Conversion-Wahrscheinlichkeit

Der Bericht "Conversion-Wahrscheinlichkeit" ist noch nicht mit Daten aus Google-Signalen kompatibel.
Themen in diesem Artikel:

Daten zur Conversion-Wahrscheinlichkeit aufrufen

So öffnen Sie den Bericht "Conversion-Wahrscheinlichkeit":

  1. Melden Sie sich in Google Analytics an.
  2. Rufen Sie die gewünschte Datenansicht auf.
  3. Öffnen Sie Berichte.
  4. Wählen Sie Zielgruppe > Verhalten > Conversion-Wahrscheinlichkeit aus.

Die Daten zur Conversion-Wahrscheinlichkeit sind um 24 Stunden verzögert, weil für diesen Bericht die zusammengefassten Tabellen eines Tages vollständig vorliegen müssen.

Wenn die Voraussetzungen im Hinblick auf Daten für eine Berichtsdatenansicht nicht erfüllt sind, wird der Bericht in Analytics nicht angezeigt.

Die Conversion-Wahrscheinlichkeit wird derzeit ausschließlich auf der Grundlage von Transaktionsdaten ermittelt.

Conversion-Wahrscheinlichkeit

In Analytics werden die Dimension "Conversion-Wahrscheinlichkeit (%)" und der Messwert "Durchschn. Conversion-Wahrscheinlichkeit" mithilfe derselben Datenmodellierungsverfahren berechnet, mit denen auch intelligente Listen und intelligente Zielvorhaben ermittelt werden. So lässt sich die Wahrscheinlichkeit bestimmen, mit der der Nutzer in den nächsten 30 Tagen eine Conversion durchführt. Hierzu werden die Transaktionen aller Nutzer ausgewertet und die ermittelte Conversion-Wahrscheinlichkeit wird für sämtliche Nutzer im jeweiligen Zeitraum als durchschnittliche Punktzahl zwischen 1 und 100 ausgedrückt. Dabei steht "1" für die geringste und "100" für die höchste Wahrscheinlichkeit. Der Wert "0" bedeutet, dass die Conversion-Wahrscheinlichkeit für den ausgewählten Zeitraum nicht berechnet wird.

Die Conversion-%-Wahrscheinlichkeit wird für einzelne Nutzer berechnet.

Die durchschnittliche Conversion-Wahrscheinlichkeit wird für alle Nutzer berechnet, die sich auf eine Dimension für den ausgewählten Zeitraum beziehen. Hier zwei Beispiele:

  • Die Punktzahl für alle Nutzer mit Kanal = Organische Suche vom 1. bis zum 31. Januar
  • Die Punktzahl für alle Nutzer mit Quelle = Google vom 1. bis zum 31. Januar

Die Dimension "Conversion-Wahrscheinlichkeit (%)" mit Zeiträumen als Dimensionswerte steht im Bericht "Conversion-Wahrscheinlichkeit" sowie in Analytics-Segmenten, Remarketing-Zielgruppen und benutzerdefinierten Berichten zur Verfügung.

Der Messwert "Durchschn. Conversion-Wahrscheinlichkeit" ist in benutzerdefinierten Berichten verfügbar.

Voraussetzungen

Damit die Dimension und der Messwert berechnet werden können, ist in Analytics Folgendes erforderlich:

  • Mindestens 1.000 E-Commerce-Transaktionen pro Monat in der Berichtsdatenansicht. E-Commerce-Tracking muss eingerichtet sein.
  • Sobald Sie den Grenzwert von 1.000 E-Commerce-Transaktionen erreicht haben, benötigt Analytics die Daten für 30 Tage zum Modellieren.
  • Wenn Analytics deren Genauigkeit nicht bestätigt, sind in dieser Berichtsdatenansicht keine Daten zur Conversion-Wahrscheinlichkeit verfügbar.

Sollte die Zahl der Transaktionen in der Berichtsdatenansicht unter 1.000 pro Monat fallen, werden in Analytics mithilfe des letzten Modells, das die Voraussetzungen erfüllt hat, Daten für den Bericht generiert.

