie auf Notfallinformationen senden.
  3. Wählen Sie aus, mit wem Sie Ihren Echtzeitstandort teilen möchten.
    • Sie können auch eine Nachricht hinzufügen.
  4. Tippen Sie auf Teilen.
    • Tippen Sie auf das Benachrichtigungsbanner, um die Details für das Senden von Notfallinformationen aufzurufen.

Tipp: Wenn die Standortfreigabe in Ihrem Land oder Ihrer Region nicht verfügbar ist, wird in der App „Not-Infos“ eine entsprechende Meldung angezeigt.

Senden von Notfallinformationen beenden

  1. Öffnen Sie auf Ihrem Smartphone die App „Not-Infos“ App "Not-Infos".
  2. Tippen Sie auf Notfallinformationen senden und dann Beenden.
    • Sie können eine Notiz hinzufügen, um zu erklären, warum Sie die Benachrichtigung Ihrer Notfallkontakte beendet haben.

Tipp: Das Senden von Notfallinformationen wird nach 24 Stunden automatisch beendet.

Sicherheitscheck planen
Wenn Sie möchten, dass Ihr Smartphone prüft, ob mit Ihnen alles in Ordnung ist, und Ihre Notfallkontakte benachrichtigt, wenn etwas nicht stimmt, können Sie einen Sicherheitscheck planen. Sie können den Sicherheitscheck beispielsweise nutzen, wenn Sie in eine unbekannte Gegend oder zu einer Party gehen. Sie müssen dazu der App „Not-Infos“ die Berechtigung zur Standortermittlung „Während der Nutzung“ erteilen.
  1. Öffnen Sie auf Ihrem Smartphone die App „Not-Infos“ App "Not-Infos".
  2. Tippen Sie auf Sicherheitscheck.
  3. Wählen Sie den Grund und die Dauer aus.
    • Die Dauer des Checks kann bis zu 24 Stunden betragen.
  4. Tippen Sie auf Weiter.
  5. Wählen Sie die gewünschten Kontakte aus.
  6. Tippen Sie auf Aktivieren.

Tipp: Wenn Sie für Ihre Notfallkontakte Benachrichtigungen aktivieren, werden diese verständigt, wenn ein Sicherheitscheck geplant und beendet wurde.

Angeben, dass Sie in Sicherheit sind

Wenn es Zeit für den Sicherheitscheck ist, sehen Sie 60 Sekunden lang eine Warnung, bevor Ihre Notfallinformationen gesendet werden. Wenn Sie angeben, dass alles in Ordnung ist, wird der Sendevorgang abgebrochen. Sie können den Sicherheitscheck jederzeit über die Warnung beenden. Wenn Sie innerhalb der 60 Sekunden keine der Optionen auswählen, werden Ihre Notfallinformationen gesendet.

  1. Wenn Sie die Warnung erhalten, wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
    • Es geht mir gut
    • Jetzt Standort teilen
    • 911 wählen
  2. Wenn Ihr Smartphone gesperrt ist, müssen Sie es möglicherweise entsperren.

Wenn sich Ihr Smartphone ausschaltet oder Sie keinen Empfang mehr haben, bleibt der Sicherheitscheck aktiv und Ihr letzter bekannter Standort wird zur geplanten Zeit an Ihre Notfallkontakte gesendet.

So werden Notfallkontakte benachrichtigt
Wenn ein Sicherheitscheck gestartet wird und Sie Benachrichtigungen für Ihre Notfallkontakte aktivieren, erhalten diese eine SMS mit Ihrem Namen, der Dauer des Sicherheitschecks und dem Grund, falls Sie einen angegeben haben. Für den Fall, dass Sie Ihre Notfallkontakte später manuell benachrichtigen oder beim Einchecken Ihres Smartphones nicht angeben können, dass alles in Ordnung ist, gibt Google einen Link zum Abrufen Ihres Echtzeitstandorts in Google Maps und den verbleibenden Akkustand in Prozent weiter.
Das Senden von Notfallinformationen und der Sicherheitscheck werden beendet, wenn Sie die Funktionen beenden oder angeben, dass Sie in Sicherheit sind. Wenn die Funktionen beendet werden, sendet Google eine weitere SMS an Ihre Kontakte, um sie darüber zu informieren.
Katastrophenwarnungen erhalten
Wenn Sie Katastrophenwarnungen aktivieren, werden Sie in der App „Not-Infos“ über Risiken für die öffentliche Sicherheit oder örtliche Katastrophen wie Naturkatastrophen informiert. Katastrophenwarnungen enthalten einen Link zur Startseite der App „Not-Infos“, auf der Sie zusätzliche Informationen zu dem Ereignis erhalten.
Katastrophenwarnungen gibt es in allen Ländern und Regionen sowie in allen Sprachen. Wenn auf Ihrem Smartphone eine andere Sprache als die lokale eingestellt ist, wird die Benachrichtigung unter Umständen in der offiziellen Sprache des Landes, in dem Sie sich gerade aufhalten, und nicht in der von Ihnen festgelegten Sprache angezeigt.

Katastrophenwarnung aktivieren oder deaktivieren

  1. Öffnen Sie auf Ihrem Smartphone die App „Not-Infos“ App "Not-Infos".
  2. Tippen Sie auf „Einstellungen“ Einstellungen und dann Katastrophenwarnung.
  3. Aktivieren bzw. deaktivieren Sie Katastrophenwarnung.

So sendet Google Katastrophenwarnungen

Google verwaltet Katastropheninformationen aus offiziellen lokalen Quellen. Wenn eine Katastrophe gemeldet wird, die Ihren Standort betrifft, werden Sie von der App „Not-Infos“ benachrichtigt. Google veröffentlicht Katastrophenwarnungen auf der Grundlage verschiedener Faktoren wie der Internetverbindung in dem betroffenen Gebiet, der Verfügbarkeit von offiziellen Informationen von Behörden und anderen maßgeblichen Organisationen und den Auswirkungen vor Ort. Die Warnungen sind in der Regel in den Hauptsprachen des betroffenen Gebiets und auf Englisch verfügbar. Informationen zu Katastrophenwarnungen

Informationen über Erdbeben in Ihrer Nähe

Ihr Smartphone kann Erdbeben in Ihrer Nähe erkennen. Wenn Sie mehr über Erdbeben in Ihrer Nähe erfahren möchten, öffnen Sie die Google Suche und suchen Sie nach „Erdbeben in [Ihre Stadt oder Region]“.

Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr Smartphone zur Erdbebenerkennung beiträgt, deaktivieren Sie die Einstellung „Google-Standortgenauigkeit“.

Warnungen zu Erdbeben in der Nähe erhalten
Ihr Smartphone kann Ihren ungefähren Standort verwenden, um Ihnen Warnungen zu Erdbeben in der Nähe mit einer Stärke von 4,5 und höher zu senden.

ShakeAlert

Diese Erdbebenwarnungen beruhen auf Daten von ShakeAlert.

Erdbebenwarnsystem von Android

Diese Erdbebenwarnungen beruhen auf dem Erdbebenwarnsystem von Android.
Wo wird das Erdbebenwarnsystem von Android unterstützt?
  • Afghanistan
  • Albanien
  • Armenien
  • Australien
  • Österreich
  • Aserbaidschan
  • Bangladesch
  • Bhutan
  • Bosnien und Herzegowina
  • Bulgarien
  • Kroatien
  • Zypern
  • Tschechien
  • Frankreich
  • Georgien
  • Deutschland
  • Griechenland
  • Ungarn
  • Island
  • Iran
  • Kasachstan
  • Kosovo
  • Kirgisistan
  • Laos
  • Malaysia
  • Moldau
  • Mongolei
  • Montenegro
  • Myanmar
  • Nepal
  • Neuseeland
  • Nordmazedonien
  • Pakistan
  • Papua-Neuguinea
  • Philippinen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Serbien
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Salomonen
  • Spanien
  • Schweiz
  • Tadschikistan
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Tunesien
  • Türkei
  • Turkmenistan
  • Ukraine
  • Vereinigte Arabische Emirate
  • Usbekistan
  • Vanuatu
Erdbebenwarnungen aktivieren oder deaktivieren
Wichtig: Wenn Sie Warnungen erhalten möchten, muss WLAN oder die mobile Datennutzung aktiviert sein.
  1. Öffnen Sie auf dem Smartphone die Einstellungen.
  2. Tippen Sie auf Sicherheit und Notfälle und dann Erdbebenwarnungen.
    • Wenn Sicherheit und Notfälle nicht angezeigt wird, tippen Sie auf Standort und dann Erweitert und dann Erdbebenwarnungen
  3. Aktivieren oder deaktivieren Sie Erdbebenwarnungen.
Sie erhalten möglicherweise nicht bei allen Erdbeben in der Nähe Warnungen. Es kann auch vorkommen, dass Sie eine Warnung erhalten, aber kein Erdbeben an Ihrem Standort spüren.

Weitere Informationen

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
false
false