Bericht zur Conversion-Wahrscheinlichkeit

Standarddaten im Bericht "Conversion-Wahrscheinlichkeit"

Der Bericht "Conversion-Wahrscheinlichkeit" gibt Aufschluss über Folgendes:

  • Die Verteilung der Sitzungen sowie der Sitzungen mit und ohne Transaktionen, aufgeschlüsselt in Buckets für die Conversion-Wahrscheinlichkeit (Histogramm). So sehen Sie beispielsweise, bei wie vielen Sitzungen der Nutzerwert für "Conversion-Wahrscheinlichkeit (%)" zwischen 21 und 50 lag.
  • Messwerte zu Akquisition, Verhalten und Conversions für Nutzer bezogen auf die Dimensionen "Standard-Channelgruppierung", "Quelle" und "Medium" (Tabelle)

Daten zur Conversion-Wahrscheinlichkeit verwenden

Segmente

Mithilfe von Segmenten können Sie sich Ihre Daten im Kontext von Grenzwerten für die Conversion-Wahrscheinlichkeit ansehen. Sie können beispielsweise ein Segment für eine Conversion-Wahrscheinlichkeit (%) mit einer Punktzahl von über 25 erstellen und dann folgende Aspekte untersuchen:

  • Vergleichen Sie Nutzer mit einer hohen Conversion-Wahrscheinlichkeit mit Ihrer gesamten Nutzerbasis. Ist dies nur ein kleiner Bruchteil Ihrer Nutzer oder erreichen Sie mit Ihren Anzeigen und Ihrer Website einen großen Anteil der Nutzer?
  • Mit welchen Kanälen, Keywords und Kampagnen sprechen Sie besonders interessierte Nutzer an?
  • Welche Conversion-Pfade sind am effektivsten und wo im Pfad ist die Werbung am erfolgreichsten?

Umgekehrt können Sie einen niedrigen Grenzwert verwenden, um das andere Ende des Nutzerspektrums zu analysieren:

  • Bei welchem prozentualen Anteil der Nutzer ist die Conversion-Wahrscheinlichkeit geringer?
  • Unterscheiden sich die Keywords und Kampagnen, mit denen das Interesse von Nutzern mit geringer Conversion-Wahrscheinlichkeit geweckt wird, von denjenigen, mit denen wertvollere Nutzer gewonnen werden? Falls ja, sollten Sie prüfen, ob das Budget für diese Keywords und Kampagnen gesenkt werden sollte.
  • Welchen Conversion-Pfaden folgen die Nutzer mit einer niedrigeren Qualitätspunktzahl? Bietet sich entlang dieser Conversion-Pfade eine Möglichkeit für effektiveres Marketing?

Remarketing-Zielgruppen

Nutzer, die sich kurz vor einer Conversion befinden, lassen sich leichter davon überzeugen, diese Conversion durchzuführen. Haben Nutzer sich beispielsweise Produktdetails angesehen oder ihrem Einkaufswagen Artikel hinzugefügt, signalisieren sie damit ein starkes Interesse an diesen Produkten. Mit einer überzeugenden Nachfolgeaktion und einer gut durchdachten Remarketing-Kampagne können Sie Nutzern den letzten Anstoß zum Abschluss der Conversion geben.

Sie haben die Möglichkeit, Remarketing-Zielgruppen basierend auf Nutzern mit höherer Conversion-Wahrscheinlichkeit zu erstellen und diese dann auf verschiedenen Marketingplattformen wie Google Ads und Display & Video 360 zu veröffentlichen. So lassen sich potenzielle Kunden überall dort ansprechen, wo Sie online präsent sind.

Sie können diese Zielgruppen auch in Optimize veröffentlichen, um genau festzustellen, mit welchen Optimierungen Ihres Websitecontents Sie die Conversion-Wahrscheinlichkeit am besten erhöhen.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